Windows crasht regelmäßig unregelmäßig mit ID 161 + ID 41

Mark O.

gehört zum Inventar
wie gesagt

beim Aegis handelt es sich um die Billig Kategorie von G.Skill, da weiß man nie was an Chips unterm Heatspreader steckt, ergo kann man die nicht ernsthaft empfehlen und unsere Erfahrungen hier im Forum bestätigt dies
 
Anzeige

DerKs

kennt sich schon aus
Der LotCode auf den Riegeln endet auf 10C, sollten also Cdies von Samsung sein. Ändert das ggf. etwas an der Einschätzung?
 

DerKs

kennt sich schon aus
So, @Mark O., anbei die Screenshots des gesamten Taiphoon-Report.
 

Anhänge

  • tphn_001.jpg
    tphn_001.jpg
    262,1 KB · Aufrufe: 16
  • tphn_002.jpg
    tphn_002.jpg
    315,6 KB · Aufrufe: 14
  • tphn_003.jpg
    tphn_003.jpg
    272,1 KB · Aufrufe: 14

DerKs

kennt sich schon aus
Was heißt das denn im Klartext für den Laien? 😅 Was steckt in meinen Riegeln und warum ist das (nicht) gut? Ich würd's einfach gern verstehen.
 

Mark O.

gehört zum Inventar
das heißt was ich schon geschrieben hatte, es gibt keine Garantie was verlötet wird

mal wird da SK Hynix AFR, MFR, oder CJR eingebaut, dann Micron E, oder eben auch Samsung C,B,D, oder E

bei Crucial Ballistix ist es genauso und darum stehen diese ganzen Wackelmodule in kaum einer seriösen QVL, denn die Zeit haben die Mainboardhersteller gar nicht, alle möglichen Varianten zu testen

natürlich ist auch mal was gutes dabei, aber das ist eher die Ausnahme und ganz sicher nicht die Regel, die Hersteller wollen schließlich in erster Linie die teuren RAM Module mit den hochwertigen Speicherchips verkaufen und nicht das, was auf der Resterampe liegt und keinen Profit erwirtschaftet

wenn du dich mit RAM nicht auskennst, habe ich da was als Einstiegslektüre

->RAM-FAQ: Was man über den Arbeitsspeicher wissen sollte - Hardwareluxx
 

DerKs

kennt sich schon aus
mal wird da SK Hynix AFR, MFR, oder CJR eingebaut, dann Micron E, oder eben auch Samsung C,B,D, oder E
Deine Reaktion auf meine Screenshots las sich so als wenn Du genau diese Information daraus spezifischer ziehen konntest und überrascht warst, deshalb meine Frage.

Die Riegel haben wir seiner Zeit aus der Empfehlung des ComputerBase-Forum entnommen, daher habe ich mir da erstmal nicht viele Gedanken drüber gemacht.

Am Ende des Tages ist es mir auch egal was auf den Riegeln steht, ob sie blinken oder nicht - Hauptsache der Rechner läuft stabil. Wie schon Eingangs gesagt mache ich mir rein gar nichts aus modden und OC. So lange meine Komponenten 'out of the box' stabil laufen bin ich schon zufrieden.
 
Zuletzt bearbeitet:

tkmopped

gehört zum Inventar
Bios A5 ist das aktuellste und Betastatus hat das auch nicht.
Dein Aegis (Billigkram) steht nicht in der QVL des Boards. Es gibt einen einzigen Aegis in der QVL für die Zen2 auf diesem Board , das ist dieser F4-3000C16D-16GISB der aber nur 8GB Modulgröße hat. Also fachlicher Kollege - hmm. Wenn der den Begriff QVL gekannt hätte würdest du diesen Billigkram nicht verbaut haben. Sicher!
Es gibt insgesamt 4 Speichertypen QVL GSkill bei 3200MHz , zwei Ripjaws , einen FlareX und einen TridentZ Neo. Nur der TridentZ Neo F4-3200C16Q-64GTZN hat 16GB Modulgröße und dürfte auf allen Bänken in Vollbestückung laufen. Dieser wäre also der Speicher der Wahl gewesen.
Netzteil (Netzteilkalkulator benutzt?) wäre als untere Grenze ein RM 650 anzusetzen oder gleichwertiges von BQ.
Dauerleistung der Zotac 2080Super liegt ohne Übertaktung bei 260,3W, Peaks nicht mit gemessen. Powerlimit der Karte wäre ca. 280W was aber auf über 300W geschraubt werden könnte. Damit wird die Leistungsaufnahme reichlich erhöht. Unter Vollast könnten bis zu 120W im Peak dazukommen.
Netzteilempfehlung des Herstellers: 650W
ZOTAC GAMING GeForce RTX 2080 SUPER Triple Fan | ZOTAC
Der R7 3700X braucht nicht die oben angegebenen 250W , der gibt sich ohne Biosübertaktung mit ca 120W unter Vollast zufrieden. Auch dieses ohne Leistungspeaks. Dazu kommen dann Board mit Chipsatz und Gedöns, Peripherie und auch hier wieder mögliche Peaks in der Leistungskurve. Auch diese werden, wie bei der Grafik, wegen der Trägheit der Abtastung nirgends protokolliert. Wird der aber im Bios automatisch übertaktet, beschränkt der sich nicht unbedingt auf die 120W. Das steigt dann exponentiell in der Leistungskurve.
Auch ohne das bis zur Leistungsspitze zu treiben, sind 550W grenzwertig. Reserven sind damit kaum vorhanden.

