Anzeige

Am Puls von Microsoft

[gelöst] Windows 10 friert seit 1709 ein

Atenuvielle

kennt sich schon aus
Hallo zusammen,

wie der Titel schon sagt, friert mir seit dem Update auf die Windows 10 Version 1709 der PC in sehr unregelmäßigen Abständen ein. Dabei ist es völlig egal was ich gerade mache - oder ob ich überhaupt irgendwas mache, denn manchmal passiert das sogar direkt nach dem PC Start, nachdem ich mich in mein Benutzerkonto eingeloggt habe. Oft allerdings auch ein paar Tage garnicht und dann passiert es auf einmal wieder.

Ich hatte damals sehr lange Zeit ein ähnliches Problem, da fror der PC auch ein, allerdings lief im Hintergrund alles weiter, heißt, wenn ich gerade Musik gehört habe lief die Musik weiter, war ich im Teamspeak am reden konnte ich auch die Leute weiterhin hören. Dieses Problem konnte ich aber lösen - wie genau weiß ich leider nicht, ich habe über Monate hinweg ettliches ausprobiert und irgendwann trat das Problem nicht mehr auf.

Nun friert aber wirklich alles komplett ein, auch Ton und Stimmen sind weg wenn es passiert. Nun wollte ich das Update natürlich testweise wieder entfernen, war aber wohl schon zu spät dran. Laut meinen Recherchen im Internet soll dies zwar möglich sein, so lange man einen Windows.old Ordner besitzt, diesen habe ich, allerdings gibt es die Funktion zum zurücksetzen dennoch nicht mehr.

Natürlich habe ich auch schon andere Ursachen in betracht gezogen. Was ich gemacht habe:

- Alle Treiber auf ihre Aktualität überprüft und ggf. aktualisiert
- Festplatte überprüft - keine Fehler gefunden
- RAM überprüft - keine Fehler gefunden
- sämtliche verschiedene Virenscanner mehrmals über meinen PC gejagt, nichts gefunden
- einige Updates seitens Microsoft abgewartet - keins hat Abhilfe geschaffen

Mein System:

Windows 10 Pro Version 1709 64 bit
Mainboard: Asus Crosshair V Formula-Z
CPU: AMD FX 8320
GraKa: Nvidia GeForce GTX 1060
RAM: Kingston HyperX Fury 16 GB

Hat vielleicht jemand eine Idee außer Windows 10 neu aufzusetzen? Das würde ich wenn möglich gerne umgehen.

Vielen Dank im Voraus!
 
Anzeige

harkai

bekommt Übersicht
Das sieht nicht gut aus. Hast du noch Garantie oder Gewährleistung? Dann solltest du das ihnen überlassen, den Fehler zu finden. Wenn was einfriert und nicht mal ein Bluescreen kommt, ist das schon ziemlich hart an der Grenze.
Vielleicht ist aber auch nur dein Computer verdreckt (Also die Lüfter nicht das Gehäuse) bzw. ein Lüfter defekt. Hast du schon mal die Temperaturen ausgelesen?
 

pufaxx

gehört zum Inventar
"Einfrieren" mit "Mauszeiger bewegt sich nicht", "Tastatur reagiert nicht" (Status-LED von Caps-Lock geht nicht an- und aus) ... ist eher untypisch für Viren.

Persönliche Erfahrung:

Einmal war's ein gelockertes Kabel vom Netzteil zum Mainboard - den Rechner hatte ich verschickt, da hat sich wohl etwas gelöst - nach "einmal alles raus und wieder rein" (blöderweise die letzte Idee, die ich ausprobiert hatte, hätte viel Zeit gespart) lief die Kiste wieder. Bisher über ein Jahr ohne Zicken <-[Ich frag da immer mal wieder nach, das ist nämlich Mamas Rechner]

Dann konnte ich ein Mal unregelmäßiges "Einfrieren" wegen einer irgendwie vermurksten Index-Datei im Thunderbird beheben.

Netzwerk-Soundchip-Realtek-Irgendwas-Treiber war bei zwei weiteren Nachbarschaftshilfen die Ursache ...

