Am Puls von Microsoft

Bericht: EU wird ein Verfahren gegen Microsoft wegen Teams einleiten

Bericht: EU wird ein Verfahren gegen Microsoft wegen Teams einleiten

Seit Herbst 2022 hatte die EU Kommission in einer Voruntersuchung geprüft, ob sie ein Verfahren gegen Microsoft einleiten wird, weil Microsoft Teams in unzulässiger Art und Weise mit Office und anderen Komponenten des Ökosystems verknüpft ist. Nun steht offenbar fest: Es wird zu einem offiziellen Verfahren kommen.

Das Magazin Politico will von vier unterschiedlichen Personen entsprechende Informationen erhalten haben. Demnach will die EU Kommission das Verfahren zügig einleiten und ein Statement veröffentlichen, in welchen Punkten Microsoft Teams nach Ansicht der Kartellwächter den freien Wettbewerb behindert.

Im Juli 2020 hatte Slack mit einer förmlichen Beschwerde an die EU den Stein ins Rollen gebracht und behauptet, Microsoft habe seine marktbeherrschende Stellung bei der Office-Suite auf illegale Weise missbraucht, um seinen Kunden Teams aufzuzwingen. Außerdem habe man die tatsächlichen Kosten verschleiert.

Konkret hatte Slack seinerzeit gefordert, Microsoft Teams müsse entkoppelt und als separates Produkt zu einem marktüblichen Preis angeboten werden. Ich hatte unlängst darüber spekuliert, ob Microsoft mit der Einführung von Teams Premium versucht, einer entsprechenden Auflage zuvorzukommen.

Über den Autor

Martin Geuß

Martin Geuß

Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zuhause. Seit 15 Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Anzeige