Outlook.com Premium wird künftig in Office 365 enthalten sein - Update

Outlook.com Premium wird künftig in Office 365 enthalten sein - Update

Für Microsofts E-Mail-Dienst Outlook.com gibt es seit einiger Zeit eine Premium-Option: Für 49,95 Dollar jährlich wird die Web-Oberfläche von jeglicher Werbung befreit, außerdem kann man seine eigene Domain verwenden. Darüber hinaus können bis zu fünf Personen zu einem Team zusammengefügt werden, welche die selbe Domain benutzen und weitere Zusammenarbeits-Features wie z.B. das Teilen von Kalendern nutzen können. Aktuell gilt ein Einführungspreis von 19,95 Dollar, den man allerdings nur nutzen kann, wenn man explizit eingeladen wird. Außerhalb der USA ist Outlook.com Premium derzeit nämlich noch nicht öffentlich verfügbar.

Als Outlook.com Premium im Februar 2016 erstmals vorgestellt wurde, hieß es, es sei für Office 365 Kunden kostenlos (siehe hier). Bis jetzt ist diese Integration aber nicht passiert, auch nicht in den USA, wie mir Kollege Paul Thurrott auf Nachfrage bestätigen konnte. Nun bereitet sich Microsoft aber offenbar darauf vor, die Abonnements zusammenzulegen. Eine entsprechende Angebotsseite existiert bereits, ist aber noch nicht „scharf“ geschaltet.

Auch das gilt dann zunächst wohl nur für US-Kunden. Wer aber bereits ein Office 365 Abonnement besitzt und zufällig eine Einladung zu Outlook.com Premium erhält, der sollte nun besser abwarten, bevor er eventuell für eine Leistung bezahlt, die es in Kürze ohnehin gratis dazu geben wird.

Wo wir gerade beim Thema sind: Seit dem Wochenende ist die neue Oberfläche von Outlook.com im Rahmen des Beta-Tests für alle interessierten Nutzer zugänglich, es sind keine Tricks mehr nötig, um das neue Design zu aktivieren. Da man beliebig hin und her schalten kann, ist ein Test mit keinerlei Risiko verbunden.

Danke an Robert für den Tipp!

Update: Paul Thurrott hat die Geschichte ebenfalls aufgegriffen und eine Antwort von Microsoft erhalten. Demnach handelt es sich um eine zeitlich begrenzte Promo-Aktion, mit der ein solches Angebot getestet wird. Die Ergebnisse will Microsoft auswerten und sich dann entscheiden, wie man seine Premium E-Mail Dienste in Zukunft vermarktet.
Meine Anmerkung dazu: Meine Güte, man kann es auch kompliziert machen. Packt das in Office 365 rein und gut ist.

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als elf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare
  1. Der wirkliche Vorteil von Premium erschließt sich mir nicht wirklich. Ich kenne kaum jemanden der ausschließlich für Mails den Browser nutzt. Meine Mailadresse aus meinem Domainpaket kann man auch so in Outlook Mail integrieren über die Alias Funktion.
    Der wirkliche Vorteil von Premium erschließt sich mir nicht wirklich. Ich kenne kaum jemanden der ausschließlich für Mails den Browser nutzt. Meine Mailadresse aus meinem Domainpaket kann man auch so in Outlook Mail integrieren über die Alias Funktion.

    Das würde aber auch mit Domains funktionieren, die kein Postfach, sondern nur einen Mailserver erlauben. ;)
    Seit dem Zwang, Office Outlook per Exchange statt EAS mit Outlook.com zu verbinden (Anfang 2017), sind eigene Domains ja quasi nicht mehr nutzbar, zumindest nicht in der Art, dass man aus Desktop-Outlook mit @eigenedomain.de Adresse via Outlook.com Mails verschicken kann. Oder funzt das hier bei jemandem?! Ich habe jetzt die zarte Hoffnung, das Outlook Premium diesen Zustand fixt?!
    Ja, den Fehler habe ich auch, inklusive der Tatsache das ich im Desktop Outlook geteilte Kalender nicht mehr bearbeiten kann...habe aber die Hoffnung mittlerweile aufgegeben... Sie können es einfach nicht mehr...
    Ja, den Fehler habe ich auch, inklusive der Tatsache das ich im Desktop Outlook geteilte Kalender nicht mehr bearbeiten kann...habe aber die Hoffnung mittlerweile aufgegeben... Sie können es einfach nicht mehr...

