Anzeige

Am Puls von Microsoft

Anzeige

Windows 11 kann jetzt auch digital im Microsoft Store erworben werden

DrWindows

Redaktion
Windows 11 kann jetzt auch digital im Microsoft Store erworben werden
von Martin Geuß
Microsoft Store Titelbild


Windows 11 kann rund neun Monate nach seiner Markteinführung jetzt auch als digitale Lizenz im Microsoft Store erworben werden. Das Angebot richtet sich an Computer, die eine neue Lizenz für Windows 11 benötigen.

Windows 11 Home wird auf diesem Wege für 145 Euro angeboten, für Windows 11 Pro mit Bitlocker, Domänenbeitritt und anderen geschäftlichen Funktionen werden 259 Euro fällig. Wer Windows 11 Pro ausführt, kann über den Store für 199 Euro außerdem ein Upgrade auf „Windows 11 Pro for Workstations“ durchführen, das unter anderem das Dateisystem ReFS enthält.

Wie schon in der Vergangenheit sind diese Angebote also preislich nicht sonderlich attraktiv, und damit meine ich jetzt nicht die wertlosen 10-Euro-Keys, die man bei dubiosen Händlern kaufen kann. Die Systembuilder-Lizenzen, die in Deutschland legal eingesetzt werden dürfen, bekommt man im seriösen Einzelhandel zum jeweils halben Preis.

Weil das Angebot auch bei Nutzern von Windows 10 im Store angezeigt wird, deren PC die Systemvoraussetzungen für Windows 11 nicht erfüllt, wurde ein entsprechender Hinweis hinzugefügt:

Wenn Ihr System Windows 11 aufgrund von Systemanforderungen nicht installieren konnte, als das kostenlose Upgrade angeboten wurde, können Sie diese Version nicht installieren.

Wer also bisher aus technischen Gründen nicht auf Windows 11 umsteigen konnte, kann das logischerweise weiterhin nicht.


Hinweis: Der Artikel wird möglicherweise nicht vollständig angezeigt, eingebettete Medien sind in dieser Vorschau beispielsweise nicht zu sehen.

Artikel im Blog lesen
 
Anzeige

anthropos

gehört zum Inventar
In welchem Einzelhandel? Ich dachte immer, dass bei Amazon und Freunden die Version verkauft werden, ich wunderte mich nur, dass die so günstig wurden.
Das war aber eine Empfehlung aus der Zeit, als ich meinen AMD Athlon mit einem Bleistift übertakten konnte, seitdem habe ich es nicht mehr anders gemacht.

PS: mein Surface Go 3 habe ich diesmal aber über den Store auf Pro gebracht, ich liebe das Ding irgendwie, trotz der Größe oder dem Fehler derselben.
 

ntoskrnl

gehört zum Inventar
Wer sollte solche teuren Versionen kaufen wenn es seit rund 20 Jahren die "OEM" Versionen für alle zu kaufen gibt, nachdem Microsoft gerichtlich dazu gezwungen wurde?
 

Iskandar

gehört zum Inventar
Wobei die vom Store teurer verkauften Versionen halt "Vollversionen" ( Retail)sind und nicht nur OEM's ( Systembuilder)-Versionen
Ich persönlich bin eher bereit, für Retail den höheren Preis zu bezahlen ! ( Da weiss man wenigstens,was man hat 😇 }
retail.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

ntoskrnl

gehört zum Inventar
Und wofür willst du mehr bezahlen? Verpackung? 1 Supportanruf bei MS? Irgendwas in die Richtung ist doch so ziemlich der einzige Unterschied.
 

Iskandar

gehört zum Inventar
OEM Lizensen sind halt so gesehen nur "Secondhand-Lizenzen".
MS vergibt sie an die Hersteller und die Hersteller verkaufen sie weiter!
Ich habe persönlich lieber den Support von Microsoft, statt den von Lenovo,Asus und Co.
Verpackung? Niemand spricht hier von Verpackungen. Es geht um digitale Lizenzen
Das Windowssystem kann ich mir auch selber runterladen und auf einen Stick packen.Frei von "Bloadwares"!
 
