Windows crasht regelmäßig unregelmäßig mit ID 161 + ID 41

Mark O.

gehört zum Inventar
selbe CPU, anderes MB

da fehlt mir die Vergleichbarkeit

was ich hier mal sehen möchte ist ein Screen des laufenden Systems mittels HWiNFO v6.43 beta in der portablen Version, die du nicht installieren brauchst:

HWINFO v6.43 beta Downloadübersicht

Das Ganze möglichst so abbilden, dass wir eine komplette Systemübersicht als Screenshot erhalten, wie im folgenden Bild sichtbar und vergiss nicht im linken Bereich alle Geräte aufzuklappen
 

Anhänge

  • hwinfo-übersicht.jpg
    hwinfo-übersicht.jpg
    602,9 KB · Aufrufe: 7
Anzeige

DerKs

kennt sich schon aus
Auf Deinem Bild ist ein WHEA Fehler zu sehen. Das ist ein Fehler der durch den Prozessor entsteht.
Exakt diese Unterhaltung hatten wir bereits in Beitrag #2 und #4 hier in diesem Thread ;)

was ich hier mal sehen möchte ist ein Screen des laufenden Systems mittels HWiNFO [...] Das Ganze möglichst so abbilden, dass wir eine komplette Systemübersicht als Screenshot erhalten, wie im folgenden Bild sichtbar und vergiss nicht im linken Bereich alle Geräte aufzuklappen
Siehe Anhang, ich hoffe kein klappbares Häkchen vergessen zu haben.
 

Anhänge

  • hwinfo.jpg
    hwinfo.jpg
    529,3 KB · Aufrufe: 12

DerKs

kennt sich schon aus
Grundsätzlich nicht, nein.

Maximal, dass ich versuche immer eine Sache nach der anderen zu verändern anstatt mehrere auf einmal - nachdem ich vor zwei Wochen (?) alles auf Standards zurück gesetzt habe und fast zwei Wochen ohne Probleme erlebt habe hab ich vorerst keine Veranlassung dazu gesehen (-> "never change a running system"). Kann ich aber als nächsten Versuch direkt mal machen und danach erstmal wieder auf Standard-Einstellungen laufen lassen bevor ich mich an den Offset mache.
 

Mark O.

gehört zum Inventar
never change a running system

für den unsinnigen Text wird du unter ITlern gesteinigt, denn streng genommen dürftest du dann nicht mal deinen Virenscanner aktualisieren...

die Herangehensweise ist grundsätzlich falsch, weil ein BIOS Update die ganzen individuellen Einstellungen revidiert

ergo zuerst das BIOS Update, das erzeugt ein Laden der Setup Defaults und dann geht man an seine persönlichen Einstellungen heran


bis morgen Abend bin ich jetzt erst mal weg
 

DerKs

kennt sich schon aus
für den unsinnigen Text wird du unter ITlern gesteinigt, denn streng genommen dürftest du dann nicht mal deinen Virenscanner aktualisieren...
OK, Punkt für Dich. Wollte mit der Aussage auch niemandem zu nahe treten, bitte entschuldige.

die Herangehensweise ist grundsätzlich falsch, weil ein BIOS Update die ganzen individuellen Einstellungen revidiert

ergo zuerst das BIOS Update, das erzeugt ein Laden der Setup Defaults und dann geht man an seine persönlichen Einstellungen heran
Hier scheint lediglich ein Missverständnis vorzuliegen: Deine Aussage ist natürlich richtig, ich meinte mit meiner jedoch, dass ich nach dem BIOS-Update nicht sofort wieder den Offset einstellen, sondern erst einmal schauen würde wie sich der Rechner mit Stock-Einstellungen im neuen BIOS schlägt, bevor ich auch hier wieder Modifikationen in Betracht ziehe.

bis morgen Abend bin ich jetzt erst mal weg
Dann vielen Dank erneut für Deine Kommentare und sicherlich bis die Tage. Lass mich auch gern wissen falls Du noch mehr wissenswerte Infos aus meinem HWiNFO-Screenshot ziehen konntest.

NACHTRAG (20.38 Uhr):
BIOS ist nun auf dem aktuell neuesten Stand (A50). Einzige Änderungen die ich bisher in den Einstellungen vorgenommen habe:

  • Boot-Reihenfolge angepasst
  • A-XMP Profil 1 geladen, damit der RAM nicht auf 2400 Mhz, sondern 3200 Mhz läuft
 
Zuletzt bearbeitet:

DerKs

kennt sich schon aus
Update Tag 1 unter BIOS A50:

Gut vier Stunden ohne Probleme zugebracht - gesurft, gearbeitet, Podcast gehört. Dann mutig gewesen und mal FarCry5 angespielt - hat etwa 20 Minuten gehalten und ist dann unter den bekannten IDs 43/ 161 mit Blackscreen abgeschmiert.

