Anzeige

Am Puls von Microsoft

Anzeige

Windows 11: Ordneroptionen sollen entschlackt werden

DrWindows

Redaktion
Windows 11: Ordneroptionen sollen entschlackt werden
von Martin Geuß
Windows 11 Ordneroptionen


Um das Verhalten und Aussehen des Windows Explorer zu steuern, gibt es die Ordneroptionen. Hier plant Microsoft in Windows 11 zur Vereinfachung anzusetzen und einige Einstellungen streichen, die es als veraltet betrachtet und die angeblich nur selten verwendet werden.

Die aktuelle Insider-Version 23481 im Developer Kanal beinhaltet das reduzierte Ansichts-Menü. Microsoft merkt dazu an, dass die entsprechenden Einstellungen über die Registry nach wie vor zugänglich sind, aber eben nicht mehr im Menü erscheinen. Von geänderten Standardeinstellungen ist nicht die Rede, also kann man davon ausgehen, dass sich daran nichts ändert.

Das bedeutet, dass die folgenden Einstellungen wie bisher standardmäßig aktiviert sind und künftig nicht mehr über die Ordneroptionen abgeschaltet werden können:

  • Konflikte bei der Ordnerzusammenführung ausblenden
  • Dateisymbol auf Miniaturansichten anzeigen
  • Dateigrößeninformation in Ordnertipps anzeigen
  • Geschützte Systemdateien ausblenden
  • Laufwerksbuchstaben anzeigen
  • Freigabe-Assistent verwenden
  • Popupinformationen für Elemente und in Ordnern und auf dem Desktop anzeigen

Außerdem werden zwei Einträge aus dem Menü entfernt, die standardmäßig deaktiviert sind:

  • Immer Symbole statt Miniaturansichten anzeigen
  • Verschlüsselte oder komprimierte NTFS-Dateien in anderer Farbe anzeigen

Mich betrifft hierbei der Punkt “Geschützte Systemdateien ausblenden”, den ich bei der Neueinrichtung eines Systems grundsätzlich entferne, zusammen mit der Aktivierung der Anzeige versteckter Dateien. Mir ist aber klar, dass nur die allerwenigsten Windows-Nutzer das benötigen.


Hinweis: Der Artikel wird möglicherweise nicht vollständig angezeigt, eingebettete Medien sind in dieser Vorschau beispielsweise nicht zu sehen.

Artikel im Blog lesen
 
Anzeige
Leider werden auch hier wieder dann dem Power User Zugrifssmöglichkeiten erschwert. Auch ich benutze regelmässig einige dieser Funktionen. Warum man das offensichtliche und absolut gewohnte wieder entfernt, erschliesst sich mir überhaupt nicht. Wie mit der Taksleiste, der gleiche Mist.

Haben die in Redmond wieder zu viel Langeweile? Manchmal glaube ich, die wollen die User einfach nur ständig provozieren, mit den ganzen sinnlosen Kastrierungen.

Stattdessen soll man wieder Registry Eingriffe tätigen, umständlicher gehts überhaupt nicht mehr. Fehler vorprogrammiert.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dateigrößeninformation in Ordnertipps anzeigen
Geschützte Systemdateien ausblenden
Laufwerksbuchstaben anzeigen
Diese 3 Funktionen nutze ich öfters. Das über die Registry zu machen, finde ich umständlich. Da wird einem dann nichts anderes übrigbleiben, um sich da Regdateien selbst zu basteln um die jeweilige Funktion an oder auszuschalten. :(
 
Die ewige Baustelle Windows 11, hätte man dies nicht schon vor Release durchführen können? Nach meiner Meinung wurde Windows 11 zu vorzeitig veröffentlicht, dieses ewige nachbessern und austauschen nervt nur noch.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich frag mal die logische Konsequenz:

Sind schon die Registryeinträge bekannt, um die wegfallenden Optionen an/aus zu schalten?
 
Die Überschrift ist PR Sprech.

"Ordneroptionen werden entfernt" wäre neutral.


Ich will mehr Optionen, nicht weniger.
Völlig sinnlos, zumal die Funktionalität versteckt ja erhalten bleibt.

