Microsoft Teams: Fünf neue Funktionen für Privatnutzer starten in Kürze

Microsoft Teams: Fünf neue Funktionen für Privatnutzer starten in Kürze

Die Ankündigung, Microsoft Teams künftig für Privatnutzer interessanter zu machen, war zweifelsohne einer der spannendsten Ankündigungen bei der Vorstellung von Microsoft 365 Family im März. Außer der Ankündigung gab es seinerzeit allerdings nicht viel zu sehen, diese neuen Funktionen wurden erst für den Herbst in Aussicht gestellt. Nun geht es aber doch ein wenig schneller: In Kürze werden die ersten fünf Funktionen des „neuen“ Teams für Consumer in die Vorschau starten.

Was wir schon wussten, an dieser Stelle aber der Vollständigkeit wegen noch erwähnt werden sollte: Es gibt keine eigene Teams-App für Privatnutzer, diese verwenden die selbe App wie die Geschäftskunden. Das ist gleichzeitig die Vision, die Microsoft an dieser Stelle vorschwebt: Teams soll die Allzweckwaffe werden, mit der Menschen sowohl ihr berufliches als auch privates Leben organisieren, indem sie zwischen den entsprechenden Konten der App hin und her wechseln.

Kommen wir zu den neuen Funktionen. Selbstverständlich kann Microsoft das Rad der Gruppenkommunikation nicht neu erfinden. Vieles von dem, was im Folgenden beschrieben ist, lässt sich beispielsweise auch mit einer WhatsApp-Gruppe regeln, und wir müssen uns da auch nichts vormachen: Hier wird kein Konkurrenzkampf vom Zaun gebrochen.

Ich habe das in früheren Artikeln schon umrissen: Microsofts neue Consumer-Angebote richten sich ganz bewusst an die Menschen, die ein bisschen mehr wollen und die auch bereit sind, dafür eine gewisse Lernkurve in Kauf zu nehmen. Aber genug der langen Vorreden – kommen wir endlich zu den angekündigten Features:

Microsoft Teams für Consumer

Videobesprechungen, Sprachtelefonie und Chat

Als Microsoft 365 Abonnent kann man Gruppen anlegen und in diese beispielsweise Familienangehörige oder Bekannte und Freunde einladen. Innerhalb dieser Gruppen gibt es dann einen Gruppenchat, man kann sich zu Video- und Sprachkonferenzen treffen sowie Fotos, Videos, Dokumente und dergleichen teilen. Einzelne Mitglieder des Teams können sich auch zu einem 1:1 Chat oder Anruf treffen.

Ich habe versucht, noch vor Veröffentlichung der Ankündigung herauszufinden, ob die Mitglieder der Gruppe ebenfalls ein Microsoft 365 Abonnement besitzen müssen (ich denke nicht). Leider bekam ich nicht mehr rechzeitig Antwort, werde das aber ergänzen, sobald ich die Info habe. Die Verwendung eines Microsoft-Kontos dürfte dagegen obligatorisch sein.

Das Dashboard

Das Dashboard ist die Schaltzentrale. Hier können Listen, Dokumente oder Kalender erstellt und für eine oder mehrere Gruppen freigegeben werden. Außerdem behält man an dieser Stelle die Übersicht über Chats, Aufgaben, Bilder, Videos und freigegebene Dokumente. Aus dem Dashboard heraus können auch Aufgaben zugewiesen oder beispielsweise die Einkaufsliste innerhalb der Familie geteilt werden.

Dokumente erstellen und teilen

Microsoft Teams ist – oh welch Überraschung – nahtlos an die Office-Suite angebunden. Word-, Excel- und PowerPoint-Dateien können innerhalb der Gruppen geteilt werden, diese sind dann auf OneDrive gespeichert, stehen also auf allen Endgeräten zur Verfügung.

Dokumente teilen in Microsoft Teams

Standortfreigabe

Optional können Mitglieder einer Gruppe ihren Standort freigeben – so können beispielsweise Familienmitglieder untereinander sehen, wer sich gerade wo befindet. Oder man benutzt die Funktion, um sich in der Öffentlichkeit treffen will und keinen exakten Treffpunkt vereinbart hat.

Microsoft Teams mit Standortfreigabe

Tresor für vertrauliche Daten

Das WLAN-Passwort, Login-Daten für Netflix, Sky und Co. oder was auch immer – vertrauliche Daten können innerhalb von Teams in einem Tresor gespeichert werden, dessen Inhalt mit anderen Mitgliedern geteilt werden kann – in diesem Fall über eine Zwei-Faktor-Authentifizierung und Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, damit diese Daten auf keinen Fall in die falschen Händer geraten.

