Windows 7 auf Windows 10 wurden alle Daten gelöscht

flexi2009

Herzlich willkommen
Hallo,

jetzt ist es passiert. Ich habe das Update auf WIN10 gefahren . Hat alles anstandslos geklappt. Habe zuerst meine eigenen Dateien nicht wieder gefunden aber sie lagen auf C: . Habe diese dann in die Eigenen Dateien verschoben (nicht kopiert) . Ein kopieren war nicht möglich da 170GB eigene Dateien dann dupliziert worden wäre. Dann habe ich einen Neustart initiiert. Vor Neustart von 250 GB waren 57 GB freier Speicher. Nach dem Neustart hat er mir meine Bibliotheken gelöscht und es waren von 250 GB 214 frei.:cry: Ausserdem funktionierte die neue Mail App nicht!

Lasst die Finger weg . Es sein denn ihr habt alles perfekt gesichert. Jaaa ich weiß jetzt werden alle aufschreien "warum hast du nicht gesichert?". Das ist richtig aber so war das mit Win10 nicht geplant.

Großartig !!! mal wieder der größte Usertest der Welt !! Geschenkt ist noch zu teuer !!

Ergänzung: Systemrücksetzung auf WIN7 funktioniert leider nicht. Bootsektor wurde beschädigt. Somit hat mir das Update das komplette System geschrottet
 
Zuletzt bearbeitet:
Anzeige

Voxility

erfahrener Windows-Nutzer
Hallo,

bei mir genau gleich!
Alle Daten (ca 200gb an Dokumenten, Bildern, Filmen, etc.) in einen Ordner auf den Desktop gelegt. Festplatte (2,5" HDD) zu der Zeit schon ziemlich voll, aber noch um die 25/500gb frei.
Update gemacht, mit dem media creation tool.
Danach war das Notebook wirklich extrem langsam und hat kaum reagiert - Anmelden hat um die 15minuten gedauert, bis der Desktop einsatzfähig war...

Erster Schreck, der Ordner ist nicht mehr auf dem Desktop. Aber die Festplatte noch gleich stark belegt.
Also den Ordner gesucht und auch auf der Festplatte gefunden (C:/Benutzer/xxx/Desktop) - Alle Dateien waren da.
Habe den Ordner dann wieder auf dem Desktop abgelegt und den PC runtergefahren, in der Hoffnung das er beim nächsten Start schnell genug ist um die Daten problemlos auf eine Externe Festplatte zu sichern.
-> Habe eine SSD gekauft und wollte das Update durchführen um danach dann problemlos eine Neuinstallation durchzuführen. Daten natürlich nicht gesichert da es sich laut Microsoft ja nur um ein "Update" handelt...

Einige Stunden später das Notebook wieder gestartet und wieder das gleiche, PC sehr langsam! (vermutlich zu wenig freier Speicherplatz)
Diesmal wurden dann auch Anwendungen gestartet die beim ersten Start nach dem Update nicht automatisch gestartet wurden (Spotify,...) das fand ich schon merkwürdig.
Und wieder, der Ordner liegt nicht auf dem Desktop.
Ein Blick auf die Festplatte - 200gb freier Speicherplatz!
Dateipfade noch vorhanden, aber werden beim anklicken nicht gefunden!

Festplatte jetzt erstmal ausgebaut um keine Daten zu überschreiben.
Die SSD eingebaut und Windows 10 mit einer ISO (DVD) neu aufgesetzt - nächste Problem, der original Windows 7 Key funktioniert nicht! Aktivierung übersprungen... Betriebssystem läuft jetzt und ist auch schön schnell, kein vergleich zu vorher (nicht zuletzt wegen der SSD)

Jetzt frage ich mich nur was ich machen soll...
Windows 10 bietet mir zwar die Möglichkeit zu Windows 7 zurückzukehren , aber glaube nicht das die Dateien dann wieder da sein werden.
Eine Recovery Software für gelöschte Daten möchte ich nur im Notfall benutzen, da ich die Vermutung habe das ich die ganzen Word Dokumente nur noch bedingt wiederherstellen kann und 200gb auch extrem lange dauern werden.

Hat jemand eine Idee was ich tun könnte um den Ordner mit seinem Inhalt 1:1 herstellen kann?
 

diet59

gehört zum Inventar
Zitat:
"Alle Daten (ca 200gb an Dokumenten, Bildern, Filmen, etc.) in einen Ordner auf den Desktop gelegt. Festplatte (2,5" HDD) zu der Zeit schon ziemlich voll, aber noch um die 25/500gb frei."

