Anzeige

Am Puls von Microsoft

Anzeige

Windows 8 portable Workspace - was kann das Unterwegs-Windows?

Martin

Webmaster
Teammitglied
Anwender, die häufig unterwegs sind oder verschiedene Computer verwenden, haben den verständlichen Wunsch, überall das selbe System zu verwenden. Schon vor Jahren unter Windows XP entstanden daher Anleitungen, wie man Windows z.B. auf eine externe Festplatte installiert - was häufig mit enormem Aufwand verbunden war und selten so richtig zufriedenstellend funktionierte.
Für Windows 8 verspricht Microsoft nun offizielle Abhilfe: Portable Workspace oder auch Windows to go heißt das neue Feature, mit dem Windows 8 zum Mitnehmen auf einen USB-Stick gepackt werden kann. Viele Tester freuten sich darauf, das in der Consumer Preview auszuprobieren - und wurden enttäuscht: Die Funktion fehlt leider in der Vorschauversion.

Es kursieren in der Zwischenzeit einige Anleitungen im Internet, wie man Windows 8 auf einen USB-Stick oder eine externe Platte installiert, diese haben aber mit der eigentlichen Funktion "Windows to go" nichts zu tun, sondern bewegen sich vielmehr auf dem selben "Bastel-Level" wie vergleichbare Anleitungen für frühere Windows-Versionen.

Obwohl noch nicht offiziell verfügbar, gibt es dennoch bereits einige handfeste Informationen über Windows to go, die wir hier für Sie zusammengestellt haben.


Hardware-Voraussetzungen
Für Windows to go wird ist ein USB-Stick mit mindestens 20 GB Kapazität erforderlich (in der Praxcis also ein 32 GB Stick), der sich partitionieren lässt. Für optimale Performance empfiehlt Microsoft einen USB 3.0 Stick - verschiedene Hardwarehersteller arbeiten an speziell optimierten Sticks, und zum Verkaufsstart von Windows 8 soll eine Liste empfohlener USB-Sticks für Windows to go veröffentlicht werden.
Der Computer, auf dem Windows 8 von einem Stick gestartet werden soll, muss mindestens mit Windows 7 kompatibel sein. ARM-Prozessoren werden nicht unterstützt.
Und um die UEFI-Verschwörungstheoretiker zu beruhigen: Windows to go startet auch von PCs mit traditionellem BIOS.



Treiber-Unterstützung
Windows to go bringt die vollständige Windows 8 Treiberdatenbank mit, somit dürften viele gängige Peripheriegeräte problemlos nutzbar sein.
Fehlt ein Treiber, kann er nachinstalliert werden, bei bestehender Internetverbindung kann dafür auch Windows Update verwendet werden - die Treiberdatenbank, die über Windows Update verfügbar ist, wurde mit Windows 8 deutlich erweitert.



Hier war ich doch schon mal
Windows 8 to go merkt sich jeden Computer, an dem es schon einmal gestartet wurde. Fehlende Treiber müssen Sie also nur ein Mal installieren. Kehren Sie an diesen Computer zurück, werden diese Treiber automatisch wieder eingebunden.



Interne Festplatten offline, aber...
Wird das auf dem USB-Stick verpackte Windows 8 gestartet, bleiben im Computer verbaute Festplatten unsichtbar - dies geschieht laut Microsoft aus Sicherheitsgründen, um z.B. versehentliches Löschen von Daten zu vermeiden. Wirklich gesperrt ist der Zugriff aber nicht - Administratorrechte vorausgesetzt, kann den internen Platten über die Datenträgerverwaltung ein Laufwerksbuchstabe zugewiesen werden.



Nur noch 60 Sekunden
Was passiert, wenn Sie im laufenden Betrieb von Windows die Festplatte entfernen? Sie müssen es vermutlich nicht erst ausprobieren, um die Antwort zu kennen. Bei einem vom USB-Stick gestarteten System ist die Gefahr ungleich größer, dass dieser versehentlich abgezogen wird. Darum ist eine Toleranz von 60 Sekunden eingebaut, in der Windows 8 "einfriert", aber fortgesetzt werden kann, sofern der Stick innerhalb dieser Zeit wieder eingesteckt wird.



