Die vierte Macht: Sailfish OS - Teil 1: Hintergründe und Überblick

Die vierte Macht: Sailfish OS - Teil 1: Hintergründe und Überblick

Ein Gastbeitrag von Christoph Daether (Cryx).

Der Markt der Smartphone-Betriebssysteme wird von zwei großen Reichen beherrscht: Blackberry und WebOS sind lange untergegangen, Microsoft hat mit Windows 10 Mobile kapituliert, und Google und Apple beherrschen die mobile Welt. Nur ein kleines finnisches Unternehmen leistet standhaft und allen Widrigkeiten zum Trotz Widerstand und lässt sich einfach nicht unterkriegen…

So ähnlich ließe sich – frei nach Asterix – die derzeitige Lage auf dem Smartphone-Markt beschreiben. Mit dem bevorstehenden Supportende von Windows 10 Mobile zum Ende diesen Jahres gibt das drittgrößte Betriebssystem auf, und für viele bisherige Nutzer des Kacheldesigns stellt sich damit die Frage nach dem zukünftigen mobilen Dasein. Die Dominanz von Googles Android und Apples iOS in den Medien ist derart groß, dass noch geringer verbreitete Alternativen als eben Windows 10 Mobile entsprechend noch weniger bis gar keine Beachtung erfahren.

Auf der Suche nach Alternativen zu Lumia und Co. ist hier auf Dr. Windows in den Kommentaren schon des Öfteren die Frage nach Sailfish OS gestellt worden – für mich ein Anlass, dieses System einmal näher zu beleuchten und der Community näherzubringen.

Zunächst ein paar einleitende Worte über mich selbst: Ich habe meine »IT-Karriere« mit dem Sinclair ZX Spectrum begonnen (wer das jetzt *bingen* muss ist halt noch jung… 😉), gefolgt vom Atari ST und einem PC mit DOS 6.0 und Windows 3.1. Vor zwanzig Jahren bin ich auf Apple umgestiegen und schließlich durch die Lumias 920 und 950 beim Surface Book und wieder bei Windows als Hauptsystem gelandet, nutze daneben aber immer noch einen Mac und ein iPad mini.

Irgendwann bin ich zufällig über Jolla, deren Jolla Phone mit eben Sailfish OS und die seinerzeitige Crowdfunding-Kampagne für das dann leider letztlich gescheiterte Jolla Tablet gestolpert. Aus Neugier habe ich dann später eines der wenigen Jolla C-Geräte erworben und besitze dadurch seit zweieinhalb Jahren ein Zweit-Fon mit eben Sailfish OS.

Es war einmal vor langer Zeit…

… nicht in einer weit weit entfernten Galaxis, sondern im gar nicht so weit entfernten Finnland ein Handyhersteller namens Nokia. Die Verbreitung der heute als Feature Phones bezeichneten Handys aus dem Hause Nokia ist ja schon beinahe legendär – und die Geburtsstunde der ersten Lumias ist quasi auch die Geburtsstunde von Sailfish OS. Mit dem Wechsel auf Windows Phone 8 stellte Nokia bekanntermaßen sein Portfolio um, das bislang für Smartphones genutzte MeeGo wurde fallen gelassen, die entsprechenden Mitarbeiter waren über. Ein Teil der Betroffenen gründete schließlich die neue Firma Jolla und entwickelte aus MeeGo ein eigenes mobiles Betriebssystem weiter: Sailfish OS.

Sailfish OS
> Das Jolla-Tablet (Bildquelle: https://jolla.com/press/)

Jolla brachte mit dem Jolla Phone ein Smartphone auf den Markt, welches natürlich mit dem eigenen Betriebssystem ausgeliefert wurde. Auf das Jolla Phone sollte alsbald dass Jolla Tablet folgen, welches im Rahmen einer Indiegogo-Kampagne zwar erfolgreich schwarmfinanziert wurde, später jedoch aufgrund verschiedener Schwierigkeiten in der Produktionsphase scheiterte, sodass nur wenige Tablets auch tatsächlich ausgeliefert wurden. Die gescheiterte Kampagne brachte das junge Unternehmen in eine finanzielle Schieflage, Jolla konnte sich jedoch inzwischen durch Hilfe neuer Investoren stabilisieren. Unterstützer der Tablet-Kampagne, die keines der wenigen Geräte geliefert bekamen, haben mittlerweile zumindest die Hälfte ihres Finanzierungsbeitrages erstattet bekommen, die zweite Hälfte hat Jolla in Aussicht gestellt und zahlt nun nach und nach bei positivem Finanzergebnis die entsprechenden Gelder zurück.

