Anzeige

Am Puls von Microsoft

Anzeige

Keine eBooks mehr im Microsoft Store: Kunden verlieren Zugriff, erhalten aber Geld zurück

DrWindows

Redaktion
Keine eBooks mehr im Microsoft Store: Kunden verlieren Zugriff, erhalten aber Geld zurück

Die Nachricht ist für deutsche Kunden grundsätzlich irrelevant, irgendwie dann aber doch: Microsoft stellt den Verkauf von eBooks über den Microsoft Store ein bzw. hat die entsprechende Rubrik bereits entfernt. Die Möglichkeit, eBooks über den Edge-Browser zu lesen, entfällt ebenfalls,...

Klicke hier, um den Artikel zu lesen
 
Anzeige

Fembre

Idealist & Träumer
Ich muss gestehen, dass MSFT von mir aus (IMO!) liebend gerne das "Consumer Geschäft" abwickeln kann, wenn - ja wenn! - sie sich auf ihre Kernkompetenzen zurückbesinnen. Gerade Windows 10 kann noch massig Feinschliff vertragen, und das, obwohl es seit nunmehr 4 Jahren auf dem Markt ist. Und das finde ich arg bedenklich.
Alles an Apps, Programmen und Zubehör hole ich mir von Drittanbietern, da muss MSFT nicht mit agieren.
 

Setter

gehört zum Inventar
Interessanterweise nutzte Microsoft seinen Store auch nicht für Microsoft Press. Damit hätte man den Store sicher irgendwie in einer Nische am laufen halten können.
In unseren Raum hätte es MS mit eBooks eh schwer gehabt. Da haben wir die Tolino-Allianz und das ist auch gut so.
 

NurEinUser

gehört zum Inventar
"keine Ahnung, was du hast, ist doch alles super." Die leben anscheinend in einer Blase.

Windows selbst: Super, klasse. Richtig viel habe ich daran nicht auszusetzen.

Was Dienste, Apps und Funktionen angeht, so frage ich mich in der Tat, was als nächstes gestrichen wird. Groove-Streaming (über OneDrive) war für mich das aktuellste Fiasko, weil ich es gerne und oft genutzt hatte. Abgeschaltet, ohne auch nur einen Hinweis in der App selbst zu geben. Und das ist bekanntlich nur ein Beispiel von vielen.

Was Microsoft zunehmend verliert ist Zuverlässigkeit und ein daraus resultierendes Vertrauen. Ist das Vertrauen erst einmal verloren, holt man es so schnell nicht wieder zurück.
 

Xlix

gehört zum Inventar
Google stellt auch so viel ein, ka was bei den alles genutzt hatte was eingestampft wurde... siehts nicht besser aus, nur bei Google hat es nix gekostet, dass man Geld zurückbekommen würde^^
 

Leope

kennt sich schon aus
Schade dass man keine ebooks mehr in Edge lesen kann :( Jetzt muss man schon wieder zu einem anderen Anbieter wechseln und dem seine Daten anvertrauen. Lieber hätte ich alles in einer Hand, als alles irgendwie aufzuteilen und zu filetieren.
Kennt den wer eine gute alternative als eBook-Reader (für PC) ?
 

Setter

gehört zum Inventar
Ich kann mir nicht vorstellen das Microsoft damit auch epub aus Edge verbannt. Ich denke eher das gemeint ist, das die eBooks aus dem Store auch nicht mehr in Edge gelesen werden können.
 

antonrumata

treuer Stammgast
Ich nutze den Fiction Book Reader Premium von Vitaly Leschenko. Leider gibt es den in der Form nicht bei Android. Auf einem Lumia war die App auch Klasse.
Bei Android gibt es x verschiedene Ebook- Apps, der größte Teil ist Müll.
 

Kevin Kozuszek

Moderator
Teammitglied
Kennt den wer eine gute alternative als eBook-Reader (für PC) ?

Das wird immer weniger, wenn ich ehrlich bin. Sony hat seinen Reader ja schon vor Jahren eingestellt, sodass es derzeit eigentlich nur drei Alternativen gibt: die Adobe Digital Editions, das OpenSource-Projekt calibre und den eBook Reader von Icecreamapps. Mehr sind mir zumindest nicht bekannt.

Kindle für PC gibt es übrigens auch nicht mehr. Mit der Einführung von Prime Reading hat Amazon die Apps für iOS und Android generalüberholt und die Desktop-Versionen gestrichen.

@Setter
Können sie schon. Wenn der Chromium-Edge in Windows 10 fest verankert wird und vom alten Edge die GUI verschwindet (also nur EdgeHTML als Engine bleibt), können sie den Ballast abstreifen. Einen PDF-Reader gibt es mit PDFium für Chromium ja. Außerdem scheint Microsoft mit dem IE ja was Ähnliches zu verfolgen. Der neue Edge soll ja einen IE-Modus kriegen, evtl. wird dann zumindest in den Consumer-Produkten die IE-GUI auch entfernt.
 

Setter

gehört zum Inventar
Ja schon, aber ich glaube nicht das sie jetzt aus Edge noch Funktionen ausbauen. Mit dem neuen EDGE -V2 Codname HSDPA :p werden die Karten neu gemischt
 

ntoskrnl

gehört zum Inventar
Darum "kauft" euch - wenn es sich irgendwie vermeiden läßt - keine DRM-Scheiße.

Wie lange war dieser Dienst denn online? Daß die Notizen verschwinden ist eigentlich noch krasser, das sind schließlich eigene Inhalte.
Edit: 2 Jahre wenn ich den Link richtig verstehe.
 

ntoskrnl

gehört zum Inventar
Das glaube ich nicht, sonst könnte der Kunde ja seine Daten sichern und würde nix verlieren.

