Anzeige

Am Puls von Microsoft

Anzeige

Diskussion: Sommer - und Winterreifen

Dose

gehört zum Inventar
Es ist wieder Zeit für den Reifenwechsel.
Die Faustregel zur Orientierung sagt: "Von O bis O" (Oktober bis Ostern) Winterreifen, die übrige Zeit Sommerreifen. Das variiert natürlich nach aktueller Wetterlage, manchmal wars schon sinnvoll, Sommerreifen erst im Mai aufzuziehen usw.

Nun meinte ein befreundeter Kfz - Mechaniker, warum ich nicht im Sommer auch mit Winterreifen fahre. Das hat mich verwundert. Es ist zulässig (nur nicht umgekehrt), man hat einen etwas höheren Verbrauch und bei starker Hitze haben die weichen Winterreifen etwas schlechtere Eigenschaften (Schmieren, schlechte Haftung, schlechterer Bremsweg). Wäre aber zu vernachlässigen.

Gerade bei Leuten, die privat nicht viel fahren und ihre Reifen nicht wegen des Verschleißes, sondern wegen des Alters erneuern würde das Sinn machen. Und man spart eine Menge Geld für neue Reifen auch wenn man mehr verbraucht rechne es sich und man hat den Aufwand des Räderwechsels zweimal jährlich nicht.

Was haltet Ihr von dieser These? Mir leuchtet die Logik zwar ein aber ich weiß nicht wirklich, was ich davon halten soll. Gerade das Schmieren und vor allem der schlechte Bremsweg sind für mich totale K.O. - Kriterien. Die Frage ist, wie sehr sich das bemerkbar macht, hat da jemand Erfahrung mit? Sparen auf Kosten der Sicherheit ist nicht mein Ding.
 
Anzeige

Jürgen

Moderator
Teammitglied
Hallo Dose,
wenn man die Winterreifen im Sommer verschleissen will ist das der schnellste Weg, :D
Der Abrieb ist größer, Bremsweg wird auch länger, das größte Manko für mich,(n)

Wenn man nicht viel fährt und auch im Winter bei Glatteis wenig fährt empfiehlt sich die Überlegung zu Ganzjahresreifen, die sind dann besser ausgewogen,:)
 

danytcb

Ist schon ganz ungeduldig
nee, die haben schon ihren sinn, die sommer UND die winterreifen:):)

ich nutze beide, halte auch nix von ganzjahresreifen, das ist nur ein vager kompromiss :)

winterreifen sind schon ab 7 grad und drunter besser im winter. und die winterreifen mögen keine hohen temperaturen, verbrauchen etwas mehr sprit.

also man muss ja auch nicht jedes jahr ein neues paar kaufen, an sicherheitsrelevanten dingen werde ich gewiss nicht sparen :)
 

Dose

gehört zum Inventar
Danke, da bestärkt ihr mich in meiner Annahme, dass der Rat Unsinn ist oder zumindest höchst fragwürdig.
Privat unterschreite ich die durchschnittlichen 15.000 Km / Jahr deutlich, es sind so etwa 5.000 Kilometer, mehr nicht. Neue Reifen kaufe ich dann alle 4 - 5 Jahre.
Die Firmenwagen laufen dagegen sehr viele Kilometer im Jahr und für zwei davon muss ich bald neue Sommerreifen kaufen / aufziehen lassen. Bis jetzt haben wir meist Michelin oder Continental genommen, also relativ teure Markenreifen. Bei den Billigreifen gehen die Meinungen stark auseinander, hat da jemand Erfahrung mit?
Momentan habe ich diese hier ins Auge gefasst:
City Reifen Service - City Reifen Service
Die liegen bei runden 150€ / Stück, der Vertragshändler hat die gleichen Reifen für stolze 210€ / Stück. Meine Überlegung war die Online Bestellung, ins Auto packen und ab zum Mechaniker um die Ecke, Aufziehen und Auswuchten etwa 50€.
 

