Anzeige

Am Puls von Microsoft

Anzeige

Wird die Nutzung eines Microsoft-Kontos zum unkalkulierbaren Risiko?

DrWindows

Redaktion
Im Januar berichtete ich zum ersten Mal über das Problem, dass Microsoft-Konten plötzlich ohne Angaben von Gründen gesperrt werden. Die Betroffenen, die sich bei mir bis dahin gemeldet hatten, waren sich keiner Schuld bewusst. Eine Begründung für die Sperre wurde...

Klicke hier, um den Artikel zu lesen
 
Anzeige

u0679

nicht mehr wegzudenken
Wirklich beängstigend, aber es zeigt auch, wie abhängig wir uns im Digitalen machen. Jeder Cloudanbieter und Software Abo Anbieter sitzt letztlich am längeren Hebel. Traurig aber, dass es bei einem Weltkonzern wie Microsoft auch passiert.
 

Kevin Kozuszek

Moderator
Teammitglied
Ich bin dem Ganzen in der Zwischenzeit auch selbst mal nachgegangen und ich habe mittlerweile den ganz konkreten Verdacht, dass Microsoft auch im Zuge der Umstellung bei Microsoft 365 für Consumer größere Veränderungen bei ihrer Implementierung der Konten vornimmt und diese schlichtweg fehlerhaft ist. Ich habe selbst den einen oder anderen Bug erlebt, aber ich habe vor Kurzem neben Sperren beim Kaufen/Abonnieren im Umfeld von Xbox und Office auch von Sperrungen bei Leuten gelesen, die ihre Listen von Wunderlist und Microsoft ToDo migriert haben und sich kurze Zeit später von ihren Konten verabschieden durften. Offen gesagt würde ich auch daon ausgehen, dass Microsoft hier mal wieder mit Künstlicher Intelligenz experimentiert hat und die wieder Amok läuft. Dass sie sowas nie besonders gut konnten, wissen wir ja.

So oder so: Was Microsoft da momentan macht, geht einfach gar nicht. Das geht ja nicht nur um Kontosperrungen, sondern sie bauen momentan an allen erdenklichen Ecken und Enden unglaublichen Bockmist. Die Sache mit .NET MAUI und einige andere Sachen wollen wir ja nicht vergessen. Ich bin mir selbst aktuell noch nicht sicher, aber ich denke auch tatsächlich darüber nach, diverse Sachen wieder von Microsoft abzuziehen. Mal schauen...
 

Grisu_1968

Staatl gepr. Wirtschafter
Ich finde den Bericht wirklich Erschreckend. Ich bin OneDrive Nutzer der ersten Stunde mit über 1TB Speicher. Ich selbst lade keine unerlaubten Bilder oder ähnliches auf mein OneDrive. Es ist aber Übel wenn man WhatsApp nutzt und Bekannte einen solch Bildmaterial Senden das womöglich für eine Sperre berechtigt und dieses mit OneDrive Synchronisiert wird. Ich denke da werde ich mein One Drive mal Aufräumen müssen. Da bekommt man gerade große Angst das man der Nächste ist.
 
G

Gelöschtes Mitglied 115944

Gast
Respekt!

"Wollt ihr die totale Digitalisierung!" Die Menschen können die Folgen nicht abschätzen.
 

Spiders0815

treuer Stammgast
Das ist echt ein heftiger Artikel.
Ich selbst habe meine kompletten Daten sowie Backups in der Microsoft Welt. Dieser Artikel gibt mir echt den Anlass wie empfohlen in die Multicloud zu springen. Im Business gibt es "saubere" SLAs aber das man als Privatperson so verloren ist, war mir bis jetzt nicht bewußt. Zeit zum umdenken... Danke!
 

IngoBingo

gehört zum Inventar
Erschreckend ist immer wieder an der ganzen Cloud-Thematik, egal ob MS oder sonstwer, dass da ein (meist US-) Anbieter bestimmt, welche Daten ich in meinem "privaten" Cloudspeicher lagern darf. Und zwar nicht auf Basis von Gesetzen, sondern von elendig langen Geschäftsbedingungen. Man muss also aufpassen, dass die völlig legalen Bilder, beispielsweise vom letzten FKK-Urlaub, nicht versehentlich per automatischem Upload im Cloud-Backup landen und einem daraufhin die komplette Cloud-Identität kommentarlos und dauerhaft abgedreht wird. Wirklich erschreckend.
 