Nun, ich glaube jedenfalls nicht, dass Deine Probleme mit Viren zu tun haben. Höchstens in Form von "zu viel Antivirus auf einmal". Meine Vermutung geht eher in Richtung "Treiber-Probleme" oder "Netzteil mag nicht mehr". Hab zwar immer gedacht, dass Computer bei Schwierigkeiten mit der Stromversorgung eher so "Klick-Aus-Start-Neu" machen, aber die Geschichte mit den gelockerten Kabeln hat mich da eines Besseren belehrt.
 

Atenuvielle

kennt sich schon aus
@harkai: Der PC ist über die Zeit hin selbst zusammengebaut bzw. immer Stück für Stück erneuert. Also Garantie maximal auf einzelne Bauteile, nicht auf das ganze System. Temperaturen sind okay, die Lüfter auch nicht dreckig oder defekt. Da das Einfrieren auch manchmal direkt nach Systemstart passiert, nachdem der PC die komplette Nacht aus war, schließe ich ein Temperaturproblem sowieso aus.

@frankyLE: Der Windows Defender ist standardmäßig im Einsatz. Sonst benutze ich Emisoft Anti Malware.

@pufax: Ich dachte zwar auch nicht wirklich an einen Virus, ich hab nur alles mögliche mal ausprobiert, schaden konnte es ja nicht. Es kann natürlich schon sein, dass es ein Hardwareproblem ist, allerdings tritt das Problem eben genau nach diesem Update auf, deshalb lässt mich das Gefühl nicht los, dass es irgendwas damit zutun hat. Habe nun aber alle Kabelverbindungen mal gecheckt, aufgefallen das etwas locker ist, ist mir nicht, aber wer weiß, vielleicht war da ja was.
Der einzige Realtek Treiber der erneuert wurde war mein Wlan Adapter Treiber. Das hat Windows schon einmal von sich aus gemacht, danach ging mein Wlan nicht mehr, also hab ich den Treiber wieder auf den alten zurückgesetzt. Nach dem Windows Update auf Version 1709 hat er diesen Treiber erneut installiert, seitdem funktioniert dieser auch. Besteht denn die Möglichkeit das der dennoch das Problem ist? Soweit ich mich erinnern kann, trat das Problem aber erst eine ganze Weile nach erneuter Installation des neuen Wlan Adapter Treibers auf und nicht direkt danach. Netzteil ist noch relativ neu, wäre zumindest ärgerlich wenn das Probleme machen würde. Lässt sich das irgendwie rausfinden ohne ganz klassisch testweise ein anderes zu verbauen?
 

pufaxx

gehört zum Inventar
Naja, weil's sich nach dem Update häuft, kann's schon an einem ständig gebrauchten Treiber liegen, der nun ein Bisschen "hinterher hängt". Auch wenn mir da jetzt wahrscheinlich viele Leute widersprechen werden - Windows 10 macht das mit den Updates eigentlich ganz gut. Es schadet aber sicherlich nicht, mal in Eigenregie auf den Herstellerseiten nachzuschauen, ob's nicht vielleicht doch etwas Neues gibt.

Nachtrag: Vielleicht auch mal über ein Bios-Update nachdenken? Dazu erst einmal gucken, welche Version bei Dir aufgespielt ist und welche tatsächlich die neueste ist. Meistens stehen auf den Herstellerseiten Infos à la "improved memory trallala" oder "fixed blablabla issue" oder sowas. Ich bin kein Anhänger davon, sich immer das neueste Bios aufzuspielen - bloß wenn die Kiste häufig hängt, ist das eine Überlegung wert.

Ansonsten schreibt Windows eifrig Protokoll, was bis Zeitpunkt XY so alles schief gelaufen ist. Hier gibt's Leute, die sich sehr gut mit der Analyse dieser Dateien auskennen und Dir bestimmt gerne sagen, was sie brauchen, um den Fehler besser eingrenzen zu können.
 