danytcb

Ist schon ganz ungeduldig
Michellin ist ne top Marke (y):)

ich habe seit letztem jahr die Goodyear Eagle F1, sehr gut (y)

davor die Falken, die fand ich auch nicht übel:D

hatte mal 2000 die Yokohama "Hochleistungsreifen", damals auf nem KA:D, sehr teuer und nicht die besten

Continental Plus Sportcontact waren schon besser , aber auch teuer (auf dem Puma, nachdem vorher glaube ich Semperit drauf waren , nicht so toll, und was ich gott sei dank noch gerade rechtzeitig bemerkte, kam vorne innenseite schon das inneleben raus ):ROFLMAO:, war aber verschleiss freilich :D

also von ganz billigen rate ich persönlich ab, sie sollten schon wenigstens mit empfehlenswert getestet sein, muß aber freilich weiss gott auch nicht der Testsieger sein. Pirelli zb angeblich Testsieger eher mau (Winterreifen ), mit den Nokian die ich zwangsläufig im Dezember kaufen mußte, da ebenfalls ein feiner Herr Mechaniker mir 2010 mal eben 14 Jahre !!!!:mad::mad::D alte poröse Reifen angedreht hat, bin ich sehr zufrieden (Winterreifen), die graben sich richtig in den Asphalt :D(y)

du solltest ma bei reifen vor ort.de gucken, alles markenreifen etc teilweise sehr günstig und kommen dann in ne Montagewerkstatt in deiner Nähe (y):)
 

danytcb

Ist schon ganz ungeduldig
also bei dem Mechaniker würde ich das auto nicht mehr vorbei bringen ;)


so nen Vogel kenne ich auch:D. wie schon oben beschrieben, hat der .... mir 2010 winterreifen verkauft. ich wollte eigentlich neue, da sagte er, er hätte ein paar sehr gut gebruachte, noch 80-90 % profil. ich na gut, her damit. bezahlt habe ich noch 210 € für die "guten Stücke":D

dann in dem harten winter 2010 /2011 wo hier und anderswo tonnen von schnee lagen und fielen, wunderte ich mich i-wann , warum ich hängen bleibe, wo andere spielend durchkommen:D. gut , der wagen hat schon ein paar ps :D, aber auch keine 300 , wo immer alles durchdreht :ROFLMAO:. dann war ich bei atu , mal die kühlflüssigkeit wechseln lassen. der mechaniker sagte , die reifen sind porös und 14 jahre alt :mad::ROFLMAO:. ich, nee, die sind recht neu. und gucke drauf DOT 1997 :eek::eek:

und der herr ist angeblich gutachter, und da sowas. zudem hat er noch andere sachen verbockt. prädikat: nicht empfehlenswert der junge mann von nebenan :ROFLMAO:(n):D
 

Martin

Webmaster
Teammitglied
Ich hab meine Sommerreifen seit vorletzter Woche wieder drauf und spüre das am Fahrverhalten ganz deutlich. Mit den Winterreifen würde ich ganz unabhängig von Verbrauch und Abrieb immer nur die wirklich nötigste Zeit fahren wollen.
 

der.uwe

Mod. a. D
Ich werde mal noch warten mit den Sommerreifen aufziehen, es
könnte ja noch mal Schnee geben. Es wäre nicht das erste Mal
das Wir im April, noch einen Meter Schnee bekommen.:D

:14winter:
 

Dose

gehört zum Inventar
So ähnlich wie Uwe habe ich es auch immer gehalten:
Sommerreifen so spät wie möglich und beim Aufziehen der Winterreifen gehöre ich dagegen zu den Ersten.
Es muss schon an die 20 Jahre her sein, da gabs doch tatsächlich Ende Mai nochmal Schnee und Glätte womit nun keiner gerechnet hat und ich war in Thüringen unterwegs, aber noch nicht in den höheren Gefilden. Frische Sommerreifen drauf und dazu die Kombination heckgetriebener, vom Schwiegervater geborgter dicker BMW mit ordentlich Wumms vom V8 (Heiligtum, ja keinen Schaden machen)...
Es war grausam: Nicht nur bin ich nicht die kleinste Steigung ohne gnadenloses Durchdrehen hochgekommen, nein, mich hat auch noch der Wirt ausgelacht:
"Da müssen Sie sich mal ein Auto mit ordentlich Leistung zulegen wie meins", dann klappts auch mit dem Berg!"
Dazu muss angemerkt werden: Er fuhr einen kleinen 70PS - Mazda mit Frontantrieb und Winterreifen. Und er meinte das ernst. ;) :ROFLMAO:
Dieses Erlebnis werde ich wohl nie vergessen...
 

