Coronavirus

Martin

Webmaster
Teammitglied
Nachdem sich Mr. Robot mit seinem letzten Beitrag als Rechtsaußen geoutet hat, wurde der Account gesperrt.
 
Anzeige

Valdo

kennt sich schon aus
@Martin, objektiv geht anders. Ich wusste nicht das es rechte und linke Coronaviren gibt!
 
Zuletzt bearbeitet:

weltleser

gehörte zum Inventar?
Update - neue Meldung vom RKI Dachboard:
Störung

Die aktuellen Covid-19 Fälle können derzeit nicht angezeigt werden.
Wir arbeiten mit Hochdruck an einer Lösung.
Die Anzahl der dem RKI neu übermittelten Fälle beträgt heute 17.214.
Die Gesamtzahl der bundesweit bestätigten Covid-19 Fälle beläuft sich damit auf 577.593.
Einfach köstlich.
 

Henry E.

Moderator
Teammitglied
Wie wäre es mit dieser Ansicht aus dem Link

img_127.png

:Einfach köstlich.

Was daran köstlich sein soll, erschließt sich mir nicht, oder ist damit ein Serverausfall gemeint der auch mal passieren kann ;) unser Forum hat da so einige User die mit solchen Dingen Probleme haben.
 
Zuletzt bearbeitet:

Pixelschubse

gehört zum Inventar
@Martin

meiner Meinung nach ist dieser Thread ist kein Ruhmesblatt für dieses Forum.
Was hier an "Nettigkeiten" im Verlauf der Monate ausgetauscht wurde ist bemerkenswert.

Die Werte vom RKI mögen nicht immer 100 % tagesaktuell sein, aber trotzdem kann sich jeder informieren und hoffentlich auch die Prozentwerte bzw. was auch immer noch interessiert selbst ermitteln.

Wie lange uns dieses Virus plagen wissen wir nicht, aber was diese ständigen Kontroversen bewirken sollen entgeht meinem Verständnis.
Im echten Leben müssen wir Abstand halten, aber im virtuellen Leben wäre ein bißchen näher zusammenrücken bestimmt kein Fehler.
Bitte.:)
 

sualk49

gehört zum Inventar
Ich bin zwar nicht infiziert, aber wenn ich manche harte Töne ich hier lesen muss, wird mir echt übel. :krank2:
Kann man den nicht etwa sanfter zum Thema gehen?

Ich wäre Euch sehr dankbar, wenn Ihr freundlich miteinander umgeht :)...
 
Zuletzt bearbeitet:

build10240

gehört zum Inventar
Davon profitieren aber in erster Linie die Künstler. Wenn für alle die Veranstaltungen der wahre Preis bezahlt werden müßte, würden viele Zuschauer gar nicht mehr kommen. Gleiches gilt für diejenigen Veranstaltungsorte, die im staatlichen Besitz sind und meist defizitär geführt werden. Nimmt man noch die vornehmlich über GEZ finanzierte deutsche Filmbranche und einige quasi staatliche Unterstützer der Kulturszene hinzu, sieht's mit den tatsächlichen Umsätzen eines großen Teils der Kulturbranche schon sehr übel aus. So viele "Künstler" könnten davon jedenfalls nicht leben. Das alles ins Verhältnis gesetzt zu den diversen Arbeitsplätzen, die man nicht subventioniert hat und deren ehemalige Inhaber jetzt mit Hartz-4-Sanktionen drangsaliert werden.

Sicherlich verdienen die Großen der Branche ihr eigenes Geld, insgesamt profitieren sie aber auch von dieser Alimentation der gesamten Kulturlandschaft.

Deutschland hat einen Kulturfimmel und entsprechende Kreise sorgen schon dafür, daß vom Bundes- bis in die kommunalen Haushalte genug dafür übrig bleibt.

Andere Branchen halten mindestens so viele wie die Kulturinteressierten für wichtig. Eine Förderung gibt's dazu trotzdem nicht. Beispielsweise der lokale Einzelhandel in den Kleinstädten, Bäckereien, Metzgereien, usw. Diese Läden gehen dutzendweise kaputt, weil sie weder gegen die Supermärkte noch den Onlinehandel konkurrieren können. Das ist auch eine Form von Kultur.
 

