Anzeige

Am Puls von Microsoft

Anzeige

Stiftung Warentest: Antivirenprogramme

Meinst du das dein Leben für die CIA und NSA von Interesse ist?

Ich hingegen finde es eigentlich sehr angenehm, dass es bei der CIA und NSA noch ein Backup von mir gibt, wenn ich in 10 oder 20 Jahren den Löffel abgebe, bleibt wenigstens noch etwas von mir erhalten. [Ironie aus]
 
Anzeige
Was testet denn die Stiftung überhaupt?
Die Schutzwirkung und sonst nichts. Inwieweit diese dazu neigen, Benutzer aus dem eigenen System auszusperren - findet dort nicht statt. Deren Funktion, Treiber aus (mehr oder weniger sinnvollen) Quellen im Netz herunterzuladen und zu installieren, als gut bewertete Option darzustellen - jou, wie soll man solch eine „Expertenmeinung“ interpretieren? Wühle etwas in einer Dumfile herum, finde Module eines Virenschutzprogramms und an dieser Stelle kann man dann schon aufhören.
Virenschutzprogramme graben sich tief ins System, an Stellen die mehr oder auch weniger sinnvoll sein können. Blockieren vom Benutzer gewollte Einstellungen, verhalten sich zuweilen selber wie Schadsoftware und setzen bei deren Deinstallation noch nicht mal auf Standard zurück. Dazu benutzen die solche Datenbanken in der Art von Driverbooster & Co.
Sowas wäre dann als Expertenmeinung in den Ring geworfen.
Kann es sein, das die Welt in den letzten Jahren nicht unbedingt intelligenter geworden ist? Oder wächst die Anzahl der „Bundestrainer“ derzeit ins unermessliche? Ich weiß es auch nicht!
Ich weiß aber, dass die Stiftung Warentest diese Fälle hier im Forum nicht hilfreich begleitet.
Sollen die besser weiter Fischstäbchen braten oder kontrollieren, ob die CE geprüft sind.
 
Dafür sind wir viel zu langweilig.
Ich weiß nicht wie das bei dir ist, aber ich bin nicht langweilig!
Ich mache gerade x dinge auf einmal, eine Zigarette Rauchen, mir einen Podcast ansehen, einen Text schreiben und noch dazu im Forum lesen und schreiben, und die Tasse Kaffee möchte ich euch nicht vorenthalten.
Die Schutzwirkung und sonst nichts. Inwieweit diese dazu neigen, Benutzer aus dem eigenen System auszusperren - findet dort nicht statt.
Ja, das ist bei solchen Tests eben problematisch.
Was soll denn ein guter Antivirenscanner überhaupt tun, welche Optionen sollte er für den Anwender bereithalten, um diesen vor allen Gefahren zu schützen, ohne verspielt zu wirken und ohne den Anwender zu gängeln.
Ganz neben bei sollte auch Arbeitsspeicher und CPU Performen nicht allzu stark belastet werden und uns nach Möglichkeit nicht gänzlich aus dem System aussperren.
 
Etwas OT: NSA, CIA, Russland, China & Co.

Weil hier wieder einmal Kaspersky erwähnt wird: Soeben lese ich "Über den Tellerrand..." und dass AVAST Nutzerdaten tatsächlich gesammelt und verkauft hat, während viele der Behauptungen über Kaspersky und dessen Stellung seit dem Ukraine-Krieg eher Mutmaßungen sind. Ich frage mich dann schon, welchem Hersteller eines Virenscanners ich dann mein Vertrauen schenken sollte, sofern ich auf ein Drittanbieter-Produkt reflektierte.
 
Ich frage mich dann schon, welchem Hersteller eines Virenscanners ich dann mein Vertrauen schenken sollte, sofern ich auf ein Drittanbieter-Produkt reflektierte.

warum sollte man auf etwas reflektieren, was nachweislich nichts taugt?