Nadir

gehört zum Inventar
@Dose,

bei allem Respekt, den Reifenhändler würde ich in Zukunft in einem weitem Bogen umfahren!

Bei mir ist schon seit Ewigkeiten - auch ohne staatliche Verordnung - der
Sommer/Winterzeit Uhrenumstellungstermin auch der Reifenwechseltermin.

Selbst Ganzjahresreifen können einem guten Winter- oder Sommerreifen nicht das Wasser reichen.

Und wer sagt, daß man nach ca. 6 Jahren die Reifen aus Alterungsgründen austausche muß? Bei entsprechender Beanspruchung kann das deutlich früher nötig werden und bei pfleglicher Nutzung kann man deutlich länger als 6 Jahre fahren! Ständiges Parken in prallem Sonnenschein z.Bsp. ist so ein Reifenkiller.

Ansonsten gilt doch wohl, daß ich nur einen Reifen abnutzen kann, egal ob Sommer- oder Winterreifen.

Ich ärgere mich über die Irrsinnspreise an der Tanke. Die kleine Handwerkerleistung fürs Reifenwechsel zahle ich gern. Es geht um meine Sicherheit!
 

danytcb

Ist schon ganz ungeduldig
BMW mit ordentlich Wumms vom V8 (Heiligtum, ja keinen Schaden machen)...

yes vollgas hoch :D

und das mit v8 musik (y):D

tanzend_0058.gif
:D
 

Marco1976

Bin (fast) immer da
Es war grausam: Nicht nur bin ich nicht die kleinste Steigung ohne gnadenloses Durchdrehen hochgekommen, nein, mich hat auch noch der Wirt ausgelacht:
"Da müssen Sie sich mal ein Auto mit ordentlich Leistung zulegen wie meins", dann klappts auch mit dem Berg!"

Der Wirt hat recht: Kisten mit weiß der Geier, wieviel PS und dazu noch Heckschleudern, habens extrem schwer bei Schnee und Glatteis den Berg hochzukommen, da biste mit ner alten 40PS-Gurke besser dran, denn Du kannst mit Deinem Füßchen das Gas "millimeter"genau einteilen; bei so nem Kraftprotz fällt Dir das sehr schwer, das Pedal um nen Millimeter zu viel und Du bringst zu viel Power auf den Schnee, was die Reifen nicht mehr übertragen können; Beim Heckantrieb (BMW) ist das noch schlimmer.