Besser verschlüsselt
Wenn Sie Ihr Windows-System mit darin gespeicherten Daten, Browser-Passwörtern etc. in der Hosentasche mit sich herum tragen, steigt natürlich auch die Gefahr, dass Sie es verlieren - der digitale Supergau. Daher kann Windows 8 to go mit der hauseigenen Bitlocker-Verschlüsselung sicher vor unbefugtem Zugriff geschützt werden. Nur wer das Entschlüsselungs-Passwort kennt, kann das System starten. Man möchte sich wünschen, dass Mircosoft die Bitlocker-Verschlüsselung für Windows to go standardmäßig aktiviert, damit sie nicht aus Bequemlichkeit vergessen wird und der Anwendern im Ernstfall den Missbrauch seiner Identität befürchten muss.



kein Ruhezustand, kein Standby, kein Reset
Windows to go unterstützt (aus Platzgründen) keinen Ruhezustand, auch ein Wechsel in den Standby-Modus ist nicht möglich.
Weiterhin steht die Reset-Funktion, mit der Windows 8 in den Auslieferzustand zurückversetzt werden kann, nicht zur Verfügung.
Und auch die Standard-Reparaturwerkzeuge fehlen - gerät Windows 8 to go in einen nicht mehr funktionsfähigen Zustand, muss es auf dem Referenz-Computer neu erstellt werden.



konfigurierbar wie ein "echtes" Windows
Im Firmen-Umfeld bestehen oft besondere Anforderungen: Benutzer mit eingeschränkten Rechten, per Gruppenrichtlinie erzwungene Einstellungen und deaktivierte Menüs etc. - alle diese Features unterstützt auch Windows to go. Firmen können also eine angepasste Windows 8 Installation erstellen, die den Sicherheitsbedürfnissen gerecht wird, und diese dann den Mitarbeitern auf einem USB-Stick zur Verfügung stellen.



Nur für Unternehmskunden
Der letzte und für Heimanweder besonders enttäuschende Punkt: Windows To Go steht nur in der Enterprise-Version von Windows 8 zur Verfügung, bleibt also Unternehmenskunden vorbehalten. Es kursieren im Internet diverse Anleitungen, in denen ebenfalls von "Windows To Go" gesprochen wird - diese haben aber mit der hier beschriebenen Funktion nichts zu tun.


Weiterführende Informationen zu Windows To Go findet man im TechNet:
Windows To Go Step by Step - TechNet Articles - United States (English) - TechNet Wiki




Noch mehr Windows 8 FAQ
 
Zuletzt bearbeitet:
Anzeige
W

WolfgangB

Gast
Nachdem ich mit dem Versuch gescheitert war, Windows 8 TO GO auf einen USB-Stick 2.0 32GB zu bringen, gescheitert war (u.a. wegen zu langen Dateitransfers), habe ich eine 32 Bit-Installation auf eine USB-Festplatte von Freecom 80 GB realisiert. Treiberprobleme gab es nur beim Erkennen der Grafik. Das kann aber auch daran liegen, dass der neuste WIN8-Treiber auf dem Referenzrechner noch nicht installiert war.
Mit diskpart und image.exe ist alles recht einfach möglich. Anleitung siehe

How to Create a Windows To Go USB Drive

Die Funktionsfähigeit habe ich an mehreren PC ausprobiert. Es geht!
Das windowseigene Tool PWCREATOR war leider letztmalig in Windows 8 Build 7989 enthalten.

Gruss sangiovese
 
W

WolfgangB

Gast
Diese Antwort wurde bereits mit Win8 TO GO. Angeregt durch Martins Artikel habe ich mich wieder mit Windows 8 TO GO beschäftigt, zumal ich aus Build 7989 die erforderlichen Dateien für den PWCREATOR hatte, allerdings nur aus der 64-Bit Version. Es funktionierte dennoch. Eine Installation auf einem USB-Stick 2.0 32GB war nicht möglich wegen Nichteignung.
Eine Installation auf einen USB-Stick 3.0 8GB war nicht möglich wegen zu geringen Speicherplatzes. Es wurde mir klar, dass USB 3.0 zu den Voraussetzungen gehört,
weil meine USB-Festplatte 2.0 ebenfalls moniert wurde, aber es konnte dennoch installiert werden (ca.25 Minuten). Ich werde mir noch einen Stick 3.0 mit 32GB besorgen, obwohl mein Notebook auch nur 2.0 Anschlüsse hat. Werde Euch dann informieren.

Gruss sangiovese
 
W

WolfgangB

Gast
Information zur Nutzung des Portable Workspace Creator
Nach meinen bisherigen Erkenntnissen war ich davon ausgegangen, dass USB 3.0 zu den Voraussetzungen zur Installation von WIN8TOGO mit dem Portable Workspace Creator gehört. Das war eine Fehleinschätzung. Entscheidend für die Anwendung des Portable Workspace Creator (PWC) ist es, dass sich der USB-Stick (Mindestgröße 32GB) wie eine USB-Festplatte verhält. Da der PWC den Stick partitioniert (1 Systempartition, 1 Partition mit dem eigentlichen Windows 8), wurde ein entsprechender Filtertreiber installiert.