3rd-party Virenscanner führen schon seit dem letzten Jahrtausend zuverlässig zu Update-und Upgrade-Problemen und offensichtlich auch zu irrationalem Systemverhalten, wie wir im Forum fast jeden Tag live erleben

darum ist der Test von Warentest für mich persönlich komplett irrelevant
 
Zuletzt bearbeitet:
Für mich auch, was interessiert mich irgendein 3rd-party Virenscanner und wenn er noch so gut sein sollte, wenn anschließend die Security Patches von Windows nicht mehr eingespielt werden und irgendetwas anderes nicht mehr funktioniert wie es soll.
 
warum sollte man auf etwas reflektieren, was nachweislich nichts taugt?
Für mich auch, was interessiert mich irgendein 3rd-party Virenscanner
Ich habe geschrieben "sofern"...
Und zur Antwort auf Eure Beiträge: Weil Otto Normalo wahrscheinlich nicht so gut informiert ist wie Ihr beide und sich von der Werbung bzw der sog. "Fachpresse" zu genau jenen Produkten von AVAST & Co hinreißen lässt, insbesondere wenn sie gratis sind.
Dass der Defender das bessere Produkt und so nebenbei bereits ins System integriert ist, muss erst in die Köpfe der Anwender.
 
Dass der Defender das bessere Produkt und so nebenbei bereits ins System integriert ist, muss erst in die Köpfe der Anwender.
Solange CHIP&Co unerfahrenen aber auch erfahrenen Usern die Botschaft von den Third Party AV , die dem Defender überlegen seien, eintrichtern, gleicht es dem Kampf gegen die Verschlimmbesserertools CCleaner&Co. Außerdem kann man davon ausgehen, dass Clickbaiting und "Spenden" die wohlwollende Berichterstattung motivieren.
 
Zuletzt bearbeitet:
Eine gewisse Skepsis sollte schon vorhanden sein, wenn man sich im Internet bewegt und nicht alles sofort anklicken, sonst ist jeder gute Rat überflüssig.

Sonst hilft nur noch eine Linux Live Version auf CD/DVD ohne Datenträger, da kann so gut nichts schiefgehen und man kann alles anklicken, was nicht bei drei auf den Bäumen ist.

Am besten noch mit einer guten VPN lässt sich einfach über die Kommandozentrale in den Speicher nachinstallieren und über den Router eines Nachbarn.
 
Für mich ist die Botschaft: Der Kaspersky ist ein hervorragender Virenscanner, der in allen Belangen überzeugt hat. Aber weil das BSI Bedenken geäußert hat, haben wir ihn schlecht bewertet. Hä?

welche Botschaft?

Kaspersky wurde nicht schlecht bewertet, sondern erhielt wegen der berechtigten Bedenken eine Bewertung außer Konkurrenz

da ich den aktuellen Warentest vor mir liegen hab, ein kleiner Auszug aus dem Artikel, vielleicht verstehst du ja jetzt

Quelle: Warentest 03/2024
 

Anhänge

  • Kaspersky Statement.jpg
    Kaspersky Statement.jpg
    54,3 KB · Aufrufe: 36
. . . seit es den Defender gibt, dieser funktioniert, gut ins Windows integriert ist und keine große Systemlast erzeugt, nutze ich nur noch diesen.

Der wichtigste Antivirenschutz ist immer noch ein bewusstes Verhalten am PC. Ich besuche keine dubiosen Seiten, schaue mir vorher die Links an, auf die ich klicke, und mein E-Mail-Filter funktioniert mittlerweile so gut, dass ich 99 % der dubiosen Mails erst entdecke, wenn ich den Spamordner aufräume.
Sehr gut! Genau so ist es. Für Privat-User und kleinere Firmem reicht der Defender mehr als aus. Und große Unternehmen und Institutionen dürften sowieso auf andere Sicherheitslösungen setzen. Externe Anti-Viren-Software ist heutzutage nur noch system-belastend und (wenn kostenpflichtig) Abzocke.
Ich persönliche glaube sogar, dass auch ältere Software, bei der der Support ausgelaufen ist, für Privat-Personen und Kleinbetriebe keine sonderliche Gefahr darstellt, wenn das oben Zitierte beachtet wird. Macht man dann noch ein Image einer garantiert sauberen Systemplatte und speichert es zurück, falls doch einmal Zweifel bestehen, ist die Gefahr eines korrumpierten Systems gleich null.
 
