Am Puls von Microsoft

Stühlerücken: Microsoft führt Verantwortung für Windows und Surface nun doch wieder zusammen

Stühlerücken: Microsoft führt Verantwortung für Windows und Surface nun doch wieder zusammen

Nach dem Abgang von Panos Panay als Windows- und Surface-Chef hatte Microsoft die Verantwortung für diese beiden Produkte voneinander getrennt und auf zwei Köpfe verteilt. Jetzt führt man diese Rollen wieder zusammen. Dem neuen und jetzt wieder alten Windows-Chef scheint das so sehr zu missfallen, dass er Microsoft wohl den Rücken kehren wird.

Pavan Davuluri heißt der sozusagen indirekte Nachfolger von Panos Panay als Verantwortlicher für Windows und Surface, wie aus einem internen Rundschreiben von Microsoft hervorgeht (via TheVerge). Er wird künftig sowohl die Geschicke von Windows als auch jene der Surface-Sparte leiten, wie Panay das zuvor getan hat.

Rajesh Jha, Executive Vice President für ” Experiences + Devices”, schreibt:

Dies wird es uns ermöglichen, einen ganzheitlichen Ansatz für die Entwicklung von Silizium, Systemen, Erlebnissen und Geräten zu verfolgen, die den Windows-Client und die Cloud für dieses KI-Zeitalter umfassen. Pavan Davuluri wird dieses Team leiten und weiterhin an mich berichten. Shilpa Ranganathan und Jeff Johnson berichten mit ihren Teams direkt an Pavan. Das Windows-Team wird weiterhin eng mit dem KI-Team von Microsoft in den Bereichen KI, Silizium und Erfahrungen zusammenarbeiten.

Allerdings wird Davuluri, wenn ich das richtig verstehe, eine Stufe tiefer eingehängt als Panay. Er berichtet nämlich an Rajesh Jha und nicht direkt an Microsoft-CEO Satya Nadella und wird demnach auch nicht die Rolle eines “Vice President” innehaben.

Mikhail Parakhin, der nach dem Weggang von Panos Panay die Leitung von Windows übernommen hatte, wurde in der vergangenen Woche als Mitglied des neu gegründeten KI-Geschäftsbereichs vorgestellt. Da fiel bereits auf, dass in der Liste der Aufgaben, die er mitbringt, Windows nicht mehr auftaucht.

Jetzt wissen wir, warum das so ist, und augenscheinlich lief das nicht so ganz freiwillig ab. In der oben erwähnten Mitteilung heißt es nämlich, Parakhin hätte entschieden, sich nach einer neuen Rolle umzusehen und werde in der Zwischenzeit an Chief Technology Officer Kevin Scott berichten. Das klingt ganz danach, als würde Parakhin Microsoft verlassen wollen.

Über den Autor

Martin Geuß

Martin Geuß

Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als 16 Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Anzeige