Zum Thema Winterreifenzwang: Nun, find ich eigentlich gut, denn die wenigsten (vor allem die Wenigfahrer, oder 18Jährige Angeber, oder ältere Leute) haben die richtige Reaktion parat, wenns mal Rutsch; die meisten steigen in die Eisen und dann haben sie das gleiche Problem, wie mit den PS-Wummen, der "Grip" zwischen den Reifen und dem besch... Untergrund ist weniger, als die Kraft, die aufgenommen werden soll und wenns mal rutscht, dann rutschts, wegen entstehender Reibungswärme.
Auch haben o.g. Personen nicht das richtige Gefühl, d.h. sie wissen nicht, wie das KFZ reagiert, wenns glatt ist (Bremsweg, Tangentialkräfte in den Kurven, usw.).
Also, ich muss gestehen, ich habe diese Ahnung (bei meinem eigenen KFZ, nicht bei Fremden) und bin früher nie mit Winterreifen gefahren (und ich war viel unterwegs) und hatte nie nen Crash und war auch kein Hindernis, wegen zu langsamen Fahren, oder Stillstand. Das Wichtigste ist: Vorausschauend fahren, unnötiges Bremsen vermeiden, wenn ca. 300Meter vor einem ne rote Ampel ist, Fuß vom Gas und fertig; langsames Anfahren, wenn nötig, im 2ten, oder 3ten Gang, dass die Räder nicht gleich durchdrehen.
Das negative bei Winterreifen ist, dass sich viele zu sicher fühlen (gerade bei Glatteis, da sind Sommerreifen sogar besser) und aber die physikalischen Grenzen nicht kennen.
ot:
Viel schlimmer sind aber die ganzen elektronischen Schnick-Schnacks, wie ESP; dieses Zeugs macht die fahrerischen Unzulänglichkeiten wett, aber die Physik lässt sich dadurch nicht verarschen: Früher hat man gemerkt, wenn in der Kurve der Arsch kommt, wer sich auskennt, weiß, dass er vom Gas gehen und richtig gegenlenken muss; heute wird das Arschkommen vom ESP bekämpft, bzw. ausgeschaltet, was nen Standardfahrer vor Fehlreaktionen schützt, ist er aber schneller, als es die Physik erlaubt, macht er den Abflug, ohne, dass er auch nur die kleinste Chance hat, etwas dagegen zu tun.


@all: nehmt um Gottes Willen Abstand von "runderneuerten" Reifen, die sind wirklich lebensgefährlich.
 

corvus

gehört zum Inventar
Ganzjahresreifen. Deren schwächste Disziplin ist übrigens das Bremsen auf trockenem Untergrund.
Ich bin übrigens ein Jahr lang mit Winterreifen rumgefahren, hinten ziemlich abgefahrene Markenreifen und vorne ganz üble Nankangs, die noch das klassische Winterreifenprofil ohne durchgehende, stabilisierende Rillen hatten. So habe ich das Auto bekommen. Fahreigenschaften waren eigtl. i.O. und der Verschleiß nach ca. 8000km etwa 1mm.
Also wären meine zweite Wahl Winterreifen fürs ganze Jahr.
Früher hat man das nicht gebraucht, zur Not kurz warten, die haben selbst in Nebenstraßen geräumt und gestreut, dann war´s bloß noch naß. Mein erstes Auto, Käfer BJ72 hatte 1984 wohl noch seine ersten Reifen, die waren an den Seiten komplett schrundig und weißgrau geworden. Heut würd´ ich so nicht mehr fahren.
 
Zuletzt bearbeitet:

der.uwe

Mod. a. D
Es wäre nicht das erste Mal
das Wir im April, noch einen Meter Schnee bekommen.:D
:14winter:

Wie ich hier schon geschrieben habe, den zurzeit sind
bei uns 3 Grad und leichter Schneefall.:mad:

Nur gut das Ich die Eier dieses Jahr gefärbt habe, sonnst wüste
ich nicht, wo ich suchen muss. :D;)

Also dann, schöne Ostern. :)
 

miriuta

gehört zum Inventar
Habe auch schon die Sommerreifen drauf.
Hier auch Schneegriesel und 4 Grad.
Schöne Ostertage wü. miriuta
 

Roberto

gehört zum Inventar
Nun meinte ein befreundeter Kfz - Mechaniker, warum ich nicht im Sommer auch mit Winterreifen fahre. Das hat mich verwundert. Es ist zulässig (nur nicht umgekehrt), man hat einen etwas höheren Verbrauch und bei starker Hitze haben die weichen Winterreifen etwas schlechtere Eigenschaften (Schmieren, schlechte Haftung, schlechterer Bremsweg). Wäre aber zu vernachlässigen.
Da staunt der Fachmann und der Laie wundert sich.

Was war der gleich nochmal von Beruf? Kfz Mechaniker? Bist du dir da sicher, dass der ein Freund von dir ist?
 
Anzeige
Oben