UserWinloose

bekommt Übersicht
Kulturfimmel? Naja, ich weiß ja nicht so genau aber mir persönlich ist Kultur lieber, als 38 neue Eurofighter. Natürlich ist Deutschland reich an Theaterstätten und die werden auch gut gefördert. Das stimmt wohl. Wäre schön, wenn davon auch mal was an alternative und erlebbare Kultur gefördert werden würde wie z.B. Waldfrieden, anstatt immer nur Zuguck-Theater.

Um mal auf das Thema Corona zurück zu kommen. Taiwan und Südkorea scheinen ein sehr gutes Krisen-Management (Erfahrungen durch SARS 2003) zu haben. Die kommen auch deswegen so gut durch die Krise, weil es dort kaum Widerstand gegen die, aus meiner Sicht, vernünftigen Maßnahmen (Maske, Abstand, Hände waschen) gibt. Da haben wir hier in unserem Kulturkreis wohl noch einiges aufzuholen. Ich kann aber auch gut die Kritiker vom Maskenzwang verstehen. Wegen dem Freiheitsgedanken und der individuellen Selbstbestimmung. Ich hoffe aber das sich dort auch bald die Erkenntnis durchsetzt, je geschlossener und konsequenter eine Gesellschaft gegen so eine Pandemie ankämpft, umso schneller setzt auch das "normale" Leben wieder ein.

Deutschland muss auch ganz schnell die dringend nötige Digitalisierung und deren Infrastruktur umsetzen. Eigentlich sollte Internet kein Privatgeschäft, sondern ein Grundrecht sein. Schulen benötigen schleunigst ausgereifte Lernplattformen. Was haben die eigentlich den ganzen Sommer im Kultusministerium gemacht? Dazu gehört eben nicht nur das Ausstatten mit Hardware, sondern eben auch das lernen dieses zu programmieren.

In Pandemiezeiten sollte auch die Schulpflicht, Schule ist eben eines der Hauptansteckungsstätten, vernachlässigt werden und die Fokussierung auf das Erringen von Wissen gelegt werden. In Pandemiezeiten scheint mir das Internet dafür sehr gut geeignet zu sein. Da muss Deutschland noch mächtig aufholen.

Das ist meine Meinung. Und die ist nicht allgemeingültig. :)
 

.Bernd

gehört zum Inventar
ich weiß ja nicht so genau aber mir persönlich ist Kultur lieber, als 38 neue Eurofighter.
Das Problem ist aber, dass die EU und Deutschland sich unabhängiger von den USA als (NATO-)Partner machen müssen, daher werden aktuell die 2% angestrebt - und wenn die USA die NATO verlassen würden - wie Trump es will - wären es sogar 20%.

Und ja, mich stört es auch erheblich, dass die Gelder für Coronaschäden so ungleich gestreut sind. Und es stört mich, dass der BER, um nicht gleich wieder in die Insolvenz zu müssen, die nächsten 3 oder 4 Jahren nochmal 1.5 Milliarden benötigt, um überhaupt die Zinsen bedienen zu können. Und unsere BR tut sich schwer mit manchen Geldern, isklar.
 

Wolfgang

Moderator
Teammitglied
Wenn hier mal so ein "Zwischenruf bezüglich Eurofighter" oder ähnliches eingeflochten wird, mag man das ja noch akzeptieren, aber USA als (NATO-)Partner, BER -Insolvenz und so haben nun wirklich nix mit dem Thema zu tun.

Also bitte ;)
 

.Bernd

gehört zum Inventar
Kann ich ja verstehen, nur wenn ich das Giesskannenprinzip bei Corona sehe und dagegen solche Summen verschleudert werden, kann ich nicht so viel essen wie mir durch den Kopf zurück will. Corona kostet uns gigantische 4 Billionen Euro (nur Deutschland) und dann pissen die sich ins Hemd für echte Hilfe?

