Vault: ZeniMax und Bethesda sollen in neues Tochterunternehmen eingegliedert werden

DrWindows

Redaktion
Vault: ZeniMax und Bethesda sollen in neues Tochterunternehmen eingegliedert werden
Xbox und Bethesda


Vor einigen Wochen hatten wir bereits darüber berichtet, dass Microsoft am 29. Januar den entscheidenden Antrag bei der Europäischen Kommission eingereicht hat, um die Übernahme von ZeniMax Media und seiner Tochter Bethesda zu vollenden. Während das Team um die dänische EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager voraussichtlich schon am 5. März über die 7,5 Milliarden USD schwere Übernahme entscheiden wird, war noch immer nicht ganz klar, wie Bethesda und die anderen Entwicklerstudios künftig bei Microsoft integriert werden.

Das entsprechende Dokument, was jetzt auf den offiziellen Seiten der Europäischen Union veröffentlicht wurde, macht nun aber deutlich, dass die Unternehmen nicht unter das Dach von Xbox-Chef Phil Spencer wandern werden. Stattdessen plant Microsoft die Integration in ein neues Tochterunternehmen namens „Vault“, in das sämtliche Vertreter von Bestheda wie die Arkane Studios, MachineGames oder id Software wandern sollen. Konkret heißt es in dem Dokument:

Microsoft acquires within the meaning of Article 3(1)(b) of the Merger Regulation sole control of the whole of ZeniMax. The concentration is accomplished by way of a merger pursuant to which a newly created Microsoft subsidiary (‘Vault’) will be merged with and into ZeniMax.

Mit dem neuen Tochterunternehmen dürften sich auch die Worte von Pete Hines bewahrheiten, der bei Ankündigung der Übernahme versprach, dass Bethesda auch weiterhin als eigenständiger Publisher auftreten und für seine Franchises zuständig sein wird. Ohnehin schlug das Unternehmen erst kürzlich außerhalb des Microsoft-Kosmos zu und sicherte sich eine Kooperation mit Lucasfilm. In den kommenden Jahren soll unter der Führung von MachineGames so ein neuer Titel zu Indiana Jones entstehen.


Hinweis: Der Artikel wird möglicherweise nicht vollständig angezeigt, eingebettete Medien sind in dieser Vorschau beispielsweise nicht zu sehen.

Artikel im Blog lesen
 
Anzeige
Oben