Strategischer Umbruch

Die gescheiterte Tablet-Kampagne führte zu einer Neuausrichtung in der Firmenstrategie. Jolla begann, das eigene System an andere Hersteller zu lizensieren und fand im indischen Unternehmen Intex einen ersten Partner, der mit dem Aquafish sein erstes Sailfish-Smartphone auf den indischen Markt brachte. Dieses Gerät wurde schließlich in einer für Europa angepassten Version als limitiertes Jolla C auch innerhalb der Jolla-Community vertrieben.

Sailfish OS
> Das limitierte Community-Smartphone Jolla C, weitestgehend baugleich mit dem indischen Intex Aquafish (Bildquelle: https://jolla.com/press/)

Die Entwicklung eigener Hardware wurde schließlich ganz aufgegeben, stattdessen wird das System nunmehr an Hardware-Hersteller lizensiert. Jollas Hauptaugenmerk liegt dabei auf den sogenannten BRICS-Staaten, neue Märkte wurden in Südamerika, Russland und China durch Lizenzvergaben erschlossen. Sailfish-Geräte aus diesem Raum erfüllen jedoch zumeist nicht die technischen Voraussetzungen für eine sinnvolle Nutzung in Europa; insbesondere die meist fehlende Unterstützung für hiesige LTE-Bänder stellt dabei ein Problem dar, zudem sind die Geräte auf dem europäischen Markt nicht verfügbar und müssten umständlich importiert werden.

Sailfish OS
> Ein Smartphone aus Kolumbien für Südamerika: das Jala Accione (Bildquelle: http://accione.com/#/en/home)

Paradebeispiel für Jollas Lizenzmodell ist Russland: dort strebt man die Unabhängigkeit von US-stämmigen Diensten und Firmen an und nutzt daher Sailfish OS für den Aufbau eines eigenen mobilen Betriebssystems, welches mittelfristig im staatlichen Bereich besondere Bedeutung finden soll und um eigene Softwareteile ergänzt wird. Dort hat das System – oder besser die in den russischen Raum lizensierte Variante von Sailfish OS – auch erst vor wenigen Tagen eine Umbenennung in Aurora OS erhalten.

Sailfish OS
> Liebesgrüße aus Moskau: das russische Inoi R7 (Bildquelle: https://inoi.com/2344/inoi-r7/)

Geräte für Europa

Sailfish OS hat – als zumindest teilweise quelloffenes System – seit jeher eine aktive Modder-Szene, die das Betriebssystem auf etliche andere Smartphones portiert hat, darunter auch das ursprünglich mit MeeGo laufende Nokia N9. Jolla selbst geht diesen Weg neben der Lizensierung des Systems an Dritte mittlerweile als zweites Standbein mit und entwickelt Sailfish OS als ROMs für Android-Geräte, was ohne eigene Hardware auch die einzige Möglichkeit ist, mit der nicht an Dritte lizensierten originalen Systemversion auf dem Markt zu bleiben. Begünstigt durch das Sony Open Device Program hat man sich auf den japanischen Hersteller konzentriert und vertreibt mit Sailfish X eine Variante für verschiedene Geräte der Xperia-Baureihe. Den Anfang machte das Xperia X, seit Ende letzten Jahres steht das System nun auch für alle Varianten des Xperia XA2 (normale Version, Plus und Ultra, jeweils Single-und Dual-SIM) bereit.

Sailfish OS
> Startbildschirm des Sony Xperia XA2 mit Sailfish X, der Xperia-Variante von Sailfish OS (Bildquelle: Christoph Daether)

Geräte mit vorinstalliertem Sailfish OS gibt es auf dem europäischen Markt derzeit nicht. Darin liegt aktuell auch das größte Problem – wer Sailfish OS nutzen möchte, muss sich ein passendes Gerät kaufen und die Software selber darauf installieren. Auch Sailfish X selbst benötigt eine Lizenz, die erworben werden muss, um dass System mit allen Möglichkeiten zu nutzen; für die Xperias der XA2-Reihe gibt es allerdings kostenlose Testversionen, die aber voll funktionsfähig sind und lediglich lizenzpflichtige Zusatzfunktionen (Exchange-Support, Android-Unterstützung, Textvorhersage) nicht bieten.

Sailfish OS
> Sailfish-App-Übersicht auf dem Sony Xperia XA2 (Bildquelle: Christoph Daether)

Eine Besonderheit auf dem Hardwaresektor stellt noch der Gemini PDA von Planet Computer dar, ein ebenfalls per Crowdfunding finanziertes Gerät, das mit Hardware-Tastatur sowohl Smartphone als auch Mini-Laptop sein will. Bislang gibt es dafür zwar nur eine Community-Variante von Sailfish OS, eine offizielle Unterstützung ist jedoch nach bisherigen Äußerungen nach wie vor geplant.

Grundsätzliche Vor- und Nachteile

Nachdem wir nun die Geschichte und grundlegende Informationen zu Sailfish OS hinter uns gelassen haben, werfen wir einen Blick auf die generellen Vor- und Nachteile des Systems, und wie fast überall finden sich hier auch Licht und Schatten.