Zuletzt bearbeitet:

u0679

gehört zum Inventar
Frei von "Bloadwares
Ich glaube du hast die Systembuilder Lizenzen noch nie gehabt. Da ist keine Bloatware bei, die kommen direkt von MS, nicht von Lenovo oder anderen Herstellern. Einziger Unterschied, Microsoft möchte beim Endkunden deutlich mehr Geld haben für die Retail Variante. Und es gibt keinen Support seitens Microsoft, da man davon ausgeht ein Unternehmen welches PC baut ( und dafür sind die Systembuilder ursprünglich gedacht) braucht keinen Support.
In Deutschland/Europa haben Gerichte entschieden m Microsoft muss auch dem Endkunden diese verkaufen. In den USA werden die Endkunden weiter geschröpft.

Es gibt keinen Grund, mehr Geld für die Retail auszugeben, das kannst Du lieber wo anders ausgeben oder spenden.
 

Martin

Webmaster
Teammitglied
OEM Lizensen sind halt so gesehen nur "Secondhand-Lizenzen".
Das stimmt so nicht. Das darf man nicht mit "Refurbished" Lizenzen verwechseln, die bereits mit einem Computer verkauft wurden und zweitverwertet werden.
Die OEM-Lizenzen sind die, die Microsoft direkt an die Hersteller verkauft, und das sehr viel günstiger. Vor Jahren hat ein Gericht entschieden, dass dies eine unfaire Benachteiligung der Verbraucher darstellt und Microsoft diese OEM-Lizenzen auch an Endkunden verkaufen muss.
Insofern hat ntoskrnl absolut recht - eine Retail-Lizenz zu kaufen, ist Geldverschwendung.
 

Iskandar

gehört zum Inventar
Ok, Martin und u0679
Bin immer bereit zu lernen und gegebenenfalls korrigiert zu werden.Hab da wirklich ein paar Dinge etwas durcheinander gebracht.Sorry.
"Secondhand" hab ich ja bewusst in Klammern gesetzt, aber im Sinn meinte ich schon das mit dem "Zweitverwertet" also vorgesehen sind vorinstalliert', in einem Lenovo und Co.daherzukommen.
Da kommen dann die Boadware erst dazu. Ist das richtig - u0679 ? Im vorinstallierten System.
Diese gesetzl. Regelung gilt glaub ich auch nur für Deutschland und Europa. Hier bei mir kennt man halt sowas nicht.
Hier beziehe ich wenn mögl. schon lieber digital direkt von MS um sicher zu sein, das zu erhalten was ich will. Also die Retail Lizenz und nicht die Lizenz die hier jeder mittelgrosse Computerverkaufsladen garantielos anbietet.Ich bin seit über 20 Jahren hier und musste auch erst lernen, mich nicht übers Ohr hauen zu lassen, was hier der Regelfall ist.
Also danke für eure Info's. Meine stark eigene Ansicht ist nicht represantiv genug noch weiter darüber zu sprechen.Zu persönlich.
Ich lernte, dass bei euch halt alles etwas anders ist. Danke.
Für mich ist daher die Möglichkeit der digitalen Lizenz aus dem Store sehr begrüssenswert
Schönen Sonntag noch
Iskandar :D
 
Zuletzt bearbeitet:

u0679

gehört zum Inventar
Da kommen dann die Boadware erst dazu. Ist das richtig
Ja, die Hersteller blähen Windows häufig auf wenn sie es vorinstalliert auf Rechnern verkaufen. Gern mit irgendwelchen Anti Viren 30 Tage Tests etc.

Diese gesetzl. Regelung gilt glaub ich auch nur für Deutschland und Europa
Ja, hier ist Microsoft verurteilt worden, den freien Handel mit OEM und Systembuilder Versionen zuzulassen.
mich nicht übers Ohr hauen zu lassen, was hier der Regelfall ist.
Oh ha :oops:
 
Anzeige
Oben