Der Testbetrieb der neuen Funktionen soll laut Microsoft in den kommenden Wochen starten. Mit den gesammelten Erfahrungen und dem Feedback der Nutzer will man das „Familien-Teams“ dann bis zum Herbst zur Marktreife bringen. Dann werden die hier angesprochenen Funktion selbstverständlich auch in die Web-Version und den Desktop-Client von Teams einziehen.

Hinweis: Wenn ihr nach dem Versuch, euch in Teams mit eurem Microsoft-Konto anzumelden, auf Skype verwiesen werdet, dann habt ihr noch nicht das entsprechende Update der Teams App erhalten, mit dem diese Funktionen freigeschaltet werden. Bei den ersten iOS-Nutzern ist das Update schon eingetrudelt.

Um die neu angekündigten Features mit eurem privaten Microsoft-Konto nutzen zu können, benötigt ihr mindestens folgende App-Versionen:

  • Microsoft Teams für iOS: 2.0.13
  • Microsoft Teams für Android: 1416/1.0.0.2020061702
Microsoft Teams
Microsoft Teams
Entwickler: Microsoft Corporation
Preis: Kostenlos
‎Microsoft Teams
‎Microsoft Teams
Entwickler: Microsoft Corporation
Preis: Kostenlos
Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare

  1. Wie gefühlt 99% aller MS-Produkte für den Endkundenmarkt eine Totgeburt, an der MS in 12 bis 18 Monaten das Interesse verlieren wird.
    Schön finde ich die Vorstellung, dass man auf demselben Endgerät zwischen privatem und geschäftlichem Konto wechselt. Abgesehen davon, dass unsere Informationssicherheit den Einsatz von Teams ziemlich deutlich verboten hat, würden die und der Datenschutzbeauftragte einen Herzinfarkt bekommen, wenn man auf einem Firmengerät solche privaten Dinge anstellt bzw. mit einem privaten Gerät auf Firmendaten zugreift.
    Und, aber das liegt vielleicht auch daran, dass ich ein zu einfaches Leben führe, aber wer braucht diese Funktionalitäten?
    Ich glaube das ist die Zukunft. Wenn sich Deutschland nicht zu dumm anstellt und wir die Digitalisierung der Schulen hinbekommen werden unsere Kinder da rein wachsen. Das wird beim Studium weiter gehen und irgendwann ins Privatleben rüber schwappen. So ein Microsoft Family Paket, oder wie heißt es jetzt?, würde sich gut als Zugabe zum Surface Duo machen. Ein Jahr gratis Abo mit rein zum "anfüttern".
    Ich versteh's nicht ganz...
    Was ist da jetzt neu?
    Das funktioniert doch alles schon seit Monaten mit Teams. Jedenfalls nutze ich all diese Funktionen mit meiner Familie schon länger in Teams.
    Wobei Standort teilen ist momentan nur in einer Nachricht möglich und der Tresor ist auch noch nicht da.
    Also muss ich vorgeben, eine Firma zu sein oder eine Bildungseinrichtung? Ansonsten werde ich auf Skype verwiesen und Ende.
    Ich wiederhole mich ja immer wieder gerne: Das, was in den Artikeln unter und zwischen den Bildchen steht, nennt sich "Text". Er ist nicht immer, aber doch relativ häufig für das Gesamtverständnis eines Beitrags von Bedeutung.
    In diesem Fall enthält er beispielsweise die Information "Der Testbetrieb der neuen Funktionen soll laut Microsoft in den kommenden Wochen starten."
    Unter iOS haben wohl schon ein paar Leute das Update bekommen. Gut möglich, dass es für Android auch schon unterwegs ist, Google ist derzeit sehr langsam bei der Freigabe von Apps und Updates.
    @Martin
    Falls es mir galt: Es ging im Artikel um die Funktionen und nicht um den Betrieb der App und für Privatnutzer steht die App nun mal nicht zur Verfügung, weil man zu Skype umgeleitet wird :guckstdu .
    Falls es mir nicht galt: Danke für die Infos im Artikel :zahnpiano .
    Es galt dir eher über Bande ;).
    Aber was meinst du mit "umgeleitet"? Wie und wo genau an welcher Stelle?
    Ich bin wohl zu dumm, um die Logik von MS zu erkennen. Ich habe seit Jahren das Office365 (bisher für bis zu 5 Personen und seit neuem das Family Paket), aber ich habe bisher nicht gefunden, wo und wie ich für die Family Teams einrichten kann.
    Jedesmal wenn ich mit Teams einloggen will, leitet mich Edge zu Skype um oder will ein Firmen-Login haben.
