[gelöst] Windows 8.1, ist der Defender ausreichend?

reinhold0808

Reinhold
Hat jemand Erfahrung in der längeren Nutzung von ausschließlich des Windows Defender gemacht?
Ich habe bis jetzt seit 1999 auf meinen Rechner Software von Kaspersky Installiert und hatte all die Jahre bisher nicht eine einzige Infektion, sei es mit Trojanern, oder Viren.
Da ich letzte Woche mein System mit all meinen Programmen neu Installiert habe, habe ich mal einen Versuch gemacht wie mein System Ohne Kaspersky Internet Security 2014 läuft. Natürlich habe ich für alle Fälle ein Image von meinem gesamten System.
Ich muss sagen, nur mit dem Defender eine viel bessere Performance.
Würde ich gerne so lassen wenn die Schutzwirkung ausreichend wäre. Vielleicht ist ja hier jemand der über eine längere Erfahrung mit der Nutzung der Windows eigenen Schutzsoftware verfügt und seine Erfahrung teilt.
Gruß Reinhold
 
Anzeige
T

tomto-07

Gast
Grüß Dich,
ja, benutze seit einigen Jahren nur die Windows eigene Security-Essentials und auch nun unter Windows 8.1 den Defender.
Keine "Infektionen" bisher. (y)
Muss aber sagen mein Surf - Verhalten ist eher Moderat. Gehe nicht bewusst auf die "dunklen Seiten". :ROFLMAO:
Nebenher lasse ich auch so einmal in der Woche Malwarebyte und Super Anti Spyware suchen.
Natürlich nicht Automatisch gestartet bei Systemstart, nur immer Manuell.
 

Alpha1

----------------
Hallo reinhold0808

Wie Du schon treffend bemerkt hast, verbraucht der Windows Defender weniger Ressourcen, als andere Schutzprogramme.
Selbst verwende ich ihn in Windows 8 (8.1) ohne zusätzliche AV Anwendungen und bin bis jetzt sehr zufrieden.

Für die Sicherheit Deines PCs bist Du nicht unerheblich auch selbst verantwortlich.
Ganz egal, welche Lösung Du wählst, es ist immer wichtig, die eigene Vorsicht, beziehungsweise ein wenig Misstrauen gegenüber fremden Internetseiten, USB-Sticks und dergleichen, hochzuhalten.
 
Zuletzt bearbeitet:

Multi_OS

Fachinform. Sys-Integr.
Ich nutze seit 8 Jahren keinerlei AV-Software und Internet-Securities.
Warum?
Wie Ihr hier schon treffend beschrieben habt:
Jede dieser Third-Party Anwendungen frisst bei Weitem mehr Ressourcen als die microsfteigene Lösung.

Und ich habe genauso lange keinerlei Viren.

Der grösste Risikofaktor ist IMMER derjenige welcher, der ca. n halben Meter vor dem Monitor sitzt!
Das eigene Surfverhalten ist ENTSCHEIDENT für einen potentiellen Befall.
 

Charleseduard

gehört zum Inventar
Auch ich,kann auf die Frage nur antworten: Ja,der Defender ist ausreichend .Ich benutze auch seit Jahren keine andere AV Software zusaetzlich,ausser dem "Malwarebytes", welches ich gelegentlich manuell starte.Ich sage ebenfalls,es kommt auch darauf an,wie jemand surft und welche Websides man ansteuert.
 

Manta1102

Ohne Titel
Ich benutze auch seit Windows 7 die Windows Security Essentials und auch seit Windows 8 den Defender.
Habe bisher keinerlei Probleme oder Infekte damit gehabt. Für mein Surfverhalten völlig ausreichend.
 

Charleseduard

gehört zum Inventar
Hallo Scotty. Hab den Bericht ueber den Defender in deinem Link gelesen. Mit einem Punkt bin ich nicht einverstanden. Es wird gesagt,dass ,wenn man die Windows Update auf manuell stellt ( Check for Updates aber lass mich entscheiden,ob und wann ich installiere),man auch nicht erkenn,wann es Updates gibt fuer den Defender,da dieser ja auch von Windows Update aktualisiert wird. (etwa zwei bis drei mal am Tag,zumindest bei mir.) Nun ist das aber so,dass man doch beim starten des Computers immer einen Einschub auf den Desktop erhaelt,wo geschrieben steht,es seien neue Updates vorhanden.
Es kann einem also nicht entgehen und man kann die Defenderupdates sehr wol immer aktull einspielen. Gruss Charles
 

Scotty45

...mal da.. - mal nicht
Hi Charlesduard, da ich den Defender wie gesagt nicht nutzte kann ich zum Updateverhalten auch nichts sagen. Aber wie es eigentlich jeder macht, nutzte ich auch verschiedene Testberichte, Foren, und versuche möglichst an Neutrale Informationen zu kommen.

