Wechsel ins Digitale: Microsoft schließt alle physischen Retail Stores

DrWindows

Redaktion
Was Apple mit seinen großen Stores schon seit vielen Jahren erfolgreich immer weiter ausbaut, hatte auch Microsoft bereits vor einigen Jahren in Angriff genommen und an Orten wie London, New York, Sydney oder im heimischen Redmond entsprechende Retail Stores eröffnet....

Klicke hier, um den Artikel zu lesen
 
Anzeige

niclas

gehört zum Inventar
Krass, was gibt es besseres als eine persönliche Beratung. Ein echtzeit besichtigen.

Dort wird doch verkauft?!!! Egal ob sie es dort kaufen oder auch nicht. Etwas zu testen und ein bis zwei Nächte drüber schlafen um das Gerät dann doch online zu kaufen wäre doch indirekt der Verkaufserfolg von einem psychischen Laden.

Bei MediaMarkt und Co. Wird doch von Microsoft nichts präsentiert.

Da fehlen mir die Worte
 

Xlix

gehört zum Inventar
Eigentlich könnte man ja so viel mit den Stores machen, ja für Consumer siehts fast immer schlechter aus. Aber man hätte ja auch sowas wie Workshops machen können und was weiß ich noch was machen könnte. Klar wer in erster Linie dann nicht viel mit verkaufen, aber mehr für normale Leute Art Support.

Ja Windows und der Store müsste auch mal saniert werden, irgendwie leidet das aktuell bei den ganz schön.
 

Martin

Webmaster
Teammitglied
Der deutsche Kunde wird den Unterschied nicht bemerken, aber nachdem ich die Stores in London, New York und San Francisco schon besucht habe, schmerzt mich diese Nachricht doch sehr. Für einen "Fan" war das schon ein besonderes Erlebnis
 

WindowsPhoenix

nicht mehr wegzudenken
Auch auf das Risiko mich wieder unbeliebt zu machen: der aktuelle CEO treibt den Abschied vom Konsumenten konsequent voran.

Mit Kevins Aussage bezüglich der Qualität des Windows Stores, der laut Meinung von Microsoft als Ersatz für die Ladengeschäfte herhalten soll, ist zu dem Thema nun wirklich alles gesagt.
Microsoft macht echt alles falsch, was sie nur können, in Bezug auf Konsumenten. Ich bin heilfroh, wenn auch immer innerlich noch eine Spur traurig, dass ich zu Apple gewechselt bin, wo man Konsumenten nicht nur als irgendwie unvermeidlichen Beifang „duldet“, sondern ihnen ein Gefühl von Wertschätzung vermittelt. Na gut, wenn Microsoft Konsumenten nicht mehr als Kunden will, werde ich mich halt ab Herbst mit den sehr Live-Tile-artigen Widgets in iOS 14 trösten...
 

Creech

gehört zum Inventar
Ich sage es mal so, wenn die andere Stelle, an die die betroffenen Verkäufer versetzt werden sollen, die Entwicklungsabteilung des Stores ist, dann kann die Entwicklung nur profitieren... selbst wenn die noch keine Zeile Code geschrieben haben.
 

Krischan1981

gehört zum Inventar
Ist irgendwie mal wieder überhaupt nicht nachvollziehbar. Garde in London hat es für den Standort Jahre gebracht um das Ding so hoch zu ziehen und jetzt wird es einfach Dicht gemacht. Das es mit den Läden nicht um Gewinn geht, dürfte schlichtweg vorher schon klar gewesen sein. Dazu muss man ja noch sagen das die exklusiven Surface Grabbeltische in den Elektromärkten nun auch nicht grade ein Aushängeschild sind (verglichen mit der Konkurrenz). Ich krieg Kopfschmerzen :(
 

RobertLassen

kennt sich schon aus
Ich will nicht leugnen, dass ich mich als Microsoft-Fan über Stores in Deutschland gefreut hätte. Rational betrachtet ist die Schließung aber durchaus nachvollziehbar. Außer Apple hat kein anderer Elektronikkonzern eine nennenswerte Anzahl an Stores. Weder Google, noch Samsung, Huawei, Sony mit der Playstation oder wer auch immer. Diese Unternehmen sind trotzdem erfolgreich, auch bei Endnutzern.
 

Baumg.P

treuer Stammgast
Ich bin ein Endnutzer und was mich betrifft, ich würde alles über den Store (App) abwickeln.

Vielleicht hat ja Microsoft was ganz Großes vor (Paketmanager, Windows Update, Store, Windows 10(X)) und geben immer nur die Infos für die nahe Zukunft heraus, da man die Kunden nicht verunsichern will, wenn was angekündigt wird und dann nicht kommt bzw. verspätet (vielleicht ist diese Veränderung der Ankündigungen die Konsequenz, was mit Surface Neo und Windows 10X passiert ist). Vielleicht ist dieses neue Konzept (falls ich mit dem Recht habe) auch für Consumer attraktiver.
 

Kevin Kozuszek

Moderator
Teammitglied
Auch auf das Risiko mich wieder unbeliebt zu machen: der aktuelle CEO treibt den Abschied vom Konsumenten konsequent voran.

Ich antworte mal nicht als Redakteur, sondern als normaler Nutzer...
Wenn ich persönlich heute auf Microsoft schaue - und das hatte ich gestern auch auf Twitter schon so ähnlich geschrieben -, dann mache ich mir als Endkonsument auch so langsam Gedanken über meine Microsoft-Integration. Das beschäftigt mich schon eine ganze Weile, zumal auch bei der Software diverse Sachen im Argen liegen.

