Anzeige

Am Puls von Microsoft

Simonius

Herzlich willkommen
Hallo,

ich habe schon seit einigen Jahren einen selbstgebauten PC, der bis auf eine einzige Ausnahme, nur beim Gaming mit Bluescreens abstürzt. Das interessante daran ist, es passiert nur einmal, danach läuft er beim Gaming stundenlang ohne Probleme. Erst nach dem nächsten Neustart kommt beim Spielen wieder ein einziger Bluescreen und dann läuft er wieder.
Am häufigsten kommen die Bluescreens driver_irql_not_less_or_equal ; irql_not_less_or_equal und memory_management vor. Des Weiteren noch ab und zu driver_overran_stack_buffer ; whea_uncorrectable_error ; attempted_write_to_readonly_memory ; time_or_dpc_invalid ;

Des Weiteren zeigt er nach manchen Bluescreens immer ein Gerät (es werden verschiedene angezeigt) mit einem gelben Rechteck im Gerätemanager an. Stecke ich dieses aus, kommen die Bluescreens jedoch trotzdem noch. Es wird danach auch wieder ganz normal erkannt und funktioniert auch normal. Auch kommt es ab und zu vor, dass beim Hochfahren die Meldung kommt, dass eine neue CPU erkannt wurde. Mache ich den PC einmal an und wieder aus, kommt die Meldung nicht mehr.

Zudem sind alle Treiber auf dem neusten Stand, inklusive Bios Treiber.

Meine Hardware und Software:
- Windows 10
- Asus Rog Strix Z270f
- Intel Core i7 7700K
- Gigabyte Geforce GTX 1070Ti
- 2x 8 GB G.Skill DDR4-3200
- SSD WD Green 120GB
- SSD Samsung Evo 860 1TB

Die Dumpfiles der Bluescreens würde ich noch nachreichen. Ich hab auch echt keine Ideen mehr langsam was ich noch probieren kann. Ich schlag mich damit schon eine ganze Weile rum und habe bisher keine Lösung gefunden. Nur sporadisch ist es mal ausgeblieben. Z.B. für kurze Zeit nach dem Bios Update.

Vielleicht hat hier ja noch jemand eine Lösung.
 
Anzeige

Mark O.

gehört zum Inventar
hallo

Im System-Ordner C:/Windows/Minidump lagern normalerweise die Informationen zum BSOD.
Die letzten fünf Files solltest du auf den Desktop kopieren, mittels rar oder zip verpacken. Diese Files dann hier im Forum hochladen, die schauen wir uns dann an.
Ob dein System überhaupt Dumpfiles anlegt, hängt davon ab, ob es dafür korrekt eingestellt wurde:

->Bluescreenfehler bzw Neustart einstellen. MiniDump dateien erzeugen


dann liste bitte deine komplette Hardware auf, dazu gehören auch das Netzteil, der CPU Kühler und das PC Gehäuse mit Lüfter Bestückung

am besten trägst du das gleich auch in dein Foren Profil ein, dann erübrigen sich ständige Nachfragen

zur weiteren Ferndiagnose benötigen wir zusätzlich noch eine Systemübersicht deines laufenden Rechners mittels HWiNFO v7.0.4 in der portablen Version, die du nicht installieren brauchst:

HWINFO v7.0.4 Downloadübersicht

der Link zu Computerbase deshalb, weil sich viele auf der unübersichtlichen HWInfo Homepage oft verklicken und möglicherweise unliebsame Rechner-Bewohner herunterladen...

Das Ganze möglichst so abbilden, dass wir eine komplette Systemübersicht als Screenshot erhalten, wie im folgenden Bild sichtbar und vergiss nicht im linken Bereich alle Geräte der Kategorie USB aufzuklappen
 

Anhänge

  • hwinfo-übersicht.jpg
    hwinfo-übersicht.jpg
    210,6 KB · Aufrufe: 8

tkmopped

gehört zum Inventar
Zuallererst deaktiviere Schnellstart und Fastboot im Bios.
Klingt alles wie Stromprobleme C6/7 und Heilung nach Netzteil-Reset.
 

Simonius

Herzlich willkommen
Alles klar! Hier noch einmal eine aktualisierte Liste mit allen Hardware Komponenten:

- Windows 10
- Asus Rog Strix Z270f
- Intel Core i7 7700K
- be quiet! Straight Power 11 750 Watt Modular 80+ Gold
- be quiet! Dark Rock 3 CPU Kühler
- be quiet! Gehäuselüfter (1x)
- Gigabyte Geforce GTX 1070Ti
- Corsair 2x 8 GB DDR4-2133 (diesmal der richtige Arbeitsspeicher)
- SSD WD Green 120GB
- SSD Samsung Evo 860 1TB
- Cooler Master ATX Gehäuse
- Samsung 32 Zoll WQHD Curved Monitor
- BenQ 24 Zoll FullHD Monitor

Ich habe das Fastboot im Bios nun auch mal ausgeschaltet und werde mein Glück so bald wie möglich nochmal probieren.
 