Und für viele reicht der Defender wohl aus, steht ja auch so dort. Als Basisschutz. Das reicht mir nicht.
Ich probiere gerne total fremde, unbekannte Programme, spiele gerne mit verschiedenen Modifikationen rum - lade daher auch viele von anderen Nutzern erstellte Skinns, Mods usw. - da gibt es leider zu viele Scherzkekse die einem was unterschieben wollen.

Das gleiche ist doch z.Bsp. auch mit der Firewall. Wie viele Installieren sich eine extra Firewall. Hier halte ich es genau andersrum. Die Windows-Firewall ist absolut ausreichend, macht genau das wofür sie gedacht ist und sehr gut Konfigurierbar.
Alles andere ist unnütiger Käse.

Gruß
 

areiland

Computer Legastheniker
Der Defender holt sich seine Updates immer selbst ab - wenn Windows Update meldet, dass ein neues Signaturupdate zur Verfügung steht, dann ganz einfach deshalb weil die Prüfung auf Updates zwischen zwei Abrufen des Defenders erfolgte. Oft bekommt man dann beim Einspielen von Updates die Meldung, dass derzeit eine andere Updateinstallation erfolgt und deshalb die Installation nicht möglich ist. Das ist ein klarer Hinweis darauf, dass der Defender das bereitstehende Signaturupdate gerade selbst installiert. Bei mir prüft der Defender per Aufgabenplanung alle Stunde auf Signaturupdates.

@Scotty45
Was die von Dir verlinkten Webseite einfach falsch darstellt, das ist das Scanverhalten des Defenders. Dort wird nämlich behauptet, dass nur neue Dateien geprüft werden und ein kompletter Scan selbst durchgeführt werden muss. Das stimmt aber gar nicht - denn der Defender wird periodisch angeworfen und scannt als Hintergrundaufgabe das gesamte System sobald der Rechner im Leerlauf oder wenig ausgelastet ist.

Was auch nicht beachtet wird, das ist die Tatsache dass das Sicherheitskonzept von Windows ein mehrstufiges ist. Neben dem Defender gibt es die Firewall, die UAC und den Smartscreenfilter, der von sich aus schon vor verdächtigen Webseiten oder Downloads warnen soll. Ausserdem wird bei AV Tests vor allem darauf geprüft, wie die Erkennungsrate bei 0-Day Exploits ist. Hier lag der Defender in der Tat meist im schlechten Mittelfeld bis zu den letzten Plätzen. Nur, das sagt fast nichts darüber aus, wie gut ein Virenscanner tatsächlich ist. Denn die Prüfung auf die Erkennung von 0-Day Exploits ist eine eher theoretische Prüfung, weil es wenige dieser Exploits tatsächlich bis auf die Rechner der Anwender schaffen. Dieser Tatsache hatte man bei MS Rechnung getragen und mehr Wert auf die Abwehr der im Umlauf befindlichen Bedrohungen gelegt, während man bei den 0-Day Exploits auf die Firewall, den Smartscreenfilter und die UAC setzte. Von daher ist das Sicherheitskonzept von Windows vom Umfang her durchaus gleichzusetzen mit den kompletten Security Suites.

Bei den Erkennungsraten von tatsächlich im Umlauf befindlichen Viren lag der Defender immer mit auf den vorderen Plätzen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Alpha1

----------------
o.t.

@ Charleseduard

Nun ist das aber so,dass man doch beim starten des Computers immer einen Einschub auf den Desktop erhaelt,wo geschrieben steht,es seien neue Updates vorhanden.
Das ist korrekt, allerdings nur für Windows 7. In Windows 8 wird diese Meldung nicht angezeigt.
Heute habe ich eine Windows 8 Partition gestartet, in der noch die Updates vom August ausständig sind.
Außer dem Aufruf des Ressourcenmonitors gab es meinerseits keine Aktion am PC. So war zu beobachten, welche Hintergrundprozesse und automatisierte Aufgaben (Start von OneDrive, Windows Sicherung, verzögerter Start von OneNote) abliefen, aber keine Meldung der installierbaren Updates, die schon Bereitstanden (34 wichtige Updates sind verfügbar).

Es kann einem also nicht entgehen und man kann die Defenderupdates sehr wol immer aktull einspielen.
(Check for Updates aber lass mich entscheiden, ob und wann ich installiere),
Obwohl diese Einstellung auch bei mir vorhanden ist, kann man sich ein manuelles Einspielen der Aktualisierungen von Windows Defender ersparen, es geschieht automatisch, sofern an den Grundeinstellungen nicht manipuliert (z.B. von Tuningtools) wurde.

angezeigtes Upate.PNG

installiertes Update.PNG

Bevor nun wieder protestiert wird, warum keine Meldungen diesbezüglich ausgegeben werden, könnte man auch daran denken, dass Microsoft sehr wohl auf vielfaches Userfeedback eingegangen ist, denn viele Anwender empfinden Systemmeldungen während ihrer PC-Tätigkeit als lästig (leider).
 

