Am Puls von Microsoft

Neue Intel-Grafiktreiber für Skylake, auch für Surface Pro 4 und Surface Book

Sozusagen als Weihnachtsgeschenk hat Intel einen neuen Grafiktreiber für die integrierte Grafikeinheit in den Skylake CPUs bereit gestellt. Er lässt sich auch mit dem Surface Pro 4 und dem Surface Book verwenden, muss allerdings manuell installiert werden. Das kann sich aber lohnen, denn der Treiber fixt eine ganze Menge Bugs und soll mehr Stabilität bringen. Wer ein Notebook mit Skylake CPU besitzt und öfter mal die Meldung „Der Anzeigetreiber wurde nach einem Fehler wiederhergestellt“ zu sehen bekommt, der sollte den neuen Treiber ruhig ausprobieren.

Mich hat die Meldung auf meinem Lenovo Yoga 900 fast in den Wahnsinn getrieben, weil sie bisweilen im Minutentakt auftrat. Man darf gar nicht daran denken, dass ein Absturz des Grafiktreibers früher unweigerlich einen Bluescreen zur Folge hat. Inzwischen fängt Windows das ab und startet ihn neu, aber das ist trotzdem nur ein schwacher Trost. Mit dem neuen Treiber hatte ich die Meldung nun über mehrere Stunden hinweg nicht mehr – das sieht gut aus.

Zur Installation: Der neue Treiber wird aktuell noch nicht über Windows Update angeboten, auch das Setup wird Euch erzählen, dass er für Windows 10 nicht geeignet ist. Die manuelle Installation über den Gerätemanager funktioniert, aber wer keine Probleme hat, kann sich diese Prozedur ruhig sparen.

Den neuen Treiber mit der Versionsnummer 15.40.14.4352 bekommt Ihr auf dieser Seite. Er gilt für Windows 7, 8 und 10. Wichtig ist, dass man sich die zip-Version herunterlädt, das ist der letzte Downloadlink auf der linken Seite. Das Zip-Archiv wird nach dem Download an beliebiger Stelle entpackt.

Dann startet man den Gerätemanager und öffnet den Eintrag für die Grafikkarte Intel HD Graphics 520″. Hier klickt man auf „Treiber aktualisieren“ und anschließend auf „Auf dem Computer nach Treibersoftware suchen“.

Im folgenden Dialog klickt man auf „Aus einer Liste…“, dann geht es mit der Schaltfläche „Datenträger“ weiter. Jetzt navigiert man zu dem Ordner, in den man den obigen Download entpackt hat, und wählt aus dem Unterverzeichnis „Graphics“ die Datei „igdlh64.inf“ als Quelle aus.


(anklicken für vergrößerte Darstellung)

Wie schon gesagt: Wer keine Probleme mit dem Intel Grafiktreiber hat, der kann sich die Mühe sparen. Für mich hat sie sich definitiv gelohnt. In absehbarer Zeit wird er sicher auch via Windows Update bzw. im Rahmen eines Firmware Updates für die Surface Geräte ausgerollt.

Über den Autor

Martin Geuß

Martin Geuß

Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Anzeige