Anzeige

Am Puls von Microsoft

Anzeige

Windows 11: Microsoft könnte ältere Geräte ohne offiziellen Support von weiteren Updates ausschließen

chakko

gehört zum Inventar
Ich glaube ja mittlerweile immer mehr, dass Microsoft bewusst diese Systemvoraussetzungen so angesetzt hat, dass jetzt jeder denkt, er müsse einen neuen PC kaufen, und, dass zum Erscheinen von Windows 11 das Teil dann auf jeder Möhre installiert werden kann. Ich kann mir das so einfach nicht vorstellen. Wozu, warum, weshalb, wenn man bei Windows 10 ganz anders verfahren hat? Microsoft war IMMER auf möglichst hohen Marktanteil fokussiert, und, das werden sie wohl kaum mit Windows 11 anders machen.
 
Anzeige

anthropos

gehört zum Inventar
Ich glaube ja mittlerweile immer mehr, dass Microsoft bewusst diese Systemvoraussetzungen so angesetzt hat, dass jetzt jeder denkt, er müsse einen neuen PC kaufen, und, dass zum Erscheinen von Windows 11 das Teil dann auf jeder Möhre installiert werden kann. Ich kann mir das so einfach nicht vorstellen. Wozu, warum, weshalb, wenn man bei Windows 10 ganz anders verfahren hat? Microsoft war IMMER auf möglichst hohen Marktanteil fokussiert, und, das werden sie wohl kaum mit Windows 11 anders machen.
Brauchst Du nicht vermuten, das wurde hier irgendwo am Rande erwähnt, ich meine sogar von Martin, dass man den MVPs bei einer Konferenz das mitteilte, die Absicht schien klar zu sein.
Was jetzt nur kommt, ist dass Leute sich Gründe suchen und sammeln, warum das Vorgehen wohl begründet ist.
 

chakko

gehört zum Inventar
Begründen braucht man das doch gar nicht. Es liegt doch auf der Hand, dass dadurch das Geschäft angekurbelt werden soll. ;) Hatte Martin ja auch in seinem Artikel so geschrieben. Und, ist für mich auch in Ordnung. Bloß diese Unsicherheit finde ich doof. Vor allem, weil man auch bedenken muss, dass durch sowas ein paar Kunden abspringen werden, und sich vielleicht stattdessen ein Macbook oder ein Chromebook kaufen werden. Was sicher nicht im Sinne des Erfinders sein kann.

Ich bin ein Freund klarer Worte, und, die wären auch hier angebracht. Dann würde auch nicht so viel spekuliert, und gemutmaßt werden müssen.
 

Miine

gehört zum Inventar
Genau das wird nicht geschehen. Also nicht, dass Microsoft seine Meinung ändern würde. Sondern, dass die OEMs anklopfen. Für die ist das gerade wie Weihnachten und Ostern auf einmal.
Was passiert wohl wenn eine nicht unbedeutende Anzahl von Benutzern sich meldet und den Herstellern vorwirft das sie ja deshalb von Microsoft kein Windows 11 bekommen weil eben der HERSTELLER UNFÄHIG ist?

Was glaubst Du ist für den Hersteller mehr wert - KEIN Neugerät zu verkaufen oder sein teuer über Werbung aufgebautes Image zu bewahren?

Jeder MARKENhersteller der bis drei zählen kann nimmt letzteres.

Denn: bei unzufriedenem Kunden ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch das er die Marke wechselt. Insbesondere bei solchen die schon "Aktion" gemacht haben. Denn das ist bereits der Beweis das die bereit sind Konsequenzen zu ziehen.

Ein zufriedener Kunde dagegen wird einen W11 support "seinem" Hersteller hoch anrechnen. Die Wahrscheinlichkeit dann in 1-3 Jahren dem wieder ein Gerät zu verkaufen: sehr hoch...

Letztendlich haben alle Hersteller im Consumer-Bereich ein Ziel: "Jünger" wie Apple zu haben...

Und selbst die Firmen in Deutschland können nichts tun. Die meisten sind umgestiegen auf IT Dienstleister und die freuen sich auch wie Bolle auf das Geschäft, was sie jetzt machen können. Denn zahlen tun es ja die Firmen, die sie engagieren. Und Begründung ist halt der Stand der Technik und der Verweis auf die Sicherheit..blablabla.
Bei Firmen gehts eh nach festen Zyklen - Leasing, Abschreibung etc. . Da gibts auch keine "Jünger" zu kaufen sondern ein Einkäufer. Ganz andere Ausgangslage und Vorgehensweise...