Außer das ist Vorbereitung für ein "modernes" UI, wo dann bei dreifachem Platzbedarf nur noch die Hälfte der UI Elemente Platz hat 🤬.
 
Genauso handhabe ich das auch, ich sehe auch keine Gründe dafür da immer alles zu verstellen, da alle anderen Dinge auch im Explorer selbst eingestellt werden können
Es wäre ziemlich nervig, über die Registry bspw. die Systemdateien aus- und wieder einzublenden. Insbesondere wenn man diverse Rechner administriert, dort versteckte System-Pfade für Backups braucht, etc. Und das wieder zurückstellen muss, damit der Standard-User keinen "Quatsch" macht.

Aber Microsoft weiss es ja wie immer besser. Wen stören die jetzigen Optionen denn wirklich? Man muss sie ja nicht benutzen, oder halt nur einmal. Aber diejenigen, die regelmässig damit hantieren (müssen) ist das geplante mehr als ein Ärgernis. Es sei denn, man verfrachtet die Optionen ins Einstellungsmenü. Aber es wird wohl mal wieder genauso laufen wie mit der Taskleiste. Erst mal verkrüppeln, und dann wieder zurück. Murks, wie üblich.
 
Sind schon die Registryeinträge bekannt, um die wegfallenden Optionen an/aus zu schalten?
Die gibt es ja alle heute schon und sie werden über das Optionsmenü im Explorer gesteuert. Rein technisch ist also die einzige Änderung, dass die Bedienoberfläche dafür entfällt.
Unter
Computer\HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Explorer\Advanced\Folder
liegen die Einstellungen, zum Großteil sind die Bezeichnungen sprechend, zum Teil muss man es aber auch wissen. Zum Beispiel, dass die geschützten Systemdateien "SuperHidden" heißen.
 
Stattdessen soll man wieder Registry Eingriffe tätigen, umständlicher gehts überhaupt nicht mehr. Fehler vorprogrammiert.
Ich erinnere mich an die Zeiten, wo ich mich Abends hinsetzte und "Insidertricks" aus PC-Welt/PC-Go usw. der letzten Seite abschrieb um mich wie ein H@ggor 😄 zu fühlen, weil ich mir die Registry-Dateien auf Disketten hinterlegte um bei der nächsten (wöchentlichen) Neuinstallation schneller zu sein. 🥹

Schöne Zeiten.
 
Ich sehe es schon kommen:
Microsoft beschneidet immer mehr die Möglichkeiten, mit dem Datei-Erforscher (Explorer) wichtige Dateien aufzufinden. Wenn Sie die volle Kontrolle über Ihre Dateien zurückhaben wollen, dann laden Sie unser Profi-Werkzeug "Explorer-Wizzard" herunter. Das Programm wurde von unseren Spitzen-Fachleuten entwickelt und gnadenlos in unserem Computerbildchen-Labor getestet. Nicht nur versierte Anwender können mit diesem genialen Programm wieder Systemdateien einblenden und vieles mehr. Kostenloser Download für registrierte Leser!
 
Leider werden auch hier wieder dann dem Power User Zugrifssmöglichkeiten erschwert.
Wir wissen doch noch gar nicht, was dort entfernt oder geändert wird, einfach abwarten und dann sich aufregen, wenn etwas Wichtiges fehlt.

Wobei, "Geschützte Systemdateien ein, oder ausblenden" würde mir gefühlt jetzt schon fehlen.

Wenn man das dann an anderer Stelle wiederfindet, soll es mir auch egal sein, nur was das dann für einen Sinn macht, die Ordneroptionen erst zu entfernen, um sie dann an anderer Stelle wieder zu ermöglichen.

Ich dachte, es gäbe vielleicht interessantere Baustellen oder macht das "Ordneroptionen" Fenster Probleme?
 
Von den Optionen habe ich zu Zweidrittel die Voreinstellung. Wenn die XXXXX meinen Geschmack treffen, dann dürfen sie das machen, dann ist das bequem für mich, aber es bleibt Entmündigung.
Systemdateien sind SELBSTVERSTÄNDLICH IMMER anzuzeigen, da wo ich keine sehen will gibt es eh keine.


Edit by Mod:
Derlei Ausdrücke gehören nicht in unser Forum!
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Anzeige
Oben