Nach dem Restart haben sich dann alle USB-Sticks als Festplatten gemountet. Sie waren damit partitionierbar und formatierbar. Mein TRANSCEND USB-Stick 3.0 mit 32GB wurde jetzt als kompatibel angesehen. Der PWC hat dann im Fortgang der Programmausführung zwei Partitionen angelegt und als Festplatten im Explorer angezeigt, mit zwei Laufwerksbezeichnungen. „It is working hard“, aber nach ca. 60 Minuten ist es am USB 2.0 Port geschafft. Möglicherweise wäre es mit meinem USB 3.0 Port an der EXPRESS-CARD von TECHNA schneller gegangen, aber auch der steht ja beim Bootvorgang auch nicht zur Verfügung. Nach „erfolgreicher“ Fertigstellung und Entfernen des USB-Sticks vor dem Herunterfahren und dem Neueinstecken vor dem Neustart ist dann bei der Auswahl des Bootlaufwerks „USB“ lediglich der Windows-Fish kurzzeitig zu sehen und dann:
Bluescreen Your computer ran into a problem …
Offensichtlich erkennt Windows nur die erste Partition des USB-Sticks, wie eben bei einem Wechseldatenträger vom Typ USB-Stick. Der Filtertreiber ändert ja nicht wirklich das Bit 7 im ersten Byte des USB Device Descriptors (Removable Media Bit –RMB).
Ein Einbinden in das Bootmenü mit EasyBCD 2.1.2 ist nicht erfolgreich, bringt jedoch eine andere Fehlermeldung.
Da ich inzwischen den Filtertreiber wieder deinstalliert hatte, wurde von meinem WIN8TOGO-Stick im Explorer lediglich die erste Partition angezeigt.
Bei einem schon älteren USB-Stick von Freecom mit 2GB habe ich das LEXAR-Tool
erfolgreich ausprobiert. Das Bit wird geändert, ist aber ebenso wieder herstellbar (Funktion flip). Bei meinem TRANSCEND-Stick funktionierte das Tool nicht. Glücklicherweise trat kein (irreparabler) Schaden ein.
Das LEXAR-Tool funktioniert offensichtlich nur für ältere Controllerchips.
Ich habe im Internet mir die Finger wund gegoogelt, aber wirklich praktikable Lösungen für neuere USB-Sticks habe ich nicht gefunden. Von TRANSCEND und KINGSTON habe ich noch keine positiven Rückinformationen.

Gruss sangiovese
 
Zuletzt bearbeitet:

Martin

Webmaster
Teammitglied
Ich konnte mich natürlich auch nicht beherrschen und habe mit dem PWC unter der Consumer Preview experimentiert - kam aber ebenso wie Du auch nicht zum Erfolg. Ich bin auch nicht annähernd so tief eingetaucht.
Werde jetzt einfach abwarten, im RC wird die Funktion ja wieder verfügbar sein.
 
W

WolfgangB

Gast
Hallo Martin,
nach meinen bisherigen Erfahrungen dürfte das Problem bei den USB-Sticks liegen. Solange diese nicht mit veränderten Spezifikationen vorliegen, d.h. Verhalten einer USB-Festplatte aufweisen, und sofern mit der Installation von WIN8TOGO zwei Partitionen angelegt werden, werden die bekannten Probleme sicher weiter bestehen. Wenn natürlich MS die Partitionierung von USB-Sticks auch mit Bordmitteln zulässt, ohne das das RMB verändert werden muss, also die Trennung zwischen USB-Stick und USB-Festplatte aufhebt, wäre auch das ein Weg. Auf die Antworten von TRANSCEND und Kingston bin ich gespannt, schließlich dürften diese die Anforderungen kennen.
Gruß sangiovese
 

Martin

Webmaster
Teammitglied
Auch wenn in diesen Anleitungen der Begriff "Windows to go" verwendet wird - es handelt sich dabei nicht um die Funktion, wie sie nachher in Windows 8 enthalten sein wird.
Leider entsteht an der Stelle gerade eine Menge Verwirrung.
 
D

DaTaRebell

Gast
@Martin:
Auf die USB2-Platte habe ich Win8 mittels "Portable Workspace Creator" installiert.
Diese Funktion habe ich einer früheren Build entnommen. Genau diese Funktion wird wohl in Zukunft auch wieder dazugehören.
 
