[gelöst] Windows 10 fährt sehr langsam runter

uller

Herzlich willkommen
Hallo Leute,

seitdem ich Anfang April meinen Rechner ein bisschen "entmüllt" habe, u.a. Avira runtergeschmissen, braucht mein Rechner gegenüber vorher ewig zum runterfahren. Hochfahren geht wie immer sehr schnell.

Anbei die Warnmeldung von heute morgen aus der Ereignisanzeige:

Protokollname: Microsoft-Windows-Diagnostics-Performance/Operational
Quelle: Microsoft-Windows-Diagnostics-Performance
Datum: 25.04.2020 08:25:06
Ereignis-ID: 200
Aufgabenkategorie:Herunterfahr-Leistungsüberwachung
Ebene: Warnung
Schlüsselwörter:Ereignisprotokoll
Benutzer: Lokaler Dienst
Computer: uller-PC
Beschreibung:
Windows wurde heruntergefahren:
Dauer des Herunterfahrens : 49267ms
IsDegradation : false
Vorfallzeit (UTC) : ‎2020‎-‎04‎-‎24T19:35:48.227961400Z
Ereignis-XML:
<Event xmlns="http://schemas.microsoft.com/win/2004/08/events/event">
<System>
<Provider Name="Microsoft-Windows-Diagnostics-Performance" Guid="{cfc18ec0-96b1-4eba-961b-622caee05b0a}" />
<EventID>200</EventID>
<Version>1</Version>
<Level>3</Level>
<Task>4007</Task>
<Opcode>40</Opcode>
<Keywords>0x8000000000010000</Keywords>
<TimeCreated SystemTime="2020-04-25T07:25:06.729144700Z" />
<EventRecordID>99</EventRecordID>
<Correlation ActivityID="{696de400-1ad2-0002-a0ec-6d69d21ad601}" />
<Execution ProcessID="3676" ThreadID="4776" />
<Channel>Microsoft-Windows-Diagnostics-Performance/Operational</Channel>
<Computer>uller-PC</Computer>
<Security UserID="S-1-5-19" />
</System>
<EventData>
<Data Name="ShutdownTsVersion">1</Data>
<Data Name="ShutdownStartTime">2020-04-24T19:35:48.227961400Z</Data>
<Data Name="ShutdownEndTime">2020-04-24T19:36:37.495105800Z</Data>
<Data Name="ShutdownTime">49267</Data>
<Data Name="ShutdownUserSessionTime">2052</Data>
<Data Name="ShutdownUserPolicyTime">1</Data>
<Data Name="ShutdownUserProfilesTime">31</Data>
<Data Name="ShutdownSystemSessionsTime">6122</Data>
<Data Name="ShutdownPreShutdownNotificationsTime">1091</Data>
<Data Name="ShutdownServicesTime">5013</Data>
<Data Name="ShutdownKernelTime">41092</Data>
<Data Name="ShutdownRootCauseStepImprovementBits">0</Data>
<Data Name="ShutdownRootCauseGradualImprovementBits">0</Data>
<Data Name="ShutdownRootCauseStepDegradationBits">0</Data>
<Data Name="ShutdownRootCauseGradualDegradationBits">0</Data>
<Data Name="ShutdownIsDegradation">false</Data>
<Data Name="ShutdownTimeChange">0</Data>
</EventData>
</Event>


Beim Hochfahren gibt es auch nachfolgende Warnung in der Ereignisanzeige, da kann ich aber wie gesagt keinen Unterschied zu vorher feststellen. Obwohl laut Meldung das Hochfahren ja angeblich knapp 22 Sekunden gedauert hat.

