Google warnt Edge-Nutzer in seinem Web Store vor dem falschen Browser

Google warnt Edge-Nutzer in seinem Web Store vor dem falschen Browser

Der neue Edge-Browser von Microsoft basiert auf Chromium und kann daher auch mit Erweiterungen umgehen, die für Google Chrome entwickelt wurden. Da der eigene AddOn-Store von Microsoft nicht sehr umfangreich ist, sind Nutzer von Edge quasi gezwungen, den Chrome Web Store zu nutzen, wenn sie auf der Suche nach passenden Erweiterungen sind (siehe dazu auch: Microsoft Edge: Erweiterungen aus dem Chrome Web Store installieren).

Für die neuen Besucher hat sich Google auch schon eine Begrüßung ausgedacht. Wer mit dem neuen Edge den Chrome Web Store aufsucht, dem wird eine Warnung angezeigt, dass nur Chrome eine sichere Verwendung von Erweiterungen gewährleistet. Ein Link zum Download der sicheren Variante wird freundlicherweise gleich mitgeliefert.

Der Hinweis ist außerdem recht geschickt so platziert, dass der Blick zuerst auf besagte Warnung fällt. Die Leiste, die Microsoft Edge darüber einblendet, um für die Kompatibilität mit Chrome-Erweiterungen zu werben, kann man so leicht übersehen.

Der Chrome Web Store warnt vor der Verwendung von Edge

Andere Chromium-Browser wie beispielsweise Vivaldi sind ebenfalls mit Chrome-Erweiterungen kompatibel. Ihr ahnt es bereits: Besucht man den Chrome Web Store mit Vivaldi, wird man nicht vor einem potenziellen Sicherheitsrisiko gewarnt.

Ich finde es amüsant, dass man bei Google, obwohl man Microsoft in praktisch jeder seiner Kerndisziplinen lässig die Rücklichter zeigt, immer noch in panischer Angst vor Redmond lebt.

Umgekehrt wird aber auch mit solchen Methoden gearbeitet. Sucht man mit Bing nach „chrome download“, so prangt über den Suchergebnissen eine Werbeanzeige für den neuen Edge, in der Microsoft einmal mehr das Motto meines Heimat-Bundeslandes beherzigt: Wir können alles – außer Hochdeutsch.

Werbung für Edge in Bing

Bis vor wenigen Tagen erschien die gleiche Werbung übrigens auch, wenn man nach „Firefox Download“ suchte, dort ist sie jetzt allerdings wieder verschwunden.

Man darf gespannt sein, welche Stilblüten der „Browserkrieg“ in Zukunft noch treibt. Mit solchen Dingen wie oben zu sehen kann ich gut leben, ich finde das eher amüsant. Der Spaß hört dort auf, wo Nutzer eines anderen Browsers künstlich benachteiligt werden, wie Google das in der Vergangenheit ja leider auch schon mehrfach getan hat.

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare
  1. Ich finde es amüsant, dass man bei Google, obwohl man Microsoft in praktisch jeder seiner Kerndisziplinen lässig die Rücklichter zeigt, immer noch in panischer Angst vor Redmond lebt.

    Ja, sicher. Panische Angst vor den wenigen Edge-Nutzern... ;)
    Bin schon gespannt, wann hier die ersten Nutzer aufschlagen, die sich über Merkwürdigkeiten beklagen, die auftreten, wenn sie sämtliche Addons, die es im Chrome-Store gibt, im Edge installieren. Z.B. hat der Chrome bestimmte API's, die der Edge einfach nicht hat, deshalb können auch nicht alle Addons im Edge funktionieren (diejenigen Addons, die diese API's ansprechen, können schlichtweg nicht funktionieren). Aber, klar... das ganze ist natürlich eine riesengroße Verschwörung, um Edge-Nutzer zu piesacken, und den Chrome zu bewerben.
    Sowas ist doch an der Tagesordnung, egal wohin man schaut.
    Darüber aufregen lohnt nicht, weil sich eh nichts ändert.
    Was bleibt?
    Einfach lachen über den Kindergarten. :)
    Browserkrieg ? Eher Browser Kindereien. ! Das man bei Google Angst hat,ertehe ich schon.Da ist doch alles auf Sand gebaut und kann jederzeit versinken.
    Wenn Google auf diese Weise seine Angst vor Edge demonstriert, hat Microsoft ja alles richtig gemacht! Als ich mich heute Morgen erdreistete, Die Google Bildersuche mit Edge aufzurufen, kam prompt eine Google-Werbeanzeige mit dem Text: „Mit Chrome können Sie unerwünschte Werbeanzeigen einfach ausblenden“. :-)
    Nochmals: Es sind nicht alle Chrome-Addons mit dem Edge kompatibel. Falls ein Addon auf API's zugreift, die im Chrome, aber nicht im Edge vorhanden sind, wird das Addon nicht funktionieren. Und darum geht's bei dieser Meldung.
    Besucht man den Chrome Web Store mit Vivaldi, wird man nicht vor einem potenziellen Sicherheitsrisiko gewarnt.