Ich kann mir auch nur wenige "Windows"-Firmenchefs vorstellen die wie "Mac"-Firmenchefs auf die Idee kommen ein neues OS selbst am ersten Tag zu installieren (was sich dann als "nicht-so-gute-Idee" herausstellte). Da wird wohl eher jeder den Umstieg möglichst auf den letztmöglichen Tag verschieben wollen...

Letztendlich muss halt jeder selbst entscheiden ob er mal seinen Hersteller auf die Finger klopft wenn der eigene PC oder Surface von der Hardware kompatibel sein müsste, aber schlichtweg wg Firmeware und Treibern durch die Insider ausgeschlossen wurde...
 
Zuletzt bearbeitet:

anthropos

gehört zum Inventar
Da fällt mir gerade ein, es stehen nächstes Jahr Änderungen an, dass es ein Recht auf Updates geben wird. Das könnte Händler von Fertig-PCs unter Druck setzen.
 

Thomas.g.8235

nicht mehr wegzudenken
@Miine ja ich verstehe was du sagst aber glaubst du, dass sich Firmen wie DELL, HP, ACER oder sonstige beeindrucken und erst recht beeinflussen lassen? Ich glaube nicht. Dann müsste ich ja Microsoft auf die Finger klopfen und sagen, dass sie bei Microsoft Druck ausüben sollen weil sie mein neues Gerät nicht supporten. Da erinnere ich mich zurück an... Windows CE Geräte, Handys, Windows RT. Also echt das glaubst du doch nicht wirklich oder? Die Industrie macht einen Reibach mit dem ganzen. Die lachen über dich als einzelnen Konsumenten. Selbst bei 1.000.000 wäre das egal.
 

anthropos

gehört zum Inventar
Genau das war es. Wenn ich es richtig in Erinnerung habe, wird es die Händler freuen, weil der Verbraucher zuletzt bei ihnen anklopfen kann und sie in die Pflicht nehmen.

Aber auch Microsoft, wenn man ein Produkt bei ihnen direkt kauft. Die Frage ist dann zu klären, ob Microsoft ermöglichen darf, auf eine andere Software umzusteigen, aber dann Updates zu verweigern.

In einer Version war in der Formulierung auch kein Ende für Updates angegeben, das kann spannend werden.
 

Baumg.P

nicht mehr wegzudenken
Begründen braucht man das doch gar nicht. Es liegt doch auf der Hand, dass dadurch das Geschäft angekurbelt werden soll. ;) Hatte Martin ja auch in seinem Artikel so geschrieben. Und, ist für mich auch in Ordnung. Bloß diese Unsicherheit finde ich doof. Vor allem, weil man auch bedenken muss, dass durch sowas ein paar Kunden abspringen werden, und sich vielleicht stattdessen ein Macbook oder ein Chromebook kaufen werden. Was sicher nicht im Sinne des Erfinders sein kann.

Ich bin ein Freund klarer Worte, und, die wären auch hier angebracht. Dann würde auch nicht so viel spekuliert, und gemutmaßt werden müssen.
Ich würde mich freuen wenn es genau so passieren wird, dass es schlussendlich auf allen Systemen installiert werden kann, ansonsten fällt mein Laptop nach derzeitigem Stand aus der Unterstützung (habe eine Intel CPU der 7. Generation) und dann werde ich sehr wahrscheinlich zu Linux oder MacOS wechseln. Microsoft vertreibt mich mit diesem Vorgehen nur und wenn ich schlussendlich nicht Windows 11 bekomme, dann sag ich zu Windows (und zu möglichst vielen Microsoft Diensten) goodbye und zwar für immer. Mich als Kunde würden sie so nur verlieren und zwar nicht nur bei Windows. Wenn du recht hast, bleibe ich aber weiterhin ein treuer Microsoft Kunde.
 

Jürgen

Moderator
Teammitglied
Man könnte anhand mancher Kommentare meinen, dass Windows 10 schon nächste Woche eingestampft wird, dabei kann man es noch bis 2025 nutzen. wer zwingt also zum Neukauf der Hardware , nur wegen Windows 11?
Und einige User halten von Windows 11 sowieso nichts, so lese ich es ebenfalls hier im Thread und auch in anderen Themen.
 

anthropos

gehört zum Inventar
Man könnte anhand mancher Kommentare meinen, dass Windows 10 schon nächste Woche eingestampft wird, dabei kann man es noch bis 2025 nutzen. wer zwingt also zum Neukauf der Hardware , nur wegen Windows 11?
Und einige User halten von Windows 11 sowieso nichts, so lese ich es ebenfalls hier im Thread und auch in anderen Themen.
Also, ich bin neugierig und gucke mir gern den neuesten Scheiß an. Nutze auch Android 12 Beta. Mein Entschluss, es nicht zu tun, hielt genau einen Tag, nachdem Beta 4 herauskam.
😅

Mit manuellen Updates könnte ich sogar leben, ich drängle ja schon bei den automatischen aus Angewohnheit.