Protokollname: Microsoft-Windows-Diagnostics-Performance/Operational
Quelle: Microsoft-Windows-Diagnostics-Performance
Datum: 25.04.2020 08:25:07
Ereignis-ID: 100
Aufgabenkategorie:Systemstart-Leistungsüberwachung
Ebene: Warnung
Schlüsselwörter:Ereignisprotokoll
Benutzer: Lokaler Dienst
Computer: uller-PC
Beschreibung:
Windows wurde gestartet:
Startdauer : : 21415ms
Beeinträchtigung : false
Vorfallzeit (UTC) : ‎2020‎-‎04‎-‎25T07:23:26.827212800Z
Ereignis-XML:
<Event xmlns="http://schemas.microsoft.com/win/2004/08/events/event">
<System>
<Provider Name="Microsoft-Windows-Diagnostics-Performance" Guid="{cfc18ec0-96b1-4eba-961b-622caee05b0a}" />
<EventID>100</EventID>
<Version>2</Version>
<Level>3</Level>
<Task>4002</Task>
<Opcode>34</Opcode>
<Keywords>0x8000000000010000</Keywords>
<TimeCreated SystemTime="2020-04-25T07:25:07.669847900Z" />
<EventRecordID>100</EventRecordID>
<Correlation ActivityID="{696de400-1ad2-0003-f0ef-6d69d21ad601}" />
<Execution ProcessID="3676" ThreadID="4208" />
<Channel>Microsoft-Windows-Diagnostics-Performance/Operational</Channel>
<Computer>uller-PC</Computer>
<Security UserID="S-1-5-19" />
</System>
<EventData>
<Data Name="BootTsVersion">2</Data>
<Data Name="BootStartTime">2020-04-25T07:23:26.827212800Z</Data>
<Data Name="BootEndTime">2020-04-25T07:25:05.540058900Z</Data>
<Data Name="SystemBootInstance">40</Data>
<Data Name="UserBootInstance">40</Data>
<Data Name="BootTime">21415</Data>
<Data Name="MainPathBootTime">8315</Data>
<Data Name="BootKernelInitTime">66</Data>
<Data Name="BootDriverInitTime">181</Data>
<Data Name="BootDevicesInitTime">689</Data>
<Data Name="BootPrefetchInitTime">0</Data>
<Data Name="BootPrefetchBytes">0</Data>
<Data Name="BootAutoChkTime">0</Data>
<Data Name="BootSmssInitTime">3154</Data>
<Data Name="BootCriticalServicesInitTime">116</Data>
<Data Name="BootUserProfileProcessingTime">1086</Data>
<Data Name="BootMachineProfileProcessingTime">63</Data>
<Data Name="BootExplorerInitTime">2210</Data>
<Data Name="BootNumStartupApps">9</Data>
<Data Name="BootPostBootTime">13100</Data>
<Data Name="BootIsRebootAfterInstall">false</Data>
<Data Name="BootRootCauseStepImprovementBits">0</Data>
<Data Name="BootRootCauseGradualImprovementBits">0</Data>
<Data Name="BootRootCauseStepDegradationBits">0</Data>
<Data Name="BootRootCauseGradualDegradationBits">0</Data>
<Data Name="BootIsDegradation">false</Data>
<Data Name="BootIsStepDegradation">false</Data>
<Data Name="BootIsGradualDegradation">false</Data>
<Data Name="BootImprovementDelta">0</Data>
<Data Name="BootDegradationDelta">0</Data>
<Data Name="BootIsRootCauseIdentified">false</Data>
<Data Name="OSLoaderDuration">728</Data>
<Data Name="BootPNPInitStartTimeMS">66</Data>
<Data Name="BootPNPInitDuration">978</Data>
<Data Name="OtherKernelInitDuration">143</Data>
<Data Name="SystemPNPInitStartTimeMS">1112</Data>
<Data Name="SystemPNPInitDuration">152</Data>
<Data Name="SessionInitStartTimeMS">1274</Data>
<Data Name="Session0InitDuration">829</Data>
<Data Name="Session1InitDuration">121</Data>
<Data Name="SessionInitOtherDuration">2203</Data>
<Data Name="WinLogonStartTimeMS">4429</Data>
<Data Name="OtherLogonInitActivityDuration">527</Data>
<Data Name="UserLogonWaitDuration">1281</Data>
</EventData>
</Event>

Ich hoffe, Ihr könnt mir weiterhelfen.

Lg uller
 
Anzeige

SandyB

treuer Stammgast
Vermutlich läuft der Rechner in einen Timeout, weil er vergeblich nach etwas sucht, was es nicht mehr gibt. Du kannst die letzte Windowsversion nochmal drüberbügeln:
Windows
 

ThorstenBerlin

gehört zum Inventar
@uller

Wie hast Du Avira entfernt?

a) "klassische" Systemsteuerung - Programme und Features - Avira angeklickt und deinstalliert?
b) Einstellungen - Apps - Avira angeklickt und deinstalliert?

Empfehlenswert wäre es den Avira Registry Cleaner im abgesicherten Modus zu nutzen, hier ein (für mich heute noch gültiger) Link, in dem Du auch die Links zum Download findest:

Virenscanner vollständig deinstallieren
 

Mark O.

gehört zum Inventar
was läuft denn auf dem System so alles im Autostart respektive Hintergrund?

ein Screenshot vom Taskmanager/Autostart wäre hilfreich
 

uller

Herzlich willkommen
@SandyB

Habe die letzte Version aufgespielt, keine Veränderung aber neue Ereignismeldungen:

ereignismeldung.PNG

@ThorstenBerlin

Habe es über die klassische Systemsteuerung entfernt. Link hat funktioniert, vielen Dank. Leider keine Besserung bei meinem Problem.