Tut mir leid, aber unter diesen Bedingungen ein Upgrade ohne Datensicherung zu fahren ist nicht mehr risikofreudig, das ist tollkühn.
 

Hänk

nicht mehr wegzudenken
Ausgebaute Festplatte in ein externes Gehäuse stecken und versuchen, mittels eines Rettungstools Daten wiederherzustellen. Könnte einige Dateien wiederfinden - wenn sie nicht sicher gelöscht wurden. Solche Tools gibt es gratis und man kann bei manchen sogar einstellen, welche Dateisorten (z.B. *.raw) man sucht und wo man sie vermutet.

PS: Soll kein Schrei sein, aber die Notwendigkeit einer Datensicherung besteht vollkommen unabhängig von Upgrades, Updates oder Käsekuchen. Denn: Es kann der Blitz einschlagen, man kann sich einen Virus einfangen, die Platte kann einfach mal kaputt gehen. Und bei gravierenden Eingriffen in das System, wie z.B. dem Wechsel auf Win10, kann selbstverständlich immer mal was schiefgehen. Sicherungen kosten ja auch wirklich nicht viel Geld und Zeit. Die Systemfestplatte ist KEIN Sicherungsmedium.
 

gial

R.I.P.
Da kann ich diet59 nur zustimmen. Auf den Desktop gehört nur eine Verknüpfung zu einem solchen Datenordner. Der Ordner selbst gehört auf eine separate Datenpartition oder besser noch auf eine zweite Platte. ;)
Diesen Ordner wieder auszugraben dürfte schwierig werden. :grab
 
Zuletzt bearbeitet:

tofuschnitte

Fremdgeher mit nem S8 :(
Ach solang die Daten noch nicht überschrieben wurden auf der Festplatte ist alles easy. Bau dir in nen zweiten Rechner an, boote das System von dem zweiten Rechner. Benutze Rettungstools wie R-Studio (kostenpflichtig, aber mein Liebling. Da gibts aber auch einige kostenlose Alternativen) mit dem du die komplette Platte scannst und kopiere damit dann die Daten auf eine weitere Festplatte
 
G

Gelöschtes Mitglied 73230

Gast
Wenn man von einem aktivierten Win 7/8.1 das einen gültigen Key hat, das Update startet,wenn Microsoft meldet,es sei bereit,dann werden alle Daten übernommen und solche Probleme wie oben beschrieben,entstehen erst gar nicht.Also nicht wieder denken, "Scheiss-Microsoft" sondern sich erst mal an der eigenen Nase packen ! der einzige problemlose funktionierendeWeg zum Gratis Windows 10,,führt über Windows Update.
 

flexi2009

Herzlich willkommen
Iskandar das szimmt so nicht. Ich hatte eine aktivierte Version von Win7. Und Windows hat die Daten aktiv gelöscht. Ebenso wie Melli2014 es auch beschrieben hat .;)
 

Voxility

erfahrener Windows-Nutzer
Habe es mittlerweile geschafft die wichtigsten Daten wiederherzustellen!

Dokumente, Bilder und Videos (Musik und andere folgen noch) sind bis auf wenige Ausnahmen (besonders große Dateien >4gb - liegt wohl am NTFS Standard) wieder nutzbar. Sogar die Ordnerstruktur wurde bei meinen Dokumentenordnern wiederhergestellt.

Falls jemand mal ein ähnliches Problem hat kann er versuchen mit der freeware Version von Recuva nach den Datentypen (.avi, .jpeg, .docx, ...) zu suchen - in den Einstellungen lässt sich auch ein Punkt anwählen der speziell nach "nichtgelöschten" Dateien sucht.
Nach dem Scan werden alle Dateien mit Status der Wiederherstellung angezeigt, ich habe einfach alle wiederhergestellt und dann jeweils die für mich wichtigen Daten behalten und den Rest gelöscht.
Wichtig ist das man die Festplatte nach dem versehentlichen Löschen nicht weiter benutzt, damit keine Daten überschrieben werden!
Ich habe meine über ein externes Gehäuse an einen anderen Computer angeschlossen und die Daten auf diesen wiederhergestellt.

Ist natürlich alles seeehr Zeitaufwendig und nervig, aber das hat man davon wenn man nicht regelmäßig Sicherungen/Backups anlegt...
Ansonsten bin ich mit Windows 10 sehr zu frieden und kann es zum jetzigen Zeitpunkt weiterempfehlen!
 

win_men

Windows 7 8.1
Tut mir leid, aber unter diesen Bedingungen ein Upgrade ohne Datensicherung zu fahren ist nicht mehr risikofreudig, das ist tollkühn.