Datenschutz

Sailfish OS ist letztlich das europäische Betriebssystem. Jolla als Hersteller hebt insbesondere Datenschutzbelange gerne hervor, und tatsächlich erhebt das Unternehmen nicht mehr Daten als nötig. Einen Jolla-Account benötigt man lediglich für den Erwerb der Software, die Registrierung des Geräts und den eigenen, Harbour (also Hafen) genannten Appstore, der allerdings auch keine Verlaufs- oder Downloadhistorie speichert (aber auch keine kostenpflichtigen Apps kennt). Daneben kommt man mit dem Jolla-Account auch in die User-Community (https://together.jolla.com). Einen eigenen Cloud-Service oder sonstige Dienste gibt es nicht. Die leider schon übliche Datensammelwut anderer Unternehmen sucht man daher hier vergeblich, und mit Sitz in Europa fallen diese wenigen Daten auch unter europäisches Datenschutzrecht.
Die Nutzung von Clouddiensten, sozialen Netzwerken, eMail-Providern usw. unterliegt somit vollständig dem Nutzer, sowohl beim überhaupt als auch bei der Wahl des Dienstes.

Verbindungen

Auf der technischen Seite hinkt das System allerdings ein wenig hinterher: es gibt keine Unterstützung für die RCS-Dienste, VoiceOverLTE und WLANCall lassen sich ebenfalls noch nicht nutzen, allerdings ist zumindest VoiceOverLTE angekündigt. Für die Xperia XA2-Geräte wird Bluetooth offiziell noch nicht unterstützt, ist aber als quasi-Beta integriert und funktioniert bei mir auch wie erwartet. USB-OTG ist seit der Version 3 mit an Bord und ermöglicht somit die Nutzung externer Speichermedien, passende Formatierung (vfat, ext4) vorausgesetzt.

Hardware

Aktuell lässt sich Sailfish OS für Neueinsteiger in Europa wie schon dargelegt nur mit einem Sony Xperia X oder XA2 (auch Plus und Ultra) nutzen. Allerdings wurde das System nicht für diese Geräte vom Start her entwickelt, sondern daran angepasst. Aus diesem Grunde gibt es Hardwarefeatures, die zwar in den Geräten vorhanden sind, von der Software aber (noch) nicht genutzt werden. Im vorstehenden Abschnitt bin ich schon auf Bluetooth eingegangen, die Unterstützung für NFC oder UKW-Radio fehlt aber immer noch. Ähnliches gilt für den Fingerabdrucksensor, der beim Xperia X noch arg unzuverlässig funktionieren soll (so der Tenor in der Jolla Community, mangels Gerät von mir nicht nachprüfbar) und auf den XA2-Geräten noch gar nicht implementiert ist. Anders als unter Android kann das Xperia XA2 unter Sailfish OS softwarebedingt auch kein 4K-Video aufnehmen. Generell ist die Kamera ein großes Manko, die sich schon unter Android nicht mit dem Lumia 950 messen kann; unter Sailfish OS bleibt die Kamerasoftware jedoch weit hinter dem Möglichen zurück.

In Sachen Hardware ist auch zu erwähnen, dass alle aktuell mit Sailfish OS lauffähigen Smartphones (insbesondere, wenn man Community-Ports außer acht lässt) inzwischen als Low-Budget-Smartphones mit entsprechend veralteter Technik angesehen werden müssen, einzig das Xperia XA2 in allen seinen Varianten wird noch dem Ruf eines Mittelklasse-Smartphones gerecht.

Unternehmen und Support

Als vergleichsweise kleines Unternehmen (Jollas Mitarbeiterzahl bewegt sich aktuell meines Wissens irgendwo im zweistelligen Bereich) tummeln sich die Entwickler auch durchaus in der Community und nehmen Probleme daher wohl auch eher wahr als andere, große Unternehmen – was aber nicht heißt, dass diese schneller behoben werden, da es auch dabei dann auf ausreichende Manpower ankommt. Zudem ist gerade die geringe Unternehmensgröße ein Risiko- bzw. Problemfaktor; zwar scheint die wirtschaftliche Lage aktuell gesichert, langfristig bleibt jedoch für Nutzer und Mobilfunkmarkt gleichermaßen zu hoffen, das Investorenmittel und Umsatz ausreichend für den Unternehmensbestand sind.

Ebenfalls der geringen Mitarbeiterzahl ist die doch recht schleichende Weiterentwicklung von Sailfish OS geschuldet. Auf dem Mobile World Congress wurde im letzten Jahr erstmalig Sailfish 3 präsentiert, welches im dritten Quartal 2018 erscheinen und eine Vielzahl neuer Features bieten sollte. Tatsächlich wurde es Ende Oktober, die Neuerungen waren fast ausschließlich unter der Haube zu finden, die angekündigten Features wie native Einbindung von WebDAV- und anderen Onlinespeichern und einiges mehr stehen nach wie vor aus und sollen nun im Verlauf der weiteren Entwicklung von Sailfish 3 schrittweise mit weiteren Systemupdates nachgereicht werden.