Und ich mag, es im Design einheitlich zu haben, also nicht zwei Arten von Startmenüs zu nutzen; könnte mich aber damit abfinden, nur wäre schön, auf eigenes Risiko zu schauen, wie lange es gut geht.

Dass es das Gefühl gibt, Windows 10 sei am Ende, ist geschuldet der Werbung und Bericht-Erstattung mit ihren Formulierungen; allerdings lässt sich schwer nur vermeiden, es nicht doch irgendwie negativ klingen zu lassen wegen der Umbenennung und der Sprüche von Microsoft.

Ich erinnere hier an Windows 8 und den Sprüchen seitens Microsoft, dass man den veralteten Desktop als App mitschleppen will, was so gönnerhaft wirkte, dass einfach nur negative Emotionen mit Windows 8 verbunden wurden, alles wäre schlecht gewesen und die Verbesserungen wurden ignoriert.
 

hwendy

treuer Stammgast
Ja aber das ist ja das Problem. Ich darf kein Upgrade kaufen sondern soll voll funktionsfähige Hardware verschrotten um ein Windows Upgrade zu erhalten. Das passt nicht
Keiner zwingt dich neue Hardware kaufen zu müssen, es sei denn du willst die neuesten Features nutzen. Und wenn diese neue Hardware brauchen, dann ist das so. In meinen Umfeld gibt es viele Nutzer, die sich nicht schon wieder an neue Funktionalitäten gewöhnen wollen, der Rechner soll einfach funktionieren. Ich glaube wirklich das ist ein Problem der Nerds und technikaffinen Nutzer (mich inklusive) und die machen m.E. nicht die Masse der Windows Nutzer aus.
 

Thomas.g.8235

nicht mehr wegzudenken
@hwendy nein ich will es nicht und werde gezwungener maßen wohl auch bei Windows 10 bleiben. Das ist nicht schlecht und schlimm aber als Entwickler ist es sehr ärgerlich und umständlich. Aber das ist privat und daher nicht das Geld wert nur deswegen neue Hardware zu kaufen.
Allerdings wird Microsoft, das kann ich glaube ich garantieren, sein Office Paket auch bald anpassen und dann steht der Nutzer da und kann nicht mehr das benutzen was er will sondern muss den ganzen Unterbau, sprich Hardware und Software, neu beschaffen. Es ist ja ein Rattenschwanz der da mit dran hängt. Nur noch 64 Bit Systeme, Software nur noch auf 64 Bit Systemen und so weiter.
Ich lehne mich mal stark aus dem Fenster und behaupte, dass das dann auch für Microsoft 365 so kommen wird. Klar, im Prinzip ist eigentlich alles schon 64 Bit fähig aber trotzdem wird es zu einem Zwang und das kann nicht richtig sein.
Mir geht es hier nicht um Notwendigkeit oder so sondern darum, dass Nutzer zu etwas gezwungen werden.
Windows 10 ist sehr gut und wird auch noch bis 2025 voll unterstützt, also soweit ist ja alles gut. Aber was dann? Wer einmal so anfängt und damit super durchkommt der hört doch nicht wieder auf mit solchen Spielen.
 

anthropos

gehört zum Inventar
Diese Diskussion gibt es schon seit Anbeginn des PCs, was man indirekt bei SemperVideo verfolgen kann in deren Video-Reihe aus der Zeit über die Entstehung des PCs.

Verdächtigungen und Schwarzmalerei helfen nicht weiter, vor allem nicht so ungenau und allgemein. Irgendwann wird Microsoft den Stecker ziehen, was man bei 32-Bit und 64-Bit sehen kann, was aber eine viel längere Geschichte ist und was ein normaler Vorgang ist. (Auch wenn es hier nicht in dieser Strenge nötig wäre)

Der "Abscheu gegen Zwang" und die möglichst radikale Ausdrucksweise bei vielen Themen, helfen auch nur dabei, die Leute wegen nichts aufzustacheln, obwohl es "Zwang" überall gibt, nichts Besonderes ist und nicht überall schlecht ist; da sehe ich auch hier nichts, das ungewöhnlich wäre, außer dass der Zeitpunkt wieder super unglücklich ist, weil es von Microsoft selber wenig Geräte gibt, die jetzt direkt für Windows 11 freigegeben sind.
 

chakko

gehört zum Inventar
@Jürgen Naja, zumindest in meinem Fall ist es doch sehr unwahrscheinlich, dass ich zu Mac OS, Chrome OS, oder (am unwahrscheinlichsten) zu Linux wechsle. ;) Dafür bin ich auch viel zu sehr softwaremäßig verwurzelt in der Windows-Welt.

