Windows Spotlight Motiv als Desktophintergrund

Alpha1

----------------
In Windows 10 werden mit Windows Spotlight (Windows Blickpunkt) in unregelmäßigen Abständen wechselnde Motive für den Sperrbildschirm angezeigt. Die meisten Bilder sind so ansprechend, dass man sie sogar als Desktophintergrund verwenden kann.

Im Pfad C:\Users\Benutzername\AppData\Local\Packages\Microsoft.Windows.ContentDeliveryManager_cw5n1h2txyewy\LocalState\Assets sind diese Bilder kurze Zeit verfügbar.

Windows Spotlight Dateien  .png

Wichtig: Die Dateien in diesem Ordner bitte nicht ändern.
Die größeren Dateien können aber gefahrlos in einen beliebigen Ordner des Userkontos kopiert und danach mit der passenden Dateiendung (*.jpg, *.png etc) versehen werden. Auch die Änderung des langen Namens (der Kopie) ist ohne weiteres möglich.

Viel Spaß mit einem neuen tollen Hintergrundbild.
 
Anzeige

build10240

gehört zum Inventar
Da werden auch gleich Motive für ein Hochkant-Display mit heruntergeladen. Das sind dann aber beschnittene Versionen der Querformat-Bilder.
 

Alpha1

----------------
Hallo ROYDEST

Vielen Dank, dass Du Deine Spotlight-Motive zur Verfügung gestellt hast.
Nur leider ist der Link inzwischen ungültig geworden und enttäuscht viele User, die daran interessiert sind.

Link abgelaufen.PNG
 

Alpha1

----------------
Danke für den Hinweis
Für User, die es gerne bequem haben, sicher optimal.

Ich selbst verwende allerdings keine Tools für Dinge, die ich manuell erledigen kann.
Interessant wäre aber zu erfahren, ob nach dem Einsatz dieser App der Windows Lockscreen noch ordnungsgemäß funktioniert?
 

ROYDEST

gehört zum Inventar
Keine Probleme, man kann dort (im Tool, welches dort eine Bewertung von 4,8/5 hat) sogar eine gesonderte Wechsel-dauer (Zeit)/Auswahl der Fotos einstellen. Mit dem Tool erhält man über 300 Bilder (jeweils breit und hochkant), es dürfte schwer sein diese alle manuell aufzufinden. Wer die Zeit hat kann das natürlich auch manuell erledigen.
 

Alpha1

----------------
Hallo ROYDEST

Vielen Dank, für die Aufklärung.
Also holt sich die Anwendung die sogenannten 300 Bilder aus dem Internet.
Windows selbst räumt gründlich auf und lässt höchstens bis zu 50 Dateien im betreffenden Ordner.
 
Oben