MBUX liefert Kartendaten und Zusatzinfos im Abo

MBUX liefert Kartendaten und Zusatzinfos im Abo

Anfang des Jahres wurde auf der CES in Las Vegas das neue Multimedia- und Navigationssystem MBUX von Mercedes vorgestellt. Das Debüt feiert das System einerseits in der neuen A-Klasse und andererseits im neuen Sprinter. Weitere Modellreihen von Mercedes-Benz werden folgen. Nun ist das System bestellbar.

Die A-Klasse – intern W177 genannt – bietet folgende MBUX-Varianten an:

  • Standard Multimedia-Radio: Dieses „Entry“-System kommt mit zwei 7-Zoll-Displays. Eines hinter dem Lenkrad zur Anzeige von unter anderem der Geschwindigkeit und eines als Touchscreen in der Mittelkonsole. Zusätzlich befinden sich im Lenkrad Mini-Touchpads zur Bedienung der beiden Schirme. Neben dem Radio-Tuner gibt es drei USB-Type-C-2.0 Anschlüsse, die jedoch keine Alternate Modes (wie z.B. DisplayPort) unterstützen. Optional wird es auch die Kombination aus einem 7-Zoll-Bildschirm hinter dem Lenkrad und einem 10,25-Zoll-Touch-Display für die Media-Funktionen geben.
  • Navigation Basis-Paket: Für 1.356, 60 Euro wird das serienmäßige Multimedia-Radio um eine Festplatten-Navigation erweitert. Um die integrierte SIM-Karte auch für sein eigenes Smartphone zu nutzen, ist ein Wifi-Hotspot (Vertrag mit Vodafone muss abgeschlossen werden) mit an Bord. Zudem ist ein großes Touchpad in der Mittelkonsole und eine Sprachsteuerung enthalten, sodass mehr Möglichkeiten zur Bedienung vorhanden sind.
  • Navigation Premium-Paket: Dieses kostet 3.016, 65 Euro und stellt die „Highend“-Ausbaustufe dar. Es beinhaltet einen Nvidia Parker 128-Chipsatz, der einen schnelleren Grafikchip als bei den anderen MBUX-Varianten besitzt. Neben dem Wifi-Hotspot sind im Premium-Paket zwei 10,25-Zoll-Displays (eines davon als Touchscreen) sowie Kartenmaterial auf Festplatte enthalten. Als Bedienmöglichkeiten stehen Touchscreen, ein Touchpad in der Mittelkonsole, Mini-Touchpads im Lenkrad und eine Sprachsteuerung zur Wahl. Im Umfang befindet sich eine kamerabasierte Verkehrszeichenerkennung. Wer möchte, kann sich ein Kamerabild mit projizierten Fahrhinweisen auf einem der beiden Displays anzeigen lassen. Diese Augmented Reality-Funktion kostet nochmals 297, 50 Euro extra.

Als Ergänzung zu den Navigationssystemen ist ein Head-Up-Display für 1.178, 10 Euro erhältlich. Eine detaillierte Übersicht zu den MBUX-Varianten und zur Bedienlogik habe ich hier für Euch erstellt.

Um Dienste wie beispielsweise Echtzeitverkehrsmeldungen oder Car-to-X-Kommunikation nutzen zu können, muss man ein Abonemment bei Mercedes me connect abschließen. Dabei gibt es zwei Pakete:

    • Konnektivitäts-Paket Navigation. Dieses Paket erweitert eines der beiden Navigationspakete um die Live Traffic Information und aktuelle Kartendaten, die wahlweise beim Händler oder Over-The-Air aufgespielt werden. Zudem werden erweiterte Navigationsdienste mitgeliefert. So werden beispielsweise die aktuellen Tankstellenpreise und die Parkplatzsituation am Zielort im Navi angezeigt. Die Laufzeit beträgt drei Jahre ab Erstzulassung, dafür verlangt Mercedes 119 Euro. Nach Ablauf des Abos ist eine kostenpflichtige Verlängerung möglich.
    • Konnektivitäts-Paket Navigation und Komfort. Hierbei gibt es neben der Live Traffic Information samt aktueller Kartendaten und den erweiterten Navigationsdiensten auch die Bürofunktionen im Fahrzeug. Das bedeutet, dass man in Verbindung mit einem Microsoft Office 365 Business-Abo seinen Outlook-Kalender, die Outlook-Kontakte und E-Mails auch während der Fahrt im MBUX nutzen kann. Darüber hinaus ist der Concierge Service verfügbar. Somit können kostenfreie Anrufe bei der Mercedes Hotline getätigt werden, um sich so beispielsweise einen Tisch im Restaurant reservieren und die Navigationsadresse gleich ans Navi schicken zu lassen. Für 261, 80 Euro bekommt man drei Jahre Laufzeit ab Erstzulassung. Danach kann der Dienst kostenpflichtig verlängert werden.