G

Gelöschtes Mitglied 78250

Gast
Das passt leider allzu gut ins Bild, das wir in den letzten Jahren von Microsoft bekommen haben: Der Privatnutzer ist kein geschätzter Kunde, sondern allenfalls ein geduldetes Übel, das man irgendwie ertragen muss.
Ich hatte das schon im anderen Thema hier verlautet - Finger weg von MS und seinen Produkten im privaten Bereich. Und auch MS Apps unter Android, erst stirbt das Windows Phone, dann schwenkt man auf Android um, tritt Benutzter in den Allerwertesten beim Konto, was ja mit den Android-Apps meistenteils verbunden ist. Irgendwo muss Benutzer doch mal aufwachen und merken, was hier für Murks abgeht, da müsste ich doch als Kind vom Wickeltisch gefallen sein, um so einen Zusammenhang nicht zu bemerken.

Und falls jemand wirklich auf MS Software angewiesen iV mit einem Konto - macht es rein geschäftlich, ausschließlich. Und privat was anderes, denn selbst eine Verquickung kann böse in die Hose gehen. Und wenn dann noch die eigene Existenz dran hängt, ja dann Mahlzeit.

Ich hatte auch Amazon und Kindle angeführt, da ist bei manchen Konten der gleiche Mist passiert, und man bekommt danach kein Bein mehr bei denen auf die Erde.
 

Fembre

Idealist & Träumer
Das ist furchtbar und die Betroffenen haben mein vollstes Mitgefühl. Wenn ich mir vorstelle, das - wie du im Artikel bereits geschrieben hast - die komplette digitale Existenz mehr oder minder an einem E-Mail-Account gebunden ist und dieser ohne Begründung geschlossen wird, dann kommt das einer digitalen Exekution gleich. Es hängen ja auch teilweise weitere Dienste mit dran, die nicht von Microsoft stammen. Bei mir ist das beispielsweise Steam: Ich bekomme Sicherheitscodes zur Anmeldung via Mail. Wenn ich darauf keinen Zugriff mehr hätte, gute Nacht, Marie.

Auch wenn ich (bislang?) nicht zu den Betroffenen zähle, so werde ich Microsoft zukünftig immer weiter den Rücken kehren. Ob digital oder analog. Zu 90% habe ich den Umzug auf andere Dienste in den Jahren bereits vollzogen. Zu Lasten des Komforts, aber mit einem sicheren Gefühl im Hinterkopf.
 

Jürgen

Moderator
Teammitglied
Ob das bei großen Unternehmen auch so passiert? Oder geschieht das nur bei privaten Konten?

Ich nutze OneDrive nur mit Dateien die ich für unterwegs brauche, und das sind nur knapp 2 GB und werden auch regelmäßig von mir geprüft, das Mail-Konto outlook.de nutze ich nur als Insider und MS-eigene Nachrichten. Ansonsten eigene Mail-Adressen seit 30 Jahren

Letztens hatte ich es ja schon mal erwähnt, kein Backup auf OneDrive, meine Daten gehören mir und nicht in die Cloud.
 

DarkMarine

kennt sich schon aus
Kennt jemand ein Tool mit dem man den OneDrive Inhalt sicher kann? Ich hab hier einen Server rumstehen und in der Familie haben wir mehrere Accounts. Das Tool könnt dann einmal am Tag laufen und ein Backup machen :)
 

FrankRenz

nicht mehr wegzudenken
Was hier thematisch unbehandelt bleibt ist, dass mir Informationen vorliegen, dass MS hier ebenso auch Menschen aussperrrt, die sich der allgemeinen Information entgegenstellen. Kann es jetzt auch Mainstream nennen, wie man es will. Sei es Kritik an Corona, Bürger- und Freiheitsrechte. Bei YouTube ist das bereits Normalität. Egal wie man zu verschiedenen Meinungen steht; eine Demokratie besteht aus Diskurs und muss andere Ansichten und Meinungen aushalten können. Das ist das Wesen der Demokratie und macht sie erst aus. MS beteiligt sich an dieser Sache ebenso wie Google. So ist es, wenn man Monopolstrukturen schafft. MS, Google Apple. Machen übrigens, wir als Bürger. Und ja ich weiß, dass es eigentlich nichts anderes groß mehr gibt. Eine sehr bedenkliche Entwicklung, die ich persönlich als eine Abschaffung und Zersetzung der Demokratie durch die entsprechenden Globalplayer sehe. Um ihre Zielsetzungen zu erreichen, wird die aktuelle Markt- und Machtstellung ausgenutzt
 

