Windows 10 AME: Der nächste Kandidat für Microsofts Anwälte?

Windows 10 AME: Der nächste Kandidat für Microsofts Anwälte?

Wenn es um die Wahrung der eigenen Urheberrechte an Windows geht, verstand Microsoft schon immer keinen Spaß und setzt seine eigene Rechtsabteilung auf die entsprechenden Sünder an. Zwar kann jeder mit entsprechenden Werkzeugen angepasste ISO-Dateien für seinen privaten Gebrauch erstellen, aber wird diese „Windows-Distribution“ auch noch mit der Öffentlichkeit geteilt und vielleicht sogar als OpenSource-Projekt entwickelt, kann es für den Betreiber schnell eng werden. Das jüngste Beispiel für eine solche Entwicklung war Ninjutsu OS, welches von Microsoft wegen verschiedener Vergehen mit einem DMCA Takedown weggefegt wurde und aktuell nur im privateren Umfeld des Entwicklers existiert.

Momentan schlägt mit Windows 10 Ameliorated eine andere „Windows-Distribution“ relativ hohe Wellen im Netz, nachdem mit Linus Tech Tips einer der größten Tech-YouTuber aus Kanada vor etwa einer Woche ein entsprechendes Video hierzu gemacht hat. Der Ansatz hinter Windows 10 AME, welches nach Aussage der Entwickler ausschließlich für Bildungszwecke gedacht ist, ist denkbar einfach: Weil Microsoft mit Windows 10 ein Betriebssystem veröffentlicht habe, das in erster Linie zum Ausspionieren der Nutzer geeignet ist, wurde ein pragmatischer und ethisch vertretbarer Ansatz gewählt, um die Leute, die trotzdem ein natives Windows 10 brauchen, mit einer sicheren und stabilen Arbeitsumgebung zu unterstützen.

Die Entwickler wählen dabei einen noch radikaleren Ansatz als Ninjutsu OS und haben vor allem Windows Update auf einem Executable-level komplett aus dem System entfernt und gelöscht, weil es aufgrund seiner Möglichkeit, Windows 10 zu patchen, als universelle Backdoor gesehen wird. Entsprechend können Sicherheitsupdates und Bugfixes mehr oder weniger nur durch einen Clean Install eingespielt werden und zahlreiche andere Funktionen wie DirectX 12 sind de facto nutzlos und unbrauchbar gemacht worden. Daneben wurden sämtliche .appx-Komponenten sowie diverse Core-Apps wie Cortana, Microsoft Edge oder der Windows Media Player aus dem System entfernt und sollen durch die Integration quelloffener Anwendungen wie Firefox und Thunderbird kompensiert werden. Windows 10 AME basiert außerdem rudimentär auf Windows 10 Pro N und wurde mit einem generischen Key auch nur rudimentär aktiviert.

Was ist also von Windows 10 AME zu halten?

Zwei Sachen müssen Leuten, die sich mit Windows 10 AME beschäftigen, sofort klar sein. Erstens: Windows 10 AME ist genau wie Ninjutsu OS ein heißer Kandidat für einen kommenden DMCA Takedown durch Microsoft, denn viele der Punkte, die bei Ninjutsu OS der Grund hierfür waren, treffen erst recht auch hier zu. Zweitens: Selbst wenn man die rechtlichen Aspekte mal kurz außer Acht lässt, ist die vollständige Eliminierung von Windows Update ein gewaltiges Sicherheitsproblem. Ganz abgesehen davon sind diverse Anwendungen wie die Adobe Creative Cloud, die auch von Linux Tech Tips als Beispiel herangezogen wurde, aufgrund diverser Besonderheiten unter Windows 10 AME sowieso nicht nutzbar.

Die Empfehlung kann also nur lauten: Finger weg von diesem Projekt. Es gibt legal die Möglichkeit, für den privaten Gebrauch angepasste ISO-Dateien von Windows 10 zu erstellen, die auch nicht in Sicherheitsfragen entsprechende Probleme verursachen und benutzbar bleiben, und wer wirklich Datenschutz und Privatsphäre eine deutlich höhere Priorität einräumt, dürfte zumindest parallel auch eine der großen Linux-Distributionen im Einsatz haben, wo es in den vergangenen Jahren in vielen Bereichen auch große Fortschritte gegeben hat.

Wer das Video von Linus Tech Tips selbst noch einmal sehen will, findet es am Ende des Beitrags verlinkt.

Artikel im Forum diskutieren (12)

Über den Autor
Kevin Kozuszek
  • Kevin Kozuszek auf Twitter
Seit 1999 bin ich Microsoft eng verbunden, daneben schlägt mein Herz aber auch für die OpenSource-Welt, wo mein besonderes Interesse der Mozilla Foundation gilt. Wenn ich mich mal nicht mit Technik beschäftige, tauche ich gerne in die japanische Kultur mit all ihren Facetten ab oder widme mich einem meiner zahlreichen anderen Hobbies.
Nach oben