Am Puls von Microsoft

Microsoft soll an Nokia interessiert sein – schon wieder

Microsoft soll an Nokia interessiert sein - schon wieder

Im September 2013 kaufte Microsoft noch unter Steve Ballmer die Gerätsparte von Nokia für 5,4 Milliarden Dollar, um das Überleben der Windows Smartphones zu sichern. Ein Deal, den sein Nachfolger Satya Nadella nicht gemacht hätte, wie dieser ein paar Jahre später erzählte. In der Tat ließ der neue CEO nach seiner Amtsübernahme das ungeliebte Kind schnell sterben und beerdigte Windows Phone gleich mit.

Jetzt macht ein auf den ersten Blick verrücktes Gerücht die Runde: Schon wieder soll Microsoft an einer Übernahme von Nokia interessiert sein, um Smartphones dürfte es dabei aber weniger gehen.

Zwar hat die Marke Nokia nach der auf Basis der Übernahme vertraglich geregelten Zwangspause ein durchaus beachtliches Comeback hingelegt, „echte“ Nokia-Phones sind das aber nicht mehr. HMD Global, ein immerhin von Ex-Nokia-Leuten gegründetes Unternehmen, hat die Markenrechte lizenziert und inzwischen zahlreiche Geräte auf den Markt gebracht – für meinen Geschmack viel zu viele.

Wie das Magazin Forbes berichtet, soll der Teil von Nokia, der nach dem Verkauf an Microsoft übrig blieb – nämlich die Netzausrüster-Sparte – nun ebenfalls vor einer möglichen Übernahme stehen. Gerüchten zufolge soll Intel interessiert sein – und auch Microsoft soll zu den Interessenten zählen.

5G heißt das Zauberwort. Da Huawei zunehmend aus dem Markt gedrängt wird, entstehen Gelegenheiten für andere Unternehmen – unter anderem Nokia. Das verschafft den Finnen spannende Zukunftsaussichten – und macht sie interessant für eine Übernahme. Allzu groß ist das Unternehmen nicht mehr, wirklich „angreifen“ könnte man nur mit einem finanzstarken Konzern im Rücken.

Über den Autor

Martin Geuß

Martin Geuß

Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Anzeige