Also alles klar: Es paßt alles wie es soll, Speicher , Netzteil, Bios - es ist alles kompatibel - nur wie sag ich dem Zeug, das es gefälligst ein zusammengehöriges System zu bilden hat.
Vor allem, was schraubst du da im Bios rum? Setz das auf Standard zurück! Speichern, neu starten! XMP aktivieren (nichts anpassen wollen!!!) speichern, neu starten! Frequenz kontrollieren und evtl. auf 3200 anpassen (3198 sind auch 3200MHz) speichern, neu starten! Betriebsmodus Standard für die CPU einstellen!

Deine Auslagerungsdatei gehört auf vom System verwaltet. Die muß im Ernstfall die fast gleiche Größe haben wie der verbaute Ram. Dort etwas selber begrenzen zu wollen bringt dein System aus dem Tritt.
WHEA-Error hat idR. drei Gründe: zu Heiß, zu hoch getaktet, Spannungsprobleme. Das wärs!

Treiber aktuell so gut es geht. Was soll man sich darunter vorstellen? Aktuell oder nicht aktuell - mehr gibts nicht.
Am komischsten ist dieser Powerplan Dingens von dieser Seite oben.
Energieprofil Ryzen Balanced bringt das Chipsatztreiber Paket mit. Dafür gibt es im Bios absolut nichts zu verstellen damit dieses funktioniert. Was du da geladen und installiert hast - was das soll versteh der Geier!
Du hast also Tools installiert, die deine Energieeinstellungen manipulieren, hast dafür ein grenzwertiges Netzteil, Billigram im System (ob der für die Probleme verantwortlich ist ... ich hätte sowas nicht verbaut) Hast im Bios dafür unnötige Einstellungen gesetzt. Aktuellstes Bios nicht installiert. Treiber von AMD ???
Und jetzt wunderst du dich ... und kommst aus dem Kreis nicht mehr heraus.
 

DerKs

kennt sich schon aus
Bios A5 ist das aktuellste und Betastatus hat das auch nicht.
Hast Du auch auf das Release-Datum geachtet? A5 ist gerade erst seit vorgestern (26.01.) aus dem beta-Status raus, meine Aussage dazu habe ich aber nochmals zwei Tage vorher getätigt ;)

Es gibt insgesamt 4 Speichertypen QVL GSkill bei 3200MHz , zwei Ripjaws , einen FlareX und einen TridentZ Neo. Nur der TridentZ Neo F4-3200C16Q-64GTZN hat 16GB Modulgröße und dürfte auf allen Bänken in Vollbestückung laufen. Dieser wäre also der Speicher der Wahl gewesen.
Das ist doch mal eine Info die mich weiter bringt, danke.

EDIT: Der TridentZ Neo F4-3200C16Q-64GTZN hat zwar die Modulgröße 16GB, dafür aber auch 4 Stück davon. Zwei würden schon reichen. Welchen RAM würdest Du denn wohl bei 32GB in Form von 2x 16GB Modulen empfehlen?

Netzteil (Netzteilkalkulator benutzt?)
Siehe Beitrag #4, ja. Gestern dann tatsächlich noch einige weitere mehr, unabhängig von der offiziellen Website von BQ - keiner kam inkl. Puffer über einen Wert von 490W. Dass der Hersteller der GraKa von sich aus schon auf 650W verweist ist uns schlichtweg durchgegangen, mein Pech.

Vor allem, was schraubst du da im Bios rum?
Irgendwo muss man doch anfangen, also googelt man nach seinem Fehler und findet dabei User denen die angegebenen Schritte anscheinend geholfen haben. Natürlich probiert man es dann auch - wenn man Glück hat hat man ein paar Tage bis Wochen Ruhe und dann tritt der Fehler doch wieder auf.

Setz das auf Standard zurück!
Siehe ebenfalls Beitrag #4, dritter Absatz - unlängst geschehen. Seither ist sogar tatsächlich durchgängig Ruhe, verstehe das einer wer will, es ist immerhin noch dasselbe Netzteil und derselbe RAM.

Betriebsmodus Standard für die CPU einstellen!
Die Aussage kann ich leider nicht ohne Weiteres nachvollziehen. Wo genau finde ich diese Einstellung in meinem BIOS und müsste diese nicht durch die Standards bereits eingestellt sein?

Am komischsten ist dieser Powerplan Dingens von dieser Seite oben.
Siehe oben, ich habe nach jedem Strohhalm gegriffen den ich ziehen konnte. Ob das nun richtig war oder nicht steht auf einem anderen Blatt.