W

WolfgangB

Gast
Mit Installation und Konfiguration bin ich soeben mit meinem WIN8TOGO x86 auf einer USB 2.0 Festplatte wieder fertig geworden. Der PWC legte zwei Partitionen an, wie Windows 8 eben. Installation und Konfiguration ohne Probleme. Allerdings habe ich meine Problemdrucker Suite noch nicht installiert.
Gruß sangiovese

Information
Der Kingston 32GB USB 3.0 Stick KW-U4132-1FA soll zur Anwendung mit PWC geeignet sein, befindet sich jedoch noch in der Testphase. Dieses Produkt wird noch nicht in Europa vermarktet und wurde auch in den USA nur an wenige große Accounts zur Evaluation gegeben.

(Mitteilung 29.03.2012 - Jacopo Pagani, Customer Service Specialist, Kingston Technology Europe, Ltd., European Customer Services)

Gruß sangiovese
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

ICE21

Erster Beitrag
Hallo,

grundlegend geht das ganze. Der USB Stick muss nur als "fixed drive" erkannt werden im System.
Dazu gibt es auch eine Wiki Seite von Microsoft.
Windows To Go Step by Step - TechNet Articles - Home - TechNet Wiki

Hier steht es dann auch als Vorrausetzung:
Before you begin
1.Have a USB 3.0 drive that reports as fixed.
◦Note: Most USB flash drives do not report as fixed (not removable ) and are not performant enough for Windows To Go
◦to verify if usb is fixed you should be able to see the word "basic" is computer management otherwise you will see the word "removable"
◦Most USB hard drives registers as fixed

Ich selbst habe es noch nicht probiert, mangelns geeignetem USB Stick :cry: , ein Kollege hat es aber auf einem Super Talent Stick am laufen.
Super Talent Express RC8 50GB

Kennt jemand andere Sticks die auch als fixed erkannt werden? Interessant wäre der Kingston DataTraveler HyperX30 64GB, da dieser doch nochmal günstiger ist.
Frage am Rande, warum ist das nicht Windows to go, wenn das Microsoft WIKI die Überschrift trägt „Windows To Go Step by Step“?

VG

ICE21
 

Jonn

Gast
Zu deiner Frage am Rande sehe bei dem Wiki-Link eine sehr ausführliche Anleitung mit der es auch nicht so erfahrene User alleine schaffen sollen
 

Alte Seele

gehört zum Inventar
Hier war ich doch schon mal
Windows 8 to go merkt sich jeden Computer, an dem es schon einmal gestartet wurde. Fehlende Treiber müssen Sie also nur ein Mal installieren. Kehren Sie an diesen Computer zurück, werden diese Treiber automatisch wieder eingebunden.
Sehr gut darüber kann man sich Freuen und man wird es auch Wertschätzen..(y)
 
W

WolfgangB

Gast
Ergänzende Information:
Von INTENSO, FREECOM, SHARKOON, LEXAR, WINKOM und TRANSCEND habe ich aktuelle Informationen. Die im Vertrieb befindlichen USB-Sticks melden sich grundsätzlich als Wechselmedium an. Damit sind diese für das eigentliche Windows 8 TO GO nicht geeignet. Da neuere Sticks mit INNOSTOR-Controllern ausgestattet sind, ist das LEXAR-Tool, das das RMB ändert,
http://dl.dropbox.com/u/66520031/lexar_usb_format.zip
ohne Wirkung.
Die Filtertreiber, wie z.B. dummydisk
http://dl.dropbox.com/u/66520031/dummydisk-setup.7z
lassen zwar ein Einrichten mehrerer Partitionen zu und zeigen die Sticks als "fixed drive" an, sind jedoch zum Bootzeitpunkt wirkungslos.

Hinsichtlich des einzig brauchbaren Sticks von KINGSTON habe ich noch keine neueren Informationen zum Vertrieb in Deutschland.

Gruß sangiovese
 

Jonn

Gast
Ganz schön bitter sind die Antworten der Hersteller von den USB-Sticks,von wegen Win8 auf dem Stick mitnehmen und arbeiten-nix ist wäre auch zu einfach gewesen...
 
W

WolfgangB

Gast
Offensichtlich gibt es Bewegung auf dem Markt für den bewussten Kingston-Stick USB 3.0 32 GB (KW U4132 1FA).
Verschiedene Online-Anbieter (Großbritannien, Irland) haben ihn bereits gelistet, aber mit dem Zusatz „Noch nicht verfügbar“.
Produktbeschreibung als Dateianhang.

Gruß sangiovese
 

Anhänge

  • Kingston_KW_U4132_1FA_17.pdf
    26,1 KB · Aufrufe: 694
Anzeige
Oben