Eine Pflicht beim Beenden von Plattformen die Keys u.ä. rausgeben zu müssen wäre schön für die User.
 

steved

treuer Stammgast
Ich frage mich, ob der Windows Store überhaupt langfristig bestehen bleiben soll.
Wenn ich mir das App Angebot ansehe ist dieses teilweise schon sehr dünn im Windows Store. Dabei nehme ich nur mal als Beispiel die bekanntesten deutschen News und Sport (Fußball) Apps, die es für Android und ios gibt.
Die Apps, die es gibt sind vielfach in der Qualität sehr schlecht bzw. nicht gepflegt. Wenn Microsoft dieses leugnet, nimmt Microsoft die Realität nicht war.
Microsoft laufen die App Entwickler bzw. die dahinter stehenden Unternehmen, Verlage usw. in Scharen davon.
Irgendwie hat es Microsoft leider nie richtig geschafft, wirklich was zu machen aus dem Windows Store. Dort wurden viele, auch Strategische, Fehler begangen in der Vergangenheit, begonnen bei Windows 8, Windows Phone 7 und 8. Dabei hat Microsoft mit Windows CE, so die ersten Smartphones/Pocket PCs auf den Markt gebracht zusammen mit OEMs, lange vor dem ersten iPhone.
Deswegen könnte ich heute auch mit einem Windows Smartphone nicht mehr leben. Dort würden mir reihenweise Apps fehlen.
Um den Windows Store zu retten, braucht es mehr PWA Apps. Zusätzlich sollte Microsoft Android und/oder ios Apps unter Windows 10 ausführbar machen und im Windows Store zulassen. Android könnte in Windows10 als Subsystem für die Apps integriert werden. Wenn dieses geschehen ist, macht auch ein neuartiges Windows Surface Smartphone wieder Sinn.
Was Bücher betrifft, hat Amazon Kindle und Appel z.B. Microsoft um Längen abgehängt. Deswegen wird wohl leider dieser Bereich abgewickelt.
Ich fordere, den Windows Store wirklich konsequent zu verbessern, auch was das App Angebot an geht oder Ihn mittelfristig aus Windows 10 zu entfernen. Mir wäre erstgenannte wesentlich lieber. Am besten würde es mir gefallen, wenn ich auch alle Win32/Win64 Anwendungen, die ich auf meinen Rechnern habe über den Windows Store installieren und auch updaten könnte. Der Windows Store sollte zur sehr guten Programm- und App Quelle in Windows 10 werden, der alles bereit hält, was ich brauche an Programmen und Apps.
Abschließend gesagt, Microsoft bringt Surfaces u.ä. auch OEMs, Windows Smartphones und ein Windows 8 & 10 auf den Markt mit Touch Optimierung und Windows Store, macht aber die Sache dann nicht richtig rund und holt die App Programmierer usw. mit ins Boot. Wenns dann schlecht läuft, wird die Realtiät geleugnet bzw. die Sachen einfach abgewickelt bzw. wie eine heiße Kartofell fallen gelassen, wenn ich es mal etwas sehr zugespitzt und deutlich hier formulieren darf. Um nicht missverstanden zu werden, die MS Surfaces gefallen mir sehr gut, auch die Stifteingabe.
 

chakko

gehört zum Inventar
Darum "kauft" euch - wenn es sich irgendwie vermeiden läßt - keine DRM-Scheiße.

Bei solchen Aufrufen fehlt mir irgendwie immer völlig die Argumentation für die andere Seite. Oder eine Alternative. Wir würdest du denn verfahren, wenn du Bücher verkaufen wolltest? Einfach ungesichert, so dass jeder die in der Familie und dem Bekanntenkreis verteilen kann (oder besser noch... beim nächsten Filehoster hochladen kann)? Jetzt nicht im ernst oder?

Am Ende bezahlt man sowas als Kunde übrigens selbstverständlich mit, wer sonst? Da hoffe ich doch lieber, dass die Firmen einen guten Kopierschutz an den Start bringen, damit ich nicht für die Raubkopierer mitbezahlen muss.
 
Zuletzt bearbeitet:

Setter

gehört zum Inventar
Das glaube ich nicht, sonst könnte der Kunde ja seine Daten sichern und würde nix verlieren.
Die Bücher aus dem MS-Store sind am Microsoft-Konto gebunden. Man muss in Edge mit selbiges verbunden sein. Kein Store, keine lesen.
Anders bei dritten Quellen, hier geht nur DRM-frei.

@chakko
beim Tolino ist mir bis heute kein DRM untergekommen.
Was ist DRM und warum sind meine eBooks DRM-frei?
Aus all diesen Gründen liefern wir eBooks DRM-frei aus.
 

Paulchen73

gehört zum Inventar
Naja, überrascht ist wohl keiner. Höchstens dass es eBooks mal gegeben hat.
Aber klar, es hat ja was mit Internet und online zu tun, also ist der Store (wie ausnahmslos jeder Internet-basierte Dienst von MS) gnadenlos schlecht. Schlechter als schlecht. Das bringt jede Hinterhofbude besser hin. Und nein, die Dienst für die Großen sind wahrscheinlich toll, wahrscheinlich auch für uns. Aber was MS eben online anbietet ist unter aller Sau.
 

chakko

gehört zum Inventar
Mit dem Xbox-Store haben sie aber durchaus Erfolg. Auch wenn ich den auch nicht so doll gemacht finde. :)

Halt wieder etwas, was Google seit jeher einfach besser macht. Apple sowieso.
 
Anzeige
Oben