Zuletzt bearbeitet:
Was testet denn die Stiftung überhaupt?
Das war schon immer irgendwie nicht so praxisnah.
Damals, vor gefühlten hundert Jahren waren die getesteten HiFi-Geräte beim Erscheinen der Hefte gar nicht mehr erhältlich. Und die Haltbarkeit unter Extrembedingungen wie der Sturz aus zwei Meter Höhe ... naja wenn der VHS-Rekorder vom Lkw gefallen war vielleicht interessant. ;)

Zum Glück gibt es dieses Fach-Forum wo man wirklich brauchbare Informationen bekommt. :)
 
Zum Glück gibt es dieses Fach-Forum wo man wirklich brauchbare Informationen bekommt.
Wobei ich da schon etwas differenziere.
In einem Forum bekommt man die persönliche Meinung und Einschätzung. Diese kann sehr individuell sein und auch etwas Fanboy ist nicht selten.

Gerade bei Apple Produkten ist so ein Apple Forum nur bedingt zu gebrauchen.
Ich versuche aus vielen verschiedenen Quellen meine Informationen zu sammeln und bilde mir dann eine vorab Meinung, die ich mir dann gerne live und in Farbe bestätigen möchte.

Mein Reizthema ist zum Beispiel Motorrad.
Wenn man den ganzen Jubel und in Himmel gelobte Glauben schenken würde, hätte man irgendwas, aber nicht das optimale Bike. Gerade bei Motorrädern habe ich die Erfahrung gemacht, dass die kaum im Web und in Videos erwähnt werden, die eigentlichen Stars sind.

Ist ziemlich komplex und individuell, wie man an seriöse Informationen kommt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Seriöse Informationen kann man sich nur noch mit sehr viel Geduld selbst erarbeiten, zu oft muss man ins Impressum Schauen wer die Webseite mit Finanziert oder von wem die Spendengelder fließen.

Ich würde Nichtmal so einfach behaupten wollen, dass die Stiftungwarentest ganz frei von Vorurteilen ist, mittlerweile spielt dort auch die politische Meinung ein große Rolle, wie man im vorliegenden Fall von Kaspersky ja sieht.

Meine Meinung dazu habe ich ja schon oben in #17 klar dargestellt, ich unterstütze niemanden, egal womit, wer sich mit einem solchen Regime freiwillig oder unfreiwillig Werbung macht, auch wenn man sich hinterher davon distanziert und trotzdem im Land bleibt.

Die ganzen anderen sogenannten PC Fachzeitschriften kann man sowieso in der Pfeife Rauchen, die Schreiben heute so und nächste Woche genau das Gegenteil von dem, was sie kurz zuvor behauptet haben.
 
Die ganzen anderen sogenannten PC Fachzeitschriften kann man sowieso in der Pfeife Rauchen
Stimmt. Früher habe ich sie gerne gelesen, da gab's auch sehr brauchbare Artikel. Aber heute... - da schmeiße ich mein Geld lieber in den nächsten See, da höre ich's wenigstens plumpsen.

P.S.: Einmal hab ich sogar 100 DM von so einer Zeitschrift kassiert. Meine Entdeckung, dass die Rechtschreibprüfung von Word 6.0 den gängigen Fachbegriff "Maustreiber" nicht kannte und durch "Masturbiere" ersetzen wollte, war denen einen lustigen Artikel und diese Prämie wert. 😅
 
So wird es ganz oben in Google News präsentiert. Welcher einfache User hat dann wohl noch Zweifel..

1708852375473.png


und so sogar auf der Startseite
1708852988411.png
 
Zuletzt bearbeitet:
Dass der Defender eigentlich ein "gut" verdient hätte und es zur Abwertung kam, weil es Mängel in der Datenschutzerklärung gibt, wird natürlich nicht oder nur halbherzig erwähnt. Schadenfrohes Pack. 😁
Andererseits ist das mit dem Datenschutz mal wieder ein hausgemachtes Problem seitens Microsoft. Da möchte fast sagen: "Ätschebätsche, das habt ihr nun davon". ☺️
 
Anzeige
Oben