Windows 10 BSOD bei Origin Games mit ATX Standard?

knacker_

bekommt Übersicht
Netzteil ist vor einer Woche neu von Amazon gekommen, denke mal das es dem neusten ATX Standard entspricht.
Beim Ram hab ich ja schon das XMP deaktiviert deswegen in der heutigen minidump die 2133mhz.

Energieeinstellungen und Schnellstart muss ich wie gesagt nochmal ausprobieren.
MfG
 
Anzeige

Mark O.

gehört zum Inventar
aktuell wäre ATX 2.5.1 bzw. 2.5.2 und das wird nur von be quiet in der Straight Power Platinum Baureihe ermöglicht, die frühere Straight Power Serie ohne Platinum geht nur bis ATX 2.4
 

IngoBingo

gehört zum Inventar
Sind die Unterschiede für die Systemstabilität relevant? Ich sehe in Sachen ATX 2.5x nur Infos, die darauf hin weisen, dass damit jetzt Funktionen unterstützt werden, die sowas wie "Connected Standby" ermöglichen.
 

Mark O.

gehört zum Inventar
Zuletzt bearbeitet:

IngoBingo

gehört zum Inventar
Danke. Aber das kann ich jetzt aus den Quellen leider trotzdem nicht entnehmen. Dort steht auch nur der Hinweis auf "Modern Standby" sowie die Info, dass die 3,3 Volt Leitung entfernt wurde. Ich hatte gehofft, du hättest da noch konkrete Details, was denn zwischen ATX 2.4 und 2.5.x verändert wurde, was sich auf die Stabilität des Systems auswirkt.
 

IngoBingo

gehört zum Inventar
Es ging um ATX 2.4 zu 2.5x, nicht um 2.3 zu 2.4. Dass es bei ATX 2.4 für Haswell Anpassungen gab, ist mir bewusst. Das war allerdings halt schon 2013. Und ja, 2.3 zu 2.4 ist natürlich wirklich wichtig für die Stabilität.

Intel erwähnt die ATX Versionen erst gar nicht.

Ich dachte halt nur, dass dein direkter Hinweis auf ATX 2.5.1 bzw. 2.5.2 auf irgendwelchen Infos basiert, die man nachlesen kann.
 

knacker_

bekommt Übersicht
So, habe nun den Schnellstart deaktiviert, die kompletten Chipsatztreiber geupdatet und in den Energieeinstellungen alles was auch nur ansatzweise mit Energie sparen zu tun hatte deaktiviert und es scheint zu klappen.
Ich hab grade 30min Singleplayer in Battlefront gespielt und es gab keinen Reboot.
Muss das ganze gleich nochmal etwas ausgiebiger testen.

Besten dank schonmal für die ganzen Tipps.
 

IngoBingo

gehört zum Inventar
aber das scheint ja hier im Forum neuerdings deine Attitüde zu sein, das du das, was andere schreiben grundsätzlich in Frage stellst

warum stellst du eigentlich tkmpped diese Fragen nicht? der argumentiert sehr ähnlich

Äh...nein. Ich versuche nur, die Hinweise, die hier gegeben werden und deren Gründe nachzuvollziehen. Damit ich daraus etwas lernen kann, aber gleichzeitig nicht irgendwelche Halbwahrheiten oder Hörensagen dabei aufschnappe und nachher noch weiterverbreite. Und natürlich weise ich drauf hin, wenn irgendwo jemand meines Wissens nachweislich Blödsinn schreibt. Ansonsten lernen nämlich andere diesen Blödsinn und verbreiten den weiter.

Wenn es um Verbesserungen seit ATX 2.4 geht, und du plötzlich mit verändertem Strombedarf auf den einzelnen Stromschienen zwischen ATX 2.3 und 2.4 kommst, dann ist das halt nicht "seit 2.4". Entschuldige, wenn ich da etwas nachbohre, ich möchte nur den Grund verstehen, weswegen du extra auf ATX 2.5.1 bzw. 2.5.2 hinweist und hatte gehofft, dass eine Antwort kommt, auf die man bauen kann. Irgendein Hinweis im Sinne von "hier ist das beschrieben, dass Funktion X und Y von Boards mit Chipsatz A und B gefordert sind, die nur ATX 2.5.2 beschreibt".

Wieso fühlst du dich so angegriffen, wenn ich deine Argumentation nachvollziehen möchte und nach Hintergründen für deine Aussage frage?

Ein tkmpped hat sich hier im Thread nicht beteiligt. Keine Ahnung, was der sonst argumentiert.
 