Ich hab ja schon vorhergesagt, dass es nicht bei November bleiben wird, die Zahlen liegen heute morgen bei knapp 24.000 postiv getesteten, jegliche Kultur und Veranstaltungen liegt am Boden oder siecht dahin, was die brauchen ist weniger als ein Bruchteil von einem Promille der 4 Billionen. Sowas kann man keinem vernünftig nachdenkendem Menschen beibringen.
 

Lone Survivor

nicht mehr wegzudenken
Ich habe nun einige Tage überlegt, ob ich noch etwas bzgl. der Sperrung meines Accounts(Mr. Robot) sage. Allerdings kann ich gewisse Unterstellungen von Martin(Webmaster) nicht so stehenlassen.

Mein Account wurde grundlos gesperrt. Die Einzige "Begründung" gab es in diesem Thema(Beitrag #1818) mit der Aussage von Martin, dass ich mich mit einem Beitrag von mir als "Rechtsaußen" geoutet hätte.
Leider wurde dieser Beitrag gelöscht, um den Eindruck zu erwecken, es wäre in der Tat so gewesen. Ich schrieb lediglich als Reaktion auf einen Beitrag von ihm, dass Leute aus seinem politischen Spektrum gerne mit Unterstellungen, anstelle von Argumenten arbeiten. Wo ich mich mit dieser Aussage als "Rechtsaußen" geoutet habe, erschließt sich mir nicht. Allerdings hat Martin mit seiner Reaktion darauf deutlich gezeigt, dass Menschen die rechts von SPD, Grünen und Linken stehen, hier nicht willkommen sind. Dies trifft z.B. auf CSU-Wähler/Mitglieder zu. Denn die CSU ist eine rechts-konservative Partei.
Dass man User, die sich hier rechts- oder links-extrem äußern, ausschließt, ist verständlich und zu begrüßen. Allerdings sollte Herr Martin G. sich politisch noch ein wenig bilden und begreifen, dass rechts, genau so wie auch links, legitime politische Richtungen im demokratischen Spektrum sind. Lediglich Rechts- oder Links-Extremismus sind nicht zu tolerieren. Im Übrigen ist nicht jeder automatisch rechts, der nicht links ist! Aber dieses Schwarz/Weiß-Denken ist bei Anhängern eines bestimmten politischen Spektrums, dem anscheinend auch Martin angehört, usus.
Ich halte es jedenfalls für bedenklich, wenn eines der größten Foren bzgl. Windows, von einer Person mit diesem verfehlten Demokratie-Verständnis verwaltet wird.

Noch ein paar Worte in eigener Sache.
Ich habe Zeit meines Lebens SPD gewählt. Sollte Friedrich Merz Kanzler-Kandidat für die CDU werden, werde ich diese nächstes Jahr zum ersten Mal wählen.
Ich bin nun seit knapp 6 Jahren hier im Forum vertreten und habe vor ein paar Monaten zum ersten Mal in diesen Bereich des Forums geschaut. Die Diskussionsführung besonders in diesem Thema ist erschreckend. Warum wohl, schreiben hier nur eine Hand voll User und der Rest schweigt?!

Mein Account wird nun natürlich zeitnah gesperrt werden. Ich werde mir in den nächsten Tagen einen Neuen erstellen und hier in Zukunft inkognito unterwegs sein.
Der liebe Martin G. wird akzeptieren müssen, dass er mich nicht loswird.
 
Zuletzt bearbeitet:

build10240

gehört zum Inventar
Um mal auf das Thema Corona zurück zu kommen. Taiwan und Südkorea scheinen ein sehr gutes Krisen-Management (Erfahrungen durch SARS 2003) zu haben. Die kommen auch deswegen so gut durch die Krise, weil es dort kaum Widerstand gegen die, aus meiner Sicht, vernünftigen Maßnahmen (Maske, Abstand, Hände waschen) gibt.
Die Menschen haben eine andere Mentalität dort. Das ist hier kaum zu machen. Gerade mit den doch sehr auf Individualität geprägten Migranten, dürfte es hier schwierig werden. Auch der Deutsche in achtunddreißigster Generation läßt sich leider nicht viel von anderen sagen, so daß es hier wohl nur mit ordentlich sanktionierten Zwangsmaßnahmen geht.

