Anzeige

Am Puls von Microsoft

Anzeige

[gelöst] Fehler 0x80070643 bei Installation von KB5034441 - Lösung in Post #8 und #17

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Auf allen Geräten der gleiche Fehler beim Update von KB5034441. UPD failed!

Die vorgeschlagene Lösung - Vergrößerung der Wiederherstellungspartition- hat geholfen.
Schon wieder ein Test am lebenden Organismus...und Stress für den Admin. MS sucks!
Nach dem Motto: "Just when we knew all the answers they changed all the questions". Bis Jetzt war ja die Wiederherstellungspartition noch kein Problem.

Danke für die Hinweise auf DR. Windows!! Solved.
 
Anzeige
Ich umgehe seit Vers. 1909 diese Probleme, ich setze die Update für 7 Tage aus und habe dann solche Problematiken nicht.
Bei Microsoft gilt mittlerweile das Motto "den Ersten beissen die Hunde."
Das neue Motto heißt "ruhig Brauner einfach 7 Tage warten."
 
Guten Tag, bin neu hier, jedoch meine Frage zu

Fehler 0x80070643 bei Installation von KB5034441​


da der normale PC User die Reparatur nicht ausführen sollte, gibt es Anzeichen von MS, daß ein Fix Update von MS kommt??
 
Hallo in die Runde!
Möchte mich zu diesem Thema auch melden.

Auch bei mir, Update- "KB5034441: Windows-Wiederherstellungsumgebungsupdate für Windows 10, Version 21H2 und 22H2: 9. Januar 2024", ist eine Fehlermeldung aufgetreten.
Nach kurzem überfliegen der MS-Anleitung dachte ich, dass es auch anders, also einfacher, gehen müsste.

Da ich ein Dualboot Ubuntu & Windows auf dem Rechner habe, entschied ich mich für den folgenden Workflow.
Voraussetzung, die Partitionen von "Windows-10 (C)" und "Wiederherstellungs-Partition: WinRE" liegen nebeneinander.

1. in der Windows 10-Datenträgerverwaltung- das Volumen der Partition: Windows-10 (C) um ca. 500 MB verkleinern.
2. mit GParted in Linux- die WinRE Wiederherstellungspartition (mit dem in Windows frei gewonnenen Volumen von ca. 500 MB) vergrößern. WinRE Partition ist in GParted nicht formatiert worden!
3. Zurück in Windows- Windows Update starten.

Bei mir hat es auf Anhieb funktioniert und vielleicht hilft es auch jemandem, der Dualboot fährt!
Falls Ihr kein Dualboot habt, könnt Ihr auch als Alternative eine Linux "Live-CD" verwenden!

;)
Update...
Auch auf einem Acer Laptop mit Windows 10, ohne Dualboot, hat es mit Hilfe einer LinuxMint "Live-CD" auch einwandfrei funktioniert!
 
Zuletzt bearbeitet:
Nach dem ich den Bericht von borncity gelesen hatte hab ich mich getraut und die Wiederherstellungspartition vergrößert, durch eine Null zuviel hat die jetzt 20 statt 2 GB aber ich habe Platz genug also ist das egalden: danach Neustart und dann wurde das Update problemlos installiert.
Vorher war die Wiederherstellungspartition etwas über 500MB groß wurde in der Datenträgerverwaltung auch als 100% leer angezeigt....
 
Mal etwas Grundsätzliches und eigentlich o.t., weil es hier und anderswo immer behauptet wird:
Die Wiederherstellungspartion ist nicht leer, auch wenn die Datenträgerverwaltung von Windows dies so anzeigt.
Demnach wäre die EFI-Partition auch leer und keine MSR-Partition vorhanden.
Anhängend ein Screenshot einer externen Datenträgerverwaltung.
(Es geht dabei ums Prinzip, auch wenn bei mir da Windows 11-23 und nicht Win 10-22 liegt.)
Bei dieser von Windows angelegten Partitionierung steht die Wiederherstellungspartition auch hinter C. (Bei mir im Screenshot aktuell mit K gekennzeichnet)
Und weil es hier auch noch erwähnt wurde im Zusammenhang mit der bekannten Vergrößerung: Es kommt natürlich nicht darauf an, wie groß die Wiederherstellungspartition ist, sondern wieviel freier Platz darin noch vorhanden ist.
Sinnvoller Weise kann man bis zur nächsten Partition dann auch noch etwas freien Platz lassen, damit eine eventuell notwendige Vergrößerung problemlos möglich ist. Das sollte man aber bereits bei der Installation beachten.
 

