Windows SDK: Microsoft will Zugänglichkeit von Win32 für andere Sprachen verbessern

DrWindows

Redaktion
Windows SDK: Microsoft will Zugänglichkeit von Win32 für andere Sprachen verbessern
Windows Logo


Auch wenn Microsoft noch vor einigen Jahren mit Ehrgeiz versucht hat, die Nutzer und Entwickler von der neuen und moderneren Universal Windows Platform zu überzeugen, ist mittlerweile klar, dass auch in der Gegenwart die deutlich mächtigeren Win32-Anwendungen weiterhin den Ton angeben. Letztlich sorgte das auch in Redmond für ein Einsehen und mit Project Reunion arbeitet man nun aktiv daran, die beiden Plattformen wieder zusammen zu führen.

Die gealterte Win32-Plattform ist für viele Programmiersprachen jedoch eine große Herausforderung. Während ältere Programmiersprachen wie C und C++ die vorhandenen Möglichkeiten der APIs sehr gut ausreizen können, sind modernere Vertreter wie Rust oder sogar das hauseigene C# oft auf Wrapper oder entsprechende Bindings angewiesen. Um die Zugänglichkeit hier deutlich zu verbessern, startet Microsoft mit win32metadata ein neues Projekt, das diesen Umstand beheben soll und unter der bei Microsoft üblichen MIT-Lizenz auf GitHub verfügbar ist.

Zentrales Ziel ist hierbei, die vorhandenen Win32-APIs um entsprechende Metadaten anzureichern, die dann möglichst vielen Sprachen und Frameworks offen stehen und einen leichteren Zugang ermöglichen sollen. Neben C# und Rust soll auch modernes C++ auf das neue Konzept umgestellt werden. Erste Ergebnisse können wir auf der BUILD 2021 erwarten, wie Microsoft in einer kurzen Roadmap auflistet. Ein kleines FAQ steht ebenfalls bereit.


Hinweis: Der Artikel wird möglicherweise nicht vollständig angezeigt, eingebettete Medien sind in dieser Vorschau beispielsweise nicht zu sehen.

Artikel im Blog lesen
 
Anzeige
Oben