Genau! Updates und Upgrades werden oft miteinander verwechselt. Ein Upgrade wie von Windows 7 SP1 oder Windows 8.1 auf Windows 10 bringt grundlegende Erweiterungen & Änderungen. Vor dem Upgrade kein Backup seiner wichtigen Daten oder (noch besser) der kompletten HDD / SDD zu machen - reicht an grobe Fahrlässigkeit, egal ob Hersteller- oder Medienmeldungen einen für jeder User leichten Umstieg deklarieren.

Bei einem Update handelt es sich i.d.R. um eine Aktualisierung der Software. Dabei werden Fehler und Bugs, sowie Sicherheitsprobleme behoben. Selbst hier lohnt sich nicht selten vorab ein Backup des Systems, denn die nahe Vergangenheit hat gezeigt, dass (einfache) Updates von Microsoft ganze Armada von Rechnern lahm gelegt hat.

Acronis True Image ist beispielsweise ein leicht zu bedienendes Tool. @Martin veröffentlichte seine ersten Eindrücke der nun Windows 10 tauglichen 2016er Version unter => Acronis veröffentlicht True Image 2016 - erste Eindrücke
 

MSFreak

gehört zum Inventar
@Alle,

ab Windows 7 gibt es ein internes Tool um ein Systemabbild (-Image) zu erstellen.
User, welche sich nicht um Datensicherung kümmern tun mir nicht Leid, sondern sind einfach nur naiv.:wand
 

Koepy

knööpfe *klickklick*tilt*
Ich würde eine Externe HDD empfehlen und diese auch für Dokumente und andere Dateien nutzen, vor allem wenn sie wichtig sind. Im Falle eines Crashs hat man die Daten immer noch.
 

MSFreak

gehört zum Inventar
Ich würde eine Externe HDD empfehlen und diese auch für Dokumente und andere Dateien nutzen, vor allem wenn sie wichtig sind. Im Falle eines Crashs hat man die Daten immer noch.

(y) Aber Nicht ohne von dieser HDD noch ein Backup zu haben! :lastword
 

win_men

Windows 7 8.1
ab Windows 7 gibt es ein internes Tool um ein Systemabbild (-Image) zu erstellen.
Ja, gutes internes Tool. Mit der Erstellung von einem Systemabbild in MS Windows wird das Betriebssystem, installierte Programme und eigene Dateien gesichert - also eine vollständige Kopie von einem Laufwerk. Einzelne (zu sichernde oder wieder zurückspielende) Komponenten selektiv auszuwählen ist mit diesem Image nicht möglich - aber für den hier beschriebenen Sicherheitsvorgang auch nicht notwendig.

Bei Computerproblemen oder einem Defekt der Festplatte kommt es häufig vor, dass der Rechner gar nicht mehr hochfährt oder die Systemsteuerung nicht mehr genutzt werden kann. Deshalb empfiehlt es sich unabhängig vom Systemabbild (Image) auch einen Systemreparaturdatenträger mit Windows eigenen Mitteln zu erstellen.
 

MSFreak

gehört zum Inventar
@win_men

Einzelne (zu sichernde oder wieder zurückspielende) Komponenten selektiv auszuwählen ist mit diesem Image nicht möglich - aber für den hier beschriebenen Sicherheitsvorgang auch nicht notwendig.

Geht doch, die größte *.vhdx in der Datenträgerverwaltung als virtuelles Laufwerk mounten. :)
 

win_men

Windows 7 8.1
MSFreak #15 schrieb:
Geht doch, die größte *.vhdx in der Datenträgerverwaltung als virtuelles Laufwerk mounten.

Ah ja, danke - wieder was gelernt. Trotzdem denke ich, dass die Handhabung mit sogenannten VHD-Dateien, Containern und virtuellen Laufwerken dem fortgeschrittenen User vorbehalten ist. Zur einfachen Image- und Datensicherung gibt es zum Glück diverse bewährte Tools - gratis oder für relativ wenig Geld. Die damit gewonnene Zeitersparnis im Schadenfall, aber insbesondere der ersparte Stress, ist eigentlich unbezahlbar.
 

build10240

gehört zum Inventar
In Windows 10 ist auch die Sicherung von Dateien so wie in Windows 7 wieder möglich. Aus diesen Sicherungen können mit Windows auch einzelne Dateien wiederhergestellt werden. Auf Wunsch wird bei dieser Sicherung auch ein Systemabbild mit angelegt.
 
Oben