Ein gutes Beispiel ist die Unterstützung der ARM-Architektur. Sie passen Office für Apple Silicon an, aber nicht Windows 10 on ARM für die Virtualisierung über Bootcamp und Konsorten. Umgekehrt gibt es kein natives Office bei ARM auf der Windows-Seite. Die Unterschiede bei den Apps sind zwischen Windows 10 und iOS/Android sind oft deutlich: Office ist hier nur die Startseite von Office Online, während mobil ne ganze Werkzeugkiste in die App gepackt wurde, und aus dem Windows Calculator könnte theoretisch auch offiziell der Microsoft Math Solver für Windows 10 werden, anstatt parallel nochmal ne PWA rauszuhauen, die sich nicht gut integriert. Dazu kommen dann noch Geschichten wie die künstliche Verknappung bei Your Phone durch die Partnerschaft mit Samsung oder die Microsoft Rewards, wo die Auswahlmöglichkeiten bei den Prämien auch nicht so das Wahre sind.

Sie machen immer noch viel Gutes. Ich bevorzuge Microsoft Office sehr deutlich vor allen anderen in dem Bereich, ich mag den neuen Edge, ich mag bestimmte Aspekte bei Bing wie die Bildersuche, ich teste aktuell wieder die PowerToys, ich mag VS Code und noch diverse Sachen mehr. Aber ich merke auch, dass es Zeit wird, sich deutlich breiter aufzustellen. Ob es an Satya Nadella als CEO liegt, sei mal dahingestellt, aber vom Grundtenor her gebe ich dir als Nutzer recht.
 

Stefan

gehört zum Inventar
Geht doch nicht um Verkäufe sondern um Präsenz. Diese Läden konnte man doch unter Marketing verbuchen. Schade dass sie geschlossen wurden.
 
G

Gelöschtes Mitglied 115491

Gast
"Die Mitarbeiter sollen stattdessen auf andere Bereiche im Unternehmen verteilt werden."

Sollen die Verkäufer jetzt plötzlich für die Cloud programmieren können, oder wie stellt Microsoft sich das vor?
 

akbo

treuer Stammgast
Letztes Jahr stand ich in NY ? vor dem Laden, hab mich aber irgendwie nicht rein getraut - bis auf zwei Verkäufer hab ich drinnen keinen sehen können :O
 

u0679

treuer Stammgast
Ich finde es sehr schade, ich wollte unbedingt in London in den Store, erst kam Corona, jetzt das aus. Schade. In Berlin, in der Microsoft Digital Eatery hatte ich mich auch sehr Wohlgefühlt. Ich denke, Apple macht das richtiger, der Kontakt zu den Kunden ist durch die Stores schon sehr eng.
 

Fembre

Idealist & Träumer
(at)[email protected] Rofl, der war gut.
Diese Absichtserklärungen mit sollen werden sind immer lustig - und traurig für die Betroffenen. Auf weniger nett heißt dies übersetzt zumeist die Kündigung. Oder so versetzt zu werden und als Call Center Mitarbeiter auf Provisionsbasis arbeiten zu sollen. Oder als Mitarbeiter im Außendienst, Klinken putzen.

Microsoft Stores, sowas gab es? Was haben die da zu verkaufen gehabt? Fenster? Kacheln? Bluescreens?
 

Luccabrasi

nicht mehr wegzudenken
Apple macht es seit vielen Jahren richtig und bindet dadurch viele Kunden an Apple-Produkte. Wie ich auch von vielen Arbeitskollegen höre, machen die auch einen sehr guten Job. MS (sorry für das Wort) verkackt mal wieder richtig. Der private Endkunde ist schon seit Jahren nicht mehr wichtig. Als privater Endkunde fahre ich seit längerer Zeit schon zweigleisig und merke das mir MS immer weniger fehlt....
 

Fembre

Idealist & Träumer
Scheint nicht sonderlich gut gelaufen zu sein. Mit Fenstern und Kacheln hätten sie immerhin noch ins Handwerksgeschäft einsteigen können.
 

tobiasgt

nicht mehr wegzudenken
Nachdem ich letztes Jahr mit Smartphone im Frühjahr und Laptop im Herbst zu Apple gewechselt bin, bestätigt sich mehr und mehr, wie richtig dieser Schritt war!
 

SweetFalke

kennt sich schon aus
Microsoft. Da kommt was, dann geht es wieder. Es kommt was neues, dann geht es wieder. Dann kommt wieder was und dann geht es wieder. Und dann wird wieder was kommen und wieder gehen. Mal kommt Software, dann geht sie wieder. Dann kommt Hardware und sie geht wieder. Und dann sind richtig coole edle Shops wie derer von Apple gekommen und nun gehen sie wieder. Außer Office und Windows und hoffentlich OneDrive und noch die Xbox, ist bei MS alles immer so eine instabile Sache, man weiß nie, lohnt sich das zu kaufen oder gibt es das in 4 oder 6 Jahren nicht mehr.

Ich bin zwar Besitzer vieler MS-Produkte wie u.a. ein Surface Book 2 mit 15" und den ganzen passenden Zubehörkram den man sich nur vorstellen kann; aber mein Bauch sagt mir ständig, dass dass nächste Gerät wohl wieder ein Gaming Notebook von Acer sein sollte und für unterwegs wieder ein MacBook Pro. Schade eigentlich; ich finde MS eher sympathisch, aber die lassen mir einfach viele Produkte oder Services viel zu schnell sehr alt aussehen.
 
Oben