Am Puls von Microsoft

Surface Duo: Android 11 kommt im Sommer – Microsoft mit langfristigem Bekenntnis

Surface Duo: Android 11 kommt im Sommer - Microsoft mit langfristigem Bekenntnis

Das Surface Duo wurde im Oktober 2019 erstmals öffentlich gezeigt, im September betrat es den amerikanischen Markt, nun kommt es zu uns. Das neue Gerät, welches jetzt nach Deutschland kommt, ist also gefühlt schon ganz schön alt, das gilt auch für das Design mit den dicken Displayrändern und den Snapdragon 855.

Die Spezifikationen sind allerdings beinahe zweitrangig, man kauft sich das Duo wegen der zwei Bildschirme und der Möglichkeiten, die sich durch diesen Formfaktor ergeben. Im Hinblick darauf, dass es zuletzt auch im Heimatmarkt eher ruhig um das Surface Duo war, fragt man sich allerdings unweigerlich – mit Microsofts mobiler Historie im Hinterkopf – wie ernst dieses Experiment denn gemeint ist. Diese Unsicherheit hat für mein Gefühl einen größeren Einfluss auf die Kaufentscheidung als der verbaute Prozessor

Ich gebe zu, auch ich habe mich gefragt, ob die Ausweitung der Verfügbarkeit unter anderem auf den deutschen Markt am Ende eher ein Abverkauf denn eine tatsächliche Expansion ist.

In dieser Woche gab es ein Medienbriefing zum Surface Duo, das bei mir durchaus Eindruck hinterlassen hat. Ich möchte nicht so weit gehen zu sagen, ich wäre jetzt vom Gegenteil überzeugt, aber es gehört auf jeden Fall zum objektiven Gesamtbild, meine Eindrücke und Informationen mit euch zu teilen.

Das Briefing fand mit Leuten von Microsoft USA statt, die direkt in der Surface Duo Produktgruppe arbeiten, gleich vier Mitarbeiter fanden sich zu dem virtuellen Meeting ein. Das mag selbstverständlich auch etwas mit der Corona-Situation zu tun haben, aber das habe ich in der Form vorher noch nicht erlebt und hinterließ bei mir bereits einen Eindruck von Ernsthaftigkeit.

Android 11 kommt im Sommer

Ein zeitnahes Update auf Android 11 hatte Microsoft für das Surface Duo versprochen. Das ist nicht passiert, was die Spekulationen, Microsoft könne bereits das Interesse an seinem Android-Experiment verloren haben, befeuerte.

Android 11 für das Surface Duo ist jetzt für den Sommer 2021 geplant, und das hat einen guten Grund: Die Zusammenarbeit zwischen Microsoft und Google hat sich in der Form intensiviert, dass so gut wie alle Änderungen, die Microsoft an Android vorgenommen hat, um das Dual Display Szenario zu unterstützen, in den Originalcode von Android zurückfließen. Google glaubt nämlich ebenfalls an diese Idee, und die Arbeit, die Microsoft an dieser Stelle investiert hat, wird künftig anderen Android-OEMs zugutekommen, die ebenfalls Geräte mit zwei Bildschirmen bauen wollen. Um dieses Ziel zu erreichen, ist aber noch zusätzliche Entwicklungsarbeit nötig, weshalb es auch zu einer Verzögerung für das Surface Duo kommt.

Surface Duo 2?

Wer darüber nachdenkt, das Surface Duo zu kaufen, befindet sich in einer doppelten Zwickmühle: Einerseits könnte man befürchten, viel Geld in ein Gerät zu investieren, welches von Microsoft aufgegeben wird, gleichzeitig droht aber auch auf die Gefahr, in einigen Monaten ein veraltetes Modell zu besitzen, wenn das Surface Duo 2 erscheint.

Die Frage nach einem Nachfolger wurde erwartungsgemäß nicht konkret beantwortet, dennoch war die Antwort mit einem Bekenntnis verbunden: Man werde zwar nicht über unangekündigte Produkte sprechen, könne aber gleichwohl versichern, dass man eine „sehr langfristig angelegte Android-Roadmap“ habe.

Spürbarer Enthusiasmus

Den Microsoft-Leuten, die das Duo und seine Nutzung demonstrierten, war der Enthusiasmus durchaus anzumerken. Das hat selbstverständlich nichts zu bedeuten, wenn weiter oben entschieden wird, dass man das nicht mehr verfolgt, dann können die Mitarbeiter so enthusiastisch sein, wie sie wollen. Aber auch das trug seinen Teil dazu bei, dass ich im Verlauf dieses Briefings mehr und mehr überzeugt wurde, dass hinter dem Surface Duo kein Experiment, sondern eine Strategie steht.

Als jemand, der einst voller Überzeugung schrieb, die Windows Phones wären keinesfalls in Gefahr, werde ich einen Teufel tun und mich noch einmal so weit aus dem Fenster lehnen. Ich wage aber zumindest zu sagen, dass ich (wieder) an ein längerfristiges Engagement von Microsoft in diesem Segment glaube.

Über den Autor

Martin Geuß

Martin Geuß

Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Anzeige