Der Nächste bitte: Fontfehler in Windows 10 1809 lässt Unicode verschwinden

Der Nächste bitte: Fontfehler in Windows 10 1809 lässt Unicode verschwinden

Kurz notiert: So langsam braucht man bei der Fehlerparade, die das jüngste Update 1809 heimsucht, schon eine gehörige Portion Galgenhumor, wenn es um Windows 10 geht. Neben den bereits bekannten Fehlern mit der integrierten ZIP-Funktion und den gelöschten Ordnern beim Upgrade auf das Oktober-Update gesellt sich nun auch noch ein neuer Fontfehler hinzu, der unter anderem bei dem populären Musikplayer foobar2000 zu einem Ausfall des Bewertungssystems führt. Der entsprechende Fehler wurde bereits auf Reddit umfassend dokumentiert und hat unter den dortigen Nutzern auch intensive Debatten ausgelöst.

Wie viele Drittanbieter letztlich betroffen sind, kann man derzeit noch nicht sagen. Man kann letztlich nur hoffen, dass Microsoft jetzt endlich bald mit einem kumulativen Update um die Ecke kommt, dass einen Großteil der Fehler angeht. Auch wenn ich von den Fehlern verschont wurde, muss ich ehrlich sagen, dass sich Version 1809 immer mehr zu einem Fiasko für Microsoft entwickelt und die Untauglichkeit der internen Qualitätssicherung und des Insiderprogramms auf öffentlichster Bühnen zur Schau stellt.

Quelle: WinFuture via: Windows Latest

Über den Autor
Kevin Kozuszek
  • Kevin Kozuszek auf Twitter
Seit 1999 bin ich Microsoft eng verbunden, daneben schlägt mein Herz aber auch für die OpenSource-Welt, wo mein besonderes Interesse der Mozilla Foundation gilt. Wenn ich mich mal nicht mit Technik beschäftige, tauche ich gerne in die japanische Kultur mit all ihren Facetten ab oder widme mich einem meiner zahlreichen anderen Hobbies.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare
  1. Hieß es nicht mal, die Septemberupdates, ab 1809, werden die "ausgereifteren Versionen", um Businesskunden mit 30 Monaten Support für diese Versionen zu versorgen?
    Es sind nur noch drei Wochen bis zum nächsten monatlichen Update. Vermutlich sind die groben Fehler dann behoben.
    @carp
    Soweit ich weiss, wollte Microsoft das aber bewusst trennen und am normalen Patchday nur noch die Sicherheitsupdates veröffentlichen. Ein reines Qualitätsupdate (alleine der Name würde derzeit schon Gold wert sein) kann jederzeit kommen.
    Ist das ueberhaupt ein Fehler? Wenn im Font Glyphen nicht definiert sind wird die "Fehlende Gylphe" Box angezeigt (genau das ist hier der Fall). Der Author selbst schreibt in Reddit ja das er als "Workaround" direkt einen Font spezifizieren will wo die Sterne "drin" sind.
    Sollte Microsoft tatsaechlich eine Funktion in der API haben deren offizielle Dokumentation beinhaltet das Fonts on-the-fly ersetzt werden, dann sollte Microsoft mal drueber nachdenken diese Funktion zu entfernen. Denn die ist vollkommener Schwachsinn da der Output mehr zufallsbasiert ist als sonstwas.
    BTW: die Ueberschrift stimmt nicht. Unicode "verschwindet" nicht. Nur der Font wird nicht automatisch gewechselt...
    "Auch wenn ich von den Fehlern verschont wurde, muss ich ehrlich sagen, dass sich Version 1809 immer mehr zu einem Fiasko für Microsoft entwickelt und die Untauglichkeit der internen Qualitätssicherung und des Insiderprogramms auf öffentlichster Bühnen zur Schau stellt."
    Perfekt auf den Punkt gebracht.
    Diese Meinung teile ich zu 100%.
    Mehr möchte ich dazu auch gar nicht mehr sagen.
    Ich lasse meinen HP Spectre X360 nur noch im getakteten WLAN laufen. Noch hat er die 1803 drauf und die läuft bestens. Ich sehe bei der 1809 keinen Mehrwert, so dass ich unbedingt diese Version brauche.
