Projektmanagement: Zenkit bringt mit Teilaufgaben Ordnung in chaotische Kanban Boards

Projektmanagement: Zenkit bringt mit Teilaufgaben Ordnung in chaotische Kanban Boards

Wer von euch regelmäßig in Projekten arbeitet, dem sind Kanban Boards sicherlich vertraut. Sie sind eine feine Sache, um Aufgaben zu visualisieren und sie Stück für Stück vorwärts zu schieben. Diese Boards bieten eine prima Übersicht über alle anstehenden ToDos. Und zwar genau so lange, bis sie nicht mehr übersichtlich sind.

Wenn es zu viele Aufgaben sind, dann sieht man nämlich buchstäblich den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr. Für dieses Problem hat das Projektmanagement-Tool Zenkit mit dem neuesten Update eine ebenso simple wie effektive Lösung: Teilaufgaben.

Bevor wir zu diesem Update kommen, noch ein kleiner persönlicher Einschub: Lösungen wie diese sind ja eher „exotische Gäste“ in unseren News. Zu den Zenkit-Leuten pflege ich schon seit Jahren einen guten Kontakt, das Unternehmen hat seinen Sitz hier um die Ecke in Karlsruhe. Kennengelernt haben wir uns aber natürlich irgendwo in der Ferne, ich glaube es war auf der Cebit (Gott hab sie selig). Die Macher halten mich immer auf dem Laufenden und weil das für mich eine willkommene Abwechslung ist, greife ich das auch immer wieder gerne auf. Sollte jemand von euch Interesse und spezielle Fragen zu Zenkit haben, stelle ich gerne den Kontakt her.

Nun aber zum aktuellen Update und den neuen Features: In der Hauptsache haben die Entwickler daran gearbeitet, Teilaufgaben zu unterstützen. Dabei fiel ihnen quasi nebenbei auf, wie viel übersichtlicher Kanban-Boards werden können, wenn man diese Teilaufgaben korrekt anwendet.

Dazu schreibt mir einer der Entwickler:

Angenommen der Benutzer hat ein überfülltes Kanban Board vor sich. Nun kann er zur Teilaufgaben-Ansicht wechseln und seine Aufgaben und Teilaufgaben ordnen. Das klingt erstmal nach etwas mehr Arbeit, aber hier kommt die MAGIE ins Spiel: Jetzt kann der Nutzer zurück ins Kanban Board wechseln und bekommt zwei neue, extrem starke Filter an die Hand:

  1. Den “Hauptpunkte”-Filter: Damit kann der Nutzer das Board nach gewissen Level an Teilaufgaben filtern und sich nur bestimmte detaillierte Einsichten oder das große Ganze zeigen lassen.
  2. Der Aufgaben-Fokus-Filter: Hier kann das Board nach Aufgaben gefiltert werden, die in Relation zueinander stehen.

Damit kann man das Kanban Board zum ersten Mal wieder intuitiv bedienen. Wir verbinden damit die Vorteile der Kanban-Welt (wie bei Trello) und der Listen-Welten (wie bei Todoist).

Zenkit Update Oktober 2019

Für Unternehmensumgebungen gibt es außerdem eine wichtige Neuerung hinsichtlich der Anmeldung an Zenkit, diese ist jetzt „Enterprise Ready“ Das bedeutet: Unternehmen können nun Ihre Mitarbeiter-Zugänge mit Hilfe von Identity Providern durch SAML-basiertes SSO und SCIM leichter verwalten.

Alle Neuerungen im aktuellen Zenkit-Update zeigt das folgende Video. Weitere Infos gibt es natürlich auch auf der Zenkit-Homepage.

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als elf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare
  1. Dass Teilaufgaben in ein unübersichtliches Board Ordnung bringen finde ich befremdlich. Geht es nicht eher darum, "Mega-Aufgaben" zu definieren und diese dann bei Bedarf runter zu brechen?
    Ist natürlich nur eine Frage der Darstellung.
Nach oben