Ebenso wurde auf dem MWC eine Version von Sailfish OS für Feature Phones (also klassische Handys) gezeigt, die aber auch noch nicht auf dem Markt verfügbar ist; eine ebenfalls schon einmal als Demo gezeigte Smartwatch mit Sailfish OS wartet hingegen auf interessierte Lizenznehmer des Systems. Grundsätzlich eignet sich Sailfish OS für alle Geräteklassen und könnte prinzipiell auch als Desktop-System Verwendung finden.

Ungeachtet dessen ist die im letzten Herbst erschienene Version 3 für alle Sailfish-Geräte erschienen, auch für das Original Jolla Phone aus dem Jahr 2013; Jolla ist somit sehr um die Unterstützung älterer Geräte bemüht, was unter dem Nachhaltigkeitsaspekt hier nicht unerwähnt bleiben soll.

Aufwertung durch Modding und Open Source Software

Sailfish OS ist von Haus aus in Sachen Multimedia-Codecs etwas beschränkt, doch auch hier findet sich Abhilfe durch freie Entwickler. Bedingt durch meine Apple-Vergangenheit ist mein Standard für verlustfreie Audiokomprimierung das Apple Lossless-Format (ALAC), welches Sailfish OS anders als Windows 10 Mobile oder Android nicht mitbringt. Mittels eines Codec-Paketes habe ich dem Xperia XA2 allerdings auch unter Sailfish OS das Abspielen dieser Dateien beibringen können. Vergleichbare Mods oder Patches gibt es auch für etliche Teilbereiche der Systemsoftware, die Installation solcher Pakete erfolgt natürlich immer auf eigenes Risiko.

Alles was ein Smartphone ausmacht: Apps, System und Bedienung

Ein Smartphone wäre kein Smartphone, wenn es keine Apps und keine eigene Charakteristik in der Bedienung mitbrächte. Zu diesem Themenbereich gibt es bei Sailfish OS aber eine ganze Menge zu berichten, was den Umfang dieses Artikels sprengen würde. Insofern soll dies zunächst ein grober Überblick gewesen sein, den wir bei entsprechendem Interesse der Leserschaft in Folgeartikeln gern vertiefen wollen. Hinterlasst dazu also gerne Eure Meinung in den Kommentaren oder im Forum. Wer sich auf eigene Faust weiter mit Sailfish OS befassen möchte findet neben Wikipedia auf den Herstellerseiten (https://jolla.com, https://blog.jolla.com/, https://sailfishos.org/) weitere Informationen in englischer Sprache. Und als kleines Appetithäppchen beschließen wir den Artikel mit einem mysteriösen Foto, dessen Geheimnisse erst in einer eventuellen Fortsetzung gelüftet werden…

Sailfish OS
> Vier Welten treffen aufeinander: Die iOS-Rundschau auf der Dr. Windows-Webseite, aufgerufen in der Android-Variante von Microsoft Edge auf dem Jolla C mit Sailfish OS 3… 😀 (Bildquelle: Christoph Daether)

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als elf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare
  1. Interessanter Beitrag - nur für den Moment zu lang. Ich werde ihn mir vielleicht genauer durchlesen, wenn ich weniger zu tun habe - und dann ist hoffentlich dieser ekelhafte Buchstabendreher bei ZX Spectrum behoben; ich kann nicht aufhören, daran zu denken (ja, ich bin schon so alt)...
    Sehr schöner und informativer Artikel. Wenn Sailfish OS dann mutig weiter entwickelt wird eine echte Alternative. Gerade wenn man von Windows Phone kommt. Bin wirklich gespannt.
    Buchstabendreher bei ZX Spectrum behoben; ich kann nicht aufhören, daran zu denken (ja, ich bin schon so alt)...