    Das Problem ist, dass die Insider und die Fehlerreports viel zu weit weg sind von den eigentlichen Entwicklern. Es geht schon los mit der Tatsache dass die Fehlerberichte vermutlich von Leuten von Deutsch nach Englisch übersetzt werden, die nicht genau verstehen was die Fehler eigentlich bedeuten. Der direkte Feedback und die Möglichkeit für Entwickler zur Rückfrage sowie ein vernünftiges Tracking System fehlen komplett. Auch kann man als Insider den Status eines Problems beziehungsweise Defekts nicht selber abfragen. Mit der gegenwärtigen Infrastruktur und Test-Organisation ist der Insider "Test" in der Tat fast wertlos. Mit Tools wie CMVC oder Team-Connection, die einen direkten Zugriff zu Entwickler und Build-Systemen haben könnte man dem abhelfen. Eine Klassifizierung und entsprechende Level von Zugängen würde helfen, den zu 80% wertlosen Feedback (meine Einschätzung) zu verhindern und stattdessen effektiv die wirklichen Probleme zu finden und zu fixen.
    Ich finde das Microsoft die Updates Jährlich rausschicken sollte, so können Fehler besser Lokalisiert werden und der Nutzer hätte mehr auch mehr Ruhe!
    Die dort verwendeten Zeichen stammen aus Segoe UI Symbol welche ab Windows 10 durch Segoe MDL2 Assets abgelöst wurde. Vielleicht wird mit 1809 der legacy support für Segoe UI Symbol eingestellt und die Schrift wurde einfach entfernt.
    Bin da zwiegespalten... bei einigen Segoe Fonts ist bekannt, dass die nicht zu Windows 10 gehören oder deprecated sind.
    Nun sollte Font Substitution dazu führen, dass man zwar einen bestimmten Font beim System anfragt aber dann im Grunde doch was anderes untergeschoben bekommt das den angefragten adäquat ersetzen kann...
    Dennoch ist es kein echter Bug. Segoe UI Symbols gehört offiziell nur zu Windows 7 und 8... nun hat man ihn wohl endgültig als Altlast vom System genommen.
    Wobei ich in Word bei dem Font unter 1809 immer noch korrekt die Sternchen bei U-2606 und U-2605 angezeigt bekomme. Prinzipiell scheint die Substitution also zu funktionieren. Wer weiß, vielleicht kommt foobar2000 mit irgendeiner alten Library (z.B. eine ends veraltete VC++ Runtime) und rauscht an der Font Substitution daher einfach vorbei. Würde nicht pauschal Windows den schwarzen Peter zuschieben...
    Ja Qualitätskontrolle hat MS ein echtes Problem, bei Forza 7 und FH4 haben die da auch Probleme^^
    @DonRonaldo: sehe ich auch so. Ueberhaupt sollte eine Font Substitution niemals automatisch erfolgen sondern nur ueber eine speziell dafuer geschaffene Routine. Man stelle sich mal vor man hat einen "speziellen" Font mit Ziffern drin. Oeffnet dann ein Dokument mit diesem wo der Font fehlt und es wird automatisch "ersetzt". Dann koennte "falsche" Ziffern angezeigt werden. Und das obwohl das Dokument signiert und unveraendert ist… .
    Stattdessen sollt man sich mal Fragen, wenn eine App ein altes Framework benutzt und den Programmierern damals "versprochen" wurde das dann ein bestimmter Font vorhanden ist, warum dieser Font dann nicht im Framework drin ist. D.h. alte App = Font ist da, neue App mit neuer Framework-Version: Font ist weg.
    Das wiederum schaut mir eher nach einem Bug bei diversen Applikationen aus, die sich darauf verlassen haben,
    dass das Betriebsystem einen Workaurround anwendet, wenn in einem Font ein Buchstabe nicht ausimplementiert
    ist.
    Ist zwar eine Verhältensänderung im neuen Windows, aber eben eigentlich vom Anwendungsprogrammierer
    zu wenig defensiv programmiert.