Anhänge

  • Screenshot 2024-01-11 192514.png
    Screenshot 2024-01-11 192514.png
    42,1 KB · Aufrufe: 338
Zuletzt bearbeitet:
#52 Windows legt die Wiederherstellungspartition ja selbst an bei der Installation und legt auch die Größe selbst fest dass heißt also ich müsste bei einer Neuinstallation selbst gleich nach dem die Installation fertig ist die Wiederherstellungspartition vergrößern um Probleme in Zukunft zu vermeiden. Wird immer komplizierter das Windows, ich kenne genug Leute die sich da selbst nicht helfen können.
 
Das geht einfacher, wenn man bei / vor der Installation durch Windows etwas Platz hinter den Installationsdateien 'blockt', indem man da vorab eine Partition erstellt und diesen Bereich nach der Installation als freien Speicherplatz wieder freigibt.
 
Zuletzt bearbeitet:
da ich seit vielen Jahre Imagesoftwares fürs Backups nutze, habe ich keine Wiederherstellungspartition, insofern war klar, dass dieses Update bei mir nicht durchlaufen würde undso war es natürlich auch. Ein check per Powershell und dem Befehl reagentc /info ergab natürlich das alles deaktiviert und nichts vorhanden ist.

was hab ich gemacht?

Eine entsprechende Partition hinter C:\ angelegt und per Diskpart mit der dazu gehörigen id=”de94bba4-06d1-4d40-a16a-bfd50179d6ac” für UEFI/GPT gekennzeichnet. Da ichkeine Lust auf mehrere Versuche hatte und keiner weiß, was Microsoft in dieser Hinsicht noch alles veranstaltet, hab ich die Partition gleich auf 5GB eingestellt, besser etwas mehr als zu wenig, denn eine Vergrößerung auf nur 600MB kann sehr knapp werden, wie man sieht.

Die auf dem Windows 10 22H2 System durch den Verzicht auf eine Recovery Partition dementsprechend fehlende winre.wim Datei extrahierte ich per 7-zip aus einer aktuellen Windows 10 ISO (install.wim)und parkte sie unter C:\Windows\System32\Recovery\

Jetzt hab ich wieder reagentc /info aufgerufen und den Befehl reagentc /enable hinterher schickte, was mit REAGENTC.EXE: Vorgang erfolgreich deklariert wurde

Dann Neustart und Windows Update aufgerufen und schwupps war das noch fehlende Update durchgerauscht. Per Powershell noch mal reagentc /info aufgerufen und auch dort steht alles auf grün, wie man an meinem Screenshot sieht.

Zeitaufwand: ca. 15 Minuten

eines noch: dies ist mein Weg für meine Situation, nicht mehr und nicht weniger
 

Anhänge

  • WinRE Partition.jpg
    WinRE Partition.jpg
    33,1 KB · Aufrufe: 253
  • WinRE Status.jpg
    WinRE Status.jpg
    52,3 KB · Aufrufe: 267
Zuletzt bearbeitet:
ich hab das mal etwas überarbeitet


was hab ich gemacht?

Eine entsprechende Partition hinter C:\ angelegt und per Diskpart mit der dazu gehörigen id=”de94bba4-06d1-4d40-a16a-bfd50179d6ac” für UEFI/GPT gekennzeichnet. Da ich keine Lust auf mehrere Versuche hatte und keiner weiß, was Microsoft in dieser Hinsicht noch alles veranstaltet, hab ich die Partition gleich auf 5GB eingestellt, besser etwas mehr als zu wenig, denn eine Vergrößerungauf nur 600MB kann sehr knapp werden, wie man in meinem Screenshot sieht.

Die auf dem Windows 10 22H2 System durch den Verzicht auf eine Recovery Partition dementsprechend fehlende winre.wim Datei extrahierte ich per 7-zip aus einer aktuellen Windows 10 ISO (install.wim oder install.esd, je nachdem was vorhanden ist) und parkte sie unter C:\Windows\System32\Recovery\ . Alles alte in dem Recovery Ordner sollte vorher gelöscht werden.



Jetzt hab ich wieder reagentc /info aufgerufen und den Befehl reagentc /enable hinterher geschickt, was mit REAGENTC.EXE: Vorgang erfolgreich honoriert wurde

Dann Neustart und Windows Update aufgerufen und schwupps war das noch fehlende KB5034441 Update durchgerauscht. Per Powershell noch mal reagentc /info aufgerufen und auch dort steht alles auf grün, wie man an meinem Screenshot deutlich sieht.


