Anzeige

Am Puls von Microsoft

Anzeige

Secure Network: Microsoft stellt das VPN-ähnliche Feature für Microsoft Edge offiziell vor

DrWindows

Redaktion
Secure Network: Microsoft stellt das VPN-ähnliche Feature für Microsoft Edge offiziell vor
von Martin Geuß
Microsoft Edge Titelbild


Microsoft Edge wird um eine integrierte Funktion erweitert, die ähnlich wie ein VPN funktioniert. Entsprechende Berichte machten schon seit einiger Zeit die Runde, nun hat man das „Secure Network“ ganz offiziell vorgestellt.

In einem Blogpost wird erklärt, was hinter dem „Secure Network“ steckt, das aktuell in der Canary Version von Microsoft Edge steckt, aber nur für einige wenige Tester verfügbar ist, weil man erst ein paar Erfahrungen und Feedback sammeln möchte.

Genau wie ein echtes VPN verschleiert das Secure Network gegenüber Webseiten und Onlinediensten die Identität des Besuchers, die originäre IP-Adresse wird durch die des Dienstes ersetzt. Der wichtige Unterschied zu einem echten VPN ist beim Secure Network von Microsoft Edge ist, dass die Region dabei nicht manipuliert wird, die IP-Adresse wird durch eine aus der gleichen Region ersetzt.

Microsoft schreibt dazu, dass damit vermieden werden soll, dass eine Webseite aufgrund der falschen Lokation nicht mehr funktioniert. Das ist richtig, bedeutet im Umkehrschluss aber auch, dass man das Secure Network von Edge nicht für das verwenden kann, wofür VPN-Dienste häufig gebucht werden: Um auf Seiten und Dienste zuzugreifen, die in der eigenen Region nicht verfügbar sind.

Für das Secure Network arbeitet Microsoft mit Cloudflare zusammen. Um den Gratis-Traffic von einem Gigabyte pro Monat zu erhalten, muss man mit seinem Microsoft Konto angemeldet sein. Informationen darüber, was der Dienst kostet, wenn er für alle an den Start geht, gibt es weiterhin nicht.


Hinweis: Der Artikel wird möglicherweise nicht vollständig angezeigt, eingebettete Medien sind in dieser Vorschau beispielsweise nicht zu sehen.

Artikel im Blog lesen
 
Anzeige

Tadpole

Nomade zwischen den Systemen
Wie gesagt, in Opera gibt's das schon lange - und zwar aus Norwegen, garantiert ohne US-Server.
Mehr als eine Notlösung kann es aber wohl nicht darstellen.
Ein Feature isses allemal - solange man es ausschalten kann jedenfalls.
 
Anzeige
Oben