Am Puls von Microsoft

Der Internet Explorer stirbt unter Windows 10 am 15. Juni 2022 endgültig

Der Internet Explorer stirbt unter Windows 10 am 15. Juni 2022 endgültig

Es ist ein langer Weg, dessen Ende nun feststeht, aber auch das wird nochmal eine Weile dauern: Der Internet Explorer stirbt am 15. Juni 2022 endgültig. Dann stellt Microsoft die Unterstützung für die letzte Version 11 ein. Nicht davon betroffen sind die LTSC-Versionen von Windows 10 sowie Windows Server.

„Die Zukunft des Internet Explorer heißt Microsoft Edge“, schreibt Microsoft in seiner Ankündigung. Damit ist gemeint, dass Edge über den „Internet Explorer Modus“ verfügt, der eine Kompatibilität mit allen Webapplikationen garantiert, die typische IE-Funktionen wie beispielsweise ActiveX benötigen. Für diesen IE Mode gibt Microsoft ein langfristiges Support-Versprechen: Er wird bis mindestens 2029 unterstützt.

Mit dem Rückbau der Unterstützung des Internet Explorer hat Microsoft im letzten Jahr begonnen. Diverse Microsoft-Dienste lassen sich damit nicht mehr nutzen, inkompatible Webseiten werden automatisch zu Microsoft Edge umgeleitet. Alle Online-Funktionen und Web-Apps des Microsoft 365-Ökosystems werden ab dem 17. August 2021 nicht mehr mit dem Internet Explorer funktionieren bzw. Microsoft bietet keine Unterstützung mehr bei der Nutzung des IE an.

Per Gruppenrichtlinie kann man den Internet Explorer jetzt schon unsichtbar machen, das ist die empfohlene Vorgehensweise von Microsoft. Firmen, die noch ältere Webapplikationen nutzen, sollen auf Microsoft Edge umsteigen und den IE Modus benutzen.

Siehe dazu auch:

Über den Autor

Martin Geuß

Martin Geuß

Ich bin Martin Geuß, und wie unschwer zu erkennen ist, fühle ich mich in der Windows-Welt zu Hause. Seit mehr als zwölf Jahren lasse ich die Welt an dem teilhaben, was mir zu Windows und anderen Microsoft-Produkten durch den Kopf geht, und manchmal ist das sogar interessant. Das wichtigste Motto meiner Arbeit lautet: Von mir - für Euch!

Anzeige