Leserpost: OneNote, Cortana, Taschenrechner und die Dr. Windows App

Leserpost: OneNote, Cortana, Taschenrechner und die Dr. Windows App

Nachdem der erste Leserpost-Beitrag in der letzten Woche gut ankam, habe ich auch in dieser Woche ein wenig Feedback gesammelt und aufbereitet. Passt prima zum traditionellen „Slow News Friday“, so habe ich noch ein bisschen was zu tun und ihr was zu lesen. Los geht’s

Cortana vergessen?

Es gab eine Menge News von der Ignite-Konferenz. Da kann man ja mal was übersehen. Es kamen ein paar gut gemeinte Hinweise rein, die mich auf die Ankündigung zu Cortana in Microsoft 365 hingewiesen haben. Die angekündigte Transformation ins Business-Umfeld hat damit begonnen. Ich hab das aus diversen Gründen nicht aufgegriffen: Außer E-Mails vorlesen ist da noch nicht viel, und natürlich gibt es das auch wieder nur für US-Kunden. Was noch von der alten Cortana übrig ist, wird in den kommenden Monaten wohl weiter zurück gebaut, und ganz ehrlich: Zumindest für den Moment ist das ok für mich. Je weniger ich mich noch mit Cortana beschäftigen muss, desto besser. Sollte da je wieder irgendwas passieren, was für deutschsprachige Nutzer interessant ist, dann können wir ja gerne nochmal drauf schauen.

Der Taschenrechner und das übersehene Feature

Moritz schreibt: Habe gestern zufällig eine neue und sehr nützliche Funktion im Rechner entdeckt. Man kann nun mithilfe einer Schaltfläche das Fenster dauerhaft im Vordergrund behalten. Das ist wirklich sehr praktisch, scheint aber relativ neu zu sein, da ich den Rechner sehr oft benutzte.

Zur Verdeutlichung: Moritz meinte das hier:

Taschenrechner

Ich kannte die Funktion, und ich meine mich zu erinnern, dass wir das im Rahmen einer Insider-Build auch mal erwähnt haben. Mich hat das kurz ins Grübeln gebracht, wie man mit solchen Dingen umgeht. Eine Newsmeldung ist mir sowas heutzutage nicht mehr wert (früher war das hier anders), andererseits ist es halt wirklich eine äußerst coole Arbeitserleichterung, denn ich nutze den Rechner ebenfalls sehr oft.

OneNote und die UWP

Top-Thema in dieser Woche und somit auch in meinem Postfach war natürlich OneNote und Microsofts „Wiederbelebung“ von OneNote 2016. Inzwischen hat Microsoft ein paar mehr Details verraten, meine Antwort auf die am häufigsten gestellte Frage hatte ich gestern schon formuliert und lass sie daher jetzt einfach so stehen, sie steht auch nicht im Widerspruch zu den Infos von heute.

Ist die OneNote UWP jetzt tot? Kurze Antwort: Aber selbstverständlich.
Lange Antwort: Das ist mit hoher Wahrscheinlichkeit gar nicht schlimm. Microsoft ist nämlich gerade dabei, Win32 und UWP zum quasi selben Ding zu machen. UWPs gefallen durch ihre moderne Oberfläche, enttäuschen aber durch ihre funktionalen Defizite. Genau das muss in Zukunft nicht mehr passieren. Durch die Öffnung der UWP in Richtung Win32 bekommen wir in Zukunft vollwertige Programme, die aber dennoch schick aussehen können. In meiner aus unerfindlichen Gründen nicht tot zu kriegenden Zuversicht glaube ich, OneNote wird eines der ersten Ergebnisse dieser „Mixtur“ sein. Hey, vielleicht bekommen wir am Ende sogar eine neue Version von OneNote, die sowohl die Anhänger der Desktop-Version als auch der UWP glücklich macht.

Nichtsdestotrotz: Es steht zu befürchten, dass die UWP in eine Zombie-Phase eintritt.

Dr. Windows App – geht da noch was?

Peter schrieb mich diese Woche an und wollte wissen, ob denn die Dr. Windows-Apps für Android und iOS je den Beta-Status verlassen werden. Auch in einem Kommentar wurde gefragt, wie es denn mit Dark Mode und Zitatfunktion aussieht.

Die Entwicklung ist in der Tat eingeschlafen, weil Sebastian das in seiner Freizeit macht und davon hatte er in den letzten Monaten so gut wie keine. Jetzt geht’s aber langsam wieder los. Wir stellen gerade auf ein neues Backend um, welches dann ausschließlich über https läuft (wird auch Zeit). Die Android-Version hat das schon hinter sich, iOS und die Windows-Version folgen in Kürze.

Das erklärte Ziel ist es, dass wir noch vor dem Jahreswechsel auch wieder ein funktionales Update am Start haben, damit sich auf dieser Baustelle endlich wieder was tut.