    Kann das daran liegen, dass Webseiten Vivaldi mittlerweile nicht mehr von Chrome unterscheiden können weil Vivaldi seit einiger Zeit den User Agent String von Chrome benutzt? (eben genau wegen so was und Inkompatibilitäten...lol). :D
    Mal ganz davon ab, MS hat eh nicht mal den kleinsten Hauch einer Chance gegen Chrome. Es würde mich sehr wundern, wenn der neue Edge überhaupt an den Marktanteil des alten Edge ankommt. Am Ende war der ganze Umbau dann wieder "was neues machen mit weniger Features als vorher" wie man es von MS kennt. "Das neue Microsoft Edge"...guter erster Eindruck von einem Milliardenunternehmen haha ^^
    "Kann das daran liegen, dass Webseiten Vivaldi mittlerweile nicht mehr von Chrome unterscheiden können weil Vivaldi seit einiger Zeit den User Agent String von Chrome benutzt?"
    Gilt das auch für Opera? Da erscheint der Warnhinweis auch nicht.
    Der Hauch einer Chance entwickelt sich vielleicht zu einem Sturm. :) Ich kenne viele Leute, die mittlerweile Chrome durch Edge ersetzt haben. Warten wir's ab!
    Ich denke nicht, dass Google auf so eine triviale Art den Browser erkennt, insofern denke ich eher, dass der Anteil der Nutzer von Vivaldi und Opera so verschwindend gering ist, dass es gar keinen Sinn macht, groß Warnhinweise aufzustellen. :)
    Übrigens gehört so ein Hinweis meiner Meinung nach in den Browser. Denn, wenn man dort eine Option zum Aktivieren von Chrome-Addons einbaut, und seine Nutzer nicht davor warnt, dass manche Addons schlichtweg nicht kompatibel ist, dann weiß ich nicht, warum man die Option so überhaupt einbaut.
    Es ist doch normalerweise Wurscht mit welchem Browser man bei Google sucht. Google verdient doch Geld bei der Google Suche durch Werbung usw. oder wird mit einem Browser auch Geld verdient?
    Google hat definitiv was von einem eigenen Browser, der Anmeldung in diesem, und dem automatisierten Auswerten der Browserdaten. Somit "kennt man sein Publikum", und das ist beim Personalisieren und Schalten der Werbung immens wichtig. Was viele scheinbar vergessen, ist, dass es bei Microsoft und allen anderen genauso läuft, und Google nur die Spitze des Eisbergs ist. Und, vor allem auch, dass das alles der Grund ist, warum vieles im Internet, einschließlich der Dr. Windows Seite, kostenlos angeboten werden kann.
    Und, ja, ich würde auch nicht ausschließen, dass der Hinweis, um den es hier geht, AUCH dazu da ist, um den Chrome zu bewerben. Aber, es ist auch wahr, dass schlichtweg einige Addons nicht mit dem Edge oder anderen Browsern kompatibel sind, und auch nicht mit dem Edge getestet wurden. Insofern ist so ein Hinweis schon angebracht. Und, sollte, wie gesagt, eigentlich im Edge selbst gegeben werden.
    chakko
    Nochmals: Es sind nicht alle Chrome-Addons mit dem Edge kompatibel. Falls ein Addon auf API's zugreift, die im Chrome, aber nicht im Edge vorhanden sind, wird das Addon nicht funktionieren. Und darum geht's bei dieser Meldung.

