Am Puls von Microsoft

Surface for Business: Was bedeutet das eigentlich?

Surface for Business: Was bedeutet das eigentlich?

Microsoft bietet seine Surface-Geräte auch mit dem Zusatz “for Business” an. Weil insbesondere von Gelegenheitslesern immer wieder die Rückfrage kommt, was sich dahinter denn eigentlich genau verbirgt, wollen wir in diesem Beitrag die wichtigsten Fragen hierzu beantworten.

Der Name ist Programm: “Surface for Business” bedeutet, dass diese Geräte explizit für den Einsatz im kommerziellen Umfeld gedacht sind. Die Geräte werden über die offiziellen Business-Reseller vertrieben, allerdings sind sie auch im Microsoft Store und im Einzelhandel zu bekommen. Man muss sich nicht als Firma oder Gewerbetreibender ausweisen, um ein Surface for Business kaufen zu können. Letztlich sind diese Geräte also ebenso frei verfügbar wie die Surface-Geräte ohne “Business”-Zusatz.

Eine Sache gilt es allerdings zu beachten: Das gesetzlich verbriefte Rückgaberecht bei Online-Käufen gilt nur für Privatkunden. Wenn man sich seiner Kaufentscheidung nicht zu 100% sicher ist, sollte man sich vor dem Kauf vergewissern, dass der Verkäufer die Möglichkeit zur Rückgabe anbietet. Im Microsoft Store ist das der Fall.

Im Garantiefall hat man Vorteile: Für die Business-Versionen bietet Microsoft in aller Regel einen “Advanced Exchange Service” an. Das bedeutet, dass man sofort ein Ersatzgerät erhält, dem ein Rücksendeetikett für das defekte Gerät beiliegt.

Die Business-Geräte kommen nicht in der “schicken” Verkaufsverpackung, sondern in einem zweckmäßigen braunen Karton. Hier am Beispiel des Surface Go 4 for Business zu sehen:

Surface Go 4 for Business

Ein weiterer Unterschied: Die Business-Versionen sind mit der “Pro”-Version von Windows versehen, darum sind sie bei ansonsten identischer Ausstattung meist etwas teurer als die Surface-Geräte für Privatkunden. Bei den Business-Geräten, die mit Windows 11 Pro ausgeliefert werden, unterstützt Microsoft außerdem ausdrücklich auch die Verwendung von Windows 10.

Die Hardware-Ausstattung ist bei den Consumer- und Business-Geräten weitgehend identisch. Es gibt aber immer mal wieder exklusive Ausnahmen. Die 4G-Versionen des Surface Pro waren beispielsweise nur als Business-Version zu haben, beim Surface Laptop Studio 2 gibt es das Topmodell mit einer 2 TB großen SSD ebenfalls nur als Business-Variante, um nur zwei Beispiele zu nennen.

Für Unternehmen stellt sich die Frage erst gar nicht, ob sie die Consumer- oder die Business-Version kaufen. Kleinunternehmer und Selbstständige können von den erweiterten Garantieleistungen und den Zusatzfunktionen der Pro-Version von Windows profitieren – hier gilt es im Einzelfall abzuwägen. Für Privatkunden lohnt sich die Business-Version nur, wenn diese ein Ausstattungsmerkmal hat, dass es in der Consumer-Version nicht gibt – oder eben, wenn ein Gerät generell nur “for Business” angeboten wird und man es unbedingt haben möchte.

Über den Autor

Martin Geuß

Martin Geuß

Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als 16 Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Anzeige