Erste Änderung im BIOS
  • PBO von AUTO auf DISABLED
  • A-XMP Profil komplett abgeschaltet = RAM läuft jetzt mit 2400 Mhz/ 1.2 V statt 3200 Mhz/ 1.35 V
 

DerKs

kennt sich schon aus
Hallo @Alice, danke für Deinen Beitrag.

Leider kann ich dem Link allerdings keine weiteren Tipps entnehmen :unsure: Wie beschrieben habe ich das XMP bzw. A-XMP Profil jetzt komplett deaktiviert, die RAM-Riegel laufen also wieder unter JEDEC-Geschwindigkeiten. Somit läuft mein BIOS aktuell bis auf die Deaktivierung des PBO komplett auf Stock-Einstellungen - der Logik nach sollte ein System doch genau unter diesen Umständen stabil laufen.

Eigentlich erklärt der verlinkte Bericht doch nur was man unter A-/XMP versteht, aber mehr als Ein-/ Ausschalten der beiden voreingestellten Profile kann ich doch nicht tun. Die Werte des RAM habe ich im laufenden Betrieb noch einmal über HWiNFO und Taiphoon Burner gecheckt, sollte soweit passen.
 

Mark O.

gehört zum Inventar
der RAM sollte in einem XMP Profil laufen, weil nur dann alle notwendigen Parameter für den Speicher optimal eingestellt sind, die im SPD des EEproms hinterlegt sind, sprich Spannung, Latenzen usw.

als nächstes die Einstellungen Offset bei +0,05V und/oder +0,06V testen, PBO sollte auf disabled bleiben


ein brauchbarer Systemtest wäre ein Check per OCCT

OCCT : Free, all-in-one stability test & stress test for your PC

runterladen und die .exe bitte mit Adminrechten starten, dann nacheinander alle relevanten Tests ca. 10 bis 15 Minuten laufen lassen und die entsprechenden Screenshots der jeweiligen Tests bitte hier reinstellen

relevant bedeutet: zuerst OCCT gesamt, dann Memory, dann 3D, dann VRAM und abschließend Power



p.s. wegen privater Verpflichtungen werde ich nicht vor Dienstag wieder im Forum sein, möglicherweise auch erst später, da meine Schwiegermutter seit gestern in der Klinik liegt
 

DerKs

kennt sich schon aus
der RAM sollte in einem XMP Profil laufen, weil nur dann alle notwendigen Parameter für den Speicher optimal eingestellt sind, die im SPD des EEproms hinterlegt sind, sprich Spannung, Latenzen usw.
Würde das nicht bedeuten, das XMP eher ein 'Muss' als eine 'Möglichkeit' ist?

als nächstes die Einstellungen Offset bei +0,05V und/oder +0,06V testen, PBO sollte auf disabled bleiben
Zu meiner Verwunderung nimmt das BIOS einen Wert > 0,05 V im Offset gar nicht erst an. Alle höheren Werte werden bei Bestätigung der Eingabe automatisch auf 0,05 V reduziert.

Aktuelle BIOS-Einstellungen während des OCCT-Testlaufs (ausgehend von geladenen 'optimized defaults' über F6):
  • Boot-Reihenfolge geändert
  • A-XMP-Profil 1 geladen (DDR4-3200 CL16-18-18 @1.35V)
  • CPU Offset Voltage auf + 0,05 V eingestellt
  • PBU deaktiviert

relevant bedeutet: zuerst OCCT gesamt, dann Memory, dann 3D, dann VRAM und abschließend Power
Done. Screenshots siehe Anhang.

Prämissen:
  • Testlaufzeit 15 Minuten pro Test
  • Alle Tests wurden direkt nach dem Systemstart durchgeführt, der Rechner war also nicht 'warmgelaufen' oder dergleichen
  • OCCT gesamt lief im Modus 'Großer Datensatz', alle weiteren Einstellmöglichkeiten dieses und anderer Tests wurden unter Standardvorgaben (meist: 'Automatisch') durchgeführt

Ich habe im Netz gesehen, dass eigentlich nach Abschluss eines Tests eine Schaltfläche mit einem Disketten-Icon erscheinen sollte über das man einen Screenshot der Ergebnisse inkl. Graphen erstellen können sollte - in der verwendeten Version 7.3.2 war dem leider nicht so (ebenfalls auf den Screenshots unten links ersichtlich).