Und, ja, mag sein, dass die Diskussion etwas übertrieben ist, aber, ich wundere mich schon ein wenig über diese Sache mit den Systemvoraussetzungen. Ich würde das einfach anders machen, an Microsoft's Stelle. Einfach mal ein paar handfeste Infos raus hauen, dann ist die Sache klar, und die halbe Welt braucht nicht zu spekulieren, mutmaßen, und glauben. Immerhin sind wir hier in der IT-Welt, da funktioniert alles mit Fakten, und nicht mit esoterischem Marketinggewäsch, das keinerlei Substanz hat.
 

shrike

treuer Stammgast
Was passiert wohl wenn eine nicht unbedeutende Anzahl von Benutzern sich meldet und den Herstellern vorwirft das sie ja deshalb von Microsoft kein Windows 11 bekommen weil eben der HERSTELLER UNFÄHIG ist?

Was glaubst Du ist für den Hersteller mehr wert - KEIN Neugerät zu verkaufen oder sein teuer über Werbung aufgebautes Image zu bewahren?

Jeder MARKENhersteller der bis drei zählen kann nimmt letzteres.

Denn: bei unzufriedenem Kunden ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch das er die Marke wechselt. Insbesondere bei solchen die schon "Aktion" gemacht haben. Denn das ist bereits der Beweis das die bereit sind Konsequenzen zu ziehen.

Ein zufriedener Kunde dagegen wird einen W11 support "seinem" Hersteller hoch anrechnen. Die Wahrscheinlichkeit dann in 1-3 Jahren dem wieder ein Gerät zu verkaufen: sehr hoch...

Letztendlich haben alle Hersteller im Consumer-Bereich ein Ziel: "Jünger" wie Apple zu haben...


Bei Firmen gehts eh nach festen Zyklen - Leasing, Abschreibung etc. . Da gibts auch keine "Jünger" zu kaufen sondern ein Einkäufer. Ganz andere Ausgangslage und Vorgehensweise...

Ich kann mir auch nur wenige "Windows"-Firmenchefs vorstellen die wie "Mac"-Firmenchefs auf die Idee kommen ein neues OS selbst am ersten Tag zu installieren (was sich dann als "nicht-so-gute-Idee" herausstellte). Da wird wohl eher jeder den Umstieg möglichst auf den letztmöglichen Tag verschieben wollen...

Letztendlich muss halt jeder selbst entscheiden ob er mal seinen Hersteller auf die Finger klopft wenn der eigene PC oder Surface von der Hardware kompatibel sein müsste, aber schlichtweg wg Firmeware und Treibern durch die Insider ausgeschlossen wurde...
Also beim besten Willen... Wenn jemand bei seiner Hersteller anruft um einen älteren PC auf W11 zu bekommen erweckt das sicher nicht den Eindruck das derjenige dann in 1-3 Jahren aus Dankbarkeit ein neues Gerät kaufen würde.
 

anthropos

gehört zum Inventar
In Sachen Updates, da scheint es folgende Richtung zu geben. Zumindest Sicherheit soll gewährleistet werden. Ob und wie das für den PC gilt, bleibt da abzuwarten.

Germany reportedly pushing EU to require 7 years of updates on Android, iOS devices

 

Martin

Webmaster
Teammitglied
@anthropos: Drei Jahre (unter günstigen Umständen) für das Gesetzgebungsverfahren, und Anfang 2025 steht dann im Gesetz, dass ab 2034 alle neuen Geräte sieben Jahre Support haben müssen - mit tausend reinlobbyierten Ausnahmeregelungen und zusätzlichen Übergangsfristen....
 

anthropos

gehört zum Inventar
Ja, Du musst es auch noch aussprechen. :LOL:

Ich meine auch nicht, dass da viel kommt, ist halt jetzt nur eine Sache, womit man Werbung für sich machen kann; leider nimmt die Leidenschaft schnell ab.
 
Anzeige
Oben