Am Puls von Microsoft

Von der Kohle zur KI: Microsofts neue Rechenzentren entstehen in Bedburg und Bergheim

Von der Kohle zur KI: Microsofts neue Rechenzentren entstehen in Bedburg und Bergheim

In den nordrhein-westfälischen Gemeinden Bedburg und Bergheim, nur einen Brikettwurf vom Braunkohletagebau Hambach entfernt, wird Microsoft seine neuen Rechenzentren errichten, um seine KI-Infrastruktur in Deutschland zu erweitern. Außerdem wurde heute der Startschuss für die große KI-Qualifizierungsoffensive abgefeuert.

Im Beisein von Bundeskanzler Olaf Scholz hatte Microsoft im Februar eine Gesamtinvestition von 3,2 Milliarden Euro in Deutschland angekündigt. Neben der Erweiterung des bereits bestehenden Rechenzentrums in Frankfurt wurde dabei auch der Neubau eines Rechenzentrums im Rheinischen Revier angekündigt.

Das Geheimnis um den genauen Standort wurde heute gelüftet: Bei Bedburg und Bergheim, etwa 40 km westlich von Köln, wird das neue Rechenzentrum entstehen. “Nordrhein-Westfalen geht den Weg von der Kohle zur KI”, kommentiert Hendrik Wüst, Ministerpräsident von NRW, die Standortwahl.

Unweit des neuen Standorts hat der Braunkohletagebau ein 400 Meter tiefes Loch in der Landschaft gerissen, symbolträchtiger für den Begriff “Strukturwandel” hätte die Wahl also kaum ausfallen können. Das war allerdings nicht ausschlaggebend: Das Rheinische Revier liegt am Kreuzungspunkt der wichtigsten europäischen Datenleitungen zwischen den großen Internetknoten Amsterdam, Frankfurt, Stockholm und Paris sowie in der Nähe des regionalen Internetknotens Düsseldorf und ist daher ideal für die Ansiedlung von Rechenzentren, heißt es in der Pressemitteilung von Microsoft.

Damit aus NRW ein starker KI-Standort werden kann, wird nicht nur gebaut, sondern auch gebildet: 10.000 Schüler will Microsoft mit KI-Kompetenzen ausstatten, die ihnen beim Einstieg in die Arbeitswelt zu besseren Chancen verhelfen sollen. Dazu wird unter anderem ein “KI-Mobil” an Schulen, Ausbildungszentren und Berufskollegs Station machen.

Zur Bildungsoffensive gehören außerdem virtuelle Job-Messen, KI-Qualifizierungsprogramme für Beschäftigte im öffentlichen Dienst sowie eine verstärkte regionale Präsenz des Programms “SkillHer”, mit dem es Microsoft sich zum Ziel gesetzt hat, den Anteil von Frauen in der IT zu steigern.

Zur vollständigen Meldung von Microsoft: KI-Rechenzentren für das Rheinische Revier und ganz Deutschland: Microsoft stellt Pläne in NRW vor und startet Qualifizierungsoffensive

 

Über den Autor

Martin Geuß

Martin Geuß

Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als 16 Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Anzeige