Anzeige

Am Puls von Microsoft

Anzeige

Windows Phone Nutzer bekommen Spotify 48 Stunden gratis

Martin

Webmaster
Teammitglied
Zum Start des Musikstreaming-Dienstes Spotify gibt es ein besonderes Angebot für Windows Phone Besitzer:
Wer die Spotify-App aus dem Marketplace herunterlädt, dem stehen für 48 Stunden alle Premium Features zur Verfügung - ohne Registrierung und ohne Hinterlegung von Kreditkartennummern oder anderen persönlichen Informationen.
Natürlich handelt es sich hierbei um ein Lockvogel-Angebot, aber immerhin wird somit auf einfache Weise die Möglichkeit geschaffen, die Premium-Dienste auszuprobieren - mittels einer Registrierung kann die Testphase auf 30 Tage verlängert werden.
Wer dann kein Premium-Abonnement abschließt, für den wird die Spotify-App jedoch praktisch wertlos, denn in der kostenlosen Version ist kein Zugriff auf die Spotify-Musikdatenbank von mobilen Geräten aus möglich.

In die Kritik geraten ist Spotify gleich nach dem Start durch die nicht nachvollziehbare Zwangsverknüpfung mit einem Facebook-Account. Egal ob man einen solchen hat oder nicht, alleine aufgrund dieser Bevormundung sollte man Spotify prinzipiell boykottieren. Ich tue es jedenfalls.

Mehr News zu Windows Phone 7
 
Anzeige

Worf

gehört zum Inventar
In die Kritik geraten ist Spotify gleich nach dem Start durch die nicht nachvollziehbare Zwangsverknüpfung mit einem Facebook-Account. Egal ob man einen solchen hat oder nicht, alleine aufgrund dieser Bevormundung sollte man Spotify prinzipiell boykottieren. Ich tue es jedenfalls.

Ich schließe mich dem boykott an! Einen Zwangs Account bei Facebook, ja ist denn schon wieder 1933 bis 1945 ?

Das Microsoft das mitmacht finde ich schon erstaunlich.

Mit der nächsten APP kaufen wir dann eine Waschmaschiene :D
 

va!n

gehört zum Inventar
Sehe ich ebenfalls wie Worf... Ein absolutes NoGo!!!

OT: Fehlt nur noch, dass eine medizinische Behandlung, das tägliche Einkaufen, Führerschein machen, Strom/Telefon/Internet anmelden usw einen Facebook vorraussetzen... Oder noch besser: Junge Dame, sie wollen ein Kind gebären? Dann müssen sie sich vor der Entbindung erstmal bei Fratzenbuch anmelden und für Ihr noch ungeborenes eine Timeline einrichten...
 

Alte Seele

gehört zum Inventar
Dann werde ich wohl auch drauf verzichten.
Schade eigentlich, den ich hatte mich schon Läger auf den Start von Spotify
in Deutschland gefreut.
"Das Telemediengesetz verpflichtet die Internetdiensteanbieter, eine anonyme oder pseudonyme Nutzung des Dienstes anzubieten", sagte Schaar nach Angaben des Zeitungsberichtes. Ein solches Recht werde aber nicht gewährt, wenn sich der Nutzer vorher bei Facebook registrieren lassen müsse. Denn Facebook fordere seine Nutzer auf, ihren vollständigen Namen anzugeben, und schließe eine Nutzung durch Pseudonyme damit aus.
Quelle: Netzwelt
Datenschützer Spotify - NETZWELT
 
Anzeige
Oben