Ein wenig beunruhigend sind die ersten drei CPU-Werte in der Tabelle rechts nach dem letzten Test (Power) - hier werden Spitzentemperaturen von 95°/ 96° Grad ausgegeben. HWiNFO weist diese Maxima gar nicht erst aus.

wegen privater Verpflichtungen werde ich nicht vor Dienstag wieder im Forum sein, möglicherweise auch erst später, da meine Schwiegermutter seit gestern in der Klinik liegt
Verständliche Sache. Alles Gute für Deine Schwiegermutter!

Edit:

Der Vollständigkeit halber hier noch einmal die aktuellen Daten aus HWiNFO.
 

Anhänge

  • 01_occt.png
    01_occt.png
    294 KB · Aufrufe: 11
  • 02_memory.png
    02_memory.png
    299,1 KB · Aufrufe: 11
  • 03_3d.png
    03_3d.png
    295,4 KB · Aufrufe: 11
  • 04_VRAM.png
    04_VRAM.png
    120 KB · Aufrufe: 11
  • 05_Power.png
    05_Power.png
    120,6 KB · Aufrufe: 10
  • hwinfo.png
    hwinfo.png
    144,7 KB · Aufrufe: 11
  • hwinfo_temps.jpg
    hwinfo_temps.jpg
    116,1 KB · Aufrufe: 12
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

DerKs

kennt sich schon aus
Die Frage ist doch viel eher, stehen der Kühler und das Gehäuse mit der konkreten Problemstellung in direktem Zusammenhang?
 

rusticarlo

gehört zum Inventar
na aber sowas von


WHEA Probleme resultieren in der Regel aus Übertaktungen, zu hohen Temperaturen und/oder mangelhafte Spannungsversorgung durch die VRMs des Mainboards oder des Netzteils
 

Mark O.

gehört zum Inventar
deswegen OCCT, ich hatte solche Temperaturen schon vermutet und WHEA Probleme sind nicht nur stumpf einfach CPU und gut, da hängt ein ganzer Rattenschwanz an möglichen Problemen dran, meistens thermische

Ryzen 3000 und 5000 CPUs gehören unter Wasser, oder mit hochwertigen Kühlern und einem PC Gehäuse bestückt, das Airflow ermöglicht, beides ist auf dem o.g. System nicht vorhanden
 

DerKs

kennt sich schon aus
Ryzen 3000 und 5000 CPUs gehören unter Wasser, oder mit hochwertigen Kühlern und einem PC Gehäuse bestückt, das Airflow ermöglicht, beides ist auf dem o.g. System nicht vorhanden
Du beziehst Dich auf mein System, oder auf die verlinkten Beiträge von rusticarlo?
 
Zuletzt bearbeitet:

DerKs

kennt sich schon aus
na aber sowas von

Genau aus dem Grund habe ich gefragt inwiefern Kühler und Gehäuse in direktem Zusammenhang mit meiner Problemstellung stehen - TE hat Event ID 18 + 41, ich habe ID 161 + 41, wobei 41 automatisch erzeugt werden:

- Kernel Power ID41 Anzeigen werden automatisch erzeugt, wenn das System abgewürgt wird, in deinem Fall die oben erwähnten Neustarts

Scheint mir eher so als wenn wir im Fall des verlinkten Topics Äpfel mit Birnen vergleichen.

Die Event ID 161 ist doch wohl hier eher das Problem - VOLMGR, also Strom in jeglicher Art - nicht Hitze.

Würde der Rechner nur unter Volllast in die Knie gehen würde der Theorie noch zustimmen, aber Idle Crashes passieren nicht bei 95° C, der Rechner hätte bei den OCCT-Tests abschmieren müssen und warum passiert der Crash nur 1x pro Power Cycle? Nach einem Crash bzw. dem Reboot kann ich den Rechner problemlos weiter nutzen/ zocken und das für Stunden. Die Temperaturen wären doch trotzdem gegeben. Ich sehe da den Zusammenhang nicht, bitte klärt mich auf!

Die Temperaturen wurden ja vorher auch schon angesprochen, daher hatte ich da von vorn herein ein Auge drauf - so heiß wie unter dem Stresstest (der seinen Namen ja irgendwie verdient haben muss) wird der Prozessor im Normalbetrieb aber selbst mit dem Boxed Kühler bei weitem nicht. Vor allem glaube ich nicht daran, dass der Rechner im Idle in den ersten 10-15 Minuten Betrieb Kernschmelztemperaturen erreicht und deshalb mit WHEA aussteigt.

Korrigiert mich gerne wenn ich hier irgendwo falsch liege.
 
Oben