    @PexWeg Ja da hast du vielleicht recht, jetzt ist jedoch das Problem, das Microsoft doch mal sagte, dass Programme in Windows 10 Versionsübergreifend funktionieren, oder nicht?
    Darf nicht sein, weil man dann ja nicht über Microsoft meckern darf. Das geht mir ehrlich gesagt 1000-fach mehr auf den Senkel als die mich und meine große Zahl von Kunden irgendwie nie betreffenden Problemchen. Trotz 7zip nutze ich übrigens die ziemlich gute ZIP-Integration in den Windows Explorer, da deutlich effizienter z. B. beim Verschieben einer FRITZ!Box-Konfigurationsdatei oder eines Bankauszuges in den virtuellen ZIP-Ordner. Und so, wie ich die Integration schon immer nutze (+ rechte Maustaste, extrahieren), betrifft mich das Problem vermutlich genauso wenig wie 99,999% der Windows-Nutzer. Oh Mann, wer nur absolut fehlerfreie riesige Software-Updates schafft, möge sich einen Lutscher nehmen und sich einen Ast abfreuen. Willkommen in der Wirklichkeit.
    Ich habe z.B. den Fehler, dass ich eingestellt habe, dass die Sprunglisten meiner Anwendungen in der Taskleiste stets leer sein sollen. Aber bei Anwendungen wie Firefox und VLC füllt sich die Sprungliste immer wieder. Das kann ich auf drei verschiedenen Geräten reproduzieren. Mich stört das sehr auch aus Datenschutzgründen.
    Ich habe schon Angst mein HP Notebook einzuschalten. Das steht schon seit Tagen ungenutzt in der Ecke um sicher zu gehen das das Update nicht ungewollt einfach installiert wird. Morgen muss ich das Teil aber leider wieder einschalten und Online gehen, da Homeoffice auf dem Plan steht. Da ist das ungute Gefühl in der Magengegend doch recht auffällig ausgeprägt.
    @Nordlicht stelle deine Wlan Verbindung als getaktete Verbindung ein. So kommen, wenn überhaupt nur die kleineren Updates durch.
    "Auch wenn ich von den Fehlern verschont wurde, muss ich ehrlich sagen, dass sich Version 1809 immer mehr zu einem Fiasko für Microsoft entwickelt und die Untauglichkeit der internen Qualitätssicherung und des Insiderprogramms auf öffentlichster Bühnen zur Schau stellt."

    Ich gehe jetzt mal davon aus, dass das bewusst und aus einem bestimmten Grund so dermaßen provokativ und in dieser Schärfe verfasst worden ist.
    Wenn nämlich der Autor, genauso wie ich auch, "von diesen Fehlern verschont wurde", und diese Fehler somit nicht bei allen aufgetreten sein können (das ist für mich die Schlussfolgerung daraus), dann frage ich mich ernsthaft, wie man dann zu einem solchen pauschalen Rundumschlag kommen und pauschal das Niveau der Qualitätssicherung in Zweifel stellen kann.
    Ein bisschen mehr Gelassenheit und Objektivität kann niemals verkehrt sein. Da beziehe ich mich natürlich mit ein.
    Wenn ich Insider oder gar Entwickler bei Microsoft wäre und ich würde ständig solche keulenhafte Pauschalaussagen lesen, dann würde ich vom Glauben abbrechen und die Brocken hinschmeißen.
    @Micha45
    Prinzipiell hast du irgendwo recht, der Beitrag ist auch nicht umsonst in dieser Schärfe verfasst worden. Das Problem bei Microsoft ist aber, dass sie damit jetzt nicht das erste Mal aufgefallen sind. Wir hatten schon die Verschiebung bei Version 1803, wo der Showstopper zum Glück gerade noch rechtzeitig entdeckt worden ist und eine neue Build hier auf den Weg gebracht werden konnte. Bei Version 1809 sind so dermaßen viele Fehler gemacht worden, dass man sowas klar ansprechen muss. Und ich bin weißgott niemand, der Microsoft in der Regel pauschal niedermetzelt, das kann man auch anhand meiner anderen Artikel (auch in jüngster Vergangenheit) z.B. zu Microsoft Edge nachvollziehen.