Anhänge

  • PC Hardware Bild.png
    PC Hardware Bild.png
    259,7 KB · Aufrufe: 15
  • PC Hardware Bild 2.png
    PC Hardware Bild 2.png
    27,2 KB · Aufrufe: 15
  • Minidump Files.zip
    796,5 KB · Aufrufe: 6

Ari45

gehört zum Inventar
4 verschiedene Stoppfehler, 4 unterschiedliche Auslöser
Beschädigte PTE-Listen, korrupter Stackpointer, Fehler beim Wechsel des Context (AV_nt!SwapContext)

Das deutet alles darauf hin, dass wieder mal ein Drittanbieter-AV-Programm dazwischen schießt.
Bitte deinstalliere Kaspersky und bereinige hinterher das System mit dem KavRemover.

Bitte kein anderes Sicherheitsprogramm installieren. Der Windows-Defender wird aktiviert, sobald Kaspersky entfernt ist.
Der Defender ist vollkommen ausreichend und kann sich mit den meisten Kaufprogrammen messen.
 

Mark O.

gehört zum Inventar
das sind brauchbare Komponenten und ein sehr gutes Netzteil

ein aktuelleres BIOS ist nicht vorhanden

du hast da einige USB Audio-Geräte angeschlossen, die solltest du zumindest mal testweise entfernen, vor allem dann, wenn sie keine eigenen Netzteile besitzen

der Corsair RAM steht in der Asus QVL, das ist gut

weniger gut ist die Tatsache, das sie nicht in einem XMP Profil laufen (nennt sich bei Asus D.O.C.P.), das solltest du auf DDR4-3000 im BIOS ändern

erst bekommen sie ihre angedachten 1,35 Volt und erst dann laufen sie in den optimalen Parametern



noch ein paar allgemeinere Tipps:

- bei der Installation aktueller Nvidia Grafikkartentreiber sollte man darauf achten, dass der Bereich Geforce Experience nicht mit installiert wird, das erspart später eine langwierige und nervige Suche nach der Ursache für nicht nachvollziehbare Probleme.

- ein Check der Systemdateien von Windows 10 auf Integrität sollte auf jeden Fall durchgeführt werden, dazu die Eingabeauffoderung mit Adminrechten starten und dort sfc /scannow eintippen. Sollten sich nach Ablauf Fehler zeigen, das Ganze so oft wiederholen, bis keine Fehler mehr angezeigt werden, dann ein Neustart des Systems

- achte darauf keine Tuning Tools zu verwenden (auch nicht Asus AI Suite o.ä.), nicht an der Auslagerungsdatei (Pagefile) von Windows zu schrauben und auf Drittanbieter Virenscanner unter Windows 10 zu verzichten, der Windows Defender reicht definitiv aus

- im Autostart von Windows 10 (Taskmanager/Autostart) sollte sich außer dem Windows Defender möglichst nichts weiter aufhalten
 

tkmopped

gehört zum Inventar
Der Ram steht in der QVL, oder jedenfalls dessen Typnummer. Einschränkend dazu steht bei 2x8GB eine Versionsnummer 4.23 in der Liste. Bedeutet das dies dann Samsung-Chips auf demModul sein sollten. Ich selber habe mehrere CMK16GX4M2B3000C15 in verschiedenen Versionen verbaut. So lange gleiche Versionsnummern auf demselben Speicherkanal laufen gab es damit nie Probleme. Auch nicht wenn zwei Dualkits mit unterschiedlichen Versionsnummern auf jeweils eigenem Speicherkanal laufen. Das ist der Typische Brot- und Butter-Speicher, der eigentlich immer läuft, auch im XMP. Meine Erfahrung damit- mit der kleinen einschränkung, das ich nur AM4 Systeme damit laufen habe. Ob die Z270 etwas diffiziler sind kann ich also nicht beurteilen. Mit zwei Modulen sollte aber eine Lösung zu finden sein, schlimmstenfalls jeden Ram auf einem Speicherkanal.
Was mir aufgefallen ist betrifft deine Frequenz der CPU. Alle Kerne, voll über dem Turbo, der eigentlich so nur auf einem Kern laufen dürfte. Bei neueren Intel etwas speziell aber noch nicht bei den Kaby Lakes der 7000er. Dieser Allcore Turbo läßt deiner CPU keinen Raum etwas besser gekühlt werden zu können. Mit 1,21V liegt da keine echte Last an, es wird nur Strom verbrannt.
Die Hardware oben paßt so zusammen. Nicht überragend aber keine Schwachstelle , nur Cooler Master als Gehäuse ist nicht genau genug. mit Luftkühler auf der CPU muß dort ein konsistenter Kaltluftstrom durchs Gehäuse wehen.
Such mal das richtige hier raus.
Ein Lüfter im Gehäuse ist evtl. etwas zu dünn. Zwei vorne rein und zwei hinten/oben raus wäre das Optimum. Wenn das Gehäuse das erlaubt.
 

