Am Puls von Microsoft

Drittanbieter-Widgets in Windows 11: Microsoft liefert erste handfeste Infos für Entwickler

Drittanbieter-Widgets in Windows 11: Microsoft liefert erste handfeste Infos für Entwickler

Die mit Windows 11 eingeführten Widgets befinden sich derzeit noch fest in der Hand von Microsoft. Das soll sich bald ändern, dann können Entwickler eigene Widgets bauen. Hierzu gibt es jetzt die ersten Infos.

Auf Microsoft Learn finden interessierte Entwickler Informationen und Designrichtlinien, die es bei der Entwicklung von Widgets zu beachten gilt. Die Widgets basieren auf den „Adaptive Cards“, wer damit schon gearbeitet hat, sollte sich daher schnell zurechtfinden. Außerdem gibt Microsoft noch „Best Practice“ Tipps, wie man interessante Widgets baut, mit denen die Nutzer auch gerne interagieren.

Bislang stehen die Widgets in Windows 11 noch in keinem guten Licht, hauptsächlich deswegen, weil sie von Microsofts Newsportal „Start“ dominiert werden und daher wenig nützlich sind. Durch die Öffnung für Drittanbieter könnte sich das ändern, aber da sind wir schnell wieder bei dem Problem, dass in den letzten Jahren so gut wie keine neue Option in Windows von den Entwicklern aufgegriffen wurde. Darum sehe ich auch bei den Widgets die grundsätzliche Gefahr, dass sie „verhungern“.

Der Plan für ein „Dr. Windows Widget“ steht weiterhin – falls jemand Lust hat, uns dabei zu unterstützen, darf er/sie sich gerne melden.

Über den Autor

Martin Geuß

Martin Geuß

Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zuhause. Seit 15 Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Anzeige