    Ui, das habe ich trotz mehrfachem Korrekturlesen nicht gesehen. Schuld sind bestimmt die anderen Xperias (XZ3...), der gute alte ZX Spectrum (den ich immer noch habe) möge mir diesen Fauxpas verzeihen...
    Edit: Der Doktor war dran und hat den Fehler geheilt. Merci!
    Mit Sailfish OS bin ich nie so ganz warm geworden, aber das Jolla als Gerät fand ich super. Ich hatte mehrere verschiedenfarbene Rücken und das Theme des OS hat sich je nach Rücken automatisch angepasst. Das war schon mega cool :lol
    Ich wünsche mir sehr, dass Jolla nochmal so ein super Gerät auf den Markt bringt.
    Sehr schön, für mich kommt der Beitrag gerade zur rechten Zeit, da ich justament mit der Anschaffung eines neuen Smartphones schwanger gehe.
    Dazu gleich eine Frage: Ist die Rückkehr zu Android auf den Sonys problemlos möglich?
    Vielen herzlichen Dank für diesen Gastbeitrag. Schade nur, dass ein Umstieg/Wechsel auf das durchaus interessante mobile Betriebssystem sicher mit tiefgreifenden Einschnitten in Sachen Konnektivität und App-Auswahl einhergeht. Ohne mich mit Sailfish OS beschäftigt zu haben, vermute ich aus dem Bauch heraus, dass Windows Mobile noch immer mehr zu bieten hat, trotz seiner Abkündigung? Eine kurze Google-Recherche ergab jedenfalls, dass es unter anderem nicht einmal eine native Facebook-App für Sailfish OS gibt. Ja, die Android Apps lassen sich installieren, doch wird das nicht eine Art Flickenteppich? Oder fügen sich nicht-native Apps homogen in das OS ein?
    PS: Ich habe damals das Nokia N900 mit Maemo (Vorläufer von MeeGo) als Betriebssystem gehabt. Ich fand das genial. :)
    Toller Artikel, sehr informativ und interessant. Bitte fortsetzen; vielleicht wird das OS ja tatsächlich die Alternative...
    Sehr schön, für mich kommt der Beitrag gerade zur rechten Zeit, da ich justament mit der Anschaffung eines neuen Smartphones schwanger gehe.
    Dazu gleich eine Frage: Ist die Rückkehr zu Android auf den Sonys problemlos möglich?

    Angeblich ja, probiert habe ich es nicht. Es ist aber so, dass ein nicht unerheblicher Teil des internen Speichers mit "Android-Restdaten" (mehr oder minder Wiederherstellungsdaten) blockiert wird. Die normale Sony-Software gibt\'s auf Sonys offiziellen Seiten und sollte sich daher zzrückflashen lassen, zumal Sony dafür auch dieses Emma-Tool zur Verfügung stellt.
    Vielen herzlichen Dank für diesen Gastbeitrag. Schade nur, dass ein Umstieg/Wechsel auf das durchaus interessante mobile Betriebssystem sicher mit tiefgreifenden Einschnitten in Sachen Konnektivität und App-Auswahl einhergeht. Ohne mich mit Sailfish OS beschäftigt zu haben, vermute ich aus dem Bauch heraus, dass Windows Mobile noch immer mehr zu bieten hat, trotz seiner Abkündigung? Eine kurze Google-Recherche ergab jedenfalls, dass es unter anderem nicht einmal eine native Facebook-App für Sailfish OS gibt. Ja, die Android Apps lassen sich installieren, doch wird das nicht eine Art Flickenteppich? Oder fügen sich nicht-native Apps homogen in das OS ein?
    PS: Ich habe damals das Nokia N900 mit Maemo (Vorläufer von MeeGo) als Betriebssystem gehabt. Ich fand das genial. :)

    Ich tippe drauf, dass ihr mit einer Fortsetzung rechnen könnt, zumindest schreibe ich schon daran...
    Zu Facebook und Apps usw.: Das kommt noch.
    Super Beitrag, vielen Dank.
    Hab gestern erst fast ein XA2 mit installiertem Sailfish OS bei Ebay geholt. War leider noch unterwegs, bis ich dazu kam alles genauer am heimischen Rechner zu sehen, war die Auktion schon vorbei.
    Jemand glückliches hat es für 158€ geschossen.
    ...Naja, hab noch fast ein Jahr Zeit um ein Ersatz für das Lumia 950XL und das Cube WP10 zu suchen.
    Herzlichen Dank, Cryx, für den sehr informativen Artikel, der auch entsprechende Mühe gemacht hat. Der Appetit auf mehr davon ist geweckt, werde zwar Windows Mobile weiter nutzen, hatte aber von Sailfish OS von Jolla schon erfahren, dass es eben derzeit nur für Mittelklasse-Smartphones verfügbar ist, Android-Apps bedingt unterstützt, was essenziell ist und doch etwas gewöhnungsbedürftig ist und einige Schwächen / Fehler aufweist. Bin gespannt auf den nächsten Teil des Erfahrungsberichts.
    Klingt sehr interessant, wäre ja schön, wenn man dieses OS ab 2020 auf seine alten Lumias aufspielen könnte...
    Klingt sehr interessant, wäre ja schön, wenn man dieses OS ab 2020 auf seine alten Lumias aufspielen könnte...