Smartphone-Integration im MBUX

Wer entweder als Ergänzung zu einem Navigationspaket oder statt eines solchen lieber die Apple Kartenapp oder Google Maps nutzen möchte, der kann die Smartphone-Integration für 297, 50 Euro extra bestellen und bekommt dann Apple Carplay und Android Auto. Zwingende Voraussetzung ist allerdings eine USB-Verbindung zwischen Smartphone und MBUX. Kabellos kann Apple Carplay derzeit nur bei BMW/MINI genutzt werden.

Um das Smartphone mit der Außenantenne der A-Klasse zu verbinden, muss die Multifunktions-Telefonie für 583, 10 Euro bestellt werden, zusätzlich wird das mobile Telefon kabellos via Qi-Ladematte geladen. Serienmäßig lässt sich das Smartphone via Bluetooth mit MBUX koppeln, um mittels Freisprecheinrichtung telefonieren und Audiodateien hören zu können.

Neuer Digitaler Fahrzeugschlüssel

Wie BMW oder auch Porsche bietet Mercedes die Möglichkeit, sein Auto via Smartphone zu öffnen und zu schließen. Bisher ist dazu neben der Vorrüstung – die beim Fahrzeugkauf mitbestellt werden kann – das kostenpflichtige Abo „Digitaler Fahrzeugschlüssel“ bei Mercedes me connect und ein NFC-fähiges Android-Smartphone oder iPhone notwendig. Mit der neuen A-Klasse gibt es nun die Option, eine NFC-Chipkarte statt des mobilen Telefons einzusetzen. Nichts desto trotz ist auch weiterhin ein klassischer Fahrzeugschlüssel Standard.

Eine neue Möglichkeit der Nutzung wird durch die Mercedes me Car Sharing-App geboten. Hierbei ist es möglich, dass der Fahrzeughalter über die App einem festgelegten Nutzerkreis seine A-Klasse zum Teilen freigibt. Jeder Berechtigte, der ebenfalls über die installierte Applikation und ein Konto bei Mercedes me verfügen muss, kann dann die A-Klasse buchen. Der Start des Autos erfolgt über einen im Fahrzeug abgelegten Schlüssel, der online für den neuen Fahrer temporär freigeschaltet wird. Nach Fahrtende muss die A-Klasse mittels der Smartphone-App verschlossen werden. Der Schlüssel bleibt im Automobil, wird jedoch online deaktiviert.

Quellen:

Daimler, Daimler: A-Klasse-Webspecial

Über den Autor
Claus Ludewig
Ich bin mit Windows 98 aufgewachsen und habe seitdem jede Windows- und Office-Version genutzt. Zum Entspannen dient die Xbox. Neben der engen Verbundenheit zu Microsoft-Produkten, schaue ich auch gerne mal über den Tellerrand hinaus in die weite Welt. Ich interessiere mich für alles, was vier Räder hat. In diesem Sinne nehme ich Euch gerne zu einer Spritztour mit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Kommentare
  1. Bin gespannt wann der Schlüssel gehackt wird. Meine Frage stellt sich allerdings wofür dieser Artikel bei Dr Windows steht ? Werbung ?
    es schadet nie auch mal über den Tellerrand hinaus zu schauen. Denn MS möchte in diesem Segment aktiv sein/werden.
    Kartendaten auf der Festplatte kosten extra? O_o Und Headup-Display auch? Die deutschen Premiumhersteller wissen halt wie man Kohle scheffelt...
    Bin gespannt wann der Schlüssel gehackt wird. Meine Frage stellt sich allerdings wofür dieser Artikel bei Dr Windows steht ? Werbung ?