    Daher bitte die Frage an die Experten hier: Wo kann ich Teams privat einrichten und nutzen (ggf. einen Link zu einer MS Seite, das dies für private "Admins" beschreibt).
    Oder muss ich bei MS Teams Cloud quasi eine "Family-Company" registrieren lassen und dafür nochmals extra bezahlen?
    Ich kann in Teams bei der Einrichtung (nach dem Login) auswählen, dass es für Familie ist und dann kommt immer der Hinweis "Für Skype registrieren" und dort steht u.a. "...Damit Teams verwendet werden kann, muss es von einer Person in Ihrem Unternehmen oder in Ihrer Bildungseinrichtung eingerichtet werden." und ich kann nur die Option "Zu Kype wechseln" auswählen.
    @Martin
    Wenn man die App installiert unter Android, gibt es beim Anmelden die Auswahl, wie man die App denn nutzen wolle, zur Auswahl stehen Schule, Arbeit und Privat; wer dann auf Privat tippt, der bekommt die Nachricht: wir haben hierfür Skype, jetzt ausprobieren! (Nicht wörtlich)
    Also müsste ich mich doch als Schule oder Firma anmelden, um eine Gruppe zu erstellen, und dann könnte ich mich bei dieser Gruppe anmelden, oder? :grübel
    @Hedonist: Du konntest Teams bisher nicht für die Familie einrichten, weil diese Funktion jetzt erst kommt.
    Da du vom selben Problem der "Umleitung" betroffen bist, nehme ich an, wir reden über den Login im Browser?
    Im Artikel steht ja, dass die neuen Privat-Features vorerst nur in den mobilen Apps in die Voschau starten, Web und Desktop folgen später. Unter Android konnte man sich auch bisher schon mit einem privaten MS-Account anmelden.
    Edit: Ok danke für die Aufklärung anthropos. Dann muss man tatsächlich warten, bis das entsprechende Update für die Teams App kommt. Das im vorherigen Absatz Beschriebene funktioniert offenbar nur, wenn man schon ein Firmenkonto eingerichtet hat. Das war mir nicht bewusst, sorry.
    Ohhh! Jetzt verstehe ich den Artikel. Dann danke für die Klarstellung! :anbet
    Ich dachte schon, ich bin zu blöd zum Anmelden. :lachweg
    Ich werde das im Artikel gleich mal noch ergänzen, damit nicht noch mehr Leute in die Falle tappen.
    Danke für den Hinweis.. ich habe gestern erst ein Update für Teams auf dem privaten iPhone bekommen und habe es soeben dort ausprobiert und zwar folgende Optionen:
    a) Login mit dem O365 Family Account
    b) Neuregistrierung mit dem O365 Family Account
    c) Neuregistrierung mit einem neuen Account (bei MS als Win10 registriert, aber nicht im O365 Family Paket eingebunden)
    d) Neuregistrierung mit einen neuen Account (noch nicht bei MS als Win10 registriert)
    .
    In allen Fällen wird mir u.a. auch die Option "Familie und Freunde" zur Auswahl angeboten, aber in allen Fällen wird dann auf Skype verwiesen.
    Also funktioniert Teams für Familie und Freunde (zumindest in Deutschland noch) nicht !!
    Ich habe eben eine Meldung im Admincenter von Office 365 für Firmen gelesen, dass die Funktion ab dem 30. Juni starten soll.
    Werde mal schauen, ob ich noch was in Erfahrung bringe.
    Es funktioniert doch ... aber ein Update der App scheint nicht zu genügen.. zumindest bei mir nicht .. ich habe die Teams App deinstalliert und neu installiert.. und jetzt funktioniert es !!
    Ich kann Gruppen bilden und Chats starten! Werde am Wochenende mal versuchen, ob man auch Freunde in die Gruppen einladen kann, wenn diese nicht im Familien-Paket enthalten sind.
    Also ich kann mich auch jetzt schon mit meinem normalen privaten Account bei Teams (iOS und Desktop) anmelden und Leute in Gruppen einladen. Nutze das bereits seit Monaten. Habe Office356 (für fünf Personen)
    @Edmondo
    Wie kommst Du darauf? Irgendwelche Umfragen oder Artikel, Analysen dazu gefunden? Oder weil in Deutschland so viele auf Zoom schwören? Könnte ich mich gleich hinstellen und sagen, Jeder hätte heute WhatsApp, was in Übersee wieder recht unbekannt wäre.
Nach oben