Zeitaufwand: ca. 15 Minuten


Nützliche Links zum Extrahieren der winre.mic aus der install.mic oder install.esd einer aktuellen Windows 10 ISO und zur Markierung der neu erstellten Recover Partition per Diskpart als Recover Partition:

->How to Extract Specific Files from Windows 10/11 ISO (Install.wim)

->Windows fehlende Wiederherstellungspartition erzeugen
 

Anhänge

  • WinRE Partition.jpg
    WinRE Partition.jpg
    33,1 KB · Aufrufe: 83
  • WinRE Status.jpg
    WinRE Status.jpg
    52,3 KB · Aufrufe: 89
Zuletzt bearbeitet:
Ich glaube nicht das auf der Erde 8 Milliarden studierte Informatiker leben die das Problem selbst lösen können,denn das ist fast unmöglich ohne die Kenntnisse eventuell Adminpass von Microsoft notwendig denn die Wiederherstellungspartition ist bei allen wo der Fehler angezeigt wird zu klein und die selbst zu erweitern mit DISM ScanHealth,RecoveryHealth oder Partitionsprogrammen wie AOMIE funktioniert nicht da wird die Recovery Partition auf C:\ gespeichter als Ordner und in der Datenträgerverwaltung ist die Wiederherstellungspartition die genutzt wird weg dazu kommt das die Datei winre.wim in Windows/System32/Recovery verschwindet.Es wäre durchaus hilfreich wenn Microsoft Informatiker für dieses Problem Weltweit beschäftigen würde die beim Hotfix dieses Problems das Betriebssystem verkleinert C:\ und endlich die Wiederherstellungspartition auf mindestens 2 GB erweitert ohne das Programmfehler von Microsoft dazu auftreten was momentan der Fall ist da einiges nicht ausgeführt werden kann.Ein Windows Update das dazu führt das nicht mal ein Inplace Upgrade mit erhalt aller Dateien und Programme ausgeführt werden kann ist schon ein Ding der Unmöglichkeit.Ich kann nur hoffen das Microsoft das fixt und nicht 8 Milliarden Menschen auf der Erde Windows neu installieren müssen!
 
Ich möchte das Problem sprachlich einfach ausdrücken, Was MS sich hier leistet, ist schlicht eine Unverschämheit am Kunden. Nach einer Woche noch kein Fix. Die MS Reparaturanleitung ist für normale User, zu denen ich mich auch zähle nicht zu bewerkstelligen. Wenn MS so einen Mist macht muß sie ihn auch fixen und zwar schnell!
 
Hallo in die Runde!
Möchte mich zu diesem Thema auch melden.

Auch bei mir, Update- "KB5034441: Windows-Wiederherstellungsumgebungsupdate für Windows 10, Version 21H2 und 22H2: 9. Januar 2024", ist eine Fehlermeldung aufgetreten.
Nach kurzem überfliegen der MS-Anleitung dachte ich, dass es auch anders, also einfacher, gehen müsste.

Da ich ein Dualboot Ubuntu & Windows auf dem Rechner habe, entschied ich mich für den folgenden Workflow.
Voraussetzung, die Partitionen von "Windows-10 (C)" und "Wiederherstellungs-Partition: WinRE" liegen nebeneinander.

1. in der Windows 10-Datenträgerverwaltung- das Volumen der Partition: Windows-10 (C) um ca. 500 MB verkleinern.
2. mit GParted in Linux- die WinRE Wiederherstellungspartition (mit dem in Windows frei gewonnenen Volumen von ca. 500 MB) vergrößern. WinRE Partition ist in GParted nicht formatiert worden!
3. Zurück in Windows- Windows Update starten.

Bei mir hat es auf Anhieb funktioniert und vielleicht hilft es auch jemandem, der Dualboot fährt!
Falls Ihr kein Dualboot habt, könnt Ihr auch als Alternative eine Linux "Live-CD" verwenden!

;)
Update...
Auch auf einem Acer Laptop mit Windows 10, ohne Dualboot, hat es mit Hilfe einer LinuxMint "Live-CD" einwandfrei funktioniert!
Inzwischen ließ sich noch auf diese Art und Weise auf einem weiteren Windows 10 Rechner das Update- KB5034441 erfolgreich installieren.

Wollte noch zu meinem Beitrag #49 einen Screenshot anhängen, den ich in GParted , bei der Erweiterung der Wiederherstellungspartition, gemacht habe.

Ist schon erstaunlich, was ein Partitionsmanager "GParted" alles umsetzen kann!

Bildschirmfoto vom 2024-01-10 21-00-44.png
 
Es ist für dich erfreulich, dass es bei dir problemlos ging aber händische Patches sind der riesigen Mehrheit der Otto Normalverbraucher nicht zumutbar und daher bringt es für diese Gruppe nichts, wenn hier erfolgreicher Vollzug gemeldet wird.

Nachtrag:
[ironie]wenn noch mehr gemeldet werden, kommt Microsoft noch auf die Idee: die helfen sich alle selber und dann brauchen wir ja nichts unternehmen und können die Finger still halten...
 
Zuletzt bearbeitet:
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Anzeige
Oben