    Da wäre ich sofort dabei. Problem wird nur der Bootloader sein, den man ja wohl entsperren müsste.
    Hallo zusammen,
    nach längerer Zeit des "stillen Genießens" der News und Kommentare nehme ich diesen Artikel jetzt doch mal zum Anlass, mich beim Doktor zu registrieren.
    :-)
    Danke für den neugierig machenden Artikel und bitte mehr über Sailfish OS!
    Der Hinweis auf dieses Thema "war" für mich der Grund mich hier zu registrieren, da ich die Trauer um den zukünftigen Verlust von Windows Mobile zwar nachvollziehen kann, jedoch nicht verstanden habe, warum man mögliche Alternativen nicht näher beleuchtet und diskutiert. Deshalb auch von meiner Seite Dank für diesen Beitrag, zumal ich gerade selbst an einem Xperia X mit Sailfish laboriere. Allerdings auch nicht ganz ohne Rückschläge, was jedoch nicht an Sailfish, sondern eher an Netzwerk- und Bootloadersperren bei Geräten vom portugiesischen Markt liegt. Will sagen: Vorsicht! Es gibt Xperia Geräte, bei denen sich der Bootloader auf keinem Wege freischalten lässt und bei denen es folglich unmöglich ist Sailfish zu installieren.
    Wichtig ist, wie Sailaway im vorstehenden Kommentar zutreffend angemerkt hat, dass der Bootloader sich auch entsperren lässt, was in der Regel nur bei brandingfreien und somit providerunabhängigen Geräten der Fall ist. Sprich: Solltet ihr vorhaben, Sailfish OS auf einem Xperia auszuprobieren, dann holt euch das Gerät im freien Verkauf und nicht mit einer Vertragsverlängerung. Ob sich der Bootloader eines Geräts entsperren lässt kann man mitteles der IMEI auf Sonys Website überprüfen. (Aber dennoch: Jolla empfiehlt providerfreie Geräte zu nutzen, auch wenn bei einem gebrandeten Gerät ggfs. die Bootloader-Entsperrung möglich wäre.)
    Ich hab mir das sailfish schon angeschaut , iss aber irgendwie alles noch halb gar ,trotzdem könnte mir das als windowsersatz zusagen ..ham ja nochn bissl zeit , im dezember ist supportende von meinem 930 .. Danach wird dann wohl ein neues handy fällig , ich hoffe auf die Finnen ,den Googlezeugs iss nich mein Ding .
    Erst einmal: Kompliment !
    Bei so einer Domain hätte ich keinen Artikel über Sailfish erwartet.
    Vor allem keinen der so ausführlich, fundiert und korrekt ist.
    Hier hat sich wirklich jemand Mühe gegeben. Ganz großes Lob :daumen+:daumen+
    Die Leute die hier warten bis ein Port für Ihr Gerät fertig ist möchte ich eins sagen:
    Lasst es. Kauft Euch besser ein (gebrauchtes) XA2.
    1.a Wird es nicht viele Ports geben, und wenn, dann für Geräte die sich leicht entsperren lassen: Nexus, Sony, OnePlus und Motorola.
    1.b Die meisten Community Ports sind buggy und haben nicht alle Features. Hier eine Übersicht:
    https://wiki.merproject.org/wiki/Adaptations/libhybris
    2. Community-Ports haben den Nachteil das Updates von dem Engagement des Porters abhängen... wenn der keine Lust mehr hat, ist es vorbei. Bis auf das FairPhone 2 kenne ich keinen wirklich guten Port, aber selbst der ist nicht perfekt.
    3. Nur offizielle Images haben Unterstützung für Android Apps und Sachen wie MS Exchange und Xt9 (es gibt das teils auch bei community ports, aber das ist illegal und selten).
    4. Jolla wird keine Uralt-Geräte unterstützen, sondern vor allem Geräte die noch erhältlich sind. Jedes offizielle Image kostet Aufwand (Portierung, teste, updates, etc...), daher wird man sich auf einige ausgewählte Geräte konzentrieren. Das sind folgende: Sony Xperia X und XA2 (sämtliche Versionen, Ultra, plus, dual/single Sim, außer Compact).
    Und momentan ist das Image für die XA2 Geräte noch im beta-Stadium (reduzierter Preis 29 statt 49€ bis es fertig ist). Noch nicht alle Android Apps laufen vernünftig und es gibt Probleme mit WLAN und Akkuverbrauch von Android Apps.
    PS: Habe mich nur für diesen Post hier extra angemeldet, was ich sonst (vermutlich) nie getan hätte ;)
    Da nimmt mir ja jemand schon die Inhalte für die nächsten Teile nebst Fazit etwas vorweg... ?
    Aber generell schon mal Danke für die Blumen!
    Das XA2 ist - das nehme ich mal vorweg - für aktuell 219 € als Neugerät zu haben und auch mit Android (Oreo) ein gutes Gerät. Sailfish X eben in der Public Beta für 29 € obendrauf sind immer noch unter 250 € für ein aktuelles Mittelklassesmartphone. Das X würde ich nicht mehr kaufen. Und das flashen des XA2 ist echt einfach, beim X ist es wohl etwas umständlicher.
    erst einmal herzlichen Dank für den gut geschriebenen Artikel.
    Der Artikel deckt sich jedoch auch mit meinen bisherigen Informationen/Eindrücken und wie schon jemand hier anmerkte scheint es zur Zeit noch besser zu sein, mit dem 950iger weiter zu fahren, als direkt zu wechseln, zumal wenn einem z.B. gute Fotos wichtig sind.
    Ob Sailfish dann besser sein wird, wenn das 950 fertig hat, sei dahingestellt. Ich befürchte nicht. Zumal mich ein alter Sailfish-test auf meinem Nexus 7 damals mehr genervt hat, als tiefgreifende positive Eindrücke zu hinterlassen. Vor allem die Zeit, die derartiges kostet, und man ja erst mal haben muss.
    Das Apple keine Lösung ist beweist mir mein ipod-Touch jeden Tag. Zumal bei denen alle Tendenzen nach unten zeigen.Also bliebe nur Android, was dann von mir aber auch nur "geduldet" würde.
    Insofern klasse, wenn hier so toll die Alternative beschrieben wird, vielleicht wird das ja doch noch was mit Sailfish
    Bin gespannt auf die Fortsetzung.
    Ergänzend noch kurz den Hinweis, dass das Xperia X offenbar bereits ein wenig runder mit Sailfish läuft, da es schon länger unterstützt wird. Dummerweise wurde auf dem deutschen Markt nur die Single Sim Variante offiziell angeboten. Da ich aber zwingend ein Dual Gerät benötige ist es schwierig dieses in einer Variante mit zugänglichem Bootloader zu bekommen. Desweiteren haben die Dual Sim Geräte 64GB Speicher und stammen bei Online Angeboten oftmals aus Verträgen und sind somit blockiert. Dies gilt auch für Neuware.
    Gemini bringt gerade ein neues pda heraus über Indiegogo: Cosmo Communicator
    Dort soll es 2 Betriebssysteme geben 1* Android und 1* Linux (z.B. Sailfish) wie der Produzent behauptet.
    Gemini bringt gerade ein neues pda heraus über Indiegogo: Cosmo Communicator
    Dort soll es 2 Betriebssysteme geben 1* Android und 1* Linux (z.B. Sailfish) wie der Produzent behauptet.