Stichwort Baustelle, auf eine solche verabschiede ich mich jetzt erstmal wieder, mein neues Büro soll nämlich fertig werden, und aktuell ist das bestenfalls eine technical Preview. Weil hier alles gerade ein wenig unordentlich ist, gibt’s leider auch diese Woche kein Rückblick-Video und keinen Podcast. Bald hab ich dafür aber bessere Möglichkeiten als je zuvor, und dann möchte ich vor allen Dingen die Podcast-Aktivitäten ein wenig ausbauen.

Baustelle

Über den Autor
Martin Geuß
  • Martin Geuß auf Facebook
  • Martin Geuß auf Twitter
Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare
  1. Zum Taschenrechner, aber nur im Standardmodus, gerade bei Wissenschaftlich den Button nicht gefunden^^ der ist nur unter Standard da, deshalb nicht aufgefallen
    Zur App. Sollte nicht alles UWP werden, weil die die Exe auf lange Sicht loswerden wollten? Dann hätten die ja theoretisch wieder ein ARM Debakel... MS hat seine Software leider auch überhaupt nicht im Store... bzw kaum eine. Wer Office sucht, wird da quasi nur mit WPS Office fündig^^
    UWP ist ja mehr als Aussehen, es hat einen anderen App LifeCycle. wenn der auch in die klassichen Applikationen kommt, wäre das wirklich cool
    Ich hätte ja sehr gerne eine Push Benachrichtigung in der Android App von Dr. Windows
    Würde mir auch wünschen, dass es die Fixieren Funktion des Taschenrechners auch in die anderen Modes schafft. Sehr hilfreich, nur leider verwende ich meistens Wissenschaftlich..
    Büro als Insider Version mit einem geilen großen Monitor!!!
    Würde bei manchem als Fenster durchgehen. Da läuft wohl gerade eine Landschaftssimulation. Laß dir das nicht mit Gardinen verhunzen.
    Wegen der Dr. Windows App unter Android... ich hab seit dieser Woche ein aktuelles Phone mit Snapdragon 855, damit sind auch endlich die Geschwindigkeitsprobleme weg! :P
    Spaß beiseite, aber auf meinem vorherigen Phone mit SD 630 vergehen ungelogen gefühlte Sekunden zwischen Auswahl eines Artikels ... lange passiert gar nix, man stellt sich die Frage ob die App jetzt hängen geblieben ist... und endlich dem Wechsel der Seite sowie schlußendlich Anzeige des Artikels. Auf meinem Dienst-Telefon mit SD 660 ist das auch nicht anders.
    Vielleicht gönnt Sebastian der Xamarin-App ja AOT-Compilation (das kann ja aktuell unmöglich aktiviert sein!), sonst ist das kein Spaß mit Low- und Midrangern.
    OneNote UWP... Ich blick es nicht mehr. MS stellt die Desktop version ein und bereits in Office 2019 gab es kein OneNote mehr und man verweist auf UWP.
    Nun deutet Martin an das die UWP anscheinend aufs abstellgleis geschoben wird. MS bringt features wieder für OneNote 2016. Aber von einem 2019 gibt es ja nichts ...man das passt so null. Ich kaufe office 2019 und bekomme nichts oder veraltetes 2016 auf umwege oder nutze UWP was aber wahrscheinlich stirbt?!
    Mich ärgert sowas.... Man stellt sich um 2016 auf UWP (ist auch nicht glücklich damit) und nun wieder zurück. Und passen tut es nicht zur aktuellen office 2019 irgendwie.
    Dieses unstete was MS die letzten Jahre macht ist nicht schön. Ich erwarte nicht ständig neue features oder so. Sondern konsistenz im system. Das betrifft OS wie Anwender-SW! Der Mensch ist ein Gewohnheitstier und das arbeitende Volk will Sicherheit/Stabilität. Ist doch wirklich nicht schwer MS! Ihr konntet es früher besser. Und andere SW Entwickler und Firmen machen es euch seit ewig vor!
    Der Taschenrechner und das übersehene Feature