    Version 1809 wurde eindeutig zu früh auf die Straße geschickt. Die Fehler selber sind in der Relation vielleicht gar nicht mal so gravierend, aber sie sind untergegangen. Und auch wenn man vor einem Upgrade selbstredend immer ein Backup macht, ist jeder Datenverlust, so gering die Zahl der Betroffenen (die Dunkelziffer mal ausgeklammert) auch sein mag, einer zu viel, gerade wenn der Nutzer dafür - wie diesmal zumindest - nichts kann und er vermeidbar gewesen wäre, hätte man den Release nicht einfach so übers Knie gebrochen.
    Wir sind halt nicht Microsofts Presseabteilung, wir sind Teil der Community und als unabhängiger Blog auch dazu da, sowas klar anzusprechen. Microsoft selber tut das nicht weh, die haben ein dickes Fell (wie eigentlich jeder in der IT-Welt, ansonsten wirste schnell depressiv), aber für uns hat das auch was mit Glaubwürdigkeit zu tun. Ich habe damit nur ausdrücken wollen, dass ich schlichtweg Glück hatte, viele andere (auch 0,001 % ist immer noch eine riesige Zahl) aber nicht, und mich hätte es genauso erwischen können. Und wir reden nicht nur über Versäumnisse bei Windows, auch in anderen Bereichen wie z.B. Skype hatten wir schon ähnliche Abenteuer.
    Microsoft hat ja zwei einfache Möglichkeiten. Entweder es gibt von Windows 10 nur noch ein Release pro Jahr oder sie machen zumindest das, was Apple bei iOS 12 auch wieder gemacht hat: Nächstes (und vielleicht übernächstes) Release schraubt man die Features zurück und konzentriert sich deutlich mehr auf Stabilisierung und Fehlerkorrektur. So eine Atempause, wo nur wenige neue Features hinzukommen, bricht Windows 10 nicht das Genick, so ein Hickhack wie hier hingegen irgendwann schon.
    Mal versucht Objektiv zu beurteilen:
    Wer ein Inplace-Upgrade ohne Sicherung seiner Daten durchführt muss damit rechnen (Fehler von Microsoft hin oder her) das ein Datenverlust auftreten kann. Microsoft kann, in einem Testlabor, nicht jede Systemkonfiguration der Welt nachbauen. Wenn man noch in Betracht zieht das die eine oder andere .dll durch Drittanbietersoftware ausgetauscht wird ist es vermessen zu behaupten das dies nur an dem Systemhersteller liegt.
    Ich komme aus der Branche und jedes Systemupdate, auch auf Servern, wird immer durch eine Sicherung begleitet.
    Nur mal so als möglichst Objektive Ausführung.
    kurzes Update: "Das ist unabhängig des OS-Herstellers zu empfehlen."
    @Granolche: Nein. Wir hatten ihn aber auch nicht versprochen :angel
    @cplanitzer: Darum geht's doch gar nicht. Natürlich ist der Nutzer selbst verantwortlich, eine aktuelle Datensicherung zu haben, damit ihm kein Fehler der Welt das Genick brechen kann. Und ebenso kann Microsoft nicht jeden Testfall durchspielen. Hier geht es darum, dass Fehler gemeldet und trotzdem nicht behoben werden, oder wie beim ZIP-Bug in einer Insider-Version gefixt werden, die produktive Version aber mit dem Fehler ausrollt. Das offenbart ganz grundsätzliche Probleme im Entwicklungs-Prozess.
    Das alles ist mir hier zu pauschal. Natürlich kann und muss man im Zusammenhang bei dieser Update-/ Upgrade Strategie so einiges kritisch hinterfragen. Dieser halbjährliche Zyklus mit den Funktionsupgrades zum Beispiel und noch ein paar andere Dinge, die ich jetzt aber nicht wieder bis zum Erbrechen durchkauen muss.
    Was diese Fehler der letzten Zeit in der 1809 betrifft: Ich habe versucht, bei mir hier jeden der öffentlich gewordenen Bugs nachzuvollziehen. Und beim besten Willen konnte ich keinen nachvollziehen.