    Ich habe mir gemeinsam mit etlichen anderen Geplagten in mehreren Threads auf den MS-Hilfeseiten die Finger wund geschrieben, und MS macht ... nichts, obwohl es lt. MS nach wie vor ein Bug und kein Feature ist. Wobei ich nicht verstehe, dass der Aufschrei unter den Usern nicht viel größer ist. Sind denn nicht viele @gmx.de, @web.de und @eigenedomain.de User zu Outlook.com umgezogen? Zumal - mit der Win10-Mail-App klappt es nach wie vor, nur mit Office Outlook nicht :-(
    @carzl
    Ich nehme mal an es fehlen dann auf der Domain die AutoDiscovery-Einträge, die das neueste Outlook zwingend für die Konfiguration eines Exchange-Kontos erwartet (früher konnte man ja manuell noch Server etc. angeben, jetzt sucht Outlook immer auf der angegebenen Maildomain nach den Konfigurationsdaten).
    Ich hatte beim outlook.com Premium Pilot-Programm mitgemacht und mir dafür eine neue Domain ausgesucht (man kann ja wählen ob eine neue Domain für einen erstellt oder eine bestehende mitgenommen wird).
    Mit dieser Domain funktioniert die automatische Konfiguration in Office Outlook 2016 einwandfrei. D.h. wenn die Domain von MS verwaltet wird, werden die erforderlichen Parameter jedenfalls korrekt gesetzt. Obwohl die von MS vergebenen Domains ja auch nur bei einem externen Anbieter (GoDaddy glaub ich) gehostet werden.
    @mh0001, grundsätzlich richtig, man muss mit CNAME-Einträgen operieren , damit das Autodiscover nach Outlook.com und nicht zum Domainprovider zeigt. Ich habe es mit einer bei Strato liegenden Domain probiert, Autodiscover war dann auch korrekt umgebogen, aber Outlook.com konnte den Namen beim Office Outlook Setup trotzdem nicht auflösen. Weitere Probleme gibt es, wenn man die @eigenedomain als primären Alias setzt. Na ich bin denn mal gespannt auf Outlook Premium. Hatte aber gelesen, dass man nur 5 Mailadressen pro Konto nutzen kann. Ok, eigentlich reicht das, wobei ich derzeit noch ein paar mehr nutze. Also mal sehen...
    Sind denn nicht viele @gmx.de, @web.de und @eigenedomain.de User zu Outlook.com umgezogen? Zumal - mit der Win10-Mail-App klappt es nach wie vor, nur mit Office Outlook nicht :-(

    Gott sei Dank gibt es andere Email Clients, nutze seitdem Outlook von Win10
    Seit der Umstellung, weg von eas, hat mein Outlook solang nicht mehr funktioniert, dass ich mich komplett vom Exchange Miocrosofts abgewendet habe und eine eigenen sync. Lösung betreibe. Nie wieder mache ich mich in dieser Hinsicht von Microsoft abhängig.
    Ja stimmt schon, aber ich finde eben, dass es eigentlich keine wirklich elegante Alternative gibt. Ich bin "Office Outlook Poweruser" und synchronisiere damit sowohl geschäftlich (Office 365) als auch privat (Outlook.com) Mails, Kalender und Kontakte, das ganze von mehreren PCs und auf mein L950. Ich finde schon gut, da alles "unter einer Haube" haben zu können...
    Moin Carzl,
    ich finde das ja auch toll, wenn es funktioniert. Da ich berufl. und finanziell auf einen funktionierenden Kalender angewiesen bin, war das ein ziemlicher "Schlag ins Kontor". Ich habe gefühlte Wochen versucht, die im Netz kursierenden Lösungsvorschläge zu verarbeiten. Solange ich das probierte ging es nie zuverlässig. Dann warf ich das Handtuch und syncronisiere wieder manuell in meinem WLAN Netz.
    Sofern sich die Alias und eigene Domain als Pop-Konto anlegen lassen, wäre das die Vorgehensweise für alternative Absendeadressen. Hierzu müssen nur noch kleine Einstellungen vorgenommen werden, damit diese Konten nicht abrufen.
    Die alternativen Adressen können dann, über das zu aktivierende Von-Feld, genutzt werden.
    Edit Wurde denn überhaupt schon versucht die alternativen Absender im Von-Feld hinzuzufügen? Evtl müsste dieses erst aktiviert werden! (neue Email - Optionen - Von aktivieren)
    nd denn nicht viele @gmx.de, @web.de und @eigenedomain.de User zu Outlook.com umgezogen?

