Anzeige

Am Puls von Microsoft

Anzeige

Selbstheilungskräfte: Refresh und Reset für Windows 8

Martin

Webmaster
Teammitglied
Stellen Sie sich einmal vor, Sie müssten Windows nie mehr neu installieren.
Immer wenn sich etwas verhakt hat, ein Programm quer schießt oder ein Treiber Amok läuft, drücken Sie einen Knopf, und alles ist wieder gut.
Tolle Sache, oder?
Anwender von moderner Imaging-Software werden jetzt vielleicht gähnen und sagen:
"Das ist doch ein alter Hut - ich spiele mein Image zurück und alles ist wieder in Ordnung."
Doch da haben sie die Rechnung meistens ohne Murphys Gesetz gemacht, welches besagt:
Das älteste zur Verfügung stehende Image ist das, in dem der zu beseitigende Fehler erstmals enthalten war...

Aber Spaß beiseite, natürlich gibt es heute bereits Werkzeuge, die ein umständliches Neuaufsetzen des Betriebssystems inklusive Treiber- und Softwareinstallationen erleichtern bzw. überflüssig machen - in Windows 7 ist mit der Komplettsicherung ja bereits ein solches Feature ab Werk eingebaut.

Mit Windows 8 geht Microsoft aber noch einen bzw. zwei Schritte weiter und führt mit "Reset" und "Refresh" zwei neue Funktionen ein, mit denen stunden- und tagelange Installationsorgien endgültig der Vergangenheit angehören sollen.


Reset - die Radikalmethode

Bei einem Reset von Windows 8 gehen sämtliche persönlichen Daten und installierten Programme verloren - der Computer wird in den Zustand versetzt, in dem er sich nach der letzten manuellen Installation von Windows 8 befand - es ist quasi eine unbeaufsichtigte Installation auf Knopfdruck und mehr eine Komfortfunktion als eine wirkliche Innovation - denn der manuelle Aufwand nach dem Reset bleibt der gleiche.
Gleichwohl läuft ein Reset deutlich schneller ab als die manuelle Installation - auf den Samsung-Tablets, die Microsoft angeblich der BUILD-Konferenz verteilte, ist ein Reset nach etwas mehr als sechs Minuten beendet - auf einem leistungsfähigen Desktop-PC dürfte es noch schneller gehen.
Eine pfiffige Neuerung enthält die Funktion trotzdem: Auf Wunsch wird die Festplatte nicht nur formatiert, sondern auch mit Zufallsdaten überschrieben, was eine Rekonstruktion der zuvor gespeicherten Daten deutlich erschwert. Sehr nützlich, wenn man den Computer an eine andere Person weiter gibt. In diesem Fall dauert das Reset je nach Größe der Festplatte aber unter Umständen mehrere Stunden.

Screenshots:
(Anklicken zum Vergrößern)

win8_reset_1.jpg win8_reset_2.jpg


Refresh - frisches Windows ohne Datenverlust

Bei einem Refresh des Computers wird Windows 8 ebenfalls neu aufgesetzt, allerdings werden zuvor die persönlichen Daten und Einstellungen sowie alle installierten Metro-Apps gesichert und nach der Neuinstallation wieder zurück gespielt. Dafür ist kein separates Speichermedium nötig, Windows 8 kann diesen Vorgang auf einer einzelnen Festplatte durchführen.

Nun wird man sich eventuell fragen: Wenn genau der alte Zustand wiederhergestellt wird, warum dann überhaupt einen Refresh durchführen?
Es gibt gewisse kritische Einstellungen, die typischerweise zu Fehlern führen, mit deren manueller Korrektur viele Anwender überfordert sind - zum Beispiel falsch gesetzte Dateizuordnungen, Grafikeinstellungen (die z.B. dazu führen können, dass der Monitor kein Bild mehr anzeigt) oder Einstellungen der Windows-Firewall. All diese Konfigurationen werden bei einem Refresh verworfen. Die Liste ist noch keineswegs vollständig - Microsoft will vor allen Dingen die Beta-Phase von Windows 8 nutzen, um weitere Erkenntnisse darüber zu sammeln, welche Einstellungen im Rahmen des Refresh beibehalten werden sollen und welche besser verworfen werden.