Simonius

Herzlich willkommen
Mag sein, dass die verwendeten Treiber aktuell sind. Aber gehören sie auch zur Hardware und wurden von den Komponentenherstellern bereitgestellt? Oder hat sich Windows hier selbst etwas zusammengesucht?
Ich habe für jedes Gerät den vom Hersteller bereitgestellten Treiber installiert. Also theoretisch sollte da alles passen.

Das deutet alles darauf hin, dass wieder mal ein Drittanbieter-AV-Programm dazwischen schießt.
Bitte deinstalliere Kaspersky und bereinige hinterher das System mit dem KavRemover.
Ich habe den PC auch längere Zeit ohne Kaspersky verwendet, in der das Problem trotzdem noch bestand. Dennoch werde ich Kaspersky nicht weiter verlängern.

ein aktuelleres BIOS ist nicht vorhanden

weniger gut ist die Tatsache, das sie nicht in einem XMP Profil laufen (nennt sich bei Asus D.O.C.P.), das solltest du auf DDR4-3000 im BIOS ändern

erst bekommen sie ihre angedachten 1,35 Volt und erst dann laufen sie in den optimalen Parametern



noch ein paar allgemeinere Tipps:



- ein Check der Systemdateien von Windows 10 auf Integrität sollte auf jeden Fall durchgeführt werden, dazu die Eingabeauffoderung mit Adminrechten starten und dort sfc /scannow eintippen. Sollten sich nach Ablauf Fehler zeigen, das Ganze so oft wiederholen, bis keine Fehler mehr angezeigt werden, dann ein Neustart des Systems
XMP würde ich dann ausprobieren, wenn die anderen Lösungsansätze keine Abhilfe schaffen. sfc / scannow habe ich schon mehrfach gemacht und es wurde da auch schon etwas repariert.

Was mir aufgefallen ist betrifft deine Frequenz der CPU. Alle Kerne, voll über dem Turbo, der eigentlich so nur auf einem Kern laufen dürfte. Bei neueren Intel etwas speziell aber noch nicht bei den Kaby Lakes der 7000er. Dieser Allcore Turbo läßt deiner CPU keinen Raum etwas besser gekühlt werden zu können. Mit 1,21V liegt da keine echte Last an, es wird nur Strom verbrannt.
Die Hardware oben paßt so zusammen. Nicht überragend aber keine Schwachstelle , nur Cooler Master als Gehäuse ist nicht genau genug. mit Luftkühler auf der CPU muß dort ein konsistenter Kaltluftstrom durchs Gehäuse wehen.
Das mit der Frequenz der CPU ist seltsam. Gibt es dafür eine einfache Lösung? Ich würde somit Auf jeden Fall die Kühlung im Gehäußern verbessern. Leider konnte ich das genaue Modell auch auf der Hersteller Seite nicht finden… vermutlich weil es schon recht alt ist. Jedenfalls kann man vorne einen Lüfter anbringen, einen hinten (welcher schon angebracht ist) und zwei an der Seite.

Ich konnte gestern nur kurz testen, hatte aber seit dem ich FastBoot ausgestellt habe keinen Bluescreen. Sobald ich wieder weiter testen kann, würde ich mich nochmal melden, je nach dem ob die Bluescreens noch existieren oder nicht.

Vielen Dank schon mal!
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Mark O.

gehört zum Inventar
XMP solltest du in jedem Fall einstellen, das hat nichts mit den anderen Lösungsansützen zu tun

wenn in deinem Gehäuse nur hinten ein Lüfter verbaut ist, der die Abwärme absaugt, hast du keinen Airflow

wie der aussehen sollte zeigt meine Prinzipskizze
 

Anhänge

  • airflow.jpg
    airflow.jpg
    174,7 KB · Aufrufe: 6
Oben