    Ja. Hab ich aber genau darum unerwähnt gelassen, weil es lediglich eine Ankündigung ist, dass Sailfish auf dem ja quasi auch nur angekündigten Communicator laufen können soll. Ist eben halt noch sehr vage, wenngleich ich denke, dass die Aussage zutreffend ist.
    Bekomme ich das auf ein 950 XL? Mit allem Treibern?

    Tja, schön wär's...
    Interessanter Artikel über Sailfish OS, habe jetzt leider nicht alles gelesen sonder den Artikel nur Schnell überflogen, gibts Jolla und Sailfish OS auch eine Liste der Unterstützen Telefone?
    Oder habe ich ein Link verpasst...
    Ich brauche für ein Handy kein Super gerät, weil ich gerade mal damit Telefonieren, SMS, MMS und Emails lesen und versenden möchte, meinetwegen auch noch Bilder machen.
    Dafür benötige ich ein Sicheres Schlankes OS und 100.000 Apps von denen ca. 20% nur daran Interessiert sind von mir Daten abzugreifen und zu verticken.
    Ich hab mich vor ein paar Wochen auch nach Alternativen zu W10M umgesehen. Da die Kamera meines 950 mehr und mehr Probleme macht, könnte ich nicht mehr bis Dezember warten. Android kommt für mich, trotz großer Weiterentwicklung in den letzten Jahren nicht in Frage. So bin ich nun beim Apfel gelandet. Leider ist Sailfish OS für meine Zwecke noch nicht ausgereift genug. Eventuell in 1-2 Jahren? Interessant wäre es, da in Russland Sailfish in Lizens verwendet wird, um die amerikanischen Systeme zu meiden, wenn von da aus in Zukunft was auf den europäischen Markt schwappt. Weiß jemand was, ob da Chancen bestehen?
    Die grösste Chance hätte Sailfish OS, wenn sich ein europäischer Handybauer entschließen würde, es für ein eigeNes Gerät zu nutzen. Wunschtraum ist dabei eine Allianz zwischen zwei Firmen, die beide in der gleichen Stadt beheimatet sind: Jolla und HMD Global. Eigentlich liegt das so nahe, dass man sich fragen muss, warum das nicht passiert; Sailfish OS hat seine Wurzeln bei Nokia, HMD Global ist das neue Nokia. Man darf noch träumen...
    Und was Hardware etc. angeht warten wir mal noch eine Woche, was der MWC so neues bringt...
    gibts Jolla und Sailfish OS auch eine Liste der Unterstützen Telefone?
    Oder habe ich ein Link verpasst...
    Ich brauche für ein Handy kein Super gerät, weil ich gerade mal damit Telefonieren, SMS, MMS und Emails lesen und versenden möchte, meinetwegen auch noch Bilder machen.
    Dafür benötige ich ein Sicheres Schlankes OS und 100.000 Apps von denen ca. 20% nur daran Interessiert sind von mir Daten abzugreifen und zu verticken.