    - Die Probleme mit der Audiokomponente von Intel und der HP-Tastatur konnte ich nicht reproduzieren, weil ich diese Hardware nicht habe. Welches die Ursachen für die Inkompatibilität sein könnten, ist wahrscheinlich offen.
    - Das Problem mit dem Datenverlust im Zusammenhang mit OneDrive -> trat bei mir nicht auf.
    - Das Problem mit der internen Zip-Funktion -> Bei mir mit der über ein Inplace-Upgrade aufgesetzten Version 1809 kommt nach dem Entpacken der Dialog mit der Frage nach dem Überspringen oder Überschreiben.
    Bei einem Kumpel, der noch mit der Version 1709 unterwegs ist, ebenso.
    Bei einem anderen Bekannten, der eine Cleaninstall mit der 1809 vollzogen hatte, kommt der Dialog nicht. Es wurden aber auch hierbei keine identischen Dateien ungefragt überschrieben, sondern lediglich übersprungen.
    - Der aktuelle Bug mit dem deaktivierten Sonderzeichen betrifft offensichtlich nur die Nutzer, die mit diesem Foobar-Mediaplayer arbeiten und über Unicode-Sonderzeichen die Tags in Mediadateien bearbeiten.
    Aber lange Rede, kurzer usw. Für mich gibt es keinen nachvollziehbaren Grund, jetzt grundsätzlich alles in Frage zu stellen und pauschal jeden vermeintlich auftretenden Fehler wie ein rotes Tuch an einer Stange durch die Community zu schwenken und die Pferde scheu zu machen.
    Noch unverständlicher erscheint mir diese kritische Haltung aufgrund der Tatsache, dass die Version 1809 wegen der Fehleranalyse zurückgezogen wurde, was auch sinnvoll war, aber dann trotzdem jeder Fehler, der dabei entdeckt wird, öffentlich in den Fokus gerückt und als Anlass für einen shitstorm gesehen wird. Das erschließt sich mir einfach nicht, bei allem Verständnis für den Unmut der von Fehlern Betroffenen.
    "Systemfonts" sollten nie entfernt werden. Die sind dazu da um sich darauf zu verlassen. Falls hier überhaupt die Ursache des Problems ist.
    Bei mir läuft Win Pro 1809 ohne Probleme...sind wohl teilweise sehr spezielle Fehler die hier angesprochen sind.
    Ich bin wieder zurück auf 1803, und einige Probleme wie z. B. der Realtek HD Audio-Manager sind wieder Geschichte. Mir ist das mittlerweile aber auch egal ob MS einen Bug raushaut oder nicht, ich werde mich darüber nicht mehr aufregen. Ich finde es einfach nur Schade das MS nun auf diesen Qualitätslevel angekommen ist (und seit 3.1 hat man schon so einiges erlebt). Die werden sich in den nächsten Jahren im Consumer-Bereich eh warm anziehen müssen. Vor zwei Wochen noch mit einigen Azubis bei einer Betriebsfeier geredet und die Generation Head-Down interessiert sich nicht mehr für PC/Windows. Die haben eine Xbox oder PS4, damit wird gezockt, Netflix/Prime gestreamt. Der Rest wird mit dem Smartphone geregelt. Danach ging bei mir das Kopfkino an, was passiert wenn deine Rechner plötzlich versagen? Abgeschnitten bin ich dann nicht, Konsole und Smarty sind vorhanden, viel Windows braucht man da nicht mehr....
    @Micha45
    Auch wenn dir und mir von den großen Problemen bisher nichts tangiert hat, ist es trotzdem wichtig, dass man sich auf Microsoft verlassen kann. Und dieses Vertrauen verspielt sich Microsoft gerade extrem. Besonders wenn MS sich groß hinstellt und meint, die haben jetzt (seit 4 Jahren) ein tolles Feedback-System, aber im Grunde ist es nutzlos, wenn solche schweren BEKANNTEN Bugs drin bleiben. Dabei rede ich nicht mal von meinen billigen-Bugs, die ich so finde - die regen mich nur noch auf und sind es immer weniger wert, gemeldet zu werden. Aber ignorierte Kopieroperationen bzw. dadurch Verlust beim Ausschneiden. Denk bitte daran, es gibt die kreativsten DAUs. Und ein Fehler beim Upgradeverfahren. Schön, der DAU klickt die Dialoge weg und auf einmal startet das Update. Schon prinzipiell sollte da keine Nutzerdatei angefasst werden, damit es nicht zu solchen Problemen kommen kann.