Zuletzt bearbeitet:

Atenuvielle

kennt sich schon aus
Also Treiber sind alle auf dem neuesten Stand, sind auch nirgends neuere zu finden. Mir gings grade nur um den Realtek Treiber für den Wlan Adapter. Da hatte ich ja die ganze Zeit den alten, bis Windows VOR dem Update auf 1709 diesen auf die neueste Version geupdated hat. Danach hat mein Wlan aber nicht mehr funktioniert, daher hab ich ja wieder den alten verwendet. Nun, NACH dem Update auf 1709 hat er diesen Treiber erneut installiert und mein Wlan funktioniert damit, könnte mein Problem aber dennoch an diesem Treiber liegen? Macht es Sinn, den alten Treiber für den Wlan Adapter noch einmal zu versuchen?
 

Atenuvielle

kennt sich schon aus
Die Version des Bios hab ich bereits schon seit relativ langer Zeit.

Ich warte nun mal ab ob der Fehler nach dem Überprüfen der Steckverbindungen nochmal auftritt, wenn ja teste ich den Wlan Adapter Treiber. Sollte das auch erfolglos sein, melde ich mich ggf. nochmal hier :)
 

Atenuvielle

kennt sich schon aus
Hallo zusammen :)

Bisher ist das Problem nicht mehr aufgetreten. Leider ist das noch kein 100%iger Erfolg, da es ja sonst auch nicht zwangsläufig jeden Tag passiert ist, die Spanne ist gerade nur schon größer als sonst.
Ich habe mich noch ein bisschen im Internet belesen und habe gefunden, dass wohl der Schnellstart von Windows 10 gerne Probleme und vorallem auch gerne Probleme dieser Art macht, gerade seit der Version 1709. Microsoft selber hat wohl schon viele Rückmeldungen dazu bekommen und direkt im Microsoft Forum wurde auch schon gesagt, dass sich diese Funktion überarbeitet gehört.
Also hab ich diesen deaktiviert. Das Problem soll wohl sein, dass der PC bei aktiviertem Schnellstart beim Herunterfahren und Starten des PCs sämtliche Daten anders verarbeitet und da können sich wohl Fehlerchen einschleichen die dem System nicht gefallen.
Jedenfalls, seit deaktiviertem Schnellstart am 22.12.17 aktuell keine Freezes mehr.
Ich werde den Beitrag noch ein paar Tage offen bestehen lassen, sollte dann weiterhin nichts passieren markiere ich als gelöst :)
 

Atenuvielle

kennt sich schon aus
Hallo miteinander :)

Das Problem blieb bisher noch immer weg. Da es nun seit dem 22.12.17 nicht mehr aufgetreten ist, markiere ich den Post hier nun als gelöst.
Also, sollte jemand ein ähnliches Problem wie meines haben, vielleicht auch nach dem Update auf Version 1709, versucht doch auch einmal den Schnellstart unter Windows 10 zu deaktivieren.

Vielen Dank für euere Hilfe :)

LG
 

SoM

treuer Stammgast
Auch wenn es schon als gelöst markiert wurde, hier ein kleiner Erfahrungsbericht meinerseits...

Nvidia Grafik Treiber und Windows Updates haben nun bei meinem System schon zwei mal dieses Einfrierverhalten verursacht.

Einmal war es ein "defekter" neuer Treiber von NVidia, rollback auf die vorherige Version und alles war gut. Jedoch hat Win 10 dann doch so sehr gestreikt, das es nur noch eine "Ich will heim" möglichkeit beim start gab, sprich rücksetzen. Was ziemlich ärgerlich war.

Aber dadurch bin ich auf den Verursacher => Nvidia Treiber gekommen. System stabil bis der wieder installiert war, da ging das einfrieren wieder los.


Das letzte mal gab es das gleiche Verhalten nach dem Fall Creators update. Gleiches verhalten, bei egal was, desktop idlen, spielen, surfen, videos ansehen, Bild schwarz, Ton verzerrt bis eingefrohren.

Da half dieses mal einfach eine Drüberinstallieren des Nvidia Treibers.


Nvidia scheint echt enorm aufzuholen, um an AMD's crappy Grafiktreiber anzuschließen.
 
Oben