Wir haben unseren Vorsprung durch die vielen Menschen, die im Sommer unbedingt ihr Recht auf eine Megahochzeit, Geburtstagsfeiern und das Grundrecht auf den Mallorcaurlaub wahrnehmen wollten, leider verspielt. Dazu die Gesundheitsämter mit Mitarbeitern, die offenbar nach der Sommerpause beschlossen haben, daß es jetzt mal genug sei mit der unüblichen vielen Arbeit, und die Kontaktverfolgung brach zusammen.

Ich kann aber auch gut die Kritiker vom Maskenzwang verstehen. Wegen dem Freiheitsgedanken und der individuellen Selbstbestimmung.
In Anbetracht dessen, daß der Protest inzwischen von allerlei rechten Strömungen gekapert wurde, ist da kaum noch etwas zu verstehen. Die Protestler folgen Menschen, die als erste Maßnahme nach der Machtübernahme die Selbstbestimmung und die Freiheit abschaffen würden.

Ich hoffe aber das sich dort auch bald die Erkenntnis durchsetzt, je geschlossener und konsequenter eine Gesellschaft gegen so eine Pandemie ankämpft, umso schneller setzt auch das "normale" Leben wieder ein.
Viele Bürger dieses Landes haben es leider nicht so mit der Logik und Wissenschaftlichkeit. Das verdanken wir der jahrelangen Verdummung in den Schulen und dem Stolz, daß man Naturwissenschaften in der Schule abgewählt hat.

ot:
Kulturfimmel? Naja, ich weiß ja nicht so genau aber mir persönlich ist Kultur lieber, als 38 neue Eurofighter.
So sehr ich das Militär nicht mag, scheint mir das wichtiger als Kultur zu sein in der heutigen Zeit. Und da reichen 38 neue Eurofighter nicht mal, sondern es müssen mindestens Jets auf dem Stand F35 bzw. F22 sein. Zumindest sollte das die Planung sein, sonst hat man in x-Jahren wieder einen neuen Jet mit der Technik der vorvorletzten Generation. Die Landesverteidigung kann die Bundeswehr so jedenfalls nicht mehr erfüllen. Wenn Putin wollte, stände er morgen in der Bretagne.

Natürlich ist Deutschland reich an Theaterstätten und die werden auch gut gefördert. Das stimmt wohl. Wäre schön, wenn davon auch mal was an alternative und erlebbare Kultur gefördert werden würde wie z.B. Waldfrieden, anstatt immer nur Zuguck-Theater.
Wie wäre es damit, wenn sich das alles selbst trägt? Wird von anderen schließlich auch verlangt. Wenn alles so gut ist, wie die Akteure behaupten, finden sich auch Zuschauer die dafür zahlen würden.

Deutschland muss auch ganz schnell die dringend nötige Digitalisierung und deren Infrastruktur umsetzen. Eigentlich sollte Internet kein Privatgeschäft, sondern ein Grundrecht sein.
Bitte nicht noch ein Grundrecht. Die wurden schon genug verwässert. Sicherlich war die Privatisierung der Netze ein Fehler, für das man jetzt mit der Förderung wieder zahlt, aber Infrastruktur darf sich in Deutschland schon noch unterscheiden. Es gibt ja auch keine fünfspurige Autobahn nach Kleinkleckersdorf.


PS: Interessant übrigens, daß am Wochenende mal wieder Rechte unter Polizeischutz gegen die Corona-Maßnahmen demonstrieren durften, während bei linken Demos gleich der WaWe 10 zum Einsatz kam, um die drei gefährlichen Demonstranten von der Straße zu putzen. Das zeigt sehr schön die Prioritäten in Politik und der von Einzelfällen durchsetzten Polizei. Unabhängig von Corona sind das bedenkliche Bestätigungen der Entwicklung der letzten siebzig Jahre Bundesrepublik.
 