Sonnschein

gehört zum Inventar
Microsoft erfüllt doch nur seinen Bildungsauftrag...
umso lauter die betroffenen brüllen, umso mehr merken die Menschen, dass die Digitalisierung ihnen nur schadet.
In Europa möchte man seit vielen Jahren das Bargeld abschaffen. Auch digital und alles andere als wünschenswert...
Weiter so MS!
Der letzte muss es auch kapieren, dass wir uns gerade die letzte Freiheit nehmen lassen
 
Zuletzt bearbeitet:

andy1954

gehört zum Inventar
OneDrive ist für mich schon immer lediglich ein Zwischenspeicher um die Dateien mit den anderen Rechnern zur Synchronisieren und zuletzt fest auf einem externen Datenträger zur Sicherheit abzuspeichern. Da das Microsoft-Konto ja auch für die Lizensierung von Windows 10 und Microsoft 365 eine Rolle spielt, bin ich gespannt, wann es hierüber Rückmeldungen von verärgerten Kunden gibt. Mein Office 365 / Microsoft 365 habe ich von Anfang an wegen des deutlichen Preisvorteils von bis zu 60 % über Amazon gekauft. Grundsätzlich die Pappschachtel mit der PKC. Bei Ärger hat man da zumindest was in der Hand und Amazon als starken Partner.
 

build10240

gehört zum Inventar
Was hier thematisch unbehandelt bleibt ist, dass mir Informationen vorliegen, dass MS hier ebenso auch Menschen aussperrrt, die sich der allgemeinen Information entgegenstellen.
Herzlichen Glückwunsch für die kreative Umschreibung von Verschwörungserzählungen. Bitte dann diese Informationen auf den Tisch legen. Wie auch immer die aussehen könnten, insofern Microsoft ja gar keine Dienste mehr betreibt, über die man groß Meinungen verbreiten könnte. Wir sind gespannt.

Kann es jetzt auch Mainstream nennen, wie man es will. Sei es Kritik an Corona, Bürger- und Freiheitsrechten. Bei YouTube ist das bereits Normalität. Egal wie man zu verschiedenen Meinungen steht; eine Demokratie besteht aus Diskurs und muss andere Ansichten und Meinungen aushalten können.
Es besteht aber keine Pflicht, daß jeder Dienstleister und Plattformbetreiber diese "Meinungen" verbreiten muß. Vor allem dann nicht, wenn dort Meinungen von rechten, linken und wissenschaftlichen Rand als Fakten präsentiert werden. Seine Kunden darf man sich auch in der Demokratie noch immer selbst aussuchen.

MS beteiligt sich an dieser Sache ebenso wie Google. So ist es, wenn man Monopolstrukturen schafft. MS, Google Apple. Machen übrigens, wir als Bürger. Und ja ich weiß, dass es eigentlich nichts anderes groß mehr gibt. Eine sehr bedenkliche Entwicklung, die ich persönlich als eine Abschaffung und Zersetzung der Demokratie durch die entsprechenden Globalplayer sehe. Um ihre Zielsetzungen zu erreichen, wird die aktuelle Markt- und Machtstellung ausgenutzt. Moderne Zensur!!!
Schnell noch einen gemeinsamen Feind konstruieren. Perfekte Propagandaarbeit.

Du willst hier einfach auf einen Zug aufspringen und die tatsächlichen Opfer dieser vermutlich automatischen Kontosperrungen für Deine was auch immer Sache mißbrauchen.
 

Creech

gehört zum Inventar
Unglaublich. Mit einem Artikel in der Deutlichkeit habe ich nicht gerechnet. Nicht, weil ich Martin keine Objektivität zutrauen würde, das Gegenteil ist der Fall, sondern weil ich nicht damit gerechnet habe, dass es so schlimm ist.
Ich hatte immer Sorge, dass mir ein Algorithmus mal das Konto sperrt, weil ein automatisch hochgeladenes Strandfoto meiner Tochter falsch analysiert wird, aber nun wird mir klar, dass die Sorge unbegründet ist. Es braucht gar keinen nachvollziehbaren Anlass, es kann einfach so passieren.
Ich will jetzt hier nichts überstürzen, aber mein eh schon für irgendwann mal geplanter Test einer freuen,"deutschen" Cloud werde ich wohl mal was genauer planen. Mal sehen, ob es Lösungen gibt, die mir genügen, bei denen ich mich aber keinen unkalkulierbaren Risiken unterwerfen muss.
 

Pixelschubse

gehört zum Inventar
@jens aus B
allwaysync sichert m.W. nur was lokal vorhanden ist, d.h. kein direkter Zugriff zu OneDrive Online.

Frage:
Kennt sich jemand mit MultCloud oder vergleichbarem Dienst aus? (direkter Transfer von Cloud zu Cloud)?
 
Anzeige
Oben