    Ich habe gerade einmal das Feature vom Rechner 2+2*4 genutzt. Der Win Rechner spuckt 16 aus :lol
    Ich habe doch an einen Scherz gedacht, wo ich die letzten Tage was gelesen habe, das der Windows Rechner nicht rechnen kann :rolleyes: Aber nach dem ich gerade es selbst getestet habe, ist es wohl kein schlechter Scherz....
    Was ist daran bitte falsch? Das ist nun mal die Funktionsweise eines normalen (Haushalts-) Taschenrechners. Nach jeder Eingabe von Operand:Operator:Operand wird mit der darauffolgenden Eingabe eines Operators direkt das Ergebnis geliefert mit dem dann weiter gerechnet wird.
    In deinem Fall also wie folgt: 2+2=4 und 4*4=16
    Man benötigt 2 Orangen und 2 Äpfel für 4 Personen. Wie viel Stück Obst hat man dann? 10 oder 16?
    In Einstellung "Wissenschaftlich" arbeitet der Rechner anders und gibt bei 2+2*4 10 als Ergebnis aus.
    Der "Standard" Rechner zeigt aber bei 2+2* als Zwischenergebnis 4 an - das mal 4 ist korrekt 16.
    Es ist zweckmäßig, jedes Taschrechnerergebnis im Kopf auf Korrektheit zu überschlagen.
    @STP:
    Wo man noch mit 2Bit gerechnet hatte (muss das Jahr 1970 gewesen sein), mag deine Erklärung richtig sein.
    Es ist mir kein Rechner bekannt, der nicht Punkt vor Strich rechnet. Der nicht erkennt, ... Sorry, man kann es sich schön reden...
    Selbst mein uralter SR1 Schulrechner aus dem Jahre 1987 kann das schon. Gerade ebenfalls getestet.
    Kaufmännischer Taschenrechner kennt kein Plus vor Minus.....Deswegen taugt auch der iOS-Rechner nur beding. Im Übrigen kann man den Rechner umstellen. WinMo änderte die Rechenweise beim drehen....
    Es gilt aber Punkt- vor Strich-Rechnung und daher ist 16 als Ergebnis falsch. Ich würde das einfach nur peinlich nennen... CalcTape auf meinem Android rechnet übrigens korrekt ...
    Basis Android ebenfalls Kaufmannisch und nein das ist nicht peinlich, das ist Standard- auch beim Texas Schulrechner. Setzt halt eben auch mathematische Grundkenntnisse voraus ......Denken muss man eben noch selbst....
    Das ist schon "korrekt" so. Kaufmännische Rechner funktionieren auf dieselbe Weise. Der hier genannte Schul-Taschenrechner ist halt ein mathematischer Rechner, und kein "normaler", Standard, oder kaufmännischer Rechner.
    War mir gerade auch unsicher, ist bei mir schon so lange her, und, ich habe jetzt auch nur Punkt vor Strich im Kopf, weil das beim Programmieren/Skripten so ist, aber, das ist halt die mathematische Art und Weise zu rechnen.
    Wäre auch ein bisschen ulkig, wenn MS sowas grundlegendes verbockt, denn, sowas einfaches könnte sogar ich programmieren. ;)
    Ich erwarte aber von einer App etwas mehr, die sollte schon so viel "Intelligenz" besitzen und die mathematischen Regeln beherrschen, CalcTape ist übrigens eine "kaufmännische" App als Taschenrechner mit virtuellem Papierstreifen...
    Wobei ich den Rechner von Windows in den letzten 20 Jahren vielleicht 2 oder 3 mal benutzt habe.. wird so wohl auch nicht öfter passieren :D
    Gibt doch verschiedene Modi im Windows 10 Rechner. Der Standard-Modus ist halt der "kaufmännische" Modus. ;) "Wissenschaftlich" ist eher das, was man von einem Taschenrechner für die Schule gewohnt ist.
    Ein kaufmännischer Rechner rechnet der Reihe nach, ohne Berücksichtigung der Regel. Macht jede Kasse so......und ja, man kann den Rechner in Windows umstellen.....Nur den von iOS nicht deswegen ist dieser auch nur bedingt tauglich. ist halt so....der Win Rechner bot schon immer erst einen einfachen Rechner. Damit sind auch Mrd. von Menschen, Schülern, Steuerberater, Wissenschaftler etc pp klar gekommen.....also ein unnötiges Fass .....aber typisch für diese Zeit....Dann stell ihn um, nimm was anderes und gut ist .....
    Ich gebe mal meinen Senf zum Taschenrechner: Also erstens finde ich es logisch, dass der Rechner kaufmännisch jeden Schritt sofort ausführt. Wenn ich 2 + 2 eintippe, erscheint sofort die 4. Vor Punkt vor Strich müsste der Rechner ja erstmal abwarten was noch kommt... tut er aber nicht, und da man keine Klammern setzen kann, sollte jeder Mensch hier erwarten dass es in sich abgeschlossene Einzeloperationen sind. (Gut, außer ein paar Leute hier vielleicht. :D).
    So weit, so gut! Aber was tatsächlich falsch ist, ist rechts im "Verlauf". Da steht nämlich tatsächlich 2+2*4=16. Und das ist als Gesamtausdruck dann falsch, es sei denn der Rechner würde jetzt korrekt Klammern da reinsetzen.
    Es handelt sich ja (nur) um einen Verlauf. Wie würdest du die Historie dieser Rechenoperation hinschreiben, wenn kaufmännisch eins nach dem anderen gerechnet wird?
    Schöne Diskussion übrigens, an einem Samstag abend. :D
    Die Diskussion kann man am Sonntagmorgen gut fortsetzen um dann irgendwann mal zur optimalen Farbe für einen Fahrradständer umzuschwenken. ;)
    Schwarz. Wie meiner. :p
    Auch wenn der mittlerweile auch eher alufarben ist... an den Stellen, an denen er immer an die Tretkurbel stößt...
    Oh Gott - soviele Diskussionsbeiträge zum Fahrradständer hätte ich nun auch wieder nicht erwartet :)
    Doch noch ein Nachtrag zum Taschenrechner (weil´s mir gerade aufgefallen ist und genau passend zum Titel):
    wenn man in OneNote einfach 2+2*4= gefolgt von der Enter-Taste eintippt, wird sofort das richtige Ergebnis 10 angezeigt.
    Für Interessierte einfach mal ausprobieren ...
Nach oben