Windows 10: Registry Hack für schnellere Updates bewirkt das Gegenteil

Seit einigen Tagen macht ein Registry-Tweak für Windows 10 die Runde, der es angeblich ermöglichen soll, neue Testversionen schneller zu bekommen. Nach der Anwendung dieses vermeintlichen Tricks taucht in den PC-Einstellungen ein neuer Punkt „Preview Builds“ auf, über den man einstellen kann, dass man neue Versionen früher bekommt.
Falls sich jemand gerade fragt, ob der die Meldung hier verpasst hat: Nein, ich habe nichts darüber berichtet, weil das gar nicht funktionieren konnte. Diese Einstellung ist für Teilnehmer an Microsofts internem „Dogfood“-Programm. Und sie funktioniert natürlich nur, wenn der Account, mit dem man sich anmeldet, auch zur Teilnahme an diesem Programm berechtigt ist.

Was ich nicht wusste: Mit der Aktivierung dieser (nicht funktionierenden) Option trennt man sich gleichzeitig vom offiziellen Update-Pfad ab. Wer diese Einstellung also vornimmt, um schneller an neue Versionen zu kommen, erreicht damit genau das Gegenteil: Er bekommt überhaupt keine Updates mehr.

Ein Microsoft-Mitarbeiter hat im MS Answers Forum eine kurze Anleitung veröffentlicht, wie man den Originalzustand wiederherstellt. Dazu müssen in einer Kommandozeile, die mit Adminrechten gestartet wurde, folgende Befehle abgesetzt werden:

reg add „HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\WindowsSelfHost\Applicability“ /v „BranchName“ /d „fbl_release“ /t REG_SZ /f
reg add „HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\WindowsSelfHost\Applicability“ /v „ThresholdRiskLevel“ /d „low“ /t REG_SZ /f
reg delete „HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\WindowsSelfHost\Applicability“ /v „ThresholdInternal“ /f
reg delete „HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\WindowsSelfHost\Applicability“ /v „ThresholdOptedIn“ /f

via

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare
  1. Martin, beim dritten und vierten Befehl das "delete" muss soweit Abstand zum "reg" haben damit der Befehl korrekt ausgeführt wird?
    Martin, beim dritten und vierten Befehl das "delete" muss soweit Abstand zum "reg" haben damit der Befehl korrekt ausgeführt wird?

    Das liegt nur an der Blocksatz-Formatierung des Textes.
    Irgendwie so etwas habe ich mir schon gedacht.:smokin
    Es gibt User die dennoch denken "das muss so sein" und fügen dementsprechend viele Leerzeichen ein.:)
    Leerzeichen sind in der cmd aber sparsam einzusetzen.
    Nach der Anwendung dieses vermeintlichen Tricks taucht in den PC-Einstellungen ein neuer Punkt "Preview Builds" auf, über den man einstellen kann, dass man neue Versionen früher bekommt.

    Hä? Der Punkt Preview Builds ist bei mir schon immer vorhanden gewesen, ohne das ich einen Hack angewendet habe.
    @FelixKeyway: Der sieht dann aber anders aus, also da steht dann "Branch" und so.. Momentan steht ja da "No new preview builds found" mit einem Button "Check for updates".
    @FelixKeyway: Der sieht dann aber anders aus, also da steht dann "Branch" und so.. Momentan steht ja da "No new preview builds found" mit einem Button "Check for updates".

    Achso, hatte schon einen Schreck gekriegt :) .
Nach oben