    In diesem Fall kann ich chakko auch nur beipflichten und in dem Punkt finde ich auch die Schreibweise von Cheffe ziemlich daneben. Google hat alleine schon aufgrund des großen Vorsprungs von Chrome keine Angst vor Edge und zweitens ist solche Werbung bei allen nennenswerten Browserherstellern so gegeben. Mozilla, Microsoft und Google machen diese Banner, dafür gehen Opera und Brave direkt auf die Influencer zu und vereinbaren entsprechende Kooperationen. Opera ist da sogar besonders agressiv, die hatten erst vor wenigen Wochen mit der Gamestar ein gesponsertes Video, wo es um System Cleaner (*uuurgh*) ging und gleichzeitig Opera GX als der heiße Sch**ß angepriesen wurde.
    Nochmal, weil ich es schon oft genug gesagt hatte: Nur weil viele Browser heutzutage auf Chromium basieren, heißt das noch lange nicht, dass sie auch vom Unterbau her identisch sind. Das ist ein Ammenmärchen. Browser wie Edge und Vivaldi sind mit den meisten Erweiterungen im Chrome Web Store kompatibel, aber lange nicht mit allen. Google selbst ergänzt Chrome neben der Basis noch mit vielen eigenen Elementen.
    Müsste ich die Fehlermeldung dann bei allen Browsern anzeigen? Wie brave, Vivaldi? Und chrome spezifische apis gibt es doch nicht? Ist doch alles Open source
    Also wirklich? Hier wird der Krümel unterm Fingernagel gesucht um eine Empörung zu schüren.
    Google`s Chrome Web Store - klar das es Hinweise gibt und mehr als einen Hinweis sehe ich auch nicht.
    Hier wird eine Empfehlung ausgesprochen. Wenn das eine Warnung sein soll, wie sieht dann wohl eine Warnungen für ein richtiges Problem aus?
    Mit solchen Berichten nimmt man dem Wort Warnung nur seine Bedeutung und macht Es zu etwas gewöhnlichem.
    @chakko
    Dein Link paßt nicht so recht, der betrifft den alten Edge:
    "This documentation is for extensions for the legacy version of Microsoft Edge"
    In Bezug auf ChrEdge sagt die Doku:

    Microsoft Edge (Chromium) Extensions - Microsoft Edge Development | Microsoft Docs

    "There is now just one programming model associated with building extensions for the Microsoft Edge (Chromium) browser and the Google Chrome browser. The model is based upon the open source Chromium engine now so all API calls and results will be identical. You are able to submit the same source code bundle to both the Microsoft and Google extension stores, making life easy now when it is time to publish your Extension."
    Du hast vermutlich das gesucht:


    • chrome.gcm
    • chrome.identity.getAccounts
    • chrome.identity.getAuthToken
    • chrome.identity.getProfileUserInfo
    • chrome.instanceID


    Das klingt nach Google Accounts und Google Cloud Messaging.
    Port Chrome Extension To Microsoft (Chromium)Edge - Microsoft Edge Development | Microsoft Docs
    windows_test
    Müsste ich die Fehlermeldung dann bei allen Browsern anzeigen? Wie brave, Vivaldi? Und chrome spezifische apis gibt es doch nicht? Ist doch alles Open source

    Brave und Vivaldi schicken beide keine eigenen User Agent Bestandteile (mehr) mit, sie lassen sich so schlicht nicht von einem Chrome unterscheiden. So erkennt Google die schlicht nicht mehr. Anders als einige hier vermuten ist genau das der Weg wie bisher Browser hauptsächlich erkannt werden,
    Es gibt auch andere Wege (Feature Detection bspw.) die hilfreicher sind, wenn es einem um die beste Erfahrung für alle Nutzer geht, darum geht es Google aber hier nicht, sondern um die Chrome Nutzung.
    Edge sendet im Chromium basierten Edge die Kennung "Edg" und im legacy Edge die Kennung "Edge" beide Varianten lassen sich darüber also auch auseinander halten.
    Ich würd die wohl begründete Vermutung abgeben, dass hier schlicht die Whitelist noch nicht nachgepflegt wurde, deswegen gibt es bspw. mit Opera keine Probleme, die auch einen eigenen User-Agent Teil haben. Es wird Google schlicht egal sein/keine Priorität haben. Ein mutwilliges Hinzufügen wäre schon ein großer Aufwand, nur weil es einen neuen Konkurrenten gibt. Das Chromium-based Browserökosystem ist ja nicht klein.
Nach oben