    Nein Microsoft verdient gerade maximalen Shitstorm, bis die Aktien ordentlich runtergehen. Weil vorher wird gar nichts passieren. Und das würde nicht nur Microsoft schaden, sondern die gesamte Nutzerschaft.
    Da kann man ja eigentlich froh sein, dass mobile immer noch auf 1709 respektive 1703 einigermaßen stabil läuft!
    MWP
    Besonders wenn MS sich groß hinstellt und meint, die haben jetzt (seit 4 Jahren) ein tolles Feedback-System, aber im Grunde ist es nutzlos, wenn solche schweren BEKANNTEN Bugs drin bleiben.

    Behobene Fehler an der einen, können in einer Kettenreaktion an anderen Stellen neue Fehler erzeugen.
    Das sagt einem jeder Softwareentwickler.
    Von "drin bleiben" muss also nicht zwingend die Rede sein.
    Außerdem müssen gemeldete Fehler für die Entwickler auch reproduzierbar sein. Offensichtliche Fehler, die ursächlich ausschließlich am Betriebssystem selbst festgemacht werden und die dann so gut wie jeder Nutzer haben muss, sind wohl leichter zu beheben als die spontan und nur unter bestimmten Umständen auftretenden Fehler.
    Ich bin kein Softwareprogrammierer und kein Experte. Ich hatte aber mal vor zwei Jahren im Urlaub Gelegenheit, mich mit einem schwedischen Softwareentwickler auszutauschen. Er berichtete sehr ausführlich über die Abläufe und vor allem über die Probleme in seinem Bereich. Da bekommt man als Außenstehender einen anderen Blick und entwickelt dann fast zwangsläufig Verständnis für vieles in diesem Bereich.
    Schon prinzipiell sollte da keine Nutzerdatei angefasst werden, damit es nicht zu solchen Problemen kommen kann.

    Meine Vermutung ist, dass das wohl nicht immer möglich ist. Funktionieren sollte es, das ist klar. Aber was sollte nicht alles.
    Nein Microsoft verdient gerade maximalen Shitstorm, bis die Aktien ordentlich runtergehen. Weil vorher wird gar nichts passieren. Und das würde nicht nur Microsoft schaden, sondern die gesamte Nutzerschaft.

    Das halte ich jetzt etwas für zu weit hergeholt. Ich glaube nicht, dass diese aktuelle negative Berichterstattung ausreicht, um die Aktien in den Keller purzeln zu lassen.
    Ich bin mir sicher, dass WELTWEIT der positive Eindruck überwiegt.
    Bestimmte Medien aus dem Bereich der sog. "Fachpresse" greifen doch schon immer jeden Krümel auf, um über überzogene und reißerische Artikel Klicks und Seitenaufrufe Einnahmen zu generieren. Davon lässt sich MS garantiert nicht beeindrucken.
    Hallo, ich bin immer noch der Meinung, dass Windows 10 vom Haus aus gut funktioniert. Die Probleme beginnen, wenn sich das System mit den verschiedenen Herstellern von PC/NB und dazu zusätzlichen benötigen Programmen, ob für privat oder beruflich im Gebrauch, auseinander setzen muss. Auch bei mir ist nicht alles Eitel Sonnenschein und so lasse ich die Finger von Mixed Reality , weil es meine Möhre lahm legt. Erfreue mich dann lieber über den neuen Zauberstab ( Paint 3D ). Gruß Uwi58
    Micha45

    Ich bin mir sicher, dass WELTWEIT der positive Eindruck überwiegt.

    Also ich habe bisher nicht den Eindruck das der weltweite Eindruck tatsächlich so positiv ist.