    Warum sollte man das tun?
    Outlook.com ist ein kastrierter Exchange mit ein paar netten Funktionen, die so in EAS erstmal nicht umgesetzt werden können. Dennoch bietet Outlook.com keinen nennenswerten Vorteil. Interessant ist es nur für "Spaarfüchse" Wer jedoch schon Domain-Mail hat in der Regel auch dafür bezahlt, könnte besseres auch an andere Stelle finden.
    Outlook.com ist eher das Stiefkind für gewöhnliche Nutzer und ich kann mir gut vorstellen, das sie als Tester für die "wirklichen" Premiumprodukte herhalten müssen.
    Outlook.com Premium, weckt kein Interesse in mir. (zumal das + gering ausfällt) Etwas Abstand will ich mir schon bewahren.
    Wie ist das denn mit der eigenen Adresse/Domain zu verstehen?
    Wenn ich das Premium Abo habe, kann ich dann eine Domain www.wieauchimmer.de registrieren und eine Website/Mails betreiben mit vollem Zugriff auf einen Server? Oder geht sowas nur, wenn mir die Domain schon vorher gehört hat?
    Du kannst deine eigene Domain verwenden, um über Outlook.com Mails zu senden und zu empfangen, das war es.
    Dass du keinen Zugriff auf irgendeinen Server hast, ist der Zweck dieser Dienstleistung. Sowas nutzt man, wenn man genau das nicht tun möchte, sondern sich jemand anders um die Technik kümmern soll.
    Sowas nutzt man, wenn man genau das nicht tun möchte, sondern sich jemand anders um die Technik kümmern soll

    Naja nur für die "Faulen" ist die Funktion sicher nicht gedacht. Ich denke da gerade an die ganzen Webseiten-Betreiber, die sich mit teils eher schlechten Mailservern oder Web_Mails rumplagen müssen. Sofern es erlaubt ist und dann muss man auch technisch Hand anlegen (MX Eintrag ändern), kann man Outlook.com als Mailserver nutzen.
    In sofern muss ich meine Aussage etwas relativeren, es kann durchaus eine interessante Option sein da funktional doch mehr geboten werden kann, als bei einem inkludierten Postfach eines "Homepagepakets"
    @Martin, bietet Microsoft eigentlich einen Migrationsservice für O365/Exchange/SharePoint Online an? Ich würde schon gerne, gegen ende des Jahres von Exchange Online auf die O365 Plattform wechseln. Mag mir aber die Zeit zum Umzug nur ungern nehmen.
    @Setter: Was meinst Du mit dem Migrationsservice direkt? Exchange Online ist doch O365, oder reden wir hier aneinander vorbei?
    Exchange Online ist Bestandteil von O365 aber das ist nicht das gleiche wie Exchange Online, das von verschiedenen Anbietern vertrieben wird. Da handelt es sich um Exchange 2010 oder 2016.
    Ich habe Exchange Online bei einem deutschen Hoster und würde gerne auf die O365 Plattform wechseln.
    Ganz ehrlich - ich habe privat seit Jahren ein Office 365 Abo.
    Outlook.com fand ich optisch und vom Handling früher besser als die mail-App.
    Mittlerweile verwende ich aber nur mehr die mail-App, die Werbung bei Outlook.com nervt extrem.
    Ich habe schon seit Jahren die Werbefreie Version von Outlook.com (19,95). Mit dem Upgrade auf Premium musste ich nicht mehr bezahlen da ich eine bereits von mir registrierte Domain eingebunden habe. Die werbefreiheit für ca. 20€ im Jahr ist echt super, hab neulich bei einer Bekannten was eingestellt und gesehen was Werbung heißt. Was nix kost is auch nix Wert gilt scheinbar immer noch. Apps, Outlook und Webseite arbeiten bei mir meißt sehr gut.
    @Martin: Soviel ich weis kann man bei Outlook Premium auch eine Domain registrieren lassen, dass kostet dann die 50 Öcken im Jahr.
Nach oben