    Ich finde den Artikel als Abschreckung gut. So bin ich mir sicher, dass mir so ein Hobel nicht in Privatbesitz kommt.
    Und wenn die Dinger trotz 1000 Assistenten eiern weiß ich, dass der Führer gerade auf die Synchronisation bei Outlook wartet. Und bei einer Vollbremsung erschrickt er sich, weil die Outlook-Kontakte weg sind.
    Jepp genauso Verkehrsschilderkennung gibt es sehr viel günstiger bei anderen Autoherstellern. Naja ob MS wo aktiv sein möchte und ob sie es wirklich werden ist ein Yeti. Viele sagen sie haben so etwas schon mal gesehen oder glauben daran das es ihn gibt, aber bisher hat sich alles als Fälschung heraus gestellt.
    Ich finde den Artikel als Abschreckung gut. So bin ich mir sicher, dass mir so ein Hobel nicht in Privatbesitz kommt.
    Und wenn die Dinger trotz 1000 Assistenten eiern weiß ich, dass der Führer gerade auf die Synchronisation bei Outlook wartet. Und bei einer Vollbremsung erschrickt er sich, weil die Outlook-Kontakte weg sind.

    100% Zustimmung. Die Verkehrsdichte wird immer schlimmer und dann einen rollenden PC vor Augen. Wunderbar. Wer braucht sowas und dann zu solch sinnlosen Mondpreisen?
    Hm, smartphone integration 300€, mam brauch aber noch ne aussenantenne für das Smartphone nochmal 600€. Alles klar.
    Danke für diesen Artikel. Gehört durchaus hier auf Dr. Windows.
    Integration von Smartphones, connected cars ... alles spannende Themen.
    Eines fehlt mir aber bei dem tollen A, der Elektromotor und die Batterie,
    so muss er bei mir ausscheiden.
    Eine ganz schön lange Aufpreisliste und das nur für das, wie man es früher nannte, "Radio"! :lol
    Jetzt hat man also demnächst statt nur einem Display in der Mittelkonsole zwei, top.
    Aber die Idee, dass man mal was anderes damit machen kann als sie nur im Auto herumzufahren, hat sich immer noch nicht durchgesetzt.
    Was genau ist denn der Sinn von der Verbindung meines Smartphones mit der Außenantenne, was diesen dreistelligen Aufpreis rechtfertigt?!:confused:
    Und die spannendste Frage: Lässt sich dann auf dem Navigation Premium-Paket mit dem schnelleren Grafikchip auch Crysis spielen!? :eek:
    Edit: Wie viele Abos hat man da jetzt eigentlich am Hals, wenn man alles abschließt? Ich habe drei gezählt.
    Und ob der klassische Fahrzeugschlüssel so klassisch ist, ohne Bart, ich weiß ja nicht! ;)
    Und der Witz an der Sache ist doch, das man hier vom Tesla Model S / X abgekuckt hat. Während die Deutschen damit beschäftigt waren ein Kosten- und Abomodell herum zu bauen, läuft bei Tesla schon die nächste Generation "Auto-Interieur" vom Band. xD
    Vielen Dank für den Artikel.
    Schön zu lesen, das man auch bei Mercedes so langsam den Schritt in Richtung "modern" geht und entsprechende Online Services anbietet. Schade sind natürlich die geforderten Abos, aber Abo Modelle machen sich halt immer mehr an immer mehr Stellen bezahlt.
    Etwas unverständlich finde ich den Vodafone Vertrag - Live Daten könnte man genauso gut als Hotspot vom Handy anbieten. Das machen inzwischen immer mehr Hersteller.
    Auch sonst muss ich immer wieder fragend feststellen, warum man sich solch "kleine" und wichtige Positionen wie die Außenantenne einzeln bezahlen lassen will und es nicht einfach in den großen Gesamtpreis mit einberechnet und dort untergeht. Bei solchen Fahrzeugpreisen fragt keiner mehr, warum es 40.500€ sind, aber bei 40.000€ +500€ für die Antenne kommen immer wieder Fragen auf.

    Was genau ist denn der Sinn von der Verbindung meines Smartphones mit der Außenantenne, was diesen dreistelligen Aufpreis rechtfertigt?!:confused:

    Die Smartphone-Anbindung an die Außenantenne soll besseren Empfang zum Telefonieren bieten, wenn Du z.B. im Tunnel unterwegs bist.
    Serienmäßig ist zwar eine Bluetooth-Freisprecheinrichtung, aber da läuft der Empfang ausschließlich über die Antenne, die im Smartphone verbaut ist.