    Ich kenne bisher genau 1 Person die mit W10 zufrieden ist und seit bei meinem Arbeitgeber W10 immer weiter ausgerollt wird, hört man von den dortigen Nutzern auch wenig positives.
    Also keine Ahnung ob der weltweite Eindruck wirklich so positiv ist.
    Na ja, wer an seinem Windows 10 nicht extrem herumfrickelt, abenteuerliche Einstellungsänderungen vornimmt, einigermaßen solide Hardware verbaut hat und die nicht bis zum Erbrechen übertaktet, der wird wohl zufrieden sein und so gut wie keine Probleme bekommen. Und ich denke mal, dass das bei der Mehrzahl der Nutzer so ist.
    Ich kenne aus meinem persönlichen Umfeld niemanden, der jetzt absolut unzufrieden mit seinem Windows 10 ist.
    @Micha45
    Tja, jetzt kennst du aus deinen Umfeld niemanden der wirklich unzufrieden mit W10 ist und ich aus meinem Umfeld lediglich einen der zufrieden ist.
    Daraus lässt sich immer noch nicht ableiten ob der Eindruck von W10 allgemein als positiv gilt und ebenso wenig ob die Fehler die auftreten können damit zu tun haben das man W10 rumgefrickelt haben muss um etwas von diesen Fehlern zu merken.
    Ich kann dir aber mit Sicherheit sagen das ich an meinen W10 Lappi nicht rumfrickel und trotzdem habe ich bei den vergangenen Updates den einen oder anderen Fehler auf meinen Rechner begrüßen dürfen. Leider lässt sich das automatische Update bei W10 Home auch nicht wirklich einfach abschalten, deshalb sehe ich es durchaus als gerechtfertigt an das MS gerade mal wieder heftige Kritik einstecken muss. Das Vertrauen der Kundschaft ist für Firmen eines der wertvollsten Güter und MS torpediert das seit einiger Zeit immer wieder recht vehement. Ob das eine kluge Entscheidung ist bezweifel ich ganz gewaltig.
    Das kann man von den Nutzerzahlen ableiten, die steigen nämlich stetig. Wäre die Mehrheit unzufrieden, würden die Zahlen nach unten gehen, oder stagnieren. Diejenigen, die sich bei Fehlfunktionen in Internetforen melden, oder die in Internetforen motzen, gehören wohl einer Minderheit an.
    Mit den Laptops ist es so eine Sache für sich. Kommt halt auf das Gerät an und wie alt es ist.
    Ich kenne ein paar Leute in meinem Umfeld, die in ihrem Unternehmen die Systeme betreuen und Windows 10 verwenden.
    Auch die beklagen sich kaum. Jedenfalls nicht explizit über Dinge, die mit dem Betriebssystem zusammenhängen.
    Natürlich sind die Erkenntnisse aus den persönlichen Umfeldern nicht repräsentativ. Aber eine gewisse Tendenz kann man schon ableiten.
    Etwas zu kritisieren gibt es wohl immer und bei allem. Der Mensch ist halt nie zu 100 % zufrieden. Kommt aber wahrscheinlich sehr darauf an, wie hoch die Ansprüche und Erwartungen angelegt sind.
    Das kann man von den Nutzerzahlen ableiten, die steigen nämlich stetig. Wäre die Mehrheit unzufrieden, würden die Zahlen nach unten gehen, oder stagnieren.

    Diese Aussage würde nur dann wirklich zutreffen wenn es Alternativen zu W10 geben würden. Da aber inzwischen fast alle neuen Rechner mit W10 verkauft werden und viele ältere Rechner nach dem Update nicht wieder downgegraded werden, haben die steigenden Nutzerzahlen nicht zwingend etwas mit der Zufriedenheit zu tun.
    Da verwechselst du Ursache und Wirkung. Es gibt Mac OS und zahlreiche Linux-Varianten. Allerdings bekommen es selbst die c't-Microsoft-Basher nicht hin, ein in jeder Hinsicht perfekt funktionierendes Linux-Notebook zu konfigurieren. Und das, obwohl sie in einer der letzten von mir gelesenen Ausgaben sogar die Hardware danach ausgesucht, aber kein einziges gefunden haben.
Nach oben