Am Puls von Microsoft

Amazon Luna: Hier kommt der mögliche neue Hauptkonkurrent für die Xbox

Amazon Luna: Hier kommt der mögliche neue Hauptkonkurrent für die Xbox

Nach einer langen Phase von Gerüchten und Andeutungen hat Amazon nun endlich den Schleier gelüftet und seinen Game-Streamingdienst vorgestellt: Amazon Luna wird er heißen, der Testbetrieb soll im Rahmen eines „Early Access“ Programms schon bald starten. Vorerst wird Amazon Luna nur in den USA zur Verfügung stehen und zum Einführungspreis von 5,99 Dollar angeboten. Gestreamt wird in FullHD (1080p), 4k soll allerdings später folgen.

Gespielt wird mit dem Luna Controller, Dual Shock- oder Xbox-Controller sowie Maus und Tastatur werden aber ebenfalls unterstützt.

Amazon Luna Controller

Amazon verspricht über 100 Titel, über eine Kooperation mit Ubisoft sollen deren Top-Titel zumindest teilweise über Amazon Luna verfügbar sein.

Ich mag aber gar nicht so sehr auf die aktuellen Details eingehen – was ich viel spannender finde, ist der langfristige Ausblick. Als vor 20 Monaten die ersten Gerüchte aufkamen, schrieb ich dazu, dass ich Amazon in der Lage sehe, die Branche gehörig aufzumischen. Daran hat sich nichts geändert, denn anders als Google, die mit Stadia nach wie vor ein wenig verloren wirken, kann Amazon gleich an mehreren Fronten angreifen.

Wichtige Klarstellung: Wenn ich in der Überschrift vom möglichen neuen Hauptkonkurrenten für die Xbox spreche, dann meine ich nicht die Konsole, sondern das gesamte Xbox-Ökosystem. In diesem steht die Cloud an der Spitze und die Konsole ist nur noch eine von mehreren tragenden Säulen. Ich habe das diese Woche bereits in dem Beitrag Die Wege von Microsoft und Sony trennen sich im Detail dargelegt.

Vorerst gehen sich Amazon und Microsoft mit ihren Streamingdiensten aus dem Weg. Während Microsoft nur auf Android streamt, ist das umgekehrt die einzige Plattform, auf der Amazon Luna zunächst nicht vertreten sein wird. Stattdessen kommt Luna auf den PC, auf den Fernseher und in den Browser. Langfristig muss jeder Anbieter selbstverständlich auf alle Endgeräte zielen.

Amazon hat jede Menge Möglichkeiten, Luna ins Bewusstsein der Spieler zu rücken. Mit Twitch verfügt man über die unangefochtene Nummer 1 beim Livestreaming, das wird man ganz sicher nutzen, um Aufmerksamkeit für Luna zu erzeugen. Über die FireTV-Plattform kommt man auf jeden Fernseher. Sehr gut vorstellbar ist ebenfalls, dass eine Light-Version von Luna in Amazon Prime inkludiert wird. Last but not least hat man die größte Einzelhandels-Plattform im Internet, auf der man ebenfalls für Luna werben kann.

Diese „Waffen“ sind stark, und noch stärker werden sie, wenn Amazon sie entsprechend aggressiv einsetzt. Mit seiner Macht als führender Einzelhändler verfügt Amazon durchaus über Mittel, Publisher unter Druck zu setzen, um bei Luna mitzumachen – und/oder andere Streaminganbieter wie Microsoft oder Google zu meiden. Nach dem Motto „wäre doch jammerschade, wenn du plötzlich weniger Spiele verkaufst, nur weil du dich für den falschen Cloud-Partner entschieden hast…“

Microsoft hat zweifellos das vollständigere Ökosystem, weil sie eben auch noch eine starke Konsole haben und über ein breites Angebot an eigenen Spielen verfügen. Ich sehe die Redmonder gegenüber Amazon derzeit besser aufgestellt, gegenüber Google sowieso. Für die Zukunft ist aber nichts in Stein gemeißelt, es wird ein langes Rennen, und es wird auch wieder über Exklusivtitel geführt werden. Es ist also kein Wunder, wenn Microsoft nach der Bethesda-Übernahme im selben Atemzug ankündigt, mit seiner Einkaufstour noch lange nicht fertig zu sein.

Über den Autor

Martin Geuß

Martin Geuß

Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zuhause. Seit 15 Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Anzeige