    Und die spannendste Frage: Lässt sich dann auf dem Navigation Premium-Paket mit dem schnelleren Grafikchip auch Crysis spielen!? :eek:

    Na, für Crysis ist der Nvidia Grafikchip Parker 128 nicht gedacht, eher eben für die Augmented Reality-Funktionen ;-)
    Aber im autonomen Fahrzeug wäre das ja was ;-)

    Edit: Wie viele Abos hat man da jetzt eigentlich am Hals, wenn man alles abschließt? Ich habe drei gezählt.

    Das Abo "Konnektivitäts-Paket Navigation und Komfort" beinhaltet bereits das Abo "Konnektivitäts-Paket Navigation". Es erweitert dieses eben um die Microsoft Office 365-Funktionen.
    Unabhängig davon ist jedoch das Abo "Digitaler Fahrzeugschlüssel". Und zukünftig wird es wohl noch weitere Abos geben, für z.B. einen erweiterten Park-Pilot, der das Auto selbständig in die Parklücke fährt, wenn man selbst außerhalb von der A-Klasse steht...
    Bin gespannt wann der Schlüssel gehackt wird. Meine Frage stellt sich allerdings wofür dieser Artikel bei Dr Windows steht ? Werbung ?

    Ich fahre seit 2012 die Mercedes E-Klasse. Und sie hat ebenso diesen Schlüssel, bzw. Code. bis heute nicht gehackt. Also, was soll diese Aussage?
    Kartendaten auf der Festplatte kosten extra? O_o Und Headup-Display auch? Die deutschen Premiumhersteller wissen halt wie man Kohle scheffelt...

    Naja, diesen billigen Ramsch aus Asien bemerkt man erst, wenn die Dinger die vier Jahre überschritten haben. Spätestens dann merkt man, wo bei der deutschen Automobilindustrie die Qualität zu sehen ist. Wer's nicht wahr haben will, der nimmt sich mal die Schwakeliste zur Brust. Zahlen sprechen da eine sehr deutliche Sprache.
    Ich finde den Artikel als Abschreckung gut. So bin ich mir sicher, dass mir so ein Hobel nicht in Privatbesitz kommt.
    Und wenn die Dinger trotz 1000 Assistenten eiern weiß ich, dass der Führer gerade auf die Synchronisation bei Outlook wartet. Und bei einer Vollbremsung erschrickt er sich, weil die Outlook-Kontakte weg sind.

    Wann bist denn du das letzte Mal so ein Auto gefahren, dass da soooo viel Erfahrung von dir zu lesen ist?
    Dieter Nurr sagte einst, ich zitiere: "Wenn man schon keine Ahnung hat, einfach mal Fresse halten".
    100% Zustimmung. Die Verkehrsdichte wird immer schlimmer und dann einen rollenden PC vor Augen. Wunderbar. Wer braucht sowas und dann zu solch sinnlosen Mondpreisen?

    Lieber ein autonom fahrendes Fahrzeug ohne Sekundenschlaf, Alkohol, Schrecksekunde, Handyablenkung usw., als ein Fahrzeug mit Fahrern, die sich gotthaft geben und nur sie wären die einzigen, die fahren können. Was meist im Rasen endet.
    Wo ist denn etwas über so (die anderen "o" spare ich mir) viel Erfahrung mit der A-Klasse zu lesen? Ich habe Erfahrung mit schlechter Outlook Synchronisation und verschwundenen Kontakten.
    Die neue A-Klasse dürften noch nicht viele gefahren haben. Das alte Modell mit Renault 1,5l Motörchen reichte mir einmal 500km über Sixt.
    Jetzt dürfte dir auch klar sein, dass Dieter Nurr aka Dieter Nuhr nichts mit meinem Beitrag zu tun hat.
    Dein S212 ist ein top Auto, aber alles Asiatische würde ich jetzt nicht automatisch dem unterordnen. Lexus zB baut gute und haltbare Autos. Persönlich bleibe ich aber auch bei den Deutschen (aber nur ohne Abo-Wahn).
Nach oben