Anzeige

Am Puls von Microsoft

Anzeige

Windows 10 und Windows 11: Vorschau-Updates mit neuen Funktionen verfügbar

DrWindows

Redaktion
Windows 10 und Windows 11: Vorschau-Updates mit neuen Funktionen verfügbar
von Martin Geuß
Windows Titelbild


Sowohl für Windows 10 als auch Windows 11 sind ab sofort die routinemäßigen Vorschau-Updates verfügbar, die zum Ende eines jeden Monats veröffentlicht werden. Bei Windows 11 aktiviert das Update weitere Neuerungen aus dem Herbstupdate, während die offizielle Veröffentlichung der Version 23H2 weiter auf sich warten lässt.

Für Windows 10 wurde das Update KB5031445 (OS Build 19045.3636) mit diversen Fehlerbehebungen veröffentlicht. Unter anderem wurde ein Problem behoben, dass Touch-Bildschirme nicht korrekt funktionieren, wenn ein weiterer Monitor angeschlossen ist.

Für Windows 11 gibt es das Update KB5031455 (OS Build 22621.2506). Neben Bugfixes listet das Changelog alle Neuerungen aus dem Herbstupdate vom letzten Monat noch einmal auf. Diese neuen Funktionen werden stufenweise ausgerollt und landen mit diesem Update bei einem größeren Nutzerkreis. Erste Vermutungen, dass dieses Update die Neuerungen für alle Nutzer aktiviert, haben sich allerdings nicht bestätigt.


Hinweis: Der Artikel wird möglicherweise nicht vollständig angezeigt, eingebettete Medien sind in dieser Vorschau beispielsweise nicht zu sehen.

Artikel im Blog lesen
 
Anzeige
Ich komme mir vor wie in einem Japanischen Freibad, dort erhält man beim Eintritt an der Kasse eine Nummer, dann muss man warten bis die Nummern per Lautsprecher aufgerufen werden und bekommt einen Platz im Wasser, bis Die Nächsten Nummern aufgerufen werden.
 
Das Vorschau-Update scheint doch recht fehlerhaft zu sein.
auf zwei von drei Rechnern lässt es sich nicht installieren.
Fehlermeldung: "da hat etwas nicht geklappt..."
Auf meinem Notebook (Predator I9 9. Gen) funktioniert es.
Auf meinem Orion 7000 (I9 13.Gen) geht es nicht, als auch auf einem Geekom Mini IT 13 (I7 13.Gen) ebenfalls nicht.
Hmmm. Fragen über Fragen.
Ich werde es erstmal aussetzen.

Der Fehler tritt nach m Neustart bei ca. 35% auf....
Tolle Wurst...
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich installiere die Vorschau Versionen auch nicht mehr, ich lasse mich einfach überraschen, wenn es so weit ist.
Fehler baut Microsoft da sowieso genügend ein, von daher ist es egal.

War die Woche am Aufräumen, dabei hat sich der Explorer des Öfteren beim Kopieren als auch Verschieben von Daten aufgehängt. Bei 500 GB ist das echt zum Kotzen, wenn der Explorer mitten drinnen streikt.

Momentan überlege ich mir, ob ich mir doch mal so eine Festplatten Kopiermaschine kaufen sollte.
 
Bei Usb kann das daran liegen, daß die Verbindung von Usb3 auf Usb2 zurückfällt. Wenn es dann zu nem Timeout kommt ist Schluß, ansonsten läuft es dann mit USB2 Speed durch.
Das könnte zB an der Kabellänge liegen und definitiv waren ältere Chipsets mit eigenen HCI Treibern für jeden Modus anfällig, bei Intel gibt es nur noch einen seit Gen5 oder 6.
Dann kenne ich das nur noch aus dem LAN mit SMB oder FTP und hauptsächlich mit der Nas-Funktion der Fritzboxen.

Bei Abbrüchen beim internen Kopieren würde ich mir Sorgen machen. Könnte aber an einer gut unter Fenstern oder gruppiert in der Taskleiste versteckten Dialogbox liegen, deren meist mehrere kommen, sofort beim Start und mit Verzögerung nachdem der 500GB Bestand analysiert wurde und dann noch ein, zwei gegen Ende.
 
Es gehört zwar nicht zum Thema von Vorschau-Updates...

aber die beiden SATA Festplatten sind über zwei Wechselrahmen direkt mit dem Mainboard verbunden.
 
Seltsamerweise kam das KB5031455 heute Morgen gegen 3 Uhr von alleine auf mein W11 Rechner, war gerade so schön am Streamen, da kam dieses blöde Pop-up.
 
Update KB5031445 scheint nicht auf ungetrübte Freude zu stoßen

Allerdings hat Microsoft mit dem Preview Update KB5031445 auch eine Funktion "Remotedesktopverbindung" in "Programme und Features" installiert, ohne dies im Supportbeitrag KB5031445 zu dokumentieren (wie weiter unten und bereits in den Kommentaren erwähnt, gibt es die Datei mstsc.exe schon länger – aber nun wird es als Feature per Update neu installiert, auch wenn es vom Benutzer vorher deinstalliert worden war).
Ich habe mal kurz recherchiert, es ist noch weiteren Leuten unangenehm aufgefallen, dass die "Remotedesktopverbindung" per Update einfach so auf das System geschoben wird. Auf deskmodder.de mokiert sich jemand in diesem Kommentar über dieses "Goodie", welches ihm auf Windows 10 Home installiert wurde.
steht bei mir noch auf optional, noch nicht installiert
 
Zuletzt bearbeitet:
In Windows xx Pro ist die Remote Desktop Verbindung doch schon immer dabei. Wird hier mal wieder einen neue Verschwörungstheorie angezettelt?
 
Günter Born sagt:

31. Oktober 2023 um 10:51 Uhr

Das Problem der Leute, wie ich es so sehe: die mstsc war zwar bei Windows seit ewigen Zeiten dabei – geht ja auch aus dem von mir verlinkten Blog-Beitrag aus 2019 zur Schwachstelle in mstsc hervor. Es ist aber unflott, wenn jemand die mstsc.exe unter Windows entfernt/deinstalliert hat, diese dann aber plötzlich als Feature per Update wieder auf das System kommt.
Natürlich kann ich das Feature dann wieder deinstallieren. Aber wer sagt mir, dass dieses Feature nicht erneut beim nächsten Update wieder auf das System kommt? Und warum wurde diese Änderung nicht durch Microsoft dokumentiert? Die schreiben doch sonst auch allen Scheiß in ihre Changelogs. Ich finde es schon nachvollziehbar, dass da nachgefragt wird, was das soll. Mag gute Gründe geben, aber dann sollen die Entwickler das kommunizieren.
 
Nach den Kommentaren wird der RDP-Client wieder hinzugefügt und im Startmenue verlinkt, auch wenn es vorher entfernt worden war.
 
Unter WK2 musste der RDP Dienst Manuell nach installiert werden.

Aber ich finde das Schwachsinn darüber zu sinnieren, was, wo und wann vorinstalliert oder nach installiert werden musste. Im Übrigen nutze ich den RDP Dienst im Netzwerk sehr gerne.
 
Anzeige
Oben