Dafür bin ich ja jetzt hier - und ja, Eure Beiträge haben mich bereits ein ganzes Stück weiter gebracht, danke dafür. Jetzt geht es nur noch darum das Ding sauber abzuschließen.
 
Zuletzt bearbeitet:

DerKs

kennt sich schon aus
Kurzes Update, sollte mal jemand mit ähnlichen Problemen über diesen Thread stolpern - wir haben meinen Rechner gestern aufgerüstet:

  • das 550W-Netzteil wurde gegen ein be quiet! Straight Power 11-Netzteil (erneut 80+ Gold) mit 750W getauscht, ebenso die komplette, zugehörige Verkabelung (um auch hier ausschließen zu können dass da ggf. irgendwo ein Knacks für die Fehler verantwortlich war)
  • das G.Skill AEGIS RAM-Kit wurde gegen ein Kingston HyperX Fury Dimm-Kit (HX432C16FB3K2/32) ersetzt, welches sowohl in der QVL des Mainboard, als auch der des Prozessors gelistet ist
  • der neue Chipsatztreiber v2.13.27.501 (Stand: 04.02.2021) ist installiert und der Rechner läuft aktuell auf dem AMD Ryzen High Performance-Powerplan

Alles Weitere muss der Langzeittest zeigen. Bis hierher nochmals danke an @Mark O. für den vielen, hilfreichen Input soweit!
 
Zuletzt bearbeitet:

Mark O.

gehört zum Inventar
das hört sich gut an

allerdings solltest du die Energieoptionen auf Ryzen balanced stellen, die Leistungsverluste dadurch sind gering, die Vorteile gleichen das locker aus, das System arbeitet stabiler

auf den neuen Ryzen 5000 Systemen ist diese Einstellung inzwischen Standard und kann nicht mehr optioniert werden, AMD hat sich also etwas dabei gedacht

->https://community.amd.com/t5/processors/...ies/td-p/259920
 

DerKs

kennt sich schon aus
Der High Performance-Plan war bei mir auch einfach nur nach Installation der Treiber voreingestellt - wahrscheinlich, weil ich vorher den High Performance-Plan von Windows eingestellt hatte (?), aber klar, kann man durchaus auch noch umstellen.

Nachtrag: Deine Aussage aus Beitrag #13 bzgl. der Einstellung unter PCI-Express bleibt aber bestehen, oder? Dropdown aus 'AUS.'
 

DerKs

kennt sich schon aus
Schade, Schokolade ...

Seit Samstag war alles tacko - seit ich eine Woche vorher die BIOS-Settings auf Standard zurück gestellt hatte war im Idle Ruhe, es gab nur Blackscreens beim spielen (und auch dann nur einen einzigen bis der Rechner das nächste Mal richtig runter gefahren wurde - ein einfacher Reboot nach dem Blackscreen hatte das Problem für den Rest des Tages behoben).

Jetzt haben wir ja, wie gesagt, das Netzteil und den RAM getauscht gehabt und danach war ebenfalls alles gut. Ich hab gestern nochmal etwas gezockt, kein Blackscreen = ich war happy. Heute, keine 15 Minuten nach dem Systemstart, färbt sich der Bildschirm das erste Mal wieder blau, dabei habe ich gar nichts getan. Der Rechner hat über Spotify einen Podcast angespielt und ich saß telefonierend vor dem Rechner.

So langsam habe ich wirklich keine Ahnung mehr was ich tun kann.

Im offiziellen MSI-Board heißt es zum einen folgendes:

  • "add a little vcore offset in BIOS (ex. +0.05V)"

Ebenso aber auch:

  • I've also contacted AMD support. They provided me some hints (such as Power Supply Idle Control) but ended up offering RMA for my CPU which I'll do..
 

DerKs

kennt sich schon aus
@Mark O. Wenn ich das richtig deute scheint das also eine gute Idee zu sein? Ist zwar eine andere Ryzen-Version und ein anderes Board, aber dennoch? Sorry, aber ich hab wirklich kaum Durchblick was die Unterschiede an CPU/ MB in Bezug auf die Sinnhaftigkeit der Lösung bedeuten können, daher meine konkrete Nachfrage.
 

Mark O.

gehört zum Inventar
der Prozessor ist da eigentlich außen vor, die Plattform ist entscheidend und die ist bei euch fast identisch (MSI B550) und damit auch die Auswirkungen der Einstellungen
 

Anhänge

  • msi vcore offset.jpg
    msi vcore offset.jpg
    182,4 KB · Aufrufe: 13

DerKs

kennt sich schon aus
Dann mal los, hab den Wert unter 'CPU Offset Voltage' in Deinem Screenshot (der Wert über der rot markierten Zeile) auf 0,05 V gesetzt nachdem ich den zugehörigen Offset-Modus aktiviert habe. Der User in dem von Dir verlinkten Thema hatte 0,06 V angesetzt, aber hochstellen kann ich ja immer noch.

Mal sehen ob es auch bei mir hilft 🙏

P.S.: An 'CPU NB/SoC Offset Voltage' (die im Screenshot markierte Zeile) brauchte ich zu diesem Zwecke nicht ran, oder doch?
 
Oben