@Mark O

Hier die gewünschte Info.

task manager.PNG
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Mark O.

gehört zum Inventar
im Prinzip kannst du bis auf die Security Notification (Windows Defender) alles deaktivieren

vor allem die USB Überwachung von Intel scannt permanent Laufwerke, was das Herunterfahren stört und alles andere funktioniert auch, ohne das es permanent im Autostart aktiviert ist
 

uller

Herzlich willkommen
Danke für den Hinweis. Habe ich gemacht. Leider noch keine Besserung beim Herunterfahren.
 

PeterK

gehört zum Inventar
Ist die Samsung SSD der einzige Datenträger der an dem Mainboard Hängt oder gibts da noch andere Datenträger?

Hast du schon mal den Datenträger überprüft zb. Crystaldiskinfo und was sagt das Tool?
 

uller

Herzlich willkommen
@Mark O.




Hat leider nicht geholfen.

@PeterK

Hab noch eine 1 TB Platte drinne.

Laut Crystaldiskinfo ist alles in Ordnung (so wie ich das sehe).

ssd.PNG

andere.PNG

EDIT: Sonst hängt nur noch ein DVD Laufwerk dran.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Dose

gehört zum Inventar
Die vermurkste Deinstallation von Antiviren - Suiten hatte unter Windows immer schon gern enorme Probleme verursacht und die Fehlersuche oft entsprechend langwierig.

An deiner Stelle würde ich mir den Aufwand sparen. Daten sichern, alle aktuellen Treiber für dein System vorher frisch runterladen und dann das System neu aufsetzen. Mit deiner SSD geht eine Neuinstallation flott und dein PC rennt danach wieder wie Teufel. Dann nutzt du nur noch den in Windows 10 integrierten Defender und machst noch Backups auf eine externe Platte (mit kostenlosen oder kostenpflichtigen Programmen) und hast langfristig Ruhe.
 
G

Gelöschtes Mitglied 73230

Gast
By the Way
Ist vielleicht der Schnellstart aktiv? Dann braucht der Compi auch länger zum runterfaheren,weil Windows einige Einstellungen erst "bei Seite legen"muss !?
Bei mir ist das immer aktiv und Shutdown dauert etwas länger,als wenn ich den Haken raus habe.
( Dafür startet er aber eben schneller)
 

Anhänge

  • starten.PNG
    starten.PNG
    33,3 KB · Aufrufe: 741
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

uller

Herzlich willkommen
Schnellstart war deaktiviert, obwohl ich mir hundert pro sicher bin, dass ich den nicht deaktiviert habe.

Jetzt kommt aber das Interessante. Nach Aktivierung des Schnellstarts fährt der Rechner wieder innerhalb von 2-3 Sekunden runter und das Hochfahren geht auch schneller. Außerdem sind keine Warnmeldungen mehr in der Ereignisanzeige.

Kann mir das einer erklären ? Es wird ja überall darauf hingewiesen, dass das Herunterfahren eigentlich wegen des Schnellstartes längert dauert :eek:

@Dose

Genau das werde ich jetzt machen, auch wenn das Problem scheinbar durch das Aktivieren des Schnellstartes behoben ist. Irgendwas scheint da ja dennoch nicht ganz richtig zu laufen.

Werde dann zur Datensicherung eins der hier im Forum empfohlenen Programme nutzen.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Ponderosa

Windows-Cowboy
Moin uller
Wenn du neu installierst, dann noch eine Empfehlung.
Teile deine SSD in zwei Partitionen auf.
Auf C: installierst du Windows und deine Programme.
Auf D: lagerst du nachher deine Daten aus.
So brauchst du, im Falle eines Falles immer nur Windows und deine Programme neu zu installieren, deine Daten bleiben erhalten.
Und von deinen Daten legst du regelmäßig Backups an. Das geht sogar ohne extra Backupprogramm.
Zb. mit einem Doppeldateicommander, und einer externen Festplatte, mit der du dann deine Daten synchronisierst.
 

PeteM92

gehört zum Inventar
Hier noch ein Bild zum Vorschlag von @Ponderosa (den ich gut finde):

Bild 18a.png

Für Windows würde ich eine ca. 100 GB große Partition vorschlagen (also 100000 eintippen, dort wo im Bild 30000 steht).
Der Rest der Festplatte bleibt danach ein nicht zugewiesener Bereich, den man dann unter Windows im Dateimanager in ein Laufwerk D: umwandeln kann.
 

uller

Herzlich willkommen
@Ponderosa und PeteM92: Vielen Dank für die Hinweise. Habe es, wie von euch vorgeschlagen, gemacht.
 
Oben