Daten und Programme sichern

Svipur

Herzlich willkommen
Hallo zusammen,

Ich bin jetzt kein absoluter PC-Laie, aber was Hardware angeht, nicht gerade versiert. Ich habe folgende Problemstellung:
Die Programme und Daten von einem Laptop sollen auf einer externen Festplatte möglichst so gesichert werden, dass sie an einem anderen PC direkt gestartet bzw. geöffnet werden können. Hintergrund ist eine Geschäftsübergabe, durch die dann kein Zugriff mehr auf den alten PC möglich ist, aber gegebenenfalls noch auf Programme und Daten zugegriffen werden muss, von anderen PC aus.
Geht das? Und wenn ja, wie stellt man das am geschicktesten an?

Falls es für genau diesen Fall schon Beiträge gibt, gerne verlinken. Ich wusste allerdings nicht, wonach ich suchen soll, da ich zwischen den Begriffen Datensicherung, Backup, Image, klonen usw. ein wenig verloren bin und nicht den genauen Unterschied kenne.

Es wäre spitze wenn ihr mir weiterhelfen könntet.
Vielen Dank vorab :)
 
Anzeige
G

Gelöschtes Mitglied 78250

Gast
Programme kannst du direkt vergessen, das wird nichts, ist ausserdem mit dem jeweiligen Lizenzmodell abzugleichen. Nur sonstige Daten und Dokumente.
 

Uwi58

gehört zum Inventar
Hallo Svipur , Herzlich Willkommen.
Ich habe meine privaten Daten und zT portablen Programme auf einer extra Partition. Also getrennt von System. Sicherung geht super, einfach den Inhalt der Daten Partition auf den externen Datenträger kopieren. Ich kann so auch Firefox und Thunderbird zB am anderen Rechner wie gewohnt starten und Zugriff zu den eigenen Daten haben.
Eine Vereinsfreundin von mir hat einen Stick mit den wichtigsten Sachen und arbeitet zu Hause, als auch Unterwegs an fremd Rechnern damit.
Kommt also auf die Masse an, was du über den zweiten Rechner laufen lassen möchtest. Bei Mails ggf so einstellen, dass sie auf den Mailklienten bleiben und nicht gänzlich abgeholt werden.

Gruß Uwi58
 

ExtraDrei

gehört zum Inventar
@Svipur
Wenn sich auf dem Laptop noch private Daten befinden, kannst du diese für dich kopieren und dann vor
der Übergabe sicher löschen, z.B. mit dem hier:


Das normale Löschen unter Windows genügt nicht!

Wenn die Laptop-Übergabe ein NoGo und die Weitergabe per externer FP die einzige Option ist,
könntest du prüfen, ob es für die benötigten Programme portable Versionen gibt und diese auf die
FP bringen. Das wird aber wohl nicht bei allen Programmen der Fall sein und wäre mir auch zu fummelig.

Also nach Möglichkeit nicht nur das Geschäft, sondern auch dein Laptop übergeben. Ist dann ein
klarer Schnitt.
 

Lappo

Mohoin
Ich glaube wir reden mittlerweile ein wenig ! am Thema vorbei :cool:

Der TE möchte 1. selbst erstellte , gespeicherte Dateien aus besagtem System sichern.
Ist im Vorfeld genug beschrieben worden wie das geht.

2. möchte er auf System 1 installierte Programme auf System 2 starten / ausführen...was auch immer.

Ich bin jetzt kein absoluter PC-Laie, aber was Hardware angeht, nicht gerade versiert.

Das geht m.M.N. nicht in Richtung Hardware sondern in Richtung Verständnis über das BS.
Wenn ich auf System 1 ein Programm installiere fehlt auf System 2 die komplette Systemregistrierung ,
also sämtliche Einträge in der Registy. das kann funktionieren , wird es aber in der Regel nicht.
 

Svipur

Herzlich willkommen
Hallo,

danke erstmal für die zahlreichen Antworten. Auf die Idee, den PC mit zu übergeben, sind wir doch tatsächlich schon von alleine gekommen. 😂 Genau das wird gemacht und daher sollen die Daten, die auf dem PC sind, der übergeben wird, so gesichert werden, dass der zukünftige Ruheständler im Notfall noch darauf zugreifen kann. Da auch die ein oder andere Datei dabei ist, die nicht mit den Standardprogrammen, sondern mit branchenspezifischer Software geöffnet werden muss, war die Idee, das "einfach" funktionsfähig zu kopieren. Aber das scheint ja leider nicht so zu funktionieren, wie ich als Laie es mir erhofft hatte. 🙈
Danke trotzdem allen, die ernsthaft versucht haben, zu helfen. 👍

Liebe Grüße
 

_Sabine_

gehört zum Inventar
"Kopien" (Images / Systemabbilder) des ganzes System kann man durchaus erstellen. Die sind in erster Linie dazu gedacht, um sich gegen einen Ausfall der Festplatte/SSD zu schützen, so dass man Worst-Case einfach nur die Sicherung (das Image) wieder auf eine neue HDD/SSD aufspielt und nicht das ganze System neu & manuell per Hand einrichten muss.

Auch lassen sie die Images u.U. auf einem anderen Rechner (oder in einer virtuellen Maschine) verwenden, wo andere Hardwarekomponenten verbaut sind. Wie gut das in der Praxis funktioniert, welche Probleme man danach ggf. hat, etc. lässt sich im Vorfeld schlecht sagen. Hängt auch von der verwendeten Hard- & Software ab. Gekaufte Software kann so etwas beispielsweise durchaus erkennen und will dann z.B. erneut aktiviert werden (sofern möglich) oder es ist eine neue Lizenz erforderlich, etc. Hier auf jeden Fall im Vorfeld über die Lizenzbestimmungen informieren.

Entsprechend schwer kann man so etwas als die "kann man machen"-Lösung in einem Forum nennen. Ist mitunter nicht so einfach / reibungslos und gerade bei Firmendaten sollte man ganz besonders wissen, was man da eigentlich macht. Als zusätzliche Lösung / Absicherung keine schlechte Idee. Wobei: Ein Backup aller wichtigen Daten - inklusive notwendigen Lizenzschlüssel für installierte / genutzte / gekaufte Software - sollte zudem ja eh vorhanden sein. Daran bitte auf jeden Fall denken. Jede Kopie ist ein zusätzlicher Schutz.
 

PeteM92

gehört zum Inventar
Es gibt auch die Möglichkeit, eine komplette Windows-Installation in eine virtuelle Maschine zu kopieren. Ich habe dazu den VMware Converter verwendet und habe damit ältere PCs - einen mit WinXP und einen anderen mit Win7 - convertiert. Wenn ich nochmal nachschauen will, wie ein Programm früher funktioniert hat, brauche ich nur die entsprechende virtuelle Maschine unter VMware Workstation Player zu starten.

Voraussetzung: der Computer, auf dem das läuft, muß halbwegs leistungsfähig sein und ausreichend Festplattenspeicher (SSD) haben.

Eine weitere Möglichkeit in dieser Richtung ist Disk2VHD. Damit habe ich aber keine Erfahrung.

Lizenzprobleme lösen diese Vorgehensweisen aber nicht. Wenn ein Programm nur auf einem Rechner laufen darf, kann das damit nicht umgangen werden.
 
Oben