Mark O.

gehört zum Inventar
es fällt halt auf, das du in letzter Zeit die Anwender hier attackierst, teilweise ziemlich rüde und sowas mach ich nicht mit

nochmal zum Thema
ich plane schon etwas länger diesen ATX 2.0 bis 2.5.2 Bereich etwas auszuarbeiten und dazu eine kleine FAQ mit aktuellen Erkenntnissen zu schreiben, genauso wie zum Thema QVL, wann ich dazu komme weiß ich aber noch nicht, der Zeitaufwand dafür ist nicht ohne
 

IngoBingo

gehört zum Inventar
Ich attackiere hier niemanden, insbesondere keine Anwender.

Ich freue mich, wenn du dazu noch ein paar Details verfasst, denn dann lernen ja alle Anderen davon. Ich habe Respekt vor allen möglichen Leuten, die wirkliches Fachwissen haben und es in solchen Foren oder in Blogs oder sonstwie öffentlich mit Anderen teilen.

Wenn manche Regulars hier kritische Nachfragen zu ihren Behauptungen als rüde Attacke ansehen, dann tut mir das leid. Es ist nur leider in manchem Thread schwierig ein "du schreibst völligen Blödsinn" so zu formulieren, dass es der Angesprochene nicht als "rüde" oder als Angriff empfindet und der Rest der Leser trotzdem versteht, dass das, was dort behauptet wurde, schlicht nicht zutrifft.
 

knacker_

bekommt Übersicht
Scheinbar ist das Problem doch nicht gefixt. Hab grade wieder nen Bluescreen beim Star Wars spielen gehabt.
Habe aber dieses mal keine Minidump File bekommen.

Erst ist von Origin eine Nachricht im OSD aufgeploppt, dann ist das Spiel rausgetabt, als ich wieder reintabben wollte bsod.

Er ist aber im bsod eingefroren da er das Information sammeln nicht begonnen hat und einfach bei 0% stehengeblieben ist bis ich Manuell restartet habe.
 

Mark O.

gehört zum Inventar
ich weiter oben erwähnt das die Revisionsnummer des RAMs wichtig ist, schreib die bitte direkt von einem der Module ab

und dann möchte ich nochmal einen HWInfo Screen sehen
 

IngoBingo

gehört zum Inventar
Hast du mal probiert, ob du das Problem mit Last auf der CPU bzw. der GPU reproduzieren kannst?

Prime95 bzw. FurMark eigenen sich gut dafür, die Komponenten maximal unter Last zu setzen. Friert es dabei auch ein?
 

knacker_

bekommt Übersicht
Benchmarks habe ich in allen möglichen Konstellationen gemacht, auch einige 3dMarks, nie einen Bluescreen gehabt, wie gesagt nur bei den Spielen die über Origin laufen. Cinebench, Prime95 auf smallest, FurMark alles durchgetestet und nicht einmal abgestürzt. Oder meinst du ich sollte das ganze mal >30 Minuten unter Last laufen lassen?
 

IngoBingo

gehört zum Inventar
Schmieren die Spiele sofort ab oder auch erst nach einer gewissen Laufzeit? Falls letzteres, würde ich auch Prime95 bzw. Furmark mal entsprechend länger laufen lassen.
 

knacker_

bekommt Übersicht
Hier einmal das Foto vom RAM.
Habe jetzt mal einen Riegel rausgenommen und werde mal versuchen das ganze zu reproduzieren.

Die ersten male immer nach ca 10-20 Minuten würde ich sagen.
Grade konnte ich einmal um die 40 Minuten spielen.
 

Anhänge

  • IMG_3175.jpg
    IMG_3175.jpg
    504,1 KB · Aufrufe: 19

Mark O.

gehört zum Inventar
danke
diese Version des Corsair RAMs steht nicht in der Gigabyte QVL und die Corsair QVL ist in dieser Hinsicht leider sehr rudimentär und damit nicht hilfreich, darum sollte der RAM gegen etwas solides und vor allem getestetes ersetzt werden

dass das Netzteil knapp werden könnte, gerade in Hinsicht auf die RTX 3070 Grafikkarte hatte ich schon angedeutet, das könnte die zweite Baustelle sein

das mit den Benchmark Tools wird uns vermutlich nicht weiterbringen
weil nichts mehr ein System fordert als die Lastwechsel in Games, da sind stringente linear arbeitende Belastungstools ungeeignet, weil sie eben keine Lastwechsel oder Lastspitzen simulieren können

was sind Lastspitzen: Der Kampf von Grafikkarte gegen Netzteil - Leistungsaufnahme und Lastspitzen entmystifiziert | igorsLAB | Seite 2 | igor´sLAB
 
Zuletzt bearbeitet:

knacker_

bekommt Übersicht
@PeteM92
Da kann ich nichts zu sagen. Ich hab nur nicht so viele Lüfter Pins aufm Board. die 2 Cpu Lüfter laufen mangels Y-Kabel als SysFan 1 und CPU Fan. Die anderen 4 Lüfter laufen über SysFan3.

Habe ja wie gesagt einen Riegel entfernt und bis jetzt lief es. Ich halte euch auf dem laufenden.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Oben