Scotty45

...mal da.. - mal nicht
@areiland, ich zweifel deine Worte nicht an, aber genau das ist doch wieder ein Beweis dafür wie schwer es ist an wirklich Neutrale Infos und Aussagen zu kommen. Jeder meint doch irgendwie oder irgendwas gehört und gelesen zu haben, ob Positiv oder Negativ ist jetzt mal egal.

Der unbedarfte Neuling und Computeranfänger hat doch gar keinen Überblick mehr. Und was auch berücksichtigt werden sollte, fast jeder wird seine bevorzugte Sicherheitslösung empfehlen und Positiv hervorheben, der Kauf oder die Nutzung muss ja auch (wenn auch nur für sich selbst) gerechtfertigt werden.

Genau deswegen ist die Frage ob der oder der Schutz reicht auch so schwer zu beantworten.
 

Alpha1

----------------
@ Scotty45
Der unbedarfte Neuling und Computeranfänger hat doch gar keinen Überblick mehr.
Aber er hat die Möglichkeit, in guten Foren wie z.B. in Dr. Windows, die benötigten Informationen zu bekommen, um seinen PC relativ sicher mit Systemeigenen Funktionen einzurichten.
Ob nun die vorhandenen Vorschläge angenommen werden, bleibt jedem selbst überlassen :).
 

Scotty45

...mal da.. - mal nicht
Genau so sieht es aus, entscheiden kann jeder nur für sich selber. Anregungen gibt es ja überall. Und damit sind wir wieder am Anfang ;)

Gruß
 

areiland

Computer Legastheniker
@Scotty45
Genau deshalb gibt es Foren oder solche Blogs wie den von @gborn, wo man sowas diskutieren und nachlesen kann. Im Internet gibt es in der Regel keine wirklich objektive oder unabhängige Information - da hilft nur querlesen und aus der Essenz aller Informationen die richtigen Schlüsse zu ziehen.

Am besten immer zuerst beim Hersteller einer Software nachlesen, was der zu seiner Software sagt: AV-Test erläutert Testverfahren: Darum schneidet Microsoft Security Essentials so schlecht ab - Dr. Windows und dann die anderen Meinungen querlesen. Ich persönlich lese keine AV Tests, sondern verlasse mich auf meine Erfahrungen mit den Virenscannern und dem was ich in den Foren, ich bin in zwei Windows Foren (7 und 8/8.1) Mod, an Nutzererfahrungen zugetragen bekomme.

Daraus ziehe ich meine Schlüsse und setze das auch für mich um.

Dass dabei auch mein persönliches Verhalten im Umgang mit dem Internet eine Rolle spielt, das dürfte klar sein. Ich kann zumindest für mich sagen, das ich in 24 Jahren PC und Online-Aktivitäten ganze zwei Mal mit Schädlingen konfrontiert war, die ich auf einem meiner eigenen Rechner hatte. Es kommt eben immer auch auf das eigene Verhalten an, ob man sich Schädlinge auf den Rechner holt. Damit meine ich jetzt nicht die berühmten "dubiosen" Webseiten - die gibt es schon lange nicht mehr, denn man kann sich heutzutage auf praktisch jeder Webseite einen Schädling einfangen. Da geht es um das äusserst genaue Hinsehen, bevor man den Anhang einer Mail öffnet, das Nutzen von bekannten Downloadquellen und die benutzerdefinierte Installation jeder Software.
 

Charleseduard

gehört zum Inventar
Hallo Alpha1 . Ich muss da widersprechen. Der Einschub,bzw. eine Mitteilung auf der Anmeldeseite,dass es neue Windows Updates gibt, habe ich auch bei mir auf Windows 8.1. Das betrifft auch die Defender Updates in Windows Update.
 

Scotty45

...mal da.. - mal nicht
...
Daraus ziehe ich meine Schlüsse und setze das auch für mich um.
...

Fast genauso mache ich es auch, anders ist es auch nicht empfehlenswert.
Bin auch lange genug dabei, genaugenommen seit seligen ZX-81 Zeiten - am Anfang noch ohne I-Net :)

Gruß
 

Alpha1

----------------
@Charleseduard

Okay :) Daran sieht man, dass Windows doch in manchen Fällen (aufgrund der Hardware / Software / individuellen Einstellungen?) anders reagiert. :smokin
 
Oben