Außerdem ist Ihnen sicher direkt aufgefallen, dass bei einem Refresh nur Metro-Apps zurück gespielt werden.
Klassische Windows-Programme werden über Bord geworfen, und mit ihnen auch alle Beeinträchtigungen, die z.B. durch deren dll-Dateien und Registrierungseinträge entstanden sind.

Das Fehlen dieser Programme mach die Refresh-Option aber gerade für die Anwender, die Windows 8 als Desktop-System nutzen und eher weniger Metro-Apps installieren werden, ziemlich unattraktiv.

An dieser Stelle kommt das Kommandozeilenprogramm "recimg" ins Spiel, welches in Windows 8 enthalten ist.
Damit hat der Anwender die Möglichkeit, selbst ein Referenzabbild von Windows 8 zu erzeugen, welches bei einem Refresh verwendet wird.
Es ist also möglich, Windows 8 einmal sauber zu installieren, alle nötigen Treiber zu laden, die Systemeinstellungen an die eigenen Bedürfnisse anzupassen, die wichtigsten Programme zu installieren und dann das Tool recimg zu nutzen, um ein Referenzabbild zu erstellen. Dazu sind genau zwei Kommandozeilenbefehle erforderlich:

mkdir C:\RefreshImage

recimg -CreateImage C:\RefreshImage

Ein Refresh soll - obwohl dabei Daten gesichert und zurück gespielt werden - nur unwesentlich länger dauern als ein Reset - in knapp acht Minuten war es bei den Tests durch Microsoft erledigt.

Screenshot:
(Anklicken zum Vergrößern)

win8_reset_3.jpg




Und wenn gar nichts mehr geht?

Reset und Refresh können sowohl aus dem laufenden Windows 8 heraus als auch direkt nach dem Start des Computers aufgerufen werden. Wenn Sie Windows 7 nutzen, dann kennen Sie ja evt. schon die Reparaturoptionen, die unmittelbar vor dem Windows-Start aktiviert werden können - nach dem gleichen Prinzip wird es auch unter Windows 8 funktionieren.
Außerdem gibt es die ebenfalls bereits bekannte Option, ein startfähiges Notfallmedium zu erstellen, mit dem der Computer gestartet und die gewünschte Reparaturfunktion ausgeführt werden kann.

Screenshots:
(Anklicken zum Vergrößern)

win8_reset_4.jpg win8_reset_5.jpg



Kein Ersatz für ein echtes Backup

Wie Sie gelesen haben, arbeiten sowohl Reset als auch Refresh von Windows 8 mit Daten, die auf der selben Festplatte abgelegt werden wie das Betriebssystem selbst. Microsoft hat bislang noch keine Angaben dazu gemacht, ob es möglich sein wird, diese Daten auf einer anderen Festplatte abzulegen - vermutlich wird das aber nicht möglich sein.
Um ein vollständiges Backup kommt man also auch mit Windows 8 nicht herum.
Jedoch bieten die beiden neuen Funktionen eine komfortable Möglichkeit, aus einem "kaputtgespielten" Windows in wenigen Minuten wieder eine funktionsfähige Arbeitsumgebung zu machen.


Die neuen Funktionen demonstriert Microsoft in einem Video:



Tipp: Abonnieren Sie unseren YouTube-Kanal und verpassen Sie so kein neues Video​

Den englischsprachigen Artikel im Windows 8 Entwicklerblog können Sie hier nachlesen:
Refresh and reset your PC - Building Windows 8 - Site Home - MSDN Blogs


Noch mehr Windows 8 FAQ
 
Zuletzt bearbeitet:
Anzeige

Worf

gehört zum Inventar
Hmmmm, Sollte man jetzt voller Dank sein dass man sich auf der einen Seite für viel Geld bei MS Zertifizieren lassen hat die Lehrgangs gebühren gezahlt hat und sich Berufserfahrung erarbeitet hat???

