Am Puls von Microsoft

Microsoft Teams: Adobe Acrobat kann zum Standard für PDF-Dateien gemacht werden

Microsoft Teams: Adobe Acrobat kann zum Standard für PDF-Dateien gemacht werden

Wenn man eine PDF-Datei, die via Microsoft Teams geteilt wurde, mit Adobe Acrobat anschauen oder bearbeiten will, geht das derzeit nur auf Umwegen. Das ändert sich glücklicherweise in Kürze.

Derzeit befindet sich eine Funktion im Test, mit der die Teams App von Adobe Acrobat als Standardanwendung für PDF-Dateien gesetzt werden kann, die über Teams verschickt oder in einem Kanal geteilt werden. Im September soll diese dann für die Allgemeinheit zur Verfügung stehen.

Derzeit öffnet sich eine PDF-Datei innerhalb von Teams, wenn man sie anklickt. Alternativ hat man noch die Möglichkeit, per Rechtsklick das Öffnen im Browser anzustoßen. Will man die Datei in Adobe Acrobat oder einer anderen Anwendung öffnen, muss man sie zuerst herunterladen und in einem lokalen Ordner speichern.

Die anstehende Neuerung dürfte demnach mit offenen Armen empfangen werden, allerdings hat sie einen Haken: Die entsprechende Option muss vom Administrator gesetzt werden, die Nutzer selbst können das nicht einstellen. Zum Bearbeiten von PDF-Dateien wird außerdem eine entsprechende Lizenz von Adobe Acrobat benötigt.

Über den Autor

Martin Geuß

Martin Geuß

Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zuhause. Seit 15 Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Anzeige