Martin

Webmaster
Teammitglied
@Firefly55:
Ich habe mir den Beitragsverlauf nochmal angeschaut und muss einräumen, dass ich überreagiert habe. Da bleibt mir nur, mich zu entschuldigen.
Von einer Teilschuld an der Eskalation kann ich dich allerdings nicht freigesprechen.
Mit der Bemerkung "Leute aus deinem politischen Spektrum" hast du eine Methode angewendet, wie sie eben sehr oft von (ultra)rechten benutzt wird.
Sobald man diesen Leuten widerspricht, ist man der doofe Linke, egal wie unpolitisch die Diskussion ansonsten auch sein mag, und auch in diesem Fall gab es keinen Grund, mich irgendwo politisch einzusortieren - zumal dir dafür jegliche Information fehlt.
Wenn du also so agierst, wie die Rechten es häufig tun, darfst du dich nicht wundern, wenn entsprechend reagiert wird.
Weiter sollten wir das hier jetzt aber nicht ausbreiten, wenn du magst, können wir das gerne per PN besprechen.

Ich kann aber auch gut die Kritiker vom Maskenzwang verstehen. Wegen dem Freiheitsgedanken und der individuellen Selbstbestimmung.
Ich nicht. Wir reden hier darüber, dass wir diese Dinger während geschätzt 1-2 Prozent unserer Lebenszeit tragen sollen.
Man kann darüber diskutieren und auch unterschiedlicher Meinung darüber sein, ob die derzeitigen Maßnahmen zielführend sind, wo sie eventuell überzogen sind und wo sie vielleicht noch nicht weit genug gehen. Meinetwegen diskutieren wir auch darüber, ob die Masken denn nun wirklich eine Schutzwirkung haben oder am Ende sogar gefährlich sind. All diese Argumente dürfen vorgetragen werden und die muss man in Diskussionen auch aushalten können. Ich kann mir aber ehrlich gesagt kaum vorstellen, die gegen die Masken mit dem Argument der persönlichen Freiheit argumentieren und das wirklich auch so meinen. Da steckt dann meist irgendeine niederträchtige Motivation dahinter.
 
Zuletzt bearbeitet:

Guber

bekommt Übersicht
Mich stört an dieser Diskussion über die Einschränkung der Freiheitsrechte im Allgemeinen und die Maskenpflicht im Besonderen, dass die Diskussionen häufig mit Schlagwörtern und unstrukturiert erfolgen. Das meine ich allgemein und nicht bezogen auf dieses Forum.

Sortieren wir doch einfach mal:

Nahezu alle Grundrechte stehen unter dem sog. Gesetzesvorbehalt. Das heißt, die Grundrechte können aufgrund von Gesetzen eingeschränkt werden. Hier ist als einschränkenes Gesetz § 28 Abs. 1 Infektionsschutzgesetz einschlägig (einfach mal googeln).

Diese Einschränkungen von Grundrechten gehen natürlich nicht grenzenlos. Vielmehr ist zu fragen, ob das einschränkende Gesetz selbst (das ist hier problemlos) und die konkreten Maßnahmen verhältnismäßig sind. Das macht man so:

1. Ist die Maßnahme (z. b. Maskenzwang) geeignet, den erstrebten Zweck zu erreichen? Die weitaus herrschende Meinung der Fachleute bejaht dies. Hierüber kann man natürlich streiten, aber bitte nicht mit Bauchargumenten.

2. Ist die Maßnahme das mildeste denkbare Mittel? Wenn man 1. bejaht, liegt die Antwort auf der Hand. Maske zu tragen ist milder als z.B. Ausgangssperre.

3. Steht die Maßnahme in einem angemessenen Verhältnis zu dem angestrebten Zweck? An dieser Stelle kann man darüber streiten, ob die - in meinen Augen geringfügige - Einschränkung gerechtfertigt ist, um den erstrebten Gesundheitsschutz der Allgemeinheit zu unterstützen. Auch dies wird von den Fachleunten ganz überwiegend bejaht.

So, dann kann man subsumieren und darlegen, an welcher Stelle (1. - 3.) die Maskenpflicht denn nun gegen die Grundrechte verstoßen soll. Ich persönlich sehe da keinen Ansatz.
 
Oben