Dem Kunden mag es recht sein, und ich such nen neuen Job.
 
M

Master of Desaster

Gast
@ Worf.
Das wäre ja der lang gesuchte Idealzustand der uns schon seit Jahren versprochen wird, wenns so einfach wäre.:eek:
Keine Angst.
Das größte Problem ist nicht Windows das sich selbst regeneriert.
Sondern der unbedarfte User.
Dir wird die Arbeit nicht ausgehen.;)
 

Anhänge

  • selbstheilung.jpg
    selbstheilung.jpg
    240,7 KB · Aufrufe: 466

John Sinclair

gehört zum Inventar
Das mag ja alles gut und schön sein. Ich würde mir so was in dieser Art wünschen.

1. Ich installiere mein Windows mit allen Programmen die ich so brauche.
2. Und genau dieser Zustand muss dann gespeichert werden.

Weil diese Art die MS versucht einzuführen ist Mist,
weil die Zeit für eine Windows Installation benötigt wird, braucht die wenigste Zeit.
Richtig Zeit wird für die Installation der zusätzliche Anwendungen u.s.w. gebraucht.

Deshalb müste es eine Funktion geben wo ich sagen kann Das ist meine Grundinstallation.
Und genau diesen Zustand will ich nach einem Crash wieder haben,
und genau so was ist nur mit einem Image Backup Möglich und nicht anders.

mfg John Sinclair
 
G

Gast

Gast
Ausserdem würde ich einer Microsoft-Anwendung sowieso nicht mein Glück anvertrauen.
 

Martin

Webmaster
Teammitglied
Ich will ja nicht meckern, aber siehe oben:
An dieser Stelle kommt das Kommandozeilenprogramm "recimg" ins Spiel, welches in Windows 8 enthalten ist.
Damit hat der Anwender die Möglichkeit, selbst ein Referenzabbild von Windows 8 zu erzeugen, welches bei einem Refresh verwendet wird.

Ihr dürft nicht nur die Bilder anschauen, Ihr müsst auch lesen :D ;)
 

areiland

Computer Legastheniker
Die Frage ist doch: Wie führt Windows 8 den Refresh durch?

Bei Windows 7 hat man das Problem, dass schon ein Ordnerpfad - der in der Registry steht, aber physisch nicht mehr vorhanden ist, zu einer Fehlermeldung und dem Abbruch der Sicherung führt.

Da lob ich mir doch mein Festplattenimage, bei dessen Erstellung nicht erst die Ordnerstruktur mit der Registry verglichen wird.

Wenn das beim Refresh von Windows 8 auch passiert - dann ist das der Humbug, den ich von Windows 7 kenne.

Da sichere ich lieber weiter mit True Image Home und hab mein System in 15 Min. wieder da wo ich es haben will.
 

Alte Seele

gehört zum Inventar
Ob Refresh + Reset + Storage Space + die neue Metro-UI
oder das neue Bild-Passwort Verfahren für die Anmeldung usw.das alles sind doch nur Feature
die einem Windows 8 anbietet und kein muss.

Ich persönlich freu mich schon darauf all diese neuen Future mal an zu testen
und erst danach werde ich mich entscheiden ob ich die neuen Windows Future Nutze
oder halt weiter auf andere Tools zurückgreife.
 

danytcb

Ist schon ganz ungeduldig
so, und wenn win 8 hakt, treiber spinnen oder malware kommt, einmal mit augen verdrehen die reset funktion suchen und mit stirnklatsch den reset starten :ROFLMAO:

win 8 wird mir immer unsympathischer. :D. mein nächster step ist win 7 ultimate :)(y) (spätestens in ein paar monaten)
 
Anzeige
Oben