    Jolla Phone, Jolla C, Jolla Tablet (nur noch als Gebrauchtgeräte).
    Sony Xperia X, Xperia XA2 (inkl Plus und Ultra).
    So wie es klingt brauchst Du offenbar nicht mal Android-Support...
    @Cryx,
    Dankeschön für diesen ausführlichen informativen Beitrag. Seit Windows Mobile sich zurück zieht beobachte ich schon den Markt von alternativen OS, welche mir sympatischer sind als Apple und Android. Ich hoffe auf weitere interessante Artikel, die über den Tellerrand des üblichen Einheitsbrei hinaus gehen.
    Sicherlich stecken diese alternativen Betriebssystem noch in den Kinderschuhen und man läuft natürlich Gefahr dort in eine Sackgasse zu investieren. Eigentlich müsste Sailfish aber durch die Russen genügend eloquent sein, da Deren Smartphone-OS doch auf Sailfish aufsetzt (soweit mir bekannt).
    Schön wäre, wenn Sailfish sein OS auch mit anderen Herstellern kompatibel werden könnte. Nun, da müssten die Hersteller natürlich mitziehen und ich kenne eigentlich nur Sony, die neuen OS'se offen gegen über stehen.
    Leider zieht sich Sony wohl aus dem Smartphone-Weltmarkt sehr zurück. Laut Community wollen die nur noch Europa und natürlich Japan unterstützen.
    Das Librem 5 (reines Linux-Smartphone) scheint zwar auch interessant - liegt aber noch komplett in der Entwicklung.
    In Erwartung auf den 2.ten Teil
    ...und den 3,ten
    ...und den 4.ten
    :)
    In der Praxis wird man auf den Androidsupport angewiesen sein, und der steckt bei 4.4 fest. Noch dazu nur in der unfreien Variante vorhanden.
    Dann nehme ich gleich eine Lösung auf AOSP Basis.
    Welche Browser hat Sailfish eigentlich?
    und der steckt bei 4.4 fest.

    Heißt man kratzt am unteren Ende der Kompatibilität? Oft lese ich ab 4.4 und höher.
    Auf den Android-Support gehe ich noch genauer ein. Vorab: Das Xperia XA2 kann 8.1, die anderen nur 4.x. Das Xperia X könnte ggfs. noch eine höhere Version als 4.x bekommen, die Original-Jollas kernelbedingt nicht.
    zumindest sind solche Artikel informativer , als getaserte Nokias , gerenderte Möchteöchtegern SurfaceHandys , Androiden und IOS Rundschauen ...
    Ich würde das nach WM nicht empfehlen wegen des zu erwartenden Frustes. Die Zeit in die Datenschutzabsicherung bei IOS oder Android investiert bringt ähnliches bei erheblich mehr Möglichkeiten.
    Die Appfrusterfahrung von Windows mobile muss man ja nicht unbedingt wiederholen wollen. Wer wenig Ansprüche hat wird WM sowieso bis zum Versagen einer wichtigen Funktion weiternutzen was u. U. noch Jahre dauern kann.
    Das hauptsächliche Problem bei den verbreiteten Betriebssystemen ist einfach, dass einem Dinge aufgezwungen werden, die nicht jeder unbedingt so akzeptieren will, wie sie nun mal geschluckt werden müssen, wenn man sie denn nutzen will.
    Ich z.B. finde es ein Unding, dass ich für die Sicherung immer eine Cloud verwenden muss.
    Warum darf ich mein erworbenes System nicht komplett auf der heimischen Festplatte sichern?
    Warum muss dies grundsätzlich auf einem Server jenseits des großen Teiches geschehen?
    Kann man ja machen, wenn man will, aber zumindest die Alternative der heimischen Komplettsicherung sollte wahlweise zur Verfügung stehen.
    Dieser Punkt ist für mich eines der wichtigsten Kriterien, warum ich mich nach alternativen Betriebssystemen umschaue und es ist auch der Grund, warum ich mit Windows Mobile nicht vollständig glücklich bin.
    In Bezug auf die Vielfalt von Apps bin ich nicht anspruchsvoll. Viele davon sind ohnehin ziemlich überflüssig und dienen lediglich